Skip to main content

Full text of "Tausend Gedanken des Collaborators"

See other formats


TAUSEND 
GEDANKEN DES 
COLLABORATORS 



Berthold Auerbach 



Iii 

Digitized by Google 




I 




Digitized by Google 



^Ihjtmthttr %um für jmttsrfj* % totor, 



PROTECTORAT: 
Se. Kon. Hoheit 

GROSSHERZOG KARL ALEXANDER 

von Sachsen. 




PROTECTORAT: 



Se. Kön. Hoheit 

PRINZ GEORG 



von Preussen. 



*~ STATUT: ~* 



§ i. Jeder Literaturfreund, welcher dem Allgemeinen Verein für Deutsche 
Literatur als Mitglied beizutreten gedenkt, hat seine desfallsige Erklärung an 
Herrn Verlagsbuchhändler A. Hofmann in Berlin zu richten, oder durch eine der 
Buchhandlungen seines Wohnorts dem Genannten zu übermitteln. 

§ 2. Jedes Mitglied verpflichtet sich zur Zahlung eines Jahresbeitrags von 
Dreissig Mark R.W. (10 Thlr., 17 Gulden 30 Xr. rhein.*). Die Einzahlung hat, 
falls Vollzahlung nicht vorgezogen wird, in zwei Raten zu geschehen: die erste 
von 15 Mark (5 Thalern) bei Empfang der ersten Vereins-Publication einer jeden 
Serie und der Mitgliedskarte, die letzte Rate von 15 Mark bei Empfang des 
vierten Werks der betreffenden Serie. 

§ 3. Jedes Mitglied erhält in der Serie sieben Werke aus der Feder hervor- 
ragender und beliebter Autoren. Jedes dieser Werke 20-23 Bogen umfassend, 
in gefälliger Druckausstattung und elegantem Einbände. Nur bei poetischen 
Werken, wie zunächst bei Mirza-Scbaffy, wird nicht immer der festgesetzte Umfang 
der Vereins -Publicationen innezuhalten sein, dafür jedoch diesen Werken eine 
besonders elegante Ausstattung zugewendet werden. 

§ 4. Die Jahresserien beginnen und schliessen in der Regel am I. Januar. 
Ein etwaiges Austretenwollen ist spätestens bei Empfang des sechsten Bandes einer 
jeden Serie dem Bureau des Vereins anzuzeigen. 

§ 5. Die Geschäftsführung des Vereins leitet Herr Verlagsbuchhändler A. 
IIofmann in Berlin selbstständig, sowie ihm auch die Vertretung des Vereins nach 
innen und aussen obliegt. 

§ 6. Den Mittheilungen des Vereins über dessen weitere Entwickelung und 
eventuell noch engere Organisation wird später ein Verzeichniss der Genossen und 
Förderer des Vereins beigefügt werden. 



* In Oesterreich- Ungarn nach Cours; in der Schweiz 40 Frcs ; in Italien 40 Lire Gold; 
in England x Pfd. 15 sh.; in Holland 20 Gulden; in Frankreich und Belgien 40 Frcs.: in 
Russland 15 Rubel; in Amerika, Afrika und Australien 15 Dollar. 



Beitritts Erklärungen, Zuschriften und Cassa-Sencungen sind zu adressiren: „An Herrn Verlag3- 
buchhflndler A. Hofmann. Berlin W., Kronenstraase 17.«« 

Alle Buchhandlungen des In- und Auslandes nehmen ebenfalls B e i tritts-Erkl ärungen entgegen. 



Digitized by Google 



I 



Iiis jsfjt gswamtanan jlutoran shtir: 



De Bary, Prof. Dr. A. 
Bartsch, Prof. Dr. K. 
Bluntschli, Prof. Dr. J. C. 
Bodenstedt, Prof. F. 
Büchner, Dr. Louis. 
Carriere, Prof. Dr. M. 
Cohn, Prof. Dr. Ferd. 
Droysen, Prof. 6. 
Ebers, Prof. Dr. 6. 
Ecker, Prof. Dr. J. A. 
von Eye, Dr. A, 
Falke, Prof. Jacob. 
Falke, Dr. J. 
Fischer, Prof. I >r. Kuno. 
Fontane, Th. 
Funke, Prof. Dr. Otto. 
Gneist, Prof. Dr. R. 
v.Giesebrecht, Prof. Dr. W. 



Goldbaum, Dr. W. 
Gutzkow, Dr. Carl. 
Gosche, Prof. Dr. Rieh. 
Gerock, Dr. Carl. 
Göll, Dr. Herrn. 
Häckel, Prof. Dr. E. 
Hanslick, Prof. Dr. E. 
Hassel, Prof. Dr. Carl. 
Henne am Rhyn, Dr. 
Hering, Prof. Dr. E. 
Hermann, Dr. Emanuel. 
Heyse, Dr. Paul, 
v. Hochstetten Prof. Dr. F. 
Huber. Prof. Dr. Joh. 
Justi, Prof. Dr. C. 
Keller, Gottfried. 
Laas, Prof. Dr. E. 
Lammers, A. 



Vi Lasaulx, Dr. 
Laube, Dr. Heinrich. 
Lindau, Dr. Paul. 
Laur, Dr. Eugen. 
Lauser, Dr. W. 
Lehmann, Dr. Max. 
Lemke, Prof. Dr. Carl. 
Lippertf Dr. J. 
v. Löher, Prof. Dr. Franz. 
v. Lützow, Prof. Carl. 
Meissner, A. 
Nor, H. 

Osenbrüggen, Prof. Dr. E. 
von Osten. 
Pisco, Prof. Dr. 
Reitlinger. Prof. Edm. 
Richter, Prof. Dr. H. M. 
Rogge, Dr. W. 



Rosegger, P. K. 
Rodenberg, Dr. J. 
v. Sybel, Prof. Dr. H. 
Scheerer, Prof. Dr. W. 
Schmidt, Prof. Dr. A. 
Schmidt, Prof. Dr. Oscar. 
Spielhagen, F. 
Vi Schack. 
Sterne, Carus. 
Steub, L. 
Strodtmann, A. 
Stieler, Dr. Carl. 
Sanders, Dr. Daniel. 
Vambrry, Prof. H. 
v. Weber, M. 
Woltmann, Prof. A. 
Zittel, Prof. Dr. C. 



Für die erste Jahresserie - 1874 erhielten die Vereinsgenossen die nachstehend 
aufgeführten Werke; jeder Hand in Starke von =2— 23 P.ogen, in gefalliger Druckausstattung 
und elegantem Kinbandei 



Bodenstedt, Fr., Aus dem Nachlasse 

Mirza-Schaffy's. 
V. Sybel, H., Vertragt und Aufsätze. 
Schmidt, Ad-, Epochen und Katastrophen. 



Osenbrüggen, Ed n Die Schweiber, Daheim 

und in der Fremde. 
Reitlinger, Edm, Freie lUicke. 
V. LÖher, Fr., Kampf umFaderhorn I367-J604. 



Hanslick, Ed., Die modern* Oper. 

Die I. Serie kann von später eintretenden Mitgliedern jederzeit zum Subscriptions- 
preise von 30 Mark nachbezogen werden. 

Der Inhalt der zweiten Serie wird aus nachstehenden sieben Werken in gleich eleganter 
Ausstattung bestehen: 



Richter, H. M., Geistesstromungen. 

Heyse. P , Ginseppe Giusti, Sein Leben und 
seine Dichtungen. 

Bodenstedt, Fr., Shakespeare'* Frauen- 
gestalten. 



Auerbach, B., Tausend Gedanken des 

Collaborators. 
GlltzkOW, K.. Rückblicke auf mein Lehen. 
Steme, C&tUZy.urGcschichte der Schöpfung- 
Frenzel, K., Renaissance-undRotoco-Studieu. 



1 



Das Curatorium : 
Dr. B. Gneist 6raf Usedom 



Ontentl, l*rure«*or an «Ier Kgl. InivendtKt 
zu Herl in. 



Kgl. l'rcuMi./Wirkl.GeH. Rath u. Gcnor.il 1 nt. n.lnnl 
der Kgl. Museen r.u Herl in. 



Dr. K. Werder C. v. Dachröden . 

Gell. Knth unil ProfeMOr an der Kgl, Unlv«nltK1 Kgl. Kümmerer und Sohloi.alimptn.ann 

Ml Berlin. *" »erlin. 

Adolf Hagen, stadtnah. 

(ifKchüftsfülirenile Leitung: A. Hofmann, VerlagsboflihändliT in Berlin. 

Dr. L». Lenz, sehiiitruhrcr. | ' 



Digitized by Google 



EL 



1 



D 




(foünborator^ 



51*011 




© ? r l a 9 üo n 3t. o f m a im & (5 o. 

1875. 



Digitized by Google 



Ueberfebiuifläredjt in fremde Spraken borbebalten imt> 
9kd)fcrud: verboten. 



fc/ ■■ - • 



> i 



• * 



Digitized by Google 



a3 ifl ein fonberbarer SWenfdj", fagtc bcr 
^abele&mttf) 511 9tem$arb; „fyat man niajt 
gemeint, er lüifl mit aller (Gewalt bie Mirale 
rciebev auf ben 93erg fefeen, unb menn man'£ if)m 
anbete au^Xcgt, ateicr) ift e3 ilnn aud) Wedjt. ©raufam 
gelefjrt muß er aber fein; n?a8 fyat er benn eiqentlid) 
g'ftubirt?" 

„3uerft geiftlid) unb bann Diele ©pradjcn, jefct 
ift er auf bem Söüdjerfaften angefteüt, unb ba l)at ev 
t>on Mem roa3 roegfriegt. (*v t>at im ©anjen iuol)l 
fefte Meinungen unb gxunbbvat» ift ev, ba$ fönnet 
mir glauben." 

r,%a, glaub'3 fdum." 

Ter SoHaboratür mar lieber l)er6eigefommen. (Sv 
fonntc fid) nid)t enthalten, auf jebem Stritte s Jtetn= 
l)arb auf bie Stirnseiten be§ SBegeS aufmerffam ju 
madjen; ba toar eine ißaumgritype, eine £urd)ftdit, 
ein fnorriger 9lft, Me3 rief er an, „unb ftet)", fagte 
er roiebcv, „tuic ba3 ®onnenlid)t fo Ijcrrlid) in 
tropfen burd) bie ßweigc unb Don ben ^Blättern 
rinnt!" 




Digitized by Google 







„Vag bod) Dein ctmgc3 (Srflären !" fufyr SHeinfyarb 
auf; ber (Soflaborator ging ftitl, um jidj wieber eine 
Sölume 51t fjolen unb jer^uitt fie mit beut gebcr= 
meffer. 

„3fyr müffet ifm nid)t fo anfahren", fagte ber 
SBabeleSroittf), „ba§ ift ja ein glütfltdjer Sftenfd) ; mo 
ein Slnberer gar uid)t3 mefyr f)at, fyat ber nod) überall 
^reube genug, an ber Sonn', an einer SSlum', an 
einem $äfer, an Widern." 

(„füri^frwfrtftfirii" 3itii« ftapitcl. 1846.) 

• 




*> 


■ ~ 





•* ♦ 



Stmiocf oor 1875. 



Sctjt will id) aber aua} einmal allein reben! 

§abe mir'3 lange genug gefallen laffen, immer 
nur baneben ju ftefyen unb a(3 Unterblatt für meinen 
3wiümg<Sbruber, ben geftaltungSfrofyen Waler 9iein- 
fyarb ju bienen. 

(£3 finb balb bretßig Safyre, bafc id) juerft au£ 
ber Söibliotfjef in'3 £orf gefd)idt würbe. Söin feit= 
beut Diel in ber 2Belt I)crumge!ommen, ift nid)t§ 
©anjei! au§ mir geworben, fyabe nidjt §au3, nidjt 
.^of, nidjt einmal ba3 ^uftfa^lofe eines ©ItfiemS, fyabe 
aber Vielerlei aufgefammelt unb mödjte e3 nun l?ev 
geben. 

Wein befter greunb fjat mir bic 2lnwenbungen 31t 
meinen 23eobad)tungen oft auögefrridjen unb meint, 
bie ftnbe 3eber, ber ba3 s 3?ad)folgenbe nidjt in (Sinem 
3uge, fonbern nad) £uft unb 2aune abfa&meife lieft. 

2Ba3 id) ju bieten fjabe, will nidjt al$ allgemein 
giltige Jffiafyrljeit erfdjeinen, ift aber meine 335at)rt)ett, 
unb mag nun Sebermann jufefyen, ma3 baoon aud) 
feine ÜBafjrfyeit werben fann. 

Mattiert Äeiüenmeier, genannt tfet toMotator. 



Digitized by Google 







i- 


• 


• 

lnlia[ts=lJcrjeidiiuß. 

• 


• 






— _ 


«eite 








. . 1 






























• 

• 


■ 






— - - . . 





Digitized by Google 



Digitized by Google 



^Aypfjoriömen bilben, nao) einzelnen Jahnen ftd) 
büdten, ijl eben Sleljrenlefen, nia)t ein ©c&neiben ber 
roogenben golbigen ©etreibemaffen, ntdjt ©arbenbinben unb 
grofie ©rnte galten mit fa)müdenbem Äranje. 2lber bie 
abgefallenen unb eingefammelten Sichren geben aud) *Srob, 
unb maö öon Slmbrojk im $robe ift, ba$ liegt nur im 

9 

©efd&macfe ber ©enie&enben. 




bente auö mir felber, barum bin id) — 3a% 
@o mag für nadtfolgenbe SMätter „cogito orgo sum" 
überfe^t fein. ^Ibcr roa8 bin idj? 3Ber fann fagen, maä 
auS if)m felber ftammt, unb roa8 er unbenmfit über- 
fommen unb nur in fta) au8« unb umgebilbet l)at? ©et 
«Batet ift aua) Äinb. 



Digitized by Google 





i < 


<• 


— 4 — 

flu liebft bie ffieflejion ni^t? Unmittelbare ober 
burd) bic tfunft bemittelte Slnfd&auung unb Smpfinbung 
erfa^eint »nie 3Ba|fer, bie Sdeflejion mie Diebel, ober auä) 
bie $nfd>auung erfc^cint al$ ©arme, bie allgemeine S5c- 
traa)tung al8 Äälte ; aber ber «Kebel fann Stegen unb 
tyaü merben, unb ba8 erftarrte Öeben mirb grabe bura) 
Äälte mieber ermärmt. 

• 

fallen mefjr SIepfel unreif oom SBaum als reife 
eingefjetmft werben. 

• 

il^orifrifcfie SSerrad&tungen finb oft mie ein färb- 
lofer 9iieberfd)lag au8 lebenbigen 2Baf)roet)mungen, bie erft 
bemjenigen mieber einen feften farbigen Snfjalt barbieten, 
ber eine eigene SebcnÖerfa^rung lunjubrmgt. ©o giebt c$ 
glüfftgfeiten, bic mic reineS SBaffcr auöfefjen, aber burd; 
#injutbun cineö neuen etoffcö ben barin aufgelösten jur 
<Srfa>inung fommen laffen. 

[ — — ■ * 











Digitized by Google 



— 5 — 



äwq m bcr Strom, üor allem ber au$ ©d)nee- 
f$mel$en entftefjenbe , feinem Urfprunge nodj nafyc \ft, 
ift er nie flar, er fd)tcppt noef) ju üiel oon aufgelodertem 
©erggeröfle mit ftd); erft meitcr brausen nrirb er burä> 
fttf)tig bi8 auf ben ©runb. 8o auef) ber bem ©reignifi 
noa) naf^efteljenbe allgemeine ©ebanfe. 



^Mie SIpljoriSmen fommen mir mandnnal üor mic 
ber ©ettclfacf be8 alten üttännajcnö, ba$ mir üor Äurjcm 
auf bcr ßanbftra&e begegnete. §at in jebem §aufe ein 
8tücf SBrob befommen, ift gar ücrfd)iebene8 ©ebäcf unb 
roirb leicht ju troefen, aber menn man'ö aufrociefct, ift 
boa) mieber mandj gut 6tüa* genießbar barunter. 



dj&8 giebt abftraetc ©ebanfen, Slbna^me üon 2ebcn&« 
nnrflidjfeiten, beren innere 2Bal;rf)eit mir üon fclbft erfennen, 
roie mir bei ben SBilbniffen guter SKeifter bie ©mpfinbung 
tmüen: ba8 Urbilb ift getroffen, unb bod) fennen mir bie 
^erfonen nid>t ober fle leben fdmn lange nia^t mefjr. 





— 6 — 



TT' 1 

3£jt ba$ ju ©runbe liegenbe @rcißtü^ nic^t bejeidjnet, 
qu§ tueltfjem bcr allgemeine ©ebanfe entnommen mürbe, 
fo jft ÜKandjeS ni#t fo fafcud;, ald e$ oielleic&t bei ber 
erften 9tieberfd)rift mar. Mber biefe Slblöfung öon con- 
creten ©reigniffeu bringt eine gemifle (Srlöfung unb Be- 
freiung beö ©ebanfenä, unb bie 9Dfoglid)fcit weiterer 9ln« 
menbung erfe^t bie burdjftcrjtigere «Bctradjtualjme unb 
Slnfnüpfung. 



nd>e ©ebanfen ftnb mie ungehaltenes #olj. 
2£er ben geeigneten Ofen t)at, fann bamit Ijcijen. Rubere 
muffen fpalten unb 5J?and)e müffen bie roärmeljaltcnben 
Scheite liegen laffen unb bermeil frieren. 



in Schelm giebt mef>r, att er i)at. ©igentlid) 
lautet ba§ ©prüdjroort unfmnig, benn fobalb man giebt, 
muß man Dörfer f)aben. Unb boer) (all einen guten ©inn. 
$>cr @rf)elm lügt ju bem, maö er roei£, beuft, für)lt, nod) 
ettrniö f)in$u, um als §örjerbenf enber , Steferempfinbenber 
ju erfdjeineu. 3d) benfe in biefen «Blättern fein 6a>lin 
$u fein. 





— 7 - 



W in (Stfeimtnif ber SKangelljaftigfeit meine« 
Siffen«, ber Öüdenfjaftigfeit meine« ©enfen«, ber geringen 
Umfaffung unb be« fo fubjectioen ©tanbpunfte« meiner 
3lnf4)auungen, in Betracht ber ©chroanfungen unb ÜBanb» 
lungcn meiner Stimmung, ber Unjufriebenheit mit meinem 
tyun unb Soffen — oft erfdjeint c« mir ba über- 
aus anmafienb unb unberechtigt, bafi ich e$ möge, im 
©ebiete ber ^örfiften 3been mitjureben ober gar Beftim- 
menbe« barin auffteQen ju roollen; bin id) ja felbft 
noch immer fo ungeflärt unb ift mir bie gegebene 3$clt 
nod) fo räthfetooH. SBenn id> aber bann roieber auf 
Slnbere fehe, roie bie Haltung Vieler eben barin befteht, 
ba| fic ftd) nicht ooD Eingeben unb mcnn e« geschehen, 
feine 9tachgebanfen in fta) auffommen laffen, roie oberfläch- 
lich unb bocr) juoerfidjtlich ber ober jener entfchetbet, toic 
2Kenf4)en boQ* ftftlieher Schroachen ftd; jur l'eitung öffent- 
licher Angelegenheiten befugt galten, nne überall Sücfenhaftig- 
feit, Anbriidngfeit unb ©clbftbefchönigung, Abfinben mit her- 
fömmlichen Ausprägungen unb roic feiten ba« Bolle, ©anje, 
in fta) ©tetige unb ©djmanfenlofe ift, bann geroinne id) roic« 
ber SJfuth unb ©elbftoertrauen ju meiner Berechtigung. 

3d) meißle meinen Stein an bem großen Baue unb 
pfeife mein fiieb baju, e« ift meine eigene roenn and) un- 
fertige «Dielobie. 



Digitized by Google 



laffen fia) nidjt ©ebanfen fehlten unb meiter- 
führen, »uenn man eine biefen ©ebanfen frembe ober 
minbeftenS uon bcnfelbcit unabhängige Haltung be8 ÄörpcrS 
betua^ren mufc unb folebe nicht änbern barf; e8 giebt 
einen rhutmifd;cn 3ufammenhang jnjifdjen unferm ©euren 
unb unferer förperlichen Haltung. • 



"Wo oft id; am einfamen Saiterngehöft oorüberfomme, 
ärgere id) mich jebeSmal fehem im 2torau§ über ba8 SeQen 
ber §unbe. 

®a8 Sßiffen öon ber foltern Störung bebt biefe felbft 
noch nicht auf. 



^fiiiiUlobienlofe Fingerübungen fpielen t)örcit ftört bie 
$enf-9lrbeit mett weniger, als eine roirflidje ÜHelobie, eine 
mufifalifchc ©ajtfügung; fte ftnb roie roortlofer Vogelfang. 



^ebe i" einer großen ©tobt, jie giebt $»ic täglich bie 
i*ct)rc : ®u bift entbehrlich I 






— 9 — 



§jn einer großen 6tabt hat ba3 Sterben unb ^Begraben» 
roerben noch etroa« befonber« <£raffe$. ©8 ift rote bie £ul- 
Initiation unb *Beftegclung ber Sfmtfache, bafc man auch 
lebenb nur ein Stopfen im 9Jtcere roar. 




ty5on ben italientfdjen 6een fommenb, fchien mir, baji 
unfer beutfeheö fieben eigentlich ^auptfäcrjlic^ auf ben SE&intcr 
eingerichtet ift, unb fo ift ganj folgerest, bajj bie ©ermanen 
unb norbifchen Softer ba8 2eben8alter nach ©intern jählten. 



Ißch mu&te lange auf bem Jöal)ttt)ofe ben anfommen* 
ben 3ug erroarten. ($$ roar fein Signal ba, baS über beffen 
Ausbleiben tfunbe gab, unb folcbc$ Sparten erzeugt ba§ 
fieberifche ©efühl ber §eimathlofigfeit. ÜHan ift nicht ba unb 
nicht bort. (§8 fiel mir ein, roie lange ba8 beutfehe Solf 
roarten mufcte auf ben großen 3ug ber ©efdnchte, ber e8 
ju fetner Einheit heimbrachte. @8 ift faft ju oerrounbern 
ba& biefeö böfe SBarten feine Seele nicht fehäbigte. 



Digitized by Google 



— 10 — 



•X- 



rinc 2ifd?gcnoffcnfd)aft olme ein jur ©emeinfamfeit 
DerbinbenbeS ©ort läfrt Speife unb Zxant ungefegnet. 
2Bie ba$ ©ebet ber frommen, fo roeifjt ber 8prud> btr 
freien bic SRafjrung erft $ur menfdjlidjen. 



Ica) tyabe gefunben, ba| pafftonirtc $l)eaterganger 
2Renfa)en öon geringer inttiatiuer Äraft fmb. Äommt 
biefe ©rfc&einung DieUeidjt tum einer Slbfiumpfung be8 
tt)irflid;en ÖebenSintereffeä bnrrf; ba$ naebgebilbetc? 




,it @leia)gefinnten fann man über baö 2Bie ftreiten. 
3Ba& foll aber eine 3uredjtfe|mng mit ÜRenf($en einer ganj 
anberen Seltanfc&auung? 3d> fann nidjt befcfyren unb 
nidjt belehrt roerben. 



3Bi glaube nidjt, ba& je ein ÜRcnfa) in Dotier Sfof- 
ria^rigfeit .Weine ©enigfeit* gefagt f)at. 



Digitized by Google 



— 11 — 




3J3Jetm Äartcnfpiel wie im Seben finb mir bic üttenfd)en 
jmoiber, bie gern baneben fijjen unb 9Inberen fpielen ju» 
fefjen. ©ie f)aben leicht flug ju fein unb 511 erflären, 
roie man mit biefem ober jenem 2xumpf ^ätte oerfafyren 
follen, benn fte fyaben feinen ©infa£ babei gehabt. 



X(| traf einen Wann, ben id) immer bod)fd>ä£tc unb 
oon beut id) oor Äurjetn eine letyrreidje ©a)rift erhalten 
Ijatte. 3a) fagte tym: „3d; J)abe oiel au8 3brer ©djrift 
gelernt." 3n b^Wcm £one erroieberte er: „3ft bafl 
3t>r (Srnft? ©ie fa)meia)eln." „®er Teufel fyole biefe 
fogenannte 93efdjeibenf)cit!" mufetc in) il)m ermibern; 
„wie fommen ©ie baju, au8 93efa)eibenl)eit mieb ju be- 
leibigen unb für einen ßügner ju galten?" $er SWann 
fam anbern £ag8 unb fagte, roa8 er gefagt Imbe, tbäte 
if)tn leib. 68 mar ifjtn tyerjlicf) ernft, aber e8 ift unb 
bleibt traurig, tuende Mißgeburten ber ©mpfinbung bie 
formalifrifdjc $>emutf)tf)uerei erzeugt. 



__ 12 _ 



!ur mcr ma^r^aft befa)ciben ift, ba8 fjeifjt tuer bie 
SJfangelfmftigfeit feine« Sefenö unb 2Birfen$ fennt, Ijat 
auä) bie gerechte Stnerfennung für SBefcn unb SBtrfen 5tn- 
berer; benn er tueiji, maö cd f»ei^t # cttonS fein unb roirfen. 



3£rf) ()abe nur roirflid)e ÜHünjen im 83eft£e unb bte 
©cfctlfdjaft miU eigentlich mit ©pielmarfen begabt fein, 
könnte id) biefe prägen unb ausgeben, e$ toare bequemer 
unb aufroanblofer, aber icf> fdjäbigte bamit mein «ffiefen, 
unb mein £>\)x tonnte mid> niapt met)r fjören. 3a) bin 
überzeugt, baf jeber 5Birflia)e aud) in ber ©efeöfdjaft immer 
nur 5Birflid;c$ giebt; man giebt ja im ©runbe aud) nia)t 
ben Slnberen, man giebt jlcf). 




rer Sbealift erlebt fasere ®nttäufct)ungcn an fid;. 
Seil er in allen (Efyaraftcren baö ©ble öorauSfejjt unb 
fud)t, fo glaubt er, ba| bie 9lnberen aud) in iljm ba$ 
SBeffece borauöfe^cu unb erfennen. 



X. 



Digitized by Google 



— 13 — 



bin ein ftrembling in bcr SSclt mit meinem 
©enfen, SBünfcfcen unb #offen. — ®aö Hingt feie gelbft- 
lob, als tuäre id> ctrooJ 5lbfonbcrlid)e3, SluSerlefeneS. @8 
ift aber einfad) tiefe Selbfrantlagc, Sfcfenntnifr fdjroercn 
Langels. 9öer c& nia^t üerftanben fjat, mit 2Bal)rung 
feiner 9iatur Stellung ju nehmen unb fid| in ber ®e« 
meinfamfeit ber SÖBelt ju finben, bem fefjlt eine ©runb- 
eigenfdjaft. 



^erne früf) „9tein" fagen. d8 giebt ni$t$, maß 
meljr *)$einlid)feiten unb SBibertnärtigfeiten mit fid) führte, 
afö wenn man bei einer 3umutl)img, ber man gerne 
au& ÜWenfa)enfreunblia)feit, au8 ©efäfligfeit miÜfaE;icii 
möchte, tro£ roofylbefanntcr #inbcrniffe eine bebingte Sufagc 
giebt in ber Hoffnung, ba| bie SluSfü^mng bod) ermög- 
lid;t tnerbe. 93ift bu fpäter in bie 9fütl)nienbigfeit ücr- 
fe£t, ablehnen unb Derfagen ju müffen, fo Imft bu bir 
felber SittcreS auferlegt unb ben Qlnbcren gegenüber er« 
fa)einft bu al8 unjuöerläfftg, al$ jagfjaft. 




Digitized by Google 









— 14 — 


> 




^H^arum bin id) fo ärgerlich unb oerbroffen ber 
§albf)eit unb Unflarfyeit gegenüber? 68 fommt mof)l 
baffer: id) tyabe fa)on ju Sieled gar gebaut, unb ba foH 
man Reifen geucr anmaßen, Slctjt Ijaben auf 8 lieber- 
focr)en. Unb boa) fage id) mir beim Slltmerben mieber: 
«Rimm bia) in 9l#t, ba& bu nicfjt glaubft, bu feieft fertig ; 9 
fobalb bu ba$ glaubft, ift bein ^lltnjcrbcn ein $bfterben. 






HgSE) enn id) ein Örlcbnifr, bemüht ober unbemufit, in 
ber 3Hittbeilung ergänzte unb abrunbetc, fo mürbe e8 mit 
neuen ocrunftoltenbcn 3utl)aten meiter erjagt. 5)ie öüge 
tjatte eben eine fidj oon felbft ernjeiternbe Öücfe aufgeriffen. 






Jlmetflerifa; an ber Söaljrlmftigfeit eine8 9ftcnfa>n 
werben, ift mie menn man ein 95ua) lieft, oon bem mir 
roiffen, e8 ift oott $)rua*fef)ler. Seber cigcnt^ümlirfjc inbi« 
üibuefle 9lu8brucf erfdjeint mie ein ©rurffebler, ade 
Settern fdjtoanren. 




•> 





Digitized by 



•i- 



15 — 



jung geroefen tmb alt geroorben unb t)übc nia)t 
gefefyen, bafe ein unroafyrer ÜRenfa), ober gar ein foldjer, 
ber nidjt oor ber poftttoen Öüge fcf)eut, baS erftrebte 
gute (Snbe genommen. 



Ä¥ er grofrc Äampf, um jur ©elbftfjaltung }ii gelangen, 
ftarf in ftdj, unabhängig üom SSo^ttDoOcn Slnberer, ift 
babura? ein befonberS fernerer, weil bie Eingebung 
öielfadj 6a)tüäd)e ift, ein ftd) ©eljenlaffen ftatt eines fidj 
$üf)ren8, eine gennffe Sluflöfung ftatt Sufammenfaffung, 
eine Unfäf)igfeit, allein ju fein, toeil man ftcf) immer mit 
etroaö Slnberem ergänzen mufc. 



'SAßS'lvittcti im fdjtnerften Äummer füljle ia) manchmal, 
baji noef) etroaS in mir ift, roa8 nidjt angegriffen roerben 
fann. (£8 ift nrie ein in töbtudjen ©dnnerj eingefülltes 
etüdf ©efunbfeit. 




Digitized by Google 



— 10 — 



r8 giebt unbebac&tfam Inngeroorfene SBorte, bie jur 
9ld)fe im ©enfen be$ ^infamen werben. 



ift 



baö für eine «D?ad>t, bie auf ber Ijörfrfren 
beängftigenben epijje be$ 2raumc8 plöjjlid) fagt: 9lim 
ift'$ genug! nun fei bcitm&t, bajj bu träumft, fei erlöft! 
3ft e$ Uebcrlaftung ber feelifdjen Sragfraft, au8 ber bie 
Slbmäljung erfolgt? ®ef)t ber ©eelenfraft ba oben ber 

* 

9ltf)cm au8 unb muß ße ^nab jum (Saroten? Unb 
mela) ein ©lücfögefüljl bann, ba| SlHeS ntc^t nm&r ift, 
iveldjcS fd;auerlid)e Schagen, bafi c$ nie mar, unb boef) 
roieber faft ein fröftelnbefc Verlangen ju tüiffen, roa8 ba 
brobtn auf ber {jödjften ©pifjc nodj I;ätte roerben fönnen. 



bleibe nicfjt in SHintel unb Srübfal, (af Styt unb 
2uft auf bia) einbringen! 9Bef>re if>nen ni$t, ftc finb bie 
etotgen §cilfräfte. ©ei in ber Störung beineS Sefen* 
nidjt bein Serftörer! 





•i 


— 17 — 






*^jn ber reinen fiuft ber $lpenf)öf)e füljle td) mi$ 
freiet, meil ber auf mir rufyenbe Suftbrua* geringer ift. 
€o auet) geiftig bei einer @rt)ebung ber Seele, ©en Öuft- 
bruef fönnen mir meffen, für bie 2aft oon Sorge unb 
©rant giebt e8 fein ou|cre8 Sttai 






.an . auf ^ »,,e mit — 
Ueberblicf ftd) gebrungen fiifylt, fein £a;ia*fal unb cor 
3lQcm erlebtet fieib ju crjätjlen? 3ft e8, rocil man ade 
Öaft ablegen unb fid) frei auffdjroingen möchte? 3ft e$, 
meil auf ber §öl>e eine innere Ueberfdjau ertuceft roirb? 






„<Jlt,an ift langer tobt, alö mau lebt" Jagte eine 
Bauernfrau, „Darum foll man luftig fein, fo lange man 
lebt. - 






^öler Aummet ift ein ißerbumnicr. 






. ., 





i 



Digitized by Google 



- 18 — 



®octl)c ift mein Metronom, ober nia)t meine Uf>r; 
biefe mufi id) nach bem ©onnenftanb meiner 3eit fteHen. 



2^n jenen fnoSpenfprengenbeu mit leidjtem ü)tebel 
beginnenbeu fonneuf)elIen gritylingMagen, ira$ [od ba 
Gcfyreiben, ßefen, Stubiren '? Sßninbern ober ftiQ im gelbe 
arbeiten, ber treibenben 9catur Reifen ober fic frei auf- 
nehmen, ba& ift bann unfer einjigcS Verlangen. 



iyJoD ^eiligen ©cfjeimnitfeS ift jener erfte $ßd ber 
i'Juittcr auf il)r $inb. 2ln meinem ©eburtätagc ift ba? 
(Srfte, roaS t>or meiner banfbaren erinnerung erfteljt, ba$ 
Söilb meiner Butter. 95Me freute mid/$, als id) erfuhr, 
baf$ aud; ber alemannifdje ^id;tcr #cbel ba& Slnbeufcn 
feiner ÜJiutter ntdjt an il)rem Sobeätage foubern an feinem 
©eburtStage feierte. 




Digitized by Google 



— L9 — 



%Ufc)Ql)rl)afti9fcit bor fia) ift ber fcftc ®cunb alle* 
beffcit, roaS man 2ugenb nennt. 

3ft bic >Bal)rt)aftigfeit unter ben Ungläubigen größer 
unb läufiger alä unter ben ©laubigen? SebcnfaHä ftcljt 
bie £$atfa$c feft , ba$ feit iöcgrünbung unferer beutföen 
flaffifdjcn Literatur bie Weljr$al)t berjenigen, bie fief) über 
ifjre pcrfönlidjcn rcligiöfeu Uebcrjeugungcn ausfpraa)cu, $u 
ben fird)licf> Ungläubigen gehört. 



^U£) er Witt eigentlitf) ba$, ma$ iljm auferlegt ift? 
Unfer 3Bille ift mie ein eingeranntes *ßferb. $)aä *ßferb 
miß eigentlich baöon laufen, aber e8 jieljt babei ben üföagen, 
unb ber 5Bagen roUt hinter U)m brein. — ®a§ üöeroufitfein 
ber sßflic&t eint fcretycit unb 9?otI)tt>enbigfcit. 



3^,uf bem einfamen ©cfjöft ift ein angefetteter $unb, 
er bellt, baS @a)o antroortet tym, er l)ält baS für Sil« 
ftimmung eineS ©enoffett unb bellt immer luftiger unb 
fei betriebener. 



W-^gere roiffen immer, bafe ftc mager finb, fette 
5Jienfd)cn feiten bafc ftc fett finb. 






Digitized by Google 




— 20 — 



tu fennft eine S^ntfarfjc ganj genau, bu mirft bor 
©edd)t gerufen, um fie jeugeneiblia) barjulcgen unb bu 
bangft, ob bu aud) Mc8 getreulid) ot)nc 3utf>at ober 
«Bcrfdjtoeigung funbgeben wirft 

*Ser bie ©cfcfcidjte feiner Seit fd)reibt, follte ftanbig 
in biefer ©mpfinbung ftef)en. 



„<©ie fommen gennfc $u unferer morgigen Äirc&toeil)/ 
würben mir im £orf • 3Birtl)$t)au8 angefprodjen , als mir 
jtir ©rforfdjung ber Pfahlbauten am na^en 6cc ange- 
fommen maren. 




Tie reine «Raiüität ift bie ©otteSfinbfdjaft Sie ift 
feine etufc ber (Sntmicfelung, fonbern ber reine «Raturbeftanb. 
Wim fann nidjt Äinb werben, man fann c§ nur bleiben. 



131* giebt audj eine 9taitrität ber #eraen8reinen, bie 
bei 3$af)rnel)mung eigener £d)Wäd)e unb ber 6d)wäd)e 
Ruberer bod) bem ®ef)cimnif} unb ber £cf)önl)cit ber SBclt 
immer auf$ 9teue munbernb, bewunbernb unb oertraucnb 
gcgenüberftef)t. 



Digitized by Google 



— 21 — 




ävq8 Original, ber 8onberling, ftctjt nod; im ©ejirfc 
ber 9Jaioität; fein ©iberftanb gegen bie 2eben$furmeu 
wirb aber jur beraubten ffia&rung feineS Naturells, unb 
im Unterfdnebe Don ber urfprünglia)en 9taiüität ftet>t ber 
Sonbcrling t&eilroeife auf feinem 9taturred)t, tljeilroeife 
aber and; auf ber jroeitcu Statur, bem ©cmoE)nf)cit^rcd)t. 



Ü&8 ift eine ebenfo falfaje alft oieluerbreitete Slnftdjt, 
bafc bie 9taiüität befcfceiben fei; nrie fällte fte ba&? Sie 
fennt ja fein 9Jiafi iljrer fclbft unb feine ©cltung Ruberer. 



^aä Hilter ftcf>t in allem $age$ereignifi nur ©taub- 
aufroirbcln, roelrf)e$ balb oerftoben unb üergeffen fein mirb; 
ba^cr \)at e8 feine redjte l*uft be8 Äampfeö. 



Ulfeöian nennt ÜKenfdjen befdjeibeu, bie feljr ftol$ 
fitib, inbem fte Seben für $u gering galten, um fid) oon 
ifjrn anerfennen ju laffen. 









— 22 — 






^Pcfdjeibenfyeit ift ba§ gemäßigte Selbftbeitm&tfein. 
9S>er ftd) nid)t für etiraS Ijält, tonn nid;t bcfdjeiben fein. 
$er aber ift e$, ber üor fid; felbft bic ©renjen feiner 
flraft unb bic 5Kangel{)afrigfeit feiner Seiftungen rennt. 






Üjoctlje [>at Unrecht, trenn er fugt, bafi SKutlj unb 
93efd)eibenf)eit unjroeibeutige lugenben feien, bie bic f>eucf)e(ci 
nidjt nadjaljmen fönne. 53efrf;eiben^eit ift oielmefjr eine 
häufig get)eud;elte Sugenb unb aud) ber «D?utr) ift baöon 
nic^t gan5 frei. 






^Üer ganatiemue madjt au$ feiner Wnfc^auung ein 
Togma, bie Soleranj bilbet au$ ifjr eine (Srfenntmfr. 
©QÖ £ogma ift fanatifd), „enttueber, ober" l)ei&t c$ ba, 
„befennc ober leugne." ^tc Joleranj al$ Grfcnntnij* 
burdifcnaut bie SWanniofaltiofeit ber ©elt in ber fie ftd) 
felbft nur alö eine Varietät empfinbet. 

• 


■ 







Digitized by Google 



r 



— 23 — 

§m ©efpracfje unb in bcr ©efeQfdjaft ift eigentlich 
nur ber tolerant, bcr felber etroaS ift unb Ijat, er la&t 
audj Slnbere gern gelten unb empfangt Don irjnen. Soleran} 
ift eine golge ber Slbflarung unb ruhigen, abgefd)loffencu 
Einigung in ftd). ^anatiömuö ift 3eid)cn beS Kampfes mit 
ftd) felbft wie mit ber SBelt; bcr ganatifrfje füljlt fld) in 
grage gefteflt, nenn er Slnberc einen ganj anbem Sföeg 
gefjenb ficf)t; er miü nidjt jugeben, bafi aud) biefe bfc 
l)öd)ften ©fiter beS £eben$ erfaffen. 




,it ber Dummheit Ijat fogar bie logifd;e Definition 
ju fämpfen. Die Dummheit f)at mit bcr ©enialität baS 
gemeinfam, baf$ fic ebenfalls unberechenbar ift; eS tritt im 
Verfolg ber ©irfung ein ungeahnter goefot ein. 




tic erfte etufc ber Dummheit ift 6tupibität, eine 
feclifdje $aubt)eit. Dicfetbe ©igenfebaft bcS frumpfgemor- 
benen SaljeS, mcldjc Öutljer mit bem Sorte „bumm" 
überfefct, mirb im ^olfSauSbrucf aud; „taub" genannt. 
9lud) cttnuologifdj finb beibe ©orte ibentifd;. Dumm, 
urfprünglid) bumb mit unorganifd)cm m, alfo dub (latei- 
nifd) 8-tup-idus). 



Digitized by Google 



— 24 — 



^ürie jttjcite etufe bei Dummheit ift bic anerjogene 
ober frciroiüige S3cfd;ränftl)cit, bic feinen ©egenfa£ Kennen 
tuttl unb feinen üerfteljt, unb ba giebt c& geiftreiche rosige 
9Henfchen, bie boef) einfach bumm fmb; fte fönnen unb roollen 
nichts 9*eue8 au8 bent #erfommen 93cfrcienbe$ in ftd) auf- 
nehmen. SDic Dummheit geht nicht mit in eine Folgerung, 
fie bleibt beim erften Sajje ftehen. 



5ä»ic Qummfjeit nrie bie 9taiöitat ift ein in ftch Sc- 
harren, beibe lönnen eigentlich nur 3ch fagen, aber roenn 
Me Dummheit ein bämmerigeö 6chlaflebcn hat, fo ift bie 
^aiuität immer road) unb in fia) flar unb fpiegclt bie 
SBelt in ihrem 26) ab. 



%4umm unb gut fagt man. 3a) h a & e gefunben, 
bafi nur bie ©cfdjciten roirflirf) gut fm&- ®cr ©efcheite 
allein weit*, maö gut für ben SInbern ift, unb ber Summe 
fäUt bei eintretenber Unjuträglichfcit leicht üon feiner 
©üte ab. 





ift eine gebräudjlitfje 9tebenäart, baf ber am 
beften fäl)rt, ber auf bic ©ummljeit ber Staffen fpefu- 
lirt; eö ift aber bamit nia)t eigentlich bie ©umm^eit 
gemeint, benn bic[e 51t beregnen ift ba8 6d)iiiicrigftc ; 
man meint mit jenem ©orte bie öorurtl)cil8üoUe 93e- 
fangen^eit unb ben (SgoiämuS. 



»efta, aber er ift eitel* Ijeijit e$ julej^t, wenn bu 
beine ftreubc am flecfenlofen Gfwrafter eines üJJanneS auf- 
gefangen f)aft. 

9Jian glaubt bamit nidjtS ©$limme$ gefaßt 511 haben, 
man roiH nur öon ber 2aft befreit fein, einen SInbcrn rein 
unb rea)tfd;affen ju finben. ©ad aber ift ©itelfeit? 



SgJaft bu je gehört, baf* ein SRenfö ernftfjaft oon 
ftd) berannte: idj bin eitel? $>er firfj aud) fonft nidrjt 
fcr)eitt, einen ^e^ler einjugeftefjen, befennt biefen bod; nie. 




— 2»J — 



!) cmi ftrf) Jftenfdjen mit nnS meffcn, benen mit 



ba8 9ted)t bajti nidjt jugeftefyen, menn fic il)r Sfyun mit 
unfcrm Dergleichen, mäfjrenb e§ bod) feine ©leicfmng Dar, 
fo tonn nrnn mof)l fugen: unfere (Sitelfeit ift üerlefcr, wit 
finb empfinblid). $n8 ift an fic^ mafjr. 5Saf)r ift ober 
audj, bafi mir gcreijt finb, meil mir eine falfdje gd&ctftung 
ber $ingc unb £ebenebcbingungen fefyen; mir fefycn, bafi 
ber Wnbere meber fid) felbft nod) un$ gerecht erfennt, nnb 
bie empft"blid)feit beftef)t barin, ba& mir ba$ nid)t bar- 
tinin tonnen oljne ju oerleften unb ofjne felbft babei atö 
eitel }ti erfdjeinen. 



%>\k 53efdjeibenl)eit in tyrer gefeHfdjaftlidjen ©rfdjei- 
nung roirb oft al8 ©egenfafr jur Gitelfcit gefaxt. 3ft 
ba$ triebt folfd)? 2J?u& nid;t gerabe ©elbf!betou|tfetn 
©egenfafi ber ©itelfeit fein? ©enn ber ©itlc genügt fid; 
nirfjt im Selbftbemn^tfein, er mödjte e$ gern tmmerbor 
jum SBeltbemn&tfein nrndjen, unb fei biefe 5ßelt aud) nur 
ba$ Gafino in Älein«9ieftbenjlingcn. 




Digitized by Google 



— 27 - 




^Ut;cr ber »Beltmeinung oor ben tfopf ftö&t, luivb 
nie eitel gefällten, ber Critle miQ e§ eben ber 59elt gern 
recf>t machen. 



neben einanber nnb bit f>aft ba8 oolle 9?ilb eineä (Sitein 
unb eineS ©toljen, ober — ba bieö ©ort in ber Siegel 
mijroerftanben roirb — eines 9ttanne8, ber fia) felbft 
alg 9?atur achtet unb biefe 9tatur frei, b. \). in 6elbft- 
füf)rung au&bilbet. @octf)c fennt bie ttnenbliajfeit bc$ 
geiftigen unb fmnlidjeu UnioerfumS, ba8 3af)rtaufenbc 
nirf)t erforfd&en roerben; Stouffeau bilbet fiel) ein, ba$ 3111 
in einige brillante Slntitfjefen einfrfjlicfcen 311 tonnen. 



uß>8 ift ein Srrtfmm, 511 glauben, bie 9)fcnfd)en 
tooUten im gefeflfa^aftlidjcn ©cfprädje etroaS geroinnen, 
roollten flarcr roerben unb nidjt bloS ftd) bie 3eit oertreiben, 
ütfandjer giebt im ©efprädj feine oolle ©eck f)in, ba8 
53efte, roa$ er oermag, unb fjat feine SIf)nung baüon, baj* 
man feine begeifterten Äunbgebungen l)interl)er SSorbring- 
lid)feit unb GitelFeit nennt. 




falte bie 93efenntniffe ©oetfjc'8 unb 3. 3. fHouffeauS 



Digitized by Google 



— 28 — 




i^rer Gitle befcimt feine ftefiler gern, aber mit einer 
folgen Betonung, bafi fie als liebenSmürbigc 9)tangel ober 
gar al$ lugenben erfdjeinen foflen. £er Selbftberoufcte 
fennt bie Öegirung feiner 9latur mit uneblen 9J?etau*en, 
achtet fidj aber in feiner €elbftfübrung 311 febr, lim Rubere 
bamit befannt 511 macfjen. 



Sver (Sitle ftel)t in einer geroiffen ©clbftfc^melgcret, 
aber ba8 genügt il)tn nidjt, er labet aud) 9lnbcre auf ftd) 
felber jn ©afte. Gr roiU aud) mit feinen 9li$tigfeiten unb 
9ku&erlid)feiten Slnbere übertreffen unb in ben ©Rotten 
fteOcn. 2>arum läfct er jlcfj'e am Umgang mit unterge- 
orbneten Naturen genügen. — @r fann nta)t einfam fein, 
er fmt ben ©a^roerpunft feineö 5Sefen8 au$ fid) l)inau8 
uerlegt. üttan fann auet) Jagen, er roei& nur Don fta), 
foferu er ftd) im Spiegel fielet. 

®a$u ift er beftänbig fein eigener Kommentator. ©r 
miß, ba& fein 2l)\u\ unb Öaffen ni#t nur gefe^en, er 
nnu" aua) bemirfen, roie e8 gefeben unb empfunben werben 
foQ. 6r lebt in fia) unb ift boefc gefeafdjaftSbehirftig, er 
ift fanatifa) unb boa) empfinblid). 




Digitized by Google 



— 29 - 



Her (gitlc erföeint a(* @egenfa£ be* @elbftfüd)tigen, 
unb boa; jeigt ftd) fjier bic Berührung ber ©egenfäjjie. 
$er ditle miß immer 9lnberen etmaö fein, bringen, leiften 
unb ermattet bafür, bafj man eben ba$ genehm finbe, 
maö er bietet. 

@o fliegen bic Seelenbemegungen tf}atfäcf)Ucf) in ein- 
anber, nur baö ©iffen trennt fte jur Betrachtung. 



1; 



teffing fagt in ber ©treitfebrift mit $lo£, bafe ber 
(Sitle työflicb fei. 3ft ba8 nxujr? 58ol)l nur in fofern, 
bafi ber raffinirte (Sitte nidjt bk>8 verlangt, fonbern aud; 
dormeg bejal^t. 



Htclfeit unb tforetterie ftnb nafje ©reujnadjbarn. 
S3ei jebem 9Bort, jeber SSeroegung, jebem $f)un miH ber 
@itle beamtet, gefe&en fein, er bemirtyet gern mit feiner 
^erfönlidtfeit 



•X- 



gflfceber Wcn\d) liebt fid; felber. $er Sitte aber ifl in 
ftcf) uerliobt. ©r berounbert, rote ber Verliebte an feiner 
Angebeteten AHeS, roaS einem Anbern gleirfjgiltig ift. 



^Atv eitle leibet an imaginären liebeln, unb bie flnb 
am fdjiuerftcn tjeilbar. (§r fjat etroa$ dorn Sbealiften, ber 
bie SBclt uerflärt unb crljöfyt, aber er tf>ut ba$ immer 
mit ber Sbcaliftrung feiner felbft, unb ba$ marfjt il)n 
eben eitel. 



ic (Sitelfeit al$ 6ünbc ift uielnerbreitet, tuirb aber 
roeber Gitelfeit noef) Sünbc genannt unb ift bod; beibeö. 

$u l;aft etroa& gejagt, getyan, es roirb bir beroiefen, 
bafe eö falfcf) unb unpaffenb ift. Statt $u befennen, c8 
ift nmljr (ba$ leibet eben bie ©itelfeit nie), oerfünbigft bu 
bid) an bir unb 5lnberen, roiüft bir unb Anberen bemeifen, 
bafr e$ mol)lbeban;t unb richtig fei, unb oerbirbft bamit 
beinen eigenen ©rabftnn unb ben Anbercr. $aö ift ©ünbc 
roiber ben ^eiligen ©eift ber $>af)rl)aftigfeit unb fic ent- 
fpringt läufiger au8 ßitelfeit als au8 fittlit^er ober geiftiger 
llnfäljigfeit, ben ©egenberoeiä ju üerfteljen. 




qS ift fentimeutal? 



SBenn man bia) ba$ fragt, fo meinft bu f of ort , bu 
müfcteft ganj genau, roaS barunter 311 oerfterjen ift; bu 
übcrfejseft ba$ 5öort juerft unb fagft : empfinbfam. SRertft 
bu, bap ba$ feine Definition ift, fo fefceft bu lun^u: Senti- 
mentalität ift übertriebener ungerechtfertigter (Sinbrucf üon 
einer 6adje, einem Greignifc, 311 gro£c einbrucf&fäf)igfeit, 
Beid)licf;feit u. f. iu. 

3ft ba$ luoljl betfenb? 

9J?an ift fa)neü bei ber £anb mit iBejeidmungen, mic 
„gjJonbfdjeinempfinbung.'' 3ft aber ®üet£)e'8 unöcrgleia> 
lidjcS Sieb an ben 9)ioub: „SüHeft roieber Sufdj unb S&al" 
aud) fentimeutal im abfälligen Sinn? 

T nein! 

Sllfo muft bu roeiter unb tiefer einbringen. 8tn beftcn 
erflärt fidj'ö an £iterarifd)em. $er SHrfjter roecft (Smpfin- 
bungen, bie tanlo§ in bcr ©celc bcö £efer§ fdjlummerten, 
fte maren aber ba. 35>o ift nun bie ©renje? 



<©eutimcutalität unb Humanität fiub fefjr nalje ®ren$« 
naajbarn. 




— 32 — 



Jtan fdjämt fta) beutautage be$ ©emütf)8. @8 er- 
fdjcint flu füfc, unb man beeilt firf) (Sffig ber Satytt t)in- 
5ujutl)im ober et in f)umoriftifcr;e 3Brinool)re umjufefien. 



©er Sentimentale null lieber bemitleibet al* gefürchtet 
fein. ©r ift t>on feiner Keinen Seit abhängig unb biefe 
nidjt Don il)tn. 



^öi) eidjlidje Naturen machen gern cncrgifd)e Pro- 
gramme oon incitauSgreifenbem Umfang unb erfd;öpfen 
im Programm ifjren momentanen (£ntl)ufta$mu8. 2)a8 
9iäd)|te, «Begrenze mit magern «Bcbadjt ausführen, ba8 
giebt $raft ju Weiterem. 



8 Ijeifit: bcffer Unredjt leiben aß Unrecht tljun. 
®er braoe ÜKenfd) grämt ftd) rocit mel)r über ein Unrecht, 
ba$ er getljan fjat, al$ über ein foldjeä, baö itrni ange- 
tan rourbe. 




JftSci fenfiblen 2Renfd)en rüiffcn mir leicht , roafc fte 
fiirjlen, aber faft nie, röic fte rjanbcln werben. 3f)r ©efü()l 
jiefyt unb empfinbet fo Diele Seiten einer ©aa^e, ba& il)r 
Urteil e$ ferner rjat, bic für ben gegebenen Sroecf roidjtigftc 
rjeraufyufinbcn. 

68 ift lcitt;t energifd) 51t fein, trenn man einfeitig \% 



^e^roadje, rocidnnütrjigc SDfenfc&en laffen fta) in ber 
Simnutrmng be$ 9Womentc8 leidjt ju $erfprecf)ungen öer- 
leiten, al& $orfäfren nnb ®clübben oor ft$ fclber unb al* 
58erbinblia)feitcn gegen Slnbcrc. 6ie geraten babura) oft 
in bittere SBenoirfclungen unb in ben SBerbac&t ber Unju- 
oerläffigfeit; bann bringen fte Opfer, bic il)ncn nid;t gc- 
banft roerben. 



(SmjjfinMidjc lebt in einem perfönlidjen tflima, 
ba$ auä) ba8 Slnbcrer fein fall. 



.4. . . 

r 

I 
i 

ajebt eine Chitpnnblidyfcit au& Uujuf rieben Ijeit 
mit fitt) felber mit» eine anberc and ^efteiperter Selbft« 
jufriebfnlicit. ©tan tonnte He aud) alfc ßcföttungf* imb 
(Srl)ifuingefieber bqehttnen. 



SBruetl)c Ijat ine Iragöbie ber empnnblicfcfcit in jmei 
roeit auMnanber Uegenben $i$tungen cjrunbmäfifl au*, 
gehaltet : Sertyer unb Saffo. 3m 3§crt()er ift bie Gmpfuib* 
lidtfeit monoloajfcf) unb bad Söiberfpicl ift mir gebort, 
im laffo ift bie ßmpmibtidjfeit bialogtfaj unb bramatifd) 
fajaubar. 

'ÜjJ'ae Iljema ber ßutpmiblidtfeit flop in ber ®id)fcr« 
feele öou ©ertljer bift 51t Zafto toie unterirbifd; weiter 
unb ualnu neue Stoffe i" ficf> auf, bie eö nun metatt« 
reifer machten. Scrtljcr crfdjciut niiuber anmutljcnb unb 
miuber berechtigt, lueil er nur feine 3ubjeetiuitat geltenb 
machen fann. Snbem nun bei $iMcberaufnal)me be& IljeinaS 
ber ($mpfinblid)c al$ $ia)tcr erfd)eiut nnb beu 9tcd;t$titel 
feiner 9?atur unb einer birf)terifd)en ^robuetion aufroeift, 
ift and) unfere Ibeilnabme au feinem patbologifdKn im- 
ftanb eine aefteiaerte. 



X- 

- 34 — 



Digitized by Google 



— 35 — 



ic Unabljängigfeit uieler 9Henf$en bcfteht cigent- j 
lid; in lluanl)ängucr)feit. 




uE^inö oou beiben 1 (Sutroebcr bu allein, ober raufen*) 
buttere über biet;. ßntroeber bu mufct bid) fclbft bcf;crrfd;cti, 
ober ^nbere berrfc^cn über bidj, beftimmen beinc ©emütl)$- 
oerfaffung, beine #anblungen, beine Unterlaffungen. 




"icffidjt, in ber urfyrünglidjcn Sßebeutuiig be* ©orte* 
Otüctfd)au, läfet ni(t)t grabaue uoniiärtsfa)rciten. $or bec 
befd&loffenen Jfjat bat bie 93ebacf)tnaJ)mc il)re notfyroenbige 
©cltung al& s 3>orfid;t. inmitten ber 5lu&füt)ruug aber fic^ 
nochmals liicffdjaucub auf ben Stanbpunft ber lieber- 
legung oerfe^en unb fleinlid) ober neugierig bie unabroenb- 
baren folgen in« $luge foffen, erftarrt bie begonnene 
Stjar. 3Mc Bibel giebt Ijierüon einen ftnnuoUcn 9D?ntt)u& 
in ber 6qät)lung Don grau, bie in nochmaliger 

*Nücffct)au uerfteinert. 



Digitized by Google 



— 86 — 




3j>mgebung l)ätt fidj gern für eine Sugenb, ift aber 
feine, im flef ctlf c^af tüd^cn 2eben roentgftenö ntc^t, wenn fic 
einer getniffen töeferoc entbehrt, ba$ f)eifit ber f>altwig. 
©er fidj ftet8 anlehnt, gan$ ben 6($n>erpunft ouö ftd) auf 
bie etüfce üerlegt, ber fällt um, toenn bie ©titye meiert 
ober morfd) in ftd) jufotnmenbricbt. 
Sllfo Eingebung mit Haltung. 



^lj£) iÖ man einen 5J?enfd)en au8 bem ©affer jiefjen, 
fo mufi man if)n in bie Qlrmc nnb an'8 #erj nehmen, 
bamit ift er aber noaj lange nic^t unfer Sufenfrennb. 



2£j)aft bn ein mcnfcf)enfreunblic$e$ §erj, nimm bid) 
in 9tef)t, ben Sttcnf djen }U diel fein ju moflen. €na)ft 
bn unaufgeforbert il)nen bcijnftef)en, fo ernteft bu nid>t 
mir Unbanf in gett)öf)nlid)em Sinne, — ba$ märe leidjt 
)U ertragen — aber bn oerlicrft aud) bie SBertbfcbäjmng, 
nnb ba$ trifft fdwer. 




Digitized by Google 





- 37 — 



^Uäfijenn man ftdj oon einem ©enuitl^uge rjinrei&en 
lief* unb i^n unerrotbert finbet, mirb man lcid)t bö8 unb 
jornig. ©o bei *8egrüfcung be8 ÖanbömannS in ber ftrembe, 
Wenn biefer nichts üon SanbSmannfdjaft roiffen mttt. 



;$va$ bitterftc roa$ bu im Scben erfahren fannft, ift 
bie «ßerfibie. Unfer beutfdjeö 5Bort Srculoftgfeit luiU bem 
niefrt ganj cntfpredjcn, benn cd fagt nidjt, baf} au8 beincr 
9$crtraulia)feit, au8 bem 9luffa)lu| beineö Snrimftcn, Der« 
rätljerifdj eine 2Baffe gegen bid) gefdjmiebet mürbe. ®cr 
Srculofe fann eS jn einer 3eit cljrlid) mit bir gemeint 
Gaben, ber ^Jerfibe Ijattc nie treue 9lbfid)t unb ©cfmnung. 



ä^u fjaft ba8 ©lütf gehabt, manchem 9Rtnf$en @ute$ 
tyuu ju Können, unb e$ fdjmerjt bia), mie üerbreitet ber 
Unbaid ift. 3ft e8 aber Unbanf ju nennen? (58 gehört 
eine ^öEyere «Ratur baju, empfangener 58ol>ltlmt gegenüber 
fa)ön unb frei ju bleiben, unb bie 9fotf> be8 bebend unb 
bei 3erfaü" mit bem ©efdntf läfit biefe fyöljere Statur nur 
ferner auffommen ober jerftört ftc. SDic Unfätngfcit, fid) 
erfenntlia) ju jeigen, ift oft eine golge beö üJti&gefdncfS. 




Digitized by Google 



— 38 



iSlrnm unb ©roll in ber Seele tragen, mad)t reijbav, 
fdjmergemutl) nnb früljjeitig alt. 




!cnn bu c& genau iibcrlegft, Ijat bir Xientanb in 
bei Seit mcljr Öcib ^gefügt, alö bu bir felbcr; fdjon 
barum, luetl bu Slnberen, bie e$ traten, bie 3Jk$t gegeben. 




Jet ftrf) über ^erfennung unb Unbanf ber SMenfdjcn 
betlagt, f)nt ftd; juerft über ftd) felbft $u besagen, baji er 
fein öebenSfapital Unbefanntcu, ja im Süden eigentlid) 
al8 jal;lung8uufül)ig ©efaunten Ijingab. 



§ tonnen Seiten unb Stimmungen über bid) fom- 
meu, tuo bu bein ©lüef, beine erlofung au$ «Pein mit 
Slufoöferung beiner ©runbfä> erlaufen millft. Sraue bir 
nierjt. 9tid)t bu märeft glütflicfc ober auef) nur rurjig ge« 
loorben, fonbem ein Ruberer, gu beut bu bid) burd) üftif?« 
gefd)icf unb Hillen öfrfjtuac^c tyerabmürbigeu unb uermanbeln 
liefeft. 




Digitized by Google 



— 39 



iq& fcf)limmc Interim! Webt blofc ftoatlid), aurf) 
petfönlkfc. (SS giebt ÜJienfe&cn, bic bi$ jwm fiebenSenbc 
im Interim frerjen. Unb ftnb diejenigen, bie erft bae 
3enfeitft für bae it»irf lic^c £eben fjalten, ntd)t 3nterim$« 
ßjiftcnjen? 

Erinnere bin), bn Ijaft Jage, Sogen, ü)fonate in frag- 
lieber ßrjftetij geftanben, jeben borgen crroadjte auf« 
Diene bie ftrage: 3ßa£ mirb auö bir? Giuftmeilen festen 
fief) bie ftunftionen tum felber fort, aber e8 mar fein fte« 
beiden in irgenb einem $f)un. Senn mir auf bie (3e* 
fd)irf)tc unfetefi Södel juriieffdjauen, fo erfennen mir, bafi 
mir feit bem ©übe bc§ brei&igjäl)rigen Äriegee im politifdjen 
Interim geftanben, unb bodj mar ba$ geiftige Öeben ber 
(Einzelnen fo ooH Sriebfraft. 

$ic 9?atur fennt fein Interim, fic ift immer fertig 
unb immer in ber ©ntmicfelung. $a$ muffen mir im 
©eijteSlebcn frei betätigen. 



e unglücflidKr man ift unb je meniger man fia) 
babei felbft fcilft, fonbern #ülfe oon 3eit unb SJienfdjen 
ermartet, um fo anfprudjööoller mirb man. (Se fallen bie 
^nberen oou felbft an ©inen benfenb Reifen. — 3um 
firnnfen fommt mau aber nad) meniger als «mm ©efunben. 



Digitized by Google 



— 40 — 




Ü&S giebt #at$fte-9Kontag8menfdjen, permanente $or- 
fäj*linge, bie aöen (SrnfteS fagen: la&t nur ba$ unb ba* 
fein unb 2% roerbet fefjen, mic itf> frifd) an'8 5Berf gefje, 
lafet nur erft biefe paar Jage unb bann ben Sonntag 
vorüber fein, am Montag mit ber frifdjen ©cxfje fange 
idj an. — 

©ilt nta)t! #eute ift Montag, in jeber ©tunbc fangt 
bie 2Boa>, ber 3Konat, ba8 3abr unb ba8 2ebcn über« 
Ijaupt an. 



feine greube an ber 3Belt Ijat, an bem bat 
bie ©elt feine greubc. 3Ben nichts anmutet, ber fann 
felbft nidjt anmutig fein. ®er 6tolj, ber fid) uidjt l)in- 
geben Witt, mirb jur Ungrajie; er ift nidjtö spofttiüeS, 
fonbern ein üttangel. 



^lüß) arml)er,uge Eingebung erroirbt greunbe, ma&üoße 
Haltung betuabrt Tic 




Digitized 



by Google 



— 41 — 




Jynredjt, ÜÄifibeutung, 9Kifcl)anblung erfahren, tfjut 
roeb; bae @d)limmfte aber ift, roenn man innc roirb, bafr 
foldje bittere ©rfaljrung un* ju ücrfcfjlcrfytcru unb bic 
mi&faniitc ®eroiffenljaftigfeit unb 9te$tfcbaffenl>eit in (3e- 
roiffctilofigfcit ju oerroanbeln brobt. 



Q&ine Seleibigung ftöpt man fo leicht gerauft, tmb 
ein Steubefenntnifr roirb fo ferner, ja man fucf)t gern für 
baS unüberlegt ©efprodjcnc, ©ettjane, allerlei Scfjeingriinbe, 
al$ ob man c$ mit reifftem «Bebaut gefagt unb getl)an 
tyätte. Unb boa) ift e8 nia)t gerabeju ein 3eid)en oon ber 
8ajled)tigfeit ber 3)ienfa)cnnatur, bafi mau ein unbebaut 
begangene* Unrecht fo fdnoer au8gleidn\ cd ift oielmc^r 
ba*: roo ein Effect unö fortreißt, ba gc^t 2lUc8 rafa), 
ganj anberS aber roirb'e, roenn etroaS au8 Ucberlegung 
roieber berichtigt werben foll. 



^Mer Xrauernbe ift ein Äranfcr. 9Kon roirb leicht 
gegen einen Srauernben roie gegen einen Äranfen unroiaig 
unb ungerecht. 




Digitized by Google 



— i> — 



gicbt Seelen in bcncu bie Unbatifbarfeit eine 
©rnnbftimmung ift. SSäfjrenb fic ctroaä f)ören, ba8 fic 
erft lernen füllen, rjaben fie ftatt be£ ($efül)l& ber (Srfennt- 
lidtfeit fetyon einen 5$iberfprud) bagegeu bereit. 



Sßtefunbc nnb babei felbftfüd)tigc Stenden, l)aben 
einen toasten 3orn auf tfranfe, alö mären fic Ucbelttjätcr. 



3(Qerbing6 giebt c8 ein $ranf« unb ein Unglüeflid)fcin, 
ba$ aldbalb Derfrfjiuinbcn mii&te, roenn man etyrlid) öor 
ftrf) unb milkn*fräftig gegen bic Störung wäre, aber nitf)t 
immer ift ba$ ber gaD, unb bie ftrage ber Priorität 
tum Äroft unb SfSillc tritt hierbei mieber ein. 



>#ic grojic 2$cttcrfd)cibe be8 2cben£, bie gnnjc ucr- 
änberte ©clt- unb SDienfd;cnbetrad)tung tritt üon ba ein, 
mo man erfenut unb erfahrt, ba& cS 9Kenfrf)cn, ruljige, 
bürgerlid) rooljlgcnrbncte unb gcltenbe giebt, bic ftd) fclbft 
gcrabeju geftcf)cn : id; bin fein braoer, cfyrlidjer, aufrichtiger, 
guter 9Renfty unb roeifs, bafi ia) aurf; bei Ruberen nid)t 
bafür gelte unb miü'ö audj nidjt. 




Digitized by Google 



43 



as i'äd;clu ift bic beliebtefte gönn ber l'üge. Sic 
Diel wirb gelächelt, roo man eigentlich tl)eilnal)mloö unb 
roiberfprccfjcnb ift, ober aud> ein Vorgebrachtes gar niefjt 
t>erftel)t. 9Kit Lienen lugen l)ölt man nicht für t^at- 
fäc^lidje Öiiqc. 



^■fcn ber Öügc liegt für ben, bem fic aufgebunben mirb, 
quo) etroaS ©eringfd)ä£enbe$. S^er l'ügner mißbraucht ben 
©tauben unb rebet ftcb auch ein, bafc bem £orenben ba$ 
febarfe Urteil fel)le. 



jm Öofyiehcu auf Rubere, ja aud) im Magen il)rer 
traurigen Öage liegt oft ein ©oblgefüfjl bcS eigenen $e- 
l)agen§, ein ftd) ben Dollen 33aurf; ftreirfjeln. 




fonn ein ÜJienfcf; leben, ber üon fid; lueij?, 
bafj er b^euc^elt? ©r fann e$ nur, inbem er fta) fagt, 
bafi aud; bic Ruberen beudjeln. 



Digitized by Google 





ir 




— 44 — 






Hürftärte mir ein ÜRann : SBeun mir Semanb freunb- 
lief; ift, fo frage id): „2ßa$ mifl ber?" 2>a& nennt man 
©eltflug&eit. 






^llfer nid>t an Qlnberc glaubt, lueife uor gflem, bafc 
er fclbft feinen Glauben uerbient. 






iÜat ein SKann, ben bu irrtymnliä) für beinett greunb 
fn'eltft, bir unleugbares Unrecht angetan, fo ftöbert er 
na$ alten nia)t quittirten Meinungen in (Eurem «Berfeljr. 






^Olfenn bu einen glecfen an bir entbedft t)aft, fo 

• 

fudjft unb finbeft bu aud) gern bie ftlecfen Slnbercr. 






^[^fer oor bem Sidjte bie Bugen fcfjliefrt, fann mit 
DoEfcm 5Hccf>t fagen: c& ift ftnftcr. 




* 





Digitized by Google 



- 46 - 



Ü&S ift eine alte Sage, bafc, lucnn man üiele 3aljre 



ein fteuer ununterbrochen erhält, enblid; auö bem ftcuer 
eine 9lrt Salamanber tjeroorgefje , ben man mit nidjtS 
tobten fann. SSenn man in anrjaltcnber Spannung über 
bie fiebenöfrage ftcfyt, roenn man in einer Seele Öeiben- 
fdjaft unb Empörung forttuäljrenb fdfourt, fie nic^t ruhen 
lä&t unb allen 93eftanb tagtäglirf) neu untern>üt)lt, ba 
fdjicjit enblicr) auö foldj ununterbrochenem ^euer ein Un- 
geheuer rjeroor, ba$ 9licmanb mehr bewältigen fann, fein 
Clement, feine Stoffe. 



e lSJli) enn man auf einen ÜKeufdjen wartet, lange uer« 
gebenö wartet, in ber 3rre nad) ihm auSfchaut, ilm fudjt, 
ba fommt man leicht baju, beffen ftehlcr unb Untugenben 
mit äufterfter Schärfe 311 erfennen unb 311 rügen. ÜWan 



janft ftd; mit ll)m, unb er ift nidjt ba, unb janft fta) 
mit i^m, weil er nicht ba ift unb bod; in ©ebanfeu und 
nicfjt un* felbft läfit. ©er imtere ©iberfprud; , ber im 
©arten, unb im ungemiffen, balb ^uoerftchtlichen , balb 
ucrjmcifelnbcn ©arten liegt, ber allc$ 33egegnenbe frogfid; 
unb glcichgiltig macht, biefer ©iberfprud) wirb |U einer 
felbftänbig bämonifdjen bemalt. 




Digitized by Google 



— 46 



^Jie eigentliche ÜBöSartigfeit ift bie £d)abenfreube, 
uiib fic giebt ftd) oft als rebfclige$ 5Hitleib. Snitiatiü 
einem Ruberen Schaben jufugen unb fid? beffen freuen, 
folget Teufelei ftnb nur lucnig 9)?enfd>en fälug, aber 
Sielen ift c$ gcncluu, lucun bafc 6d»cffal tynen foldjc 
Arbeit abniuuut. 



•4Jt) er einen mit Otcdjt erwarteten iörief lange $urfuf- 
l)ält unb bem ©artenben läge be$ 9tätfyfcln& auferlegt, 
begebt Slelmlidje*, mie menn mau einen 3d)ulblofen uer- 
haftet unb il)u uad; Sagen mieber freiläßt, «föer giebt 
$m bie Sage, bie er im ©efäuguiß Dcrbriugen mu&te, 
mieber jurücf? 



^IjJcini Üöegjuge uou einem 3öol)nortc jeigt fid) bie 
Socferljeit mandjer gefeUfc^aftliajen unb freunbfrf>aftlid)en 
SBerbinbungen oft übcrrafc&cnb, ttric bie OTöbcl, menn fte 
üerlaben werben, oft auSeinanberfallcn unb %ü$t uerliercn, 
mäbrenb fic in ber 9iul)e bodj fo lange bcl)äb beifammen 
unb feft auf tbren Rillen ftanben. 





Digitized by Google 



3fem Anfang mar ba& geuer, fann man üon bcr 
©chöpfungSgefchichte ber Kultur fagen; bcr 9Renf<& allein 
bat ba$ gcuer, unb e$ macht il)n unabhängig uon flima- 
tifa)cn üBcbingungen , rote e$ il)m feine 6peifc unb feine 
©erzeuge bereitet. 2)ie 6age Dom $romctl)cu$ unb bie 
oom Saume ber ©rfcnntnijj ergänzen cinanber. $icfe 
bezeichnet ben Urfprung be8 freien 9Biffen$, jene ben 
Ursprung be$ freien könnend. 



5Sue uoDcnbetc Ȇbung unb bie uollfommene Unbil- 
bung fennen feine £angcrocilc, jene rocil fte alljeit unb 
überall ein IDbjcct be$ $)cnfen& unb ©mpfinbcn& bat, 
biefc meif fte beffen nie unb nirgenbe bebarf. 



r 4icJ enn mau einen Sauer fragt: wie Biel (Sinmoljner 
hat euer Ort? weife er* in ber föcgcl nid)t. m ift ba8 
aber nicht Stumpfheit, fonbern ba$ natürliche Seichen ber 
Wrhrrcflerjon, ber ftiflen Gingefe|fenl)eit. 





— 48 - 




Mitling imb Bitte muffen fo jur 9fatur geworben 
fein, baji fie fta) aua) in ben unbetonten Momenten 
funbgeben. £ae ift bie cdjtc 25cccnj, bie audi oor fid; 
felber bie fdn'cfli^c ftorm beroaljrt. 




lie 2Wenf<f)cnfrcunbli4}feit fann fid) and) aß #öflia> 
feit äußern; in ber 8tegel aber roeifc unb null biefe nic^td 
üon iljrem Urfprung unb ift t>of)le, infyaltMofe ftormel. 



ber biblifdjen $rabition mürben alle ÜKatur- 
mefen bur# baä einfache „©erbe!* in'S Seben gerufen; 
ber SKenfd) allein nmrbe geformt unb gebilbet. 



er gefa)id)tlid;e ÜJicnfa; näljrt fia) nad; ber ÜRutter- 
mild) oon gefönter Spcife, unb bie #oa)funft ifi mic jebe 
Jtunft ein E)iftorifa)e* ©ebilbe mit Jrabitton unb Hedm«. 

9tiemanb fdjmecft mefjr abfohlt rein. Stil Steglitzer 
Imt eine luftorifd) belegte 3unge. 




Digitized by Google 

















— 49 — 






^[fle Silbung, bie übertragen roerben fann, ift nid;t& 
al£ £>anbreidmng unb Sürjrung bem, ber fid; felbft bewegt. 






Hü* giebt eine Vorbereitung im l'eben be* (Seifte*, 
bie bid; falug mad)t, einen *Dienfd;cn, beffen tarnen bu 
t nidjt gefannt, beffen 9lntli£ bu nic&t gefcjjen, Dun beffen 
£afein bu feine Slrjnung fyatteft, in biet? aufzunehmen, alö 
roarc er Sin lieben mit bir geroefen. 

* 






^Uer ©ebilbete rjat ein bewaffnete* geiftiges Sluge. 

• 






^Ol^cnn ber SBalbbaum t)od; genug ift, fann man 
ben 3:clcgra^l)enbrar^t an tym befeftigen, otyne tyn bura) 
Wbrjauen ber Spieen ju tobten; er lebt fort. 




■■> 





i 



Digitized by Google 









1 

— 50 — 


> 




gicbt eine $irtuofttät ber ©Übung, bic fia) bic 
^ertigfeiten bce ®fnic* angeeignet f)at ol)ne feine fd^öpfe- 
rifdjen Önmiicfclungcn. 








54*ic unteren Stäube ncljinen nid)t nur bic abge- 
tragenen Äleiberformcu, fonbern audj bic abgetragenen nu>- 
bifrfjeu (smpfinbungSrocifcu t)öl)ercr 3<^id;ten al& Sonntags- 
ftaat auf. Die Sentimentalität ift in eine niebere focialc * 
Legion t)inabgcfticgen. 






tÜlan fann an berfelbcn flamme üerfdnebenartige 
£id)ter anumben; c8 fommt nur barauf an, bafc jebeS 
au? feinem eigenen Stoffe meiter brenne. 

• 






^Ühc 3taioität ift bic pfna)ifd)e parabieftfdje Unfdmlb, 
bie, fobalb ftc oom kannte ber ßrtcuntnifi unb üöilbung 
genoffen, fid) ibrer Wacftycit fdjämt unb ftd) berbirgt. 

i 

! 




. - 





Digitized by Gc 



51 — 



2^+kaioität, IMtbung unb fchlie&üch §rctl>ctt . ober Kor- 
ruption; ba8 fmo bie KntrotcfcluugSftufen bcö Üttenfchen- 
geifte*. 3n ber 9caiDität : naturgefe^licb gebunben; in ber 
j Bilbung: burch üttafc unb 9tcgcl ber Krfenntnifi gelenft; 
in ber greifet: jur Selbftführung feiner 9catur gelangt; 
in ber Korruption: juriicffollcnb in gcfc£lo8 geworbene 
9tatürlichfeit. 



^wer ganje Unterfchieb jroifchcn Ungcbilbeten unb 
©ebübeten ift oft nur ber, ba& jene ben verbotenen Gipfel 
mit Schale unb 93u£en aufeffen, roaljrenb irm biefe ftc^ 
fouberlia) fallen. 



^Mie Korruption betrachtet alle Salbung nur als 
Soilettenfache, als gefcllfchaftliche Verrichtung. 9$or fidj 
fei ber macht fie feine Soilette; benn (Srfrfjeinen ober eigent- 
lich ©eniefan, nicht Sein ift ihr ©runtyug. 



©eiftreiche als eelbjtjroecf ift föon ber beginn 
ber Korruption. 




Digitized by Google 



— 52 — 



Hü& giebt cinc $orf)cmbd)en$-93iibung, bie eben nur 
fo diel f>at, al$ gum ©efetjemuerben nöt^tg ift. 



Her ©eiffreidje behält ftd; ju bem ©eifrigen tok 
ein Springbrunnen ju einer tief gefaxten ChicHe: jener, 
burd; ein mcdjanifdjeS STrucfroerf getrieben, fprijjt unb 
plätfdjcrt unb fef)iüert, tränft unb nätjrt aber nidjt, biefe, 
tief in fid) quiflenb, ungcfyört unb ungcfcfyaut bietet einen 
fiabetrunf bem, ber e$ berfteljt barauS ju fd;t>pfen. 



r$ giebt ein i'eben für« Sllbum. din Äunftmerl, 
ein 9Jatiiranbhcf , ein bebeutfameö ge[d)id)tlid)c§ ©reignife 
hmb Don SSiclcn nid)t als ßrfüUung unb Csrtjö^ung i^rer 
Snbiüibualität gcfud;t unb empfunben, fonbern fofort für 
ba$ Sllbum bereitet. „9£ic nrirft bu bieb baran erinnern?" 
ba§ benfen ^iele inmitten beS @rlebmffe8. 



Digitized by Google 





• 








1 - ' 

— 53 — 






J^tcnfc^cii ol)nc eigene^ fcfteS Naturell lernen leic&t 
Diel. @ie beftefjen immer nur au$ bem momentan auf- 
genommenen 3nl)alt, roie gemiffe ©etdjtljiere eigentlich nur 
9ttagen ft»b unb bie aufgenommene 8peifc immer bura> 
fct)ciiicn laffen. 






»^ffifaS madjt bie SÄiejtn je£t am borgen, wenn fie 
Stiemanb jlerjt?" fragte ein Ätnb, ba8 Sag3 üorljer in 
einer Sd;aubube geroefen. 3>ic Butter mürbe bö8; fte 
bad;tc an ujr geftrigeS ©länjen in ber ©efeUfdjaft. 






giebt s ]JZeufd)en, bei benen, tuie in moberneu $auf* 
laben, 9lflc§ an beu großen 6d;aufenftcru l)üngt; wenn 
man fjineinfommt, ift nidjtä brin. 






?fforl)crrfd;enb mi^ige SRenfctjen Imben feiten geraben 
SJerftanb, beim ba$ Unlogifdje, 9lbfpringcnbe, combinirt 
in ber Siegel ben 




•i 





Digitized by Google 







• 


— 54 — 

Üjum ftortfommen in ber 59clt bebarf man einer 
gemiffen Öegirung mit 9ltbernf)eit, roie bie nmlaufenbe 
eilbermfinje be8 JhipferS bebarf. 

lÜ^ine £auptfunft ber Weltmänner ift 3gnoriren, als 
5Wa$fe be$ 9tid)troiffen8 ; babura) ift ber Slntretenbc in bcr 
9iötf)igung, fia) augjufprcdjcn imb gu erflnren, unb ber in 
8hif)e ftcf> §altcnbe gewinnt eine ftrf) Don felbft ergebenbe 
©onüeränetät. 

O^in SJfenfd;, ber gemotzt ift, firf; in feinem Äreife 
unflätljig gefjen ju laffen, befimimt in frember, gebilbeter 
©efcUftt^aft leicfjt ctma« (Sediertes, ®emad;te8. 

^Btajj ein 9Kaba)en mit gebilbeten Kleibern einen 
§unb jet)nmal auf bie ^dmauje füfit, baö finbet man 
nid;t gemein; menn aber ®iner im natürlichen ©fei : „$fui 
Seufell" babei anSrnft, o, roie gemein ift ba$! 

1 


<• 





Digitized by Google 



I 
I 

* giebt SMcnföen, bic %M fo fubtil unb föarf 
bebanbeln, bafc fie, fo ju fagen, <8rob mit bem JRaftr- 
mcffcr fdmciben. 

ierjtig bcntcnbc <Dicnfa>n, bic ftd) oerfebrt au&. 
bauten, ftnb wie llljren, bic gan* gut geben, aber falfa) 
fdjlageu. 

S giebt 9)icnftt)cn, oorl)crrfd)enb äftbetifebe, bic it>r 
fiebeu lang unb am liebften ^rembeufü^rer fmb; ba$ 
ftrembe unb ber ftrembe mad)t noa) am meiften einen 
aftfjetifdjcn Ginbrud unb feinen familienbaften Slnfprud) 
auf perfönlicfc fortgcfcötc Sfjeilnaqmc. 






a* ©prea;en frember £pract)en giebt Sielen bic 
gcfdmltc unb bemühte Öogif. 3Kan ift genötigt, bau, 
roaS man fagen mtü, eine Scftimmtbcit ju geben naa) 
ftorm unb Snfjalt unb ben ©egenftanb fadjlid) ju über 
legen, unb fo erhält ba$ Sprechen eine gemiffe unmittel- 
bare logifa> pHe, gertigfeit unb Seftimmt&ett. 





c$ bic einbnicfc bc$ £cbcn$ in bei* l)cimifd)cn auSbrücfeu 
tonn. 3Ran pfropft einen NnfenUraurf) unb einen ftnt^t« 
bäum erft, meuu Rc \u milben ©tämmdjcn ermaebfen finb. 



^a* jtinb tbut nirf)t gern etwa« Stwctyafte« unb 
uor Mein nirijt gern uad) SBefe&L s Bcld; eine fiuft ift 
e§, bic 9Rofynföpfc im (harten aus$ufd)üttclu; aber fid) 
ftifl binfekn nnb bic ÜRoljllföincu in eine Sdmffcl ent- 
leeren, baä tniü ba* tinb nidjt. ®ic ®cbunbcnl)cit unb 
M einerlei ift i[>m bcfdjmerlid). 

(j& giebt and) uicle Csrmad)fenc, bic nod; foldjc Jtinber 
ftnb, fic tl)im McS gern au§ fßaffiou unb Scitoertrcib, 
aber nid)t al$ s )Jflid)t. 



^yßtrof» ift ber 8inu für (§ered)tigfert in einem .ftinbc, 
jumal in ben erften Sagten ber Sdmlyflidjtigfeit. §aft 
bu aß Öcl)rcr einen tfnaben ungerecht neftraft, fo Dergi&t 
er ba8 nidjt leirfjt; alte SRännec erjagen und) wm Unge- 
red;tigreitcn in ber Sdjule. @iu begangene^ Unrcdjt unb 
eine bafür uerbufttc -Strafe ücrgiflt mau bagegen fcfyr 
fcOncQ. 




— 57 — 




äyly^an l)at in bcr mobcrncn *ßäbagogif ben s 2ln« 
fdjauungSunterridjt aud) baljin au$gcbe()ut, bat? bereits 
in ben erften Ccfebücfjcni bie alltäglichen ©egeuftünbc in 
Umri&jcidjnungcn ben Äinbcrn ooc ^liißcn (jeffeflt roerben, 
unb ba* l)at fid;cu ctmaS (SrmccflidjeS. (SS bleibt aber 
bie gragc, ob bie unmittelbare s }lufd)auuug, bie fruchtbare 
SBaljrucljmung d)a raftcriftifd;cr $cfonberl)citcu nirfjt ba- 
burrf) bccinträdjtigt mirb. §8 ift einer bcr beifclftcu 
fünfte beö ganzen moberneu Gebens, bap mau mit beut 
^erftanbe mcf>r lernt, alö Ocmutl) unb ©efinnung bc- 
itniltigert fönnen; man lernt aud) nod) mit fremben klugen 
fel)en, beuor man mit eigenen klugen gcfcl)cn bat. $aa 
§inroeifeu ift uielfad) ftöreub, unb e& ift mir immer a(0 
ein bcfonbcrcS ©nrnbol crfdjieuen, bafe nadj bem StolW- 
glauben man nidjt mit beut ginget auf einen 8teru An- 
beuten bürfc, benn man ftea^e babei einem ©ngcl In? Slugc. 




eil in großen 8täbtcn bie (Slteru fo oielfadj in 
©c)ellfd)aft unb uon focialcn fingen beanfprudjt leben, 
muffen fte ben Äinbern uorjeitige Vergnügungen oerfdjaffen, 
nur um fte ^citiueilig gut unterzubringen. 



•x. 



Digitized by Google 







■ 


— 58 — 

$m $olfe lebt man mie im SBato — jeber $Mim 
für fid; unb bod) jufammen Salb. 

3n ber @efcllfd)aft ift man ein 9Baum im $arfe ; man 
oergifct biSroeüen bic Umjäunung, aber man mufr ftrf) bem 
tfunftgärtner fctiquette 511 ©ebote ftcUcn. 

^[^fir madjen oft auf gro&en Uuuoegen, burd) 
aQcrlci 6d)icffale, ßreigniffe unb beren innere Verarbeitung 
eine drfabrung, bie in ©arte gefaxt fo trimal unb ad« 
täglid) lautet (roie 5. 33. 9lnfria)tigfeit ift bae 93cfte), ba& 
mir ftaunen, mie mir fie nid)t oon Dorn herein mt 9torm 
unfereß #anbcln8 gemalt. 

SSir muffen inbioibucll, befonberS unb eigentl)ümlid) 
un8 ba$ mieber erobern unb aneignen, tuaft längft (Eigen- 
tf)um ber gebilbeten 9Kenfd)l)ett ift. S3ilbung unb Unter- 
richt, befonberS aber (Srjiel)img Bann un8 SSieleS Neroon 
mm 9iatürlid;en unb Ureigentljümlic&en madjen, aber in 
oielcm Slnbern ift e$ mieberum gar fdjmer, ba$ 511m 
Öeben 51t machen, roaä Sßiffeu unb gegebene fiefyrc ift; 
oon ber Speculatiou bi$ jum Öeben ift ein großer 6d)ritt, 
fonft ftünbe ein Primaner fuM)er, all *ßlato unb (Sicero, 
ba er ja iljrc SBerfe unb bie nod; oieler Ruberer gelefen. 











Digitized by Google 



$ 



— 59 



ißjjm ojücflid) unb gcbilbcten ©eifteä auf bem £anbe 
ju leben, baju gcljört greif)eit unb ftüöe in fic^ unb ein 
geflärtee Söcfen; ber §albgebilbete ift am glücf Keiften in 
bei- ©tobt, roo e$ öiel ber äußeren 5?ilbung8gcnüffc giebt, 
©arfüdjen, ipo auef) oft ba8 ftaule mit ©cmürjen unb 
©Queen fcf)marfl)aft gemacht ift; auf bcm Öonbe aber gilt 
ee, fta) bog eigentliche felbft bereiten, fcfjaffen, Idolen. 



^Stfer ©olbftrom, ber über §elfentrümmer barjinrollt, 
fann in feiner SBafferfroft ntdjt grabe&roegS beutet merben, 
man fängt bo8 ©efööe in roof) [angelegten 9?cbenleitungen 
auf, man bout Sßerjrc, unb erft bie regulirtc Äroft arbeitet 
gefefcmä&ig. 

®a$ ift aud) Silbung. 



jccf) ^abe in meiner Scbcnöjeit nid)t fotriel unglücf- 
lirfje Unücrrjeiratljetc als unglücf lidje 2?crf)cirat^cte gefeiten. 

8o üerftefjc id) beu ©prud) be$ SlpoftelS. 

Äommt e$ oieü*eid)t baoon, roeil bie Unoerrjeiratfjeten 
bie 9Jcmberjal)l finb? 




Digitized by Google 




■ 



.4. _. , 






— GO — 






^Hic gemeinfame Arbeit ber (Regatten ober nur bq«, 
ba& fic beibe arbeiten, bebingt bic gerechte, fricblidje @rim- 
mutig. 






lÜiaS Spridnuort Jagt: „$ie befte ^rau ift btc, uon 
ber man am roenigfteu fpricfjt. " 3d; Derftclje ba$ fo: 
menn mau uon einer grau fpridjt, fo0(e c8 an einem ein- 
zigen ©orte genügen. ÜKau fall fagen fönnen: fic ift 
eine gebiegene, eine braue, eine ioittl)fd)aftlid;c, ober eine 
eblc grau. $at man nod) Diele Sporte bmjujtifügen, fo 
ift baS nic^t gut. 






^(JPaö befte unb lcid;tefte 2rf)onl;citSmittel für grauen 
ift ftänbige Sanftmüt^igfeit unb Sljcilnaljmc an ben 
cbclftcn Sntercffcu ber fic umgebenbeu 9)fcufd;cn. $a8 
fonferoirt unb giebt beut Slntlifie einen undcrtilgbar Reiter 
frifrfjen unb anmutfyenben 9lu8brua\ ©cnu man bie 
grauen leljren fönnte, bafi £>erbl)eit fie f)äj)(id) madjt, 
baS märe ber befte 93efcl)rung8meg. 

i 











Digitized by Google 




— Gl — 



empfinden ift ein üorneluulid) ben grauen an- 
IjaftenbeS Safter; ba8 ©clüftcti, ba$ $egel)ren ift ber 
paffioen Statur. £cr üftann, ber ju erringen Ijat, unb 
erringen fnnn unb füU, ift bem 9teibe weniger unter- 
morfeu, rocil er 511 ermeffen üermog, meld;c 50>?üt>c ber 
Erfolg gefoftet f)at, ben bie grau nur uollenbet unb fdjein- 
bar als reineä ®efd)enf öor ftc^ ficl;t. 



Qßrinc im 3lnfturm gewonnene Siebe lonn aud) in 
einem folgen leicht mieber üerloren geljen. 



uß>iferfurf)t orjnc Siebe ift mic 9iaud; in ber §tube 
ofme 5§ärme. 



SUßJenn tjeutc ^ügmalion feine belebte Statue r)ci- 
rotfjcn unb in bie ^efellf(f)aft führen wollte, „{jei!" mürben 
ba bie «Dlenföicn rufen, „ba8 W )* feto 9Hobctir 



1 





■X- 



■ 



Digitized by Google 



-x. 



— 62 — 



l Vieler 5Renfd)cn Xugcnb befreit nur barin, bafe fic 
nid;t8 üertragen fönneti. 



c Ujßj eicfjc, einbrncf$fäl)ige, ins ©etat! auennpfinöcnbc, 
jüiiS man fnrj gcmütbliaje 9Jienfd)en nennt, gcrabc biefe 
ftnb aud) lannifa). <£$ ftnb eben 9)?cnfa)en, bic lebend- 
lang in ber (Sntroicfelung ftnb, in einer 9lrt ftrü&lingfyeit 
ucrbleibcn; weniger im Sommer unb im boljen Sinter, al$ 
im ^rnljling ift baö ©ettcr unbeftänbig, jäl) abmcc&felnb. 



cV^iele (Sl)araftere ftnb nic^tö als eine ÜKofaif uon 
Stimmungen; mit ber Jeit bröcfeln fie leicht ab. 



Äic ©efeUfdjaft null nid;t, bafr man il)r eine Stirn- 
mung bringe; man fommt ja nic&t mit eigenem ßidjt in 
bie erleuchteten ©emäa)er, man foQ ftd; mir in ber gege- 
benen 33eleud)tung angenehm tnmmeln unb mit bie für 
?lugc unb Of)r bereiteten ©enüffc genehm [ein lüften. 





Digitized 



by Google 



^er bcftc ©efellfO)after ift ber, ber Don einer Sirbett 
fommt; ift er aua; mübc, bcr ©eift ber Arbeit ruljt auf 
ifnu, unb bie ru&enbe ©nergie ber yebenfcfraft ift an- 
mutljenb. 



^Itandjc 9Renfd)rn fommen mir in ityren beengten 
$a${Utniffen uor mic ein @a)attcnri& unter ©lad unb 
Statinen gegen ba$ lebenbige freie fieben; nur ein bunflcS, 
faum bie äu&crlicfjc gorm miebergebenbeS 35ilb fteljt ba, 
ba8 93eftc ber $erfönli$tcit getyt nidjit in biefc Umgrenzung 
unb pa|t nid)t ju beut, ma$ man öon iljr abnehmen 
moOte. 



Q&tne große ^rage ber &ben$tunft ift, immemeit mir 
unfere ^erfönlidjfcit , unfere ©igentyümlidtfeit mit in bie 
©efellfdjaft nehmen unb an fie l)iuau8gcbcn bürfeu. 

Mi oiel $erfönli$teit atümiftrt bie ©efeüfdjaft, ju 
menig ^erfönliapfcit ucrflacrjt ftc unb ma$t fte farbloö, 
fabc unb nag. 









i 


— 04 - 

* 

^Bjcnn man anvertraute «Öfenfchcn roieber, ober einen 
neuen SJienfchen 311m erften SJial ge 'eljen, hat man Borgens 
beim (Srroad)cn ein Refill) I, al& ^atte man fte geftern noch 
nicht im SageMidjt gefchen ober eigentlich in einer fremben 
2Meud?tung; ^eute erft roirb man Tie recht nnb tlar 
fehen. 9Wan l)at fie geftern nicht im ftetigen meinen 
Picht, fonbein im ÜJiorgcnroth ber ©iebcrfeljenecmpfinbung 
ober beö erften $lufgang& erfd;ant; beute foll fich ba$ 
91 Ueö erft ruhig unb fdjön fe^en nnb beleuchten. 

HE* 

Q&S giebt ein Abbrechen be$ @efprä<&6, einer 6r- 
örterung, bei bem man ba$ ©cfüljl hat, als ob man fich 
ntc^t orbentlich abgetroetnet \)atk nach oc m Sßaföen. 

„fÜittc, lieber £crr SKebicinalrath , fagen Bit mir 
ohne Schonung bic ooUc Wahrheit, rote es mit mir fleht!" 

„3a, lieber greimb, fagc mir fchouungslos meine fehler 
unb OJiängcl!" 

2£ifl Scncr unb mill tiefer bie ganje Wahrheit unb 
nichts ale bic Wahrheit? 


^ ■ 


•> 


f --- 



Digitized by Google 



J 


<• 




— 60 - 

i 




- 

<lj§fie unfer tfefcUfcbaftälebeu überhaupt, fo ift be- 






fonberS aud) bic SarncoauMuft oor ftd) felbft oielfad) 






erlogen. $5ic $l)rafc oon ber tollen (Sarneüaläluft be- 






berrfd;t bie 9J?enfd;cn, unb man bat nidjt ben Wutl), bic 






ftreube ju improüifiren. 9Jtau maSfirt ftd) innerlich uor 






fid) felbft, tytit toll, ohne eS jn fein. 






^Üu umnfdjeft fo 511 erfdjeinen , wie bn bift, unb 






bod) fannft bu c& mo^Igefätlig aufnehmen, nenn man bir 






fagt, bn fäljeft jerm 3al)rc jünger auä, ald bn bift. 






$iefleitf)t fommt e$ baoon l)er, ba& bn baraut eine 3u- 






Dcrftdjt l)öl)eren Hilter* fd)öpfcft. 






4,3 ic tuibernmrtigftc Wenfd;engattiing iit ber referoirte 






t>i liftcr - er ladjelt 311 Man, roaS gefaßt wirb unb was 




gcfd;icl)t, er roeiji 9Ule$ beffer, maft ju fagcu ift unb roae 






ju gefd)cl)cn l)at, er fompromittirt aber feine Stellung 






unb feineu Skrftanb nie. 




V 





fl 



Digitized by Google 



— 66 — 



giebt 9Kenfd)en, bie fo roadjSfiguren au&feljeii, 
bafc man glaubt, jcbe Minute fann e$ knurren unb bie 
Automaten fangen ju fjriclen an. 



WälUndje SRenfcJen bringen im ©efpräa)c jugefpikte 
Jrcffroorte oon el)ebem uor, bie rote eingelegte ©cmüfc 
ftnb; fte rjaben etroaS @tia*ige8, ÜtfüffigeS. 



5SJ'a8 9$iclbefud)cn maajt übe roic ba8 6peifen an 
ber ©aftfjofStafel; man ijit Don allen ©ajnffeln nnb f)at 
julejjt bod) eigentlich feine gefnnbc Sättigung. 



%JPie ÜKenfrfjen reifen unb roollen flugö ©efdndjte 
erleben, bie Sntimitäten unb großen £l)ätigfeiten ber SBolfa- 
pfndje rennen lernen; ba3 ijt, al$ roäreft bu auf einer 
9llpenl)öf)e unb roünfdjteft fofort einen Slbler fliegen &u 
feljen unb fctjrcicn 511 f)ören. 






Digitized 



by Google 



— »M — 



)tubengelebrtc, bic bcn ganjen' Sag bei ibren IBiicfyern 
f^cn, ftnb oft in C^cfeüfrf)aft bie fflebfcligficn, bic Stiemanb 
ju ©orte fommen [äffen unb fief) fo mit Nnbcren 51t unter« 
galten glauben. 8ie bören oft bcn Ganjen lag ibre 
Stimme niebt, jie geben nur mit $ücf)crn um, bic ibre 
©ebanfen feljen laffen, nietjt r)örcn madjen, öa bricht bann 
unbenwfit im Slngefidjtc ber 5Jicnfd;eu ber aanjc Oer- 
baltenc ®efcUigfeit*- unb lebenbige üWittljeilungStricb über 
aüe edjranfen unb £ämmc. 



ric im Sifenbalm - Sagen eijjenben fmb geroiffer- 
mafcen oerftimmt ober farfaftifd) gegen ben, ber auf einer 
3)iittclftation einfteigt. ^aS (Sifenbafmreifen bringt eine 
eigenartige ©creijtfyeit ber ©timmung Ijeruor; man ift inner- 
lich in eile, ge^c^t, bie glfuflidje Öteifeftimmung, bic 9tul)c in 
ber ©ciücgung ift ücrfdmmnben unb abfolutc Söerocguug 
unb Uuruljc geroorben. 



rine SKiftyefligfcit, ein $i8put röirft auf eine oer- 
ftimmte ©eele leidjt mie eine JRcijung unb SScrmunbung 
auf einen fd&ledjtgcfafteten Körper; e$ eitert 9lHe8 unb rjeilt 
fd;lcd;t. 



5» 



Digitized by Google 



Q&$ föimcii Wcufdjeit , nnb feien ftc nod) fo belebt, 
nirfjt einen gangen Sag jum Slmufemcnt mit einanber in 
3tnben leben, man empfinbet basi 93ebürfni& ber 3foti- 
nmg, nnb fo greift man jum Äartcnfniel; man ift babei 
^ufammen nnb bod; in einer anberen Sphäre, nnb roenn 
bafc 3nicl unzart, fommt man eigentlid) mieber ju 
einanber in tfcfellfdmft nnb begrübt ficf> neu. 



'lUEJcnn ber 3trom nieberer wirb, fielet man erft, 
an rtric uicl Stellen er fcid;t mar. Wenfdjenfeelen nnb 
otrome, bic iljren 3uflnfe nid;t au* inneren tiefen OncHen, 
fonbern eben mir nun nnfeen fjaben, oom Wegen, Dom Sdjnce- 
fdjmel^cn , Don SageScreigniffcn nnb l'ectürc, ftnb fetyr 
leidjt in ihrer £cicf;tigfcit nnb $eränberlid)feit erfennbar. 

21? 

K£rö gefd)iel)t leicfjt, ba& man bei einer iöeroeiSfntjriing 
einen guten, nmoiberleglidjen (Srimb oorbringt, aber man 
rebet fid) in #ifrc, ba$ ^orgebradjtc mirb gcfyänft, ein 
falber, (mltlofcr Wrnnb mirb binjngcfügt nnb SlllcS ift 
uerborben. (Sin fauler Gipfel unter einem Raufen fterft 
bic anberen an ober giebt tynen menigftcnS einen ftaul« 
genta). 





ie leicht fiberträgt ficf> eine s i>erftimmwng. Senn 
3tt>ei gemcinfam auf einen öerfprocfjenen 95efuc^ warten, 
ben geit>irf)nten ©ang bea Sebent untertreten 4 l)arrenb 
baffen unb — uergebenS; ba fotntnt e$ leicht, baji bie 
SBeiben über trgenb eine Äleinigfeit mit einanber in 
Streit geraden. SMc $erftimmung gegen ben 91b- 
roefenben trägt fia) leicfjt auf ben SlnNefenben über. 



Eis ift 



gcfaljrlidj, njenn man in bcbrücfter, jag&after 
Stimmung ift, mit einem alten 5LMberfacf)er jufammen 
jufommen. fieicfjt tt)ut fid) ba eine geunffe innere §lb- 
rrünnigfeit auf, man ift üerföf)nlicf), unbiEfoergeffenb mit 
bem ßinjclnen, roo man bic ganjc unfaßbare 2Belt ftrn 
entgegen meii SIber ba$ f)at feinen §alt. 



ine 9Jiiett)*tt)of)nung fliegen marf)t uerftimmt unb 
mi&mutljig. 5Barum? 2Bol)l tüeil bu bir beineS ftremb- 
feinS auf ber ffielt neu beimißt wirft, 

3tn fyülflofer 2>erloienl)cit wirb man leicht abergläubifd) 
unb lä&t ftd) uam Sufäüigen beftimmeii. 








— 70 — 

• 






^Jj^Toriii liegt beim bie £uft, büfi bic <Dlenf$en fo 
flcrn magfjalftge 3ciltänjcr unb N 3ttcnfd)en, bie ifyren Äupf 
in ben föadjen eineö Söuicu legen, mit anfefjen? 

2fcf> glaube, c& ift ein Spielen mit ber ©efa&r unb 
bodj aud) eine ßuft, bic traft be8 9ftcnfd)engcifte8 roaljr- 
$nnef)men unb baneben im ©efü^l ber eigenen 6i4)crl)cit 

Iii lr AHAM 

JU ilcDCIi. 






^©er Mann, ber ÜKorgcnS feine Driefel anjieljt unb 
Dörfer bie ©of>len begutft, ftammt au$ armen ^er^ältniffcn. 






dE$ giebt SHenfcben, benen bie (S^rc tote ein $a& 
38ein erfcfjeint; jeber Stoppen, ben ein flnbercr trinft, 
ift ilmen meggetrunfen. 




i 


^y^enn man in glcidjblcibenbcr 6d)rittmäingfeit ein 
^uljrroerf bei ber ftujiroanberung einholt, übcrbjolt man 
e8 audj. ©ad bi# bem 2$orau8gebenbcn uabc braute, 
bringt bid) audj bariiber l)inaii*. 




* 





Digitized by Google 



n 



— 71 — 




^Jcim leiten fommt ber ©eift in eine 3lrt trau- 
merifdjen Srott, c$ ift nit^t möglitt), babei lo^tfcf) fonfe- 
queitt fortjubenfen, weil wie ber Äörpcr fo auef) bie Seele 
(unb ba$ beim beften Leiter) in frember ©eroalt ift unb 
miubeftenS eine Teilung ber 6eelcntf)ätigfeit babei ein« 
tritt. $)af)cr ift e$ für juoiel fccnfcnbe gut, wenn fte 
reiten müffen unb ftd; fclbft entführt werben, unb pafftonirte 
Leiter fmb feiten foftcmatifrfte Genfer. 



253?* St trofft in ber anbeten 2öelt ju feiner Selig« 
feit, mit 8tapl)ael, mit 9)to$art unb ©octfjc 511 leben. 
5Bic aber fönnen biefc fclig fein, wenn Tic mit 9t. 9t. 
leben müffen? 



^Dric Stuben fmb fttnbec be* Mitleibft, fte uerftcljen 
fieib 51t tragen, ju linbern, weit beffer, alö ftreube ju 
fa^affen; bie (Erinnerung üergangener ©ebrücftljcit mad)t 
fte ücrftänbnifeuon für aöc8 Öeiben. 




Digitized by Google 



— 72 — 



u follft nirfjt SReuc l)aben, ober nur fo meit, bat* 
bu bett begangenen ftebl fünfrig meibeft. £a8 fann man 
praftifc&e 9teuc nennen. 

916er munbertief)! 9JJan lernt auft betn begangenen 
8el)l oft ganj Slnbere* al* man eigentlid) barau* lernen 
fönte. 



0 giebt ein Smponiren baburd), bafc man ben 
SRenften iljre eigenen Sbecn flar unb flüfftg marfjt, unb 
barin liegt etmaS Söcf reienbeö , ®anf ßrmerfcnbeö ; bie 
^iel)rjal)l aber fuf^lt ftd) baburd) imponirt, bafi man iljr 
*u oerfte^eu giebt, itf) fpredje SMnge, bie bu eigentlich 
niebt faffeft unb nicf)t faffen fannft, unb bic Drafulirenben 
mirfen baburd) nod; umfomel)r. 





?8 giebt 9Renföen, bie fo gefdjeit unb gut auf- 
nebmenb finb, ba& mir gefreiter »erben, wenn mir mit 
leiten jufammeu fmb unb ©efdjeitereS, belebtere*, tiefer 
($ef)altene$ oorbringen, al$ fonft. 3öir lieben unbenmftt 
foldje 9Wenfa>n, il)r Sein ift und mie eine 58of)ltl)at. 



•X- 



Digitized by Google 



ü&ä ajebt 9Jienfd)en, bie ber ©ccle eine Sättigung 
geben. 95>o jroei jufammenfljKn unb oon ihnen reben, 
fühlt Seber ftd^ glüeflich im grfennen unb «Muölcgen be* 
Reinen unb ©chönen unb ift bem Zubern banfbar für 
jeben neuen ©inblid. 9lber feltfamer SBeifc ift man balb 
fertig im darlegen unb (Srflärcn bc8 rein Schönen. 

Unb mieber giebt c8 ÜWenfc&cn, bie, tuo jiuei beifamnien- 
ftfum, einen unerfchöpflidjen 8toff ber ^Betrachtungen bieten, 
unb biefe roenben jtrf; meift auf ba8 Unliebfame, tuäfjrenb 
baö Slnjiefjenbe gcroaltfam eingemengt unb Ijcröorgcfyoben 
lüirb. 5BiU man enblid) abfd)lie&cn, fo fühlt man fidj oer« 
pflichtet hinzuzufügen : UebrigcnS heuchle id) nicht, tuenn 
ich öer ^erfon freunblid) begegne; beim fie hat nicht nur 
üiel sBeftricfenbcö, fonbern auch ®ute$. 



oblrooflcn ber üHenfchen, freuubliche Slnfpradje ift 
lüic milber ©onnenfehein in erften Frühlingstagen ; e& 
macht gefunb unb roeeft ade ßeime. 




« 



— 74 — 

ic feljen bem unb beut äl)nlid) — baä wirb bir 
oft gefagt. $)u felber finbcft feine foldje ^leljnlidjfeit. 
SSarum? weil bu fein Spicgelbilb Don beiner eigenen (Sr« 
Meinung baft. 60 oft bu bid) au$ im Silbe betrauten 
magft, bn fannft nic^t einmal beftimmen, wie meit e$ 
bnrd) bie rechte 2id)twirfung bir ä(jn(id) ift. 

®u fannft bir jeberjeit bie Chfdjeinung eine$ ab« 
wefenben ftreunbcS genau au8 ber (Erinnerung oorftcüen, 
bid) felber aber nid)t. ®a8 mag nidjt nur bauon l)er- 
fommen, weil Xtemanb bie rechte ©iftanj 311 fid> f)at unb 
bie rechte Dbjecttoetät, aud) feelifd) fennft bu bia) ntctjt 
ganj, bu unterfd;ä£ieft ober übeefc^a^eft biefy. 

9Kan beurteilt Slnbere leidjt nur nad) bem Haren 
unb bürftigen «Utaafc teurer Saaten, fidj felber aber nad) 
ben Sparen unb nodj obenein nad) allem bem, ma8 man 
gebaut unb gewollt bat unb in fid) fdjlummern füf)lt. 




Digitized by Google 



X — 










• • 




1 


ij Don (Irr Jlafut. 


i 




-X. 


• 

^ 


• 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




rü^linfll bie ^eilige 6$5ttyeit ber «föclt get>t 
bir neu auf unb erfüÜt biet) mit bem §riebcii8» unb 
@egenögefür;l be8 $üfein$. ©u bift im 3e£t unb in ber 
©migfeit, im ©ef>eimnifc aOcö fiebenö; e$ leuchtet, e$ buftet 
unb flingt, unb baö aHtäglid) ©cmot)ntc ift uerflart. 9Kit 
jebem griifiling erroac^ft bu roieber im «ßarabiefe. 



r$ giebt feinen reinen $rül)ling. 9J?an roanbelt 
immer auf bem roelfen Öaub vergangenen ftafeinö. 



aäbn ber föofenfnoöpe ift ^IQc^ vorbereitet, aber S)uft 
unb ftarbc entfielen erft im ßirijt. 



Digitized by Google 



— 78 — 



iic fcfjönfte «Blume, btc 9tofe, ift am längften tfnoSpe 
unb fie blüt»t lange, bcöor flc firf) entblättert. 



atm ©türm brechen bie SBlütljen an ben Räumen 
rafa) auf; ber troefne grityling bringt juerft mefjr «Blätter 
oor ben 93lütt)en al8 ber naffe. 



^^ur nodj ein einiger Regentag! $llle ^nofcpen 
fpringen auf. ©er ^eOc grütjling ift ba. ©8 giebt im 
$rül)ling audj eine Unruhe im ©emüt&e, bie bem Darren- 
ben ©rängen brausen parallel gef)t. 



HÜ* ift 



feine 33lume fo einfam im ftiüen Sljal, e$ 
fommt eine «Biene, i&ren #onig ju foften. 




ric erfte «Jtofe am «Baume giebt e$ feiten, e8 brechen 
in ber Siegel oiele auf (Sinmal auf, aber bie le£te «Jtofe 
im #erbft giebt e8. 



Digitized by Google 





(i 

— 79 — 


[. 




31^te 93lumen blühen nidjt nur in frönen, roofylge- 
pflegten ©orten, ftc blühen auc^ auf üermitternbem ©emäuer, 
im ©eftrüpp unb in üergeffenen SBinfeln. £a$ erft mad?t 
bie ©elt fdjön unb in ber Ucbcrfüüc reia;. 






Ssvie ÜBiene roeifj, bafi aud) in ber 93lütt)c ber 33eibe 
am S5na) unb in all ben glonjlofen Stützen #onig ift 
unb ftc fyebt it)n IjerauS. lieber ber eben aufgebrochenen 
fiebrig glänjenben SBeibe fummt c8 moajtig. 






* 

^fliefjt ade «Blumen buften unö, üieUeid)t Ijaben ober 
6d)metterlinge unb «Bienen feinere Olafen al& mir «Jtfcnfdjen. 






^£m ©oume beö 3öalbeö, ift ber mannidjfaltigfte 
«Bogeigefang, ba tönt ba8 Öcrc&enfdjinirren mit tamer 
unb Seifig , Slmfet, %mt, ®roffel, töotf^mänjdjen unb 
tfo&lmeife jufammen. 9tur «Benige, bie tief im «Balbe 
nifren, fingen bort. 

• 






< — 1 


»• 



Digitized by Google 





» 






_. 80 — 






Sie Öerdje fonn cbcnfo leitet gcl)en al& fliegen, bie 

A-fit!,-fim ithreiten in rofrh nnh [ficht hiirmnrtÄ nlS ttiürhf 

ber unberoegte Körper gefdjoben. $ie Sdmmlbe bagegen 
gef)t nid?t, flc fliegt öon einer Stelle am ©oben auf eine 
anbere. 






Äfftet auf bei- 2Mutbud;c fein >8ogel? ftann fein, 
lücil fie fic^ ,ju fpät belaubt, 3d; tjövtc aber aud) noa; 
feineu $ogel auf ber 93lutbua)e ringen. 9tur bic ©Ifter 
oerfteeft ftd) biäroeilen in bem bunfcln öaube. 






G^ö giebt Sögel, bie jH)itfd;ern nur unb alljeit fo, 
roie roenn fie ba$ 9)?aul nia)t rcdjt aufmachen fönnten 
aber maßten. 






||n bie freie Statut gehören bie IjeUen garbeu ber 
itteibuug; ber natürlirf;e ©efdnnacf umgiebt U) mit Sonnig- 
feit, mie bie ölumc. 




•) 






Digitized by Google 



Am 



— 81 — 




Jifenn ber eommcr jur Dfcigc gef>t, fürchtet man 
Don jebem trüben regnerifdjen Sage : jefit biefer unb biefer 
bringt ben fdjon üielfad) in'8 #au8 bannenbrn fdjtuer- 
gcmutb.cn #erbft, unb man begrübt banfbar bic Sonnen- 
de, über bic man nod) bor wenigen Jagen flagte. 




)balb bie ©afferlilie aufgebrochen ift, fiel)t fie roic 
jerftört au$. 



§E« toef)t bcr SSinb über bie Stoppeln. Sobalb 
ber Joggen gemäht ift, beginnt ein eigene« 9tei<$ be& 
2öinbe$. 



51far Sturm in bcr 9?ad)t, unb taufenb unreife 
ÜBirnen unb Slepfel liegen am Sobcn. 

üflit toicoiel Setter Ijat fold) eine «Baumfrucfjt 311 
rümpfen, big fie reif ift. 



— 82 



faö ®efe£ 9D?ofiö, bafi man bie erften brei 3aljrc 
bic grüßte eines neu gepflanjten 93aume8 nidjt pflücfen 
unb genießen barf, ift ein ber Eaumjudjt fe^r förberlicf)e8. 
$aburc& ift ber $aum uor ©cfjäbtgung gejiefoert unb er 
gebeizt ftiüf. ?lud) eine ^aturftnuigfeit liegt barin. 3e£t 
geljört bie ftruc&t noa? bem Allgemeinen an. 




üicfctS gleicht ber #citerfcit eine* fonnig frifc^cn 
•perbfttagcS. ©ntjücfcnb, bebenb erregt ift ein ©ang im 
grüf)ling über gelb unb 5krg, aber e§ liegt barin 3ugleicf) 
eine tiefe Unruhe, ein ©erben unb ©erben in und unb 
um unö f)er unb ein glütffeligeS ©irfjfinben in neuem 
öeben. ©anj anberS eine ©anberung im gellen §erbft- 
tag. (£8 ift mie guteö frißeö 3ufammenfein mit alten 
s Befanuten, luie ein fröl)ttd)er ftill beguügter Hag in glürf- 
licfjcr ©l)e. Unb biefeö ©eniefien ber grüßte Dom 95aum, 
Dom ©einftoef, ift eine neue Suft, bie ber grüpng nid)t 
fjat, unb bei ber £eimfef)r unb füllen ©infe^r am Wbenb 
giebt ba8 #au& ein rooljligeS «Belagen, roäl)renb ber ftrül)- 
ling ba8 #au8 unfyehnifö unb ben ©eift in fid) fo unruhig 
mad)t. 



Digitized by Google 



.4 






— 83 - 






ISolcf) ein roarmer .^erbftmittag naef) Wcbel am 
borgen, cd ftnb jroei läge in (Einem, roic roenn ber 
lag nod) einmal gcfölafen Ijätte unb jefct roieber auf« 
gettmajt märe. 






?Uf« treu auft^ält bei ber ftatnr, bem giebt fxc 
immer roieber frifd)e, fonnige, erquiefenbe läge. 






• 

W^on allen ©erüdjen ift mir ber 5Bol)lgcrud) bee 
friföen $opfen8 im §erbfte ber licbflc. Ober ift e8 nur, 
meil c8 in biefer ^arjrcfycit fo menig rooljlricrfyenbe ^ffanjen 
meljr giebt? 






^|cr §erbftroinb jerrt an bem Saumblatte Inn unb 
fjer, er bringt e8 nic^t lo$; erft menn ber Suftrom bc* 
6afte& im Saume oerftegt ift, reifct ber ©inb ba8 «Blatt 
lo$, ober aud) ber @onnenftral)l mit feiner innetnorjncnben 
Seroegung löft e8 ftill ab. 













«* 



Digitized by Google 







— 84 — 






3f>f rnn bcr ftrüfmebcl im £crbfte fiaj belogen f>at, 
glifcert bcr Slmu don ollen ©räfern. £urd)fiegenbe Älar« 
Ijeit öerroanbelt Scib unb SBcrbüfterung in lebentränfcnben 
ZI) au. 

■ 






^So lange ber Apfelbaum grüßte trägt, fdjaitt ber 
©anberer auf iljn. SBeld; ein 93ilb aber ift er am 
Jage, naa)bem bie Slcpfcl gefc&üttclt fmb. 






lange ber ÜBaum in 93lütf)en ftef)t, brautet er 
feine ©tüjje, rooljl aber menn er $rücf)te trägt. 






il§abc nie einen Sauern bei Dieter unb fernerer 
Arbeit jornig in ber <£rnte gcfeljen, aber leidjt jäf)jornig, 
heftig unb milb beim pflügen, fotnoljl gegen bie Sugttjiere 
als gegen ben Treiber, £äcn ift leidjter al8 (falten, faßt 
©oetyc, ja mo^l, aber ma$ bem eäen üorange^t, jumal 
ba8 pflügen, ift fernerer al8 ©rnten. 




x- — — 



Digitized by Google 



— 85 — 



lic «Sögel, bic jum #erbfte ni$t auSnwnbern fönncn, 
maufern fid) bafjeim. 



ic Sraube roädjft nidjt ald oereinjelte ^rucbt, ftc 
ift faft mic eine «parallele jum 23ienenfcr)roarm , eine ge- 
fellige (Srfdjcinung ber Dcgetabilifdjen SBelt, unb bicfc in« 
roofmenbe gefellig binbenbe tfraft ift im Sraubenfafte flüfftg 
geworben. 



er 9J?enfa) gleist bem ©ein, er ift roie ber 2Bcin 
in beftänbiger Umroanblung bi$ 511m £obe. $>er 3roang 
entroicfelt ^icr tuic bort, benn bauert beim ©eine bie offene 
®äl)rung ju lange, bann nrirb er ju ©fftg ; bie 9?aa> 
gäljrung rnuf* eine gebunbene fein. 



al-n ben offenen 9J?oft fliegen ^flanjenfcime, spilje, 
bie in ber ßuft unfidjtbar unb unfaßbar finb, ba8 finb eben 
bie gefjeimnijjüoHen (Sinnjirfungen auf jebe Organifation. 



— 8Ü — 



,Ue$ am ©eine läfct ftd) a;emifa) ftnben, nur Die 
SMume, ba$ Souquet nia)t. 



^uf ein ücrgaugencfc ftarf anbauernDe* groftjatyr folgt 
bei beu ätalbbäumcn in ber Siegel ein ftarfeg eamenjabr. 




enn ber $u| eine* Sergej mit iKebel oer^üttt 
ift, erfd)ciut bir ber S3erg Diel fyöljer, ald er in 9Birflia> 
feit ift. ©o audj roenn bir ©runb unb Safte eines 3JtuV 
gefdncfS ober einer Serbroffen^eit nodj unflar ift. 



g&uf ber #öt)e la^t ftdj ba$ föaufdjen befc ©albeft 
nnb bee $ad;e& nid;t mc^r Don einanber unterfdjeiben. 



vM 



Um fietyt eine Sljalgegenb ganj anberfc, roenn man 
beim Sergauffteigen fta; umroenbet, als roenn man Don 
oben tycrabfommt. ©er beim Sluffteigen in bie 9täl)c 
gebannte ©lief erweitert ftd; p\ö$\\ä) unb fieljt neu. 



uigitiz( 



— S7 



3S»ie ©albbäumc ftnb JtamQeiten unterworfen, aud; 
bic milben 2t)iere. 3cbc& ©efen für fia) tonnte fid; gcfimb 
aufleben, aber e8 lebt fein ©efen in ber ©elt für fic^. 



3$ur fo lange ein ÜÖlatt wäefyft ift eö noa) grün, 

oon bem ÜJJomcntc an, wo fein ©adjfcttmm oollenbet ift, 

beginnt eö ju weifen, anmäljlid), unfenntlid) anfange, aber 
lieber unb immer bentlidjer. 



mm Saume legt ftd) jeber 3meig am Slftc, jebe* 
$latt in befonberer «Hielte; jebcS braudjt Stift unb 2id)t 
für ftd) in eigener Stiftung, unb 9lflc jufammen mndjen 
ba& fdjöne ©ejmcig unb ba$ ooUc £*aub bc$ 93aume& aufc 
unb näljren fld) üon bcrfelben ©onne oben unb au& bei« 
felben SSaummurjel unten. 



<©obalb ber Vogelfang 311 ©nbe ift, ge^t baö elftem l 
gefajnatter lo$, wie ©eplauber nad) ÜHuftf. (£* flingt 
wie 6pott, wie ^arobie, troefen, bürr, flappernb. 




Digitized by Google 



« 



— 88 — 




H$t alle boljen «Bäume fönnen fioty unb fpQ ju 
ÜÄaftcn unb ftlaggenftangcn öerroenbet »erben, bie meiften 
muffen ju afltäglicbcm 9tu£cn öerbrettert unb üerborgen 
beefenb öerarbeitet roerben. 



iec fRabt bat baf)eim im #cfte ganj eigcntljümliä) 
belmglidje f>au$t)äterud?e £Öne, nur brausen fa)reit er fo 
l)äj?licf). 



a$ 9lätf>fel be$ hängenbleibend ber üBlättcr an ben 
Säumen finbet oieHeia)t babura) einige ©rflärung: 3cb 
l)abe beobachtet, ba& an ben äu&erften ßnoSpen ber tiefte, 
an bem eigentlichen 3al)re8[cf)o&, nie ba8 93latt übernrintert, 
fonbern nur an ben noa) f^mac^en 9tebenfcf)offcn. ©ort 
ift bie Rnofyt immer ftarf genug jum 9ibfto&en be$ 
helfen. 




Digitized by Google 



— 89 — 




l\6)t nur 2l)lere in bcn Mlpen, qua; Diele bort 
f)eimif$e ^Jflanjcn bebürfcn bc8 5Binterfa)lafc$, roo ein blofecfc 
©eftefyen unb fein ©eitertreiben ift. $>arum Derfommeii 
ftc fo leicbt an anbcrcn ©tanborten unb in Jreibijäufern, 
meil i()ncn ber SBintcrfdjlaf genommen ift. 



n unferem aufgeregten unb afljeit niaajgclmltcnen 
©efetlfajaftöleben cmpfinben mir oft etmoö mie eine ©erjn« 
futfjt narf) 5Binterfd)laf, nad) ftiüem bloßem ©ein unb 
Stufen in ftä), unb $icle merben getöbtet unb -aufgerieben, 
roeil iljnen bie oegetabilifc^animalifcbc 3iuf)e genommen ift. 





enn mau einen großen Saum ücrpflanjt l)at, 
grünt er jiemlia) ftajer ba8 erftc 3al)r, er t)at nori) ben 
©oft unb beffen 93eroegung mitgebracht, ©ntfajeibenb ift 
erft ba8 jmeite Satyr, ob er fortfommt unb ©oft au$ 
feinem neuen ©tonbort jictyr. ©o aua) SluSroanberer. 



_ «MI — 




Jenn man Salb • Grbbeeren einzeln pfliitft, bat 
jebe tyren befonberen ®efd)mad, füfj, t>crb, bufttg, jer- 
floffen , je nad; 8tanbort unb ©cbetyen. $lnber& ift e$, 
roeun man fie al$ 9)?affe gefammelt unb noef) baju mit 
frembem Sucferftoff genickt. 



ü&r* öiebt ucruöfc Säume, bic in ber Sugluft oer- 
tottraten, unb anberc, bic nur ©urjcl fragen, wenn ber 
SKMnb fie tn*n unb Ijcr jauft. 3ft nidjt and) ein üftcnfdjen- 
leben eine foldje *ßflan$e? $er utngebenbe ÜJfenfdjenfreifc 
bilbet fein fflima. 



ie (Sbcltannc behält in ^otyc* Hilter Ijincin eine 
lucic^c »tinbe. (5* giebt aud; 9)ienfa>n fo. 




at ©a)neebrud eine junge «Blicke frumm gebeugt, 
fo beugt üjn ein folgenber nod; weit metyr, ber 3ufammeu- 
bang ber SBurjel mit bem Soben lodert ftd>, ber Saum 
ftirbt. 





— »1 



ne fc^mere ©orgc beugt beinen gcraben 5lufmu(^e 
nur wenig, wieberl;olt fiä; eine foldje ober oft, bann ift 
©efafjr be8 3krfommen&. 



Süß) fc« i«"Ö c $°Q cl aufgefajeuebt, uerfolgt wirb, 
ober fia) oerfolgt glaubt, bann lernt er fönefl fliegen. 
91ber flügge muf er fein, fonft gel)t er ju ©runbe. 

3u früf) in ber Sugenb ©ntbeljrung unb Glenb fnieft 
bie Äraft, bie bei einiger SUcifc geftürft wirb. 



ciUEJcnn am Obftbaum bie Blätter üor ben Blüten 
ftä) entwirfcln, bringt er nur wenig Slütljen unb folge- 
weife aud) nur wenig §rüa;te. 



m) ein bauen unb Äinber erjictjen, ift ftd; gleid), 
man mujj aHejcit arbeiten unb weife nie fieser, ma§ unb 
wie man Ijerbftcn wirb, unb bei jebem geringen #erbft 
tröftet man fid): nä(^)ftc§ Safjr wirb e$ beffer. 






— 92 



a&in ©ilb über beut S5ette bed tfinbc*! 68 t&ft 
ffd; nicf)t fagen, roic bcr 33licf beim erften ^lußcnauffc^tog 
ba& erfaßte unb ttrie ba$ ftifl in ber Seele fortlebt. So 
roeuig man aber nur reine 9tal)rung$ftoffc ofynt 3utf)at 
geben tonn, fo wenig läfit fid) audj $ltlc$ für ben fruchtbar 
gebeil)lid;cii (Sinbrutf beregnen unb anorbnen. 



Jgfk ©artenarbeit beftefjt toeit mel)v im Sludjäten 
bc$ UnfrautS al* im «ßflanjen be8 9lü£lid>cn. 
$a$ gilt quo) päbagogifd). 



5feia$Äinb, ba8 ein eigen 93eet , im ©arten Ijat, untt 
SlUcS, roa8 cd beim ftelbgange finbet, in fein ©arteten 
pflanjen. 

©rft fpäter im ßeben lernt man, bafc nur SBBenigeÖ fid) 
öerpflanjen lä&t. 



3£\inber laffen fid) nia>t auf bie Sufunft oerrröften, 
il)r Scben ift im freute ; ba8 ift eben $inbf>eit unb Sugenb. 




— 93 — 




m geroörjnt fdron bie Äinbcr an unnatürliche 
^öflirfjfettSformen. <S$ ift burrf>au8 natürlich bei einer 
©r$äl)lung ju fagen : ba roar id) unb ber unb ber. SJlan 
Fann ftcrj ja felbft gar nid)t l)inau8benfen, im ©egentfyeil, 
man ftel)t anfdjaucnb, Ijanbelnb mitten brin, unb SlUcö 
ift nur ba, nur fo ba, meit man felbft babei ift, unb ba 
befiehlt bic$öflit&fcit$fonnel: w 3d; ift jule^t ju ermahnen/ 



;ugenbeinbrücfe ftnb baä eroig Skftimmcnbe in einem 
üRenfctjen. SJtan fönnte fagen, e8 bilbet ftd) ba ein geiftigev 
ÜHiutäfiifi au$, na$ bem lebenslang gerechnet roirb. Sei 
allen Ausgaben in fremben öanben übcrfejje id) mir norf) 
9Wc8 in bie Äreujer unb ©ulben meiner §eimatt) unb 
Äinbfjett, unb fo roirb e$ bleiben, ©oct^e rourbc ben 
granffurter unb 6a)iÜer ben edjroabcn nie lo8, unb ein 
fo freier @efd)id)t$fd)reiber roie 8d)loffer bringt bod) ben 
^riefen unb Geologen nid)t au$ fia) fyerauö. 




)Ter ben ^ßflug füfjrt unb bie oorgefpannten Cdjfcn 
mit Sdjreien unb Serren regiert, ber fann feine garte 
Stimme unb fanftc §anb (jaben. 



Digitized by Google 



— 1)4 



(ciS Iraurigfte nnb uncrfefjlidjen "ßerluft bringenbc 
ift, tucnn ein ÜJienfcb in früher 3ugcnb, bcöor et eine 
gettnffe föcife erlangt Ijat, ein fdjrocrcS Scib, einen SBrud; 
in feiner ©nmucllung erfährt. ift roie menn burd) 
ein ^ageltuettcr ba§ betreibe umfinft, beöor cd geblökt 
bat; bann ift bic 9Ri&crnte unau$b(ciblirf). 



Tic tfinber, meil fte noa) felber «Katar ftnb, l)abcn 
feine ^reiibe an ber ftatnr im Sangen, fein 9Iuge bafflr; 
ein 93aum, eine ^flanjc, ein $ogcl im gelb intcrefftrt fie, 
nnb nidjt* ift nnpaffenber, al$ fte auf ba$ ungemeine 
f)inrocifcn. 



Wo» 

bie «8cfcf)affcn^eit ber Önft in ber 9totur 
brausen, ift bic etimmtmg im ©emüt^e. SÖei feuchter, 
nebliger Öuft mad)t ber ©afmjug fd;on öou ferne unb 
lange ein grofieS ©crüufdj unb man l>ört aud) fünft jebcS 
^eitfdjcnfnaden auf ber 3trafce, jeben Sljtfjicb im 9Balbc 
nnb 9tuberfrf;(ag im Strome. 33ei gefpannter troefener 
ßuft ift ba$ ganj anberö. 60 gcl)t*8 aud) mit ber ©e- 
mütbSftimmimg, je nadjbem fte gefpannt ober elaftifeb, 
berühren unö taufenb $>inge, inbem mir fie geroabr merben 
nnb jroar ftörenb, bic mir fonft gar nirf;t fennen. 



Digitized by Google 







— 9o — 






nl^^rii-hi» Wpnffhpti fitih (eiffifpr hpiitimint 'TVl ne< 
i umt jjiiiifiut.ii (iiiu iiiiym uv i |ii 111 111 1 . cii n 






friert leidjter al8 ©affer. 






nnTvini* nchnfTtp nher firh hflticiipnhp /»Siinh friert' nicht 

C JLl? jf II 11 vlvUUlllC UUvl UllUviltllUl. '^.'UiLL 1 Hill lllvlyl 






fn fnrhr n(S eine Infftft tufiRifi hnnnpnhc hii8 rtift flllrfi 






1 IJ IIIUIUI | IU Ulm Uvl </l/UUlU|l U15> 1 L 1 1 1 | U M l . 






^Soli ber ©ein Icbcubig bleiben unb nidjt mie man 






.itti Wficiti» f.i it tfiiiiJicn" tncri^i^u fr\ innfc immer nnrfi. 

uiii yitjeine |Uyi ff o\iiüvT;tn luccucn, ju uiup unmet liuuj* 






rt<»fnfTt merken f^n iinrfi mer fein ^\iff(*n niffir mehrt tmh 

UCTUUl lUvlUvIl. OU ulllll Hill Hill llllyl llllllll UHU 






hettient hem ftirht cS nh 

UllUCUl; Uvlll |IUUI 10 uu. 

- - ■ 






3®et nieberem ©afferftanbe erfd)icncn bic anfbrau- 






fenben ©eilen im Strome Diel roüber unb fdjäumenber al$ 






bei f)ol)em, lucil bei tjoljem ©afferftanbe baö ©affer über 






bie ©cllentuirbel megflic&t unb nur unten, minber fid)tbar, 






baö ©rotten be8 ©iberftanbeS fid) fnbet. — ©enn baS <$e- 






mütl) mädjtia, oon großen SSteroegungen erfüllt ift, finb bie 






in ber Jicfe ruljenben 6-onfliftc mit ben bauernben 3$e» 






biugungen be$ $afein$ minber ftdjtbar. 




•* 





Digitized by Google 




%iier Strom raufet fort mit mächtigem ©eHen- 
gebraufe 2ag unb 9?aa)t burdj aü*e Seiten. Sin befKmmten 
©teilen jeigen fiel) fdjäumenbe Birbel. ®a ift ein 
$ampf mit bem fclfigcn Untergrunb. #efte beinen 33lief 
auf biefefl (Sinjelne unb bu finbeft, bafc bie fdjäumcnbc 



9£cflenbilbung fid) jebe Sefunbe anberS formt, So aud) 
$iet)t ein Strom beö @eifte$, ein Strom ber ©mpfinbung 
burd) alle Seiten, unb roo ber Gonflift gefegt ift, bäumt 
unb fd)öumt bie Me, ober fte bilbet ftd) immer neu in 
neuen ^enferfeelen, in neuen ^ic^ter^erjen. ©8 ift bcrfelbc 
Strom, e& ift boffelbe ©etön, ober immer neu, immer 
anbcrS. 



©efäfle eincö rufyig babin flie&enben Stromes 
fonn man leicht meffen burd) baS gemöbnlidje Ü)iittel, ben 
Seitlauf eineö auf beflimmter Strccfe oon ben 5BcHeu fort- 
bewegten ^oljftürfeö ju beregnen, ©inen burd) jerflüfteten 
ftelfcngrunb nbfa^üfng babin braufenbeu Strom fanti man 
bannt uid)t meffen, benn er wirft ba8 SNcftyülj tym unb Ijer. 
So aud) ift ber Sauf eines einzelnen 9Jtenfd)enleben$ roie 
einer ©efammtljeit, ber fid) über jerf lüfteten Untergrunb 
fortberoegt, febroer ju beftimmen. 




^©erracfjtet man bie Strömung bcö Safferö lange 
unb genau blo8 al8 fola^e unb roenbet bann ba$ Shigc 
narf) bem 33erg am Ufer, fo erfdjeint ber *Berg alä in 
ber gleiten Strömung ftd) fortberoegenb. ®a$ jeigt nia)t 
nur bie ©ubjeftioitat be8 Sefjen&, id> möchte aud) ein 
allgemeines ©innbilb barin erfenneu. Unfere ©inne, unfere 
inneren SBorftetlungen, lange mit ganj Seftimmtcm befefjaf- 
tigt, ober öielmetyr Don ganj SBefonberem beftimmt, über« 
tragen biefe SBorfteUungen auf aUeS $lnbere; bie lange 
eingeprägten Silber werben jur 6ubftanj beä ©eifteö, 
beren man ftcf) nid)t roteber entäußern tann. 



aruni ift bir ein anbauernbeä ©eräujd; weniger 
ftörenb wenn e$ üon einem Strome al$ wenn e$ oon 
einer 5Kafd)inc fommt? $)er Jon fdjeint gleirf) fjart; aber 
e$ ift baö ©efül)[ be$ Unabänberli4)cu ma» baö eine 
minbert, unb ba8 ©efü^l be& 2>eränberlicf)en ma$ ba8 
anbere fteigert; bu bift feine Minute ftdjer, ba* ba& jefit 
aufhören fann, unb ba$ macr)t unruhig. 




— HS — 



=n feilten Strömen oon geringem ©efälle fann 
ber ©inb fo ftarf bie Sellen cntgegengefejjt treiben, bafj 
ft ftärfer ift, al& bte natürliche Strömung. ($8 get)t aud> 
bei flachen, fd)ioäd)lid)cn 3Renfä)en fo. 



lein am ©ege ©teljenben mad)t ber oorbeifaufenbe 
8af>n$ug weit meljr Öärm unb betäubenbeS ©eräufet) al$ 
bem in bem 3uge ©i&enben. 




jtcufdjcn, bie niä)t [tili in fid), nid)t allein im 
Salbe fein tonnen, ba8 ftnb bie edjtcn ©cltfinber, fte 
fönnen nidjtS fein, ot)ne bafc e$ 3emanb ftcfjt, baoon roeif} ; 
ber £ut a l'£remitage unb bie (SinfamfeitSqcfürjle follen 
bod; aud) gut f leiben. 

Unb bod) liegt in biefer oerfefyrtcn ßrfebeinung ein 
natürlidjcr 3ug. $er SRenfd) bebarf ber ©emeinfamfeit, 
beS ©egenüber. Wbam l)at fein s ))arabie$ mef)r mit (Söa, 
er ift nid)t mer)r allein, aber er ift menfdjlid). 



t 

Digitized by Google 



\ 



<J9 



cr Ö"* flcba^iitc Sföcgc geljen roifl, barf nidjt bie 
Öinfamfeit roollen ; er mufc ftd/Ö gefallen (äffen, baji auct) 
Diele Rubere f}in« unb fjer^ctjcn unb irm oft ftürcnb in 
bie -Quere fommen. 



ä?£n einem Regentage fmb bie l'anbpartieenmenfdjen 
roie oerfdjcudjte $ögel, bie in'8 9?eft frieden ; ber ©ebanfe, 
bafj bie ©eftaltung bcS ©afein* Dom Detter abfängt, 
giebt ein fröftelnb bjlflofce ©eftit)l ber Unbef)aglia)feit, unb 
e$ ift bejeiefmenb, bafe ftatt Sfattirgemife gleid; «arten- 



fpiel u. f. ro. aufgenommen wirb. 5D?an Ijat fia) tnnauft' 
gegeben an etroaS, unb nun, ba man ba nia)t aufgenommen 
roirb, inufe ettnaS 9lnberc8 fyerbei. $ic Seit, bie man 
nidjt redjt leben fann, mirb tob tgefd) lagen. Bold) ein 
auäfid)tMofcr Regentag liejditnort auf einmal alle bie 
Schatten fommenber Jage herauf, unb in ber 9tatur 
empfinbet man ^röftcln unb mödjte ftd), fo 3U fagen, 
im Umgang mit 5Jicnfd)en ermannen. 6$ tritt eine 
3etmfud)t nad) 5Kcnfd)engemeinfd)aft ein, bie ftd; nid;t 
bänbigen läfet. 




•X- 



Digitized by Google 



■X 

• 



— .100 




,gyic Ü)?äf)maf(rnne roäre überaus üortrefflid). (53 
feblt nur baö einzige kleine, baß ber ©iefenboben nia)t 
DoOfommen eben ift unb bie 6djeeren baburd) leic&t in 
ben ütoben fdmeiben. ®ie großen allgemeinen ©runbfäjse 
unb sprinjUiien finb richtig, aber iljre Slmuenbung? ®er 
Stoben, auö bem bie #alme ertnadjfen, ift nia)t gleich- 
mäßig geebnet. 



2#\t gölten uub baö ©eräufd) ber ©ifenbarm ftöreu 
bie etiUc unb ßinfamfeit bc$ Öanbleben* nidjt, weil fte 
regelmäßig ftnb unb nur ba$ Unregelmäßige, ba8 eine Un- 
ordnung in fia; ift, giebt autt; bie äußere. ©iefc§ JHoQen 
unb pfeifen ift nun nid)t$ mcl)r al$ ber ^enbel« unb 
©tunbenfajlag einer Uljr im Simmer; mau bört fte nid)t 
meljr, unb f)ört man fte, giebt fte erft neu ba8 bel)agudr)e 
©efübl ber ©rille. 



ciy>in Ijeftiger ©cgemoinb auf einer 9lu&fabrt, einem 
91u$gang, roirft öerftimmenber auf eine ©efeflfebaft, alö 
jebc anbere Unbill bcö ©etterS. 5>er Binb mattet Sebent 
mit fta; allein ju rl)un, ifolirt unb fdmeibet jeben ©e- 
fpräd^ufammenfjamj ab. $iefe ftänbige £tyJ)ofttion greift 
fd)ou pfjuftfa} bie 9teruen an. 




Digitized by 



Irin SBolfenbrud) f)at bic 33ergf)alben aufgeriffen, 
fiel), ba ift eine neue Quelle ju Jage geförbert, fte Oer- 
ftefert no$ ungefaßt. 68 gebt mit ben ÜReoolutionen 
auef) fo. 



ie Ueberfdnücmmung Ijat an einigen Stellen bic 
«Siefen oerfanbet unb ben iRafcngrunb mitgenommen, au 
anberen b,at fte tief getränft unb 9lIIe$ ift faftig frifd). 




^ITie ber SufaO bic Steine M «Bett bcS gluffeS 
geroorfen, baö giebt fein fHaufdjen unb $lätfd;ern. ®ie 
Kanäle fjaben foufjeö nid)t. ®er logifa) georbnetc Öauf fennt 
nur baö ®efe£i be8 gaH8, fein überflüffigcS 9taufcf)en. 




ter Wabe ift beffer alö fein 9tuf, am fcf)limmfren 
ift bie (Elfter, bie nur lachen fann, aber tjcimtücfifc^ bie 
Hefter autfrift. 



sßg) enn man mandjc ejiftenjen einzelner unb ganzer 
gamilieu betrankt, begreift man nicf;t, wie fic fortfommen, 
oiel locniger roie fie bei täglid;er graaUdtfett gebeten, unb 
bod) fte()t'$ oor Slugen. 6ief) ben S3oum am jälien 93erge8- 
l)ang, bu faffeft e8 nid)t, roie er ftd) Ijält unb nid;t 
ftürjt, iool)er er ©äftc naljm unb junimmt an SJeftanb 
unb 3Sad;8tlnim unb — er f)ält fidr) bod) in ©türm unb 
SBetter, er faugt auö bürftigem ©üben feinen Saft unb 
fdjlägt um gelfen feine 9Burjeln; er unb ber $el8, fie 
galten beibe einanber. 



^Ijjßj enn bu einen Apfelbaum Doli reietjeu $rüd)te fteljft, 
fagft bu Ieid)t: roie fd)ön mu& ber geblüht rjaben! ©o 
oerfolgt man aua) gern rüdtoärtS ben GnttoitflungSgang 
eine» bebeutenben 2J?enfd)en. 



ÜEtartenblumen galten abgef4mitten unb in Safen 
lange auö, ©albblumen toelfen unb oerborreu fdjneO. 




— 108 — 



a8 roübe ^Jferb f)at oon 9tatur 6dmtt unb ®a(Iopp, 
bcr Jrab ift crft ein eingelernte^ Kunftprobnft, unb bod) 
ift er jc£t feine aurräglidjfte ©anwart. ©8 ift aud) im 
Kulturleben überhaupt fo. 



tuenn fic ein ©i legt, ber $ogel im SKtolbc madjt feineu 
Öarm booon. 



w Syti)ü$ erlebt man nid)t Me§ in feinen ftebjig 
3ol)ren," Imt bie TOtfe gefagt unb ift eine 2runbc alt 
geworben. 



^Jfie epinne jerrt tvie eine aterjtueifelnbe an beu 
gäben, bie fte felbft gefponnen, fie will probiren, ob fie 
ftarf genug ftnb, bat* bie gefangene 9J?ütfe fte nidjt jerreiftt. 




ic in bie $auftfultur gebrachte v>enne gaefert lange, 




— 104 — 




C]UB)ann fönte ber $ogel $u beharrlichem «Brüten unb 
mie wenig tarne er jum ©tngen, roenn er fiä) burd) fo- 
genannte^ fcbledjteö Setter abgalten lie&e. ©ag nic&t, \6) 
roiU roarten bi§ fc^ön Sßetter, biö günfttge Umftänbe 
fommen. ©mg* unb brüte Ijeute! 



^Vtefelbe ©onne, bie bie lebenbige ftrudjt jeitigt, 
börrt baö abgemähte @ra$. 



nwfltdje tenner fennt bie ©iftpflanje bedor 
fte in «Blüt^c ftebt. ©o füllte e$ aua; beim roirflta>n 
2Kcnfd)cnfenner fein. 



*W umittelbar uor unb naa) bem ©emitter fmb bie 
©ritten am lauteften. 




— 105 — 



<Wo Diel 93lütf)en ein Saum audj tragen mufc, ftc 
beugen feine tiefte nidjt, erft locnn bie grüßte jut Steife 
gebeten foHen, fragen bie tiefte unb bie 6djtocre ber 
§rud)te bricht bie tiefte unb oft ben ganjen Saum, ehe bie 
t$z\iö)t reif. ®a8 gilt aud) oom 5cben ber «JJtcnfdjeu. 
grcilidj aud) gef)t ber 9ttcnfd) öiel häufiger an oergifteten 
Slüt^en alö ben )U oielen grüßten unter. 

$ie roilben «Bäume befommen niäjt mel)r faiidjtc alt 
fte tragen fönnen. 



IjJßiJtüfiigcd fid) Umtfyun fjat bat 3:t)icr nur, fo lange 
c$ oon ben Altern genährt roirb. $5ic SBeroegungcn bet 
autgebilbeten ftnb ade oon 9lüj*lia)fett$motioen beftinimt. 
®er Schmetterling, ber oon «Blume ju «Blume flattert, 
tt)ut bat nic&t fo blot ptt) amüftrenb, toie bie ©tuben- 
pf)antafie benft. 9llt frei lebenb unb fid) äu&ernb er« 
fajeint und ber «Bogelfang, att bie reine fiuft unb $a- 
feintfreube; aber aud) er getjört in bie Öefonomic bet 
«JSogellebent. §)en «öienfd)cn allein jeidmet bie greiljeit 
oon ber Arbeit aut, oon ber bloßen 93ebürfni$bemegung. 
®ie ©tnfefcung bet ©abbatet unb bie Mutbilbung ber 
Äunft, bat finb bie beiben l)öd)ften Srjaten bet freien 
«Kenföcngetftet. 




* 



Digitized by Google 



— loG — 




QG>& ftefyt ein Birnbaum im Sleferfelbe, uerborrt im 
I)o^cn Pommer, ol)nc ftrudjt, ofme 93lättcr. $a fieljt man 
erft, rote oerfümmert unb unfdjün er in Sroeig unb $ft 
ift. €o ift ein ÜJienfrf), ber inmitten einer großen 3eit- 
unb Äationolbcroegung abgeftorben unb öbe lebt. 



SuB enn bie unterget>enbc Sonne ifyre ©trafen burdj 
ben ©taub fenbet, ber über ber Strafte ffefyt, fo erfdjeint 
ber etaub aß golbener ©uft. 



enn ber erfte Regentropfen auf ein ©räMein fällt, 
erbittert ba$ ©räMein. 




3J$et ben 9lufmauerungen an ben 3$egbautcn fteett 
man je£t 9J?oo8 in bie ftugen. Sir jeigen ber 9tatur 
il)ren SBeg, bafc He #alt gebe. 



— 107 — 



,u$ frifd) aufgeriffencm ©oben ber üffialbberge luädtft 
gern juerjt ber $ingert)ut. Sind) bic ©iftpftonse bilbet 
#umuö für 9?acf)fommcnbe$. 



l'ie #ül)ner im #ofe, bic nid;t fliegen tonnen, 
glucffen immer neibifd), roenn ganj unfdmlbigc Sauben 
über fic wegfliegen. 



ler Strom ber ©eilen jiet)t ftetS gleich, nur ber 
Son be$ Kaufend änbert ftdj je nad) ber fiuftffrömung. 




)enn eine ÄnoSpe aufbriet, ftnb aud& Diele anbere 
ba. Stenn ein ©lücf ober Unglücf reif ift, ftnb cS aud) 
bie anberen. 



Digitized by Google 







<• 


— 108 — 

- 

^|ie ©tröme, bie ba8 ganje 3af)r fo tmlb fdjäumenb 
fliegen, fmb nic^t fo gefäf)rli$, roie bic f leinen, füllen; 
rcenn bie Ucberf4)tt>cmmung fommt, ba fennt man bic 
fleinen gar nic&t mel)r; fte brausen unuerptni&mafeig 
meljr *ßla£ gegen fonft. 

^ÜJie jungen Säumten, bie unter großen freien, 
öerfümmern, rocil fie feinen $f)au befommwi. 5Benn'8 ftarf 
regnet, Wegen fte aurf; if)r Styeil, üom täglich erfrifc^enben 
Jfyau aber nidjtS. 

Ii[aul)e8 unb regenbrof)enbe$ ©etter ift in ber ©tobt 
unfreunblitt) unb untjeimifcf), auf bem fianbe nid^t; mafjrenb 
man* in ber 6tabt ftdj ntc^t entfd)hef?en fann, ljinau8 ju 

i 

geljen, ift man auf bem ßaube fdjon brausen, f)aftf)t jeben 
freien ©onnenblid nrie ber im freien ©runbe rourjelnbe 
S3aum unb roetp nta)t utel üon UnbtU bcö ©ettcrS. 

, i 


«• 









Digitized by Google 



3ßfl ce fchon an |ich mifilich, mit großer ©efcQ- 
fc^aft über *Berg unb 5^al ju jiehen unb fid) be$ frifchen 
föaturlebenö ju freuen, ba roo eigentlich Qsinfamfeit ba$ 
«Befte ift r fo liegt baö 6törenbe meift noch barin, ba| bic äffen* 
fäen nic^t recht roiffen, wie fic fid) bem fogenannten Rata* 
genuf* (ein entfe£tliche8 au* bem $heefeffel aufgcbampftc$ 
©ort) gegenüber oerhalteu foUcn. 6ie fprcdjen Don $>cm 
unb 3cncm, Don $>er unb Sener unb rufen bann roieber : 
„Sie fchon!* (äntroeber SInalüfiren ober ctoigcS föntjücfen 
unb bann roieber "öcrplauberu oller Umgebung. 3m 
freien füllte man nur ftiÜ bolnn roanbern ober fingen 
roie ber Sögel fingt. 



^u unfercr gegenwärtigen Seit giebt ce neben 
ben fjöchft entnadelten ©efd)öpfeu Don morphologifcher 
©lieberung unb Sirbeitatheilung ber Organe noch ganj 
niebere ©rganifationen ber früheren ©rbperioben. ®a$ ift 
auch i" öer ©efammtheit eineä $olfe8, fie befteht au8 
3Kenfchen Dieler SMlbungöpcriobcn unb bie abfolute ©leid;- 
heit ift nicht ba, roirb Dielleicht nie. 



gel>cit Diel gebulbige ©a)afe in einen 6taH. 
£ie gdjafc iuicfen jufammen, bafc fic nur menig fefte Körper, 
geringen Kaum einnehmen unb galten cinanber marm, ftnb 
£eerbentlnere mie bie «Bienen. Ein üereinjelteS 6cf)af ift 
ein traurige* Ibier. 



'S® Vit befreunbeten, roofjlmoUcnb geftimmten SDtenföen 
gleite Watureinbrücfe empfangen, ba$ einigt meljr, giebt 
metyr Duellen ber Erinnerung unb edjte ©emeinfamfeit, 
al£ alle gemeinfam empfangenen Äunfteinbrütfc , Erörte- 
rungen, ja felbft i'ebenäereigniffe, roenn fic nidjt gemattig 
erfcf}i'itternbc ftnb. E& ift nicfjt nur meil mir gemeinfam an 
ber Urquelle fielen, es ift l)auptfän)lia), meil im Empfangen 
ber 9iatureinbrücfe nicfjtS eigentlich gegeben ift; nid)t$ 
mirft auf un$, fpielt und, mir nrirfen in gemeinfamer 
Empfinbung&tbätigfeft unb bleiben ber ©emeinfamfeit inne. 



ijfk föauböögcl leben nur paarmeife, nie in großer 
©efclligfeit, aufscr roenn fic ftd; bei einer «Beute jufammen- 
finben. $ie Äörnerfreffer muffen jeben Jag \l)xt 9taf)rung 
Ijaben, »iaubtmgcl aber fönuen lange ^ungern. 



— LH 




if km fianbc mufi man gefunb fein, fonft ift 
man boppelt oercinfamt, fann ba8 (Sinjigc nid;t genießen, 
maö f)icr ftarfenb unb erfrifdjcnb ift, ba$ freie 9fatur- 
roaltcn. 3n ber ©tabt giebt c§ ©efeHigfciten unb @c« 
nuffe für §albfronfe, roic Speifen für oerborbene «Wagen. 



HÜ£) enn bie bequemeren, gleichmäßig fteigenben ftahr- 
rocge angelegt roerben, fo roerben bie alten ^arjrrocgc $u 
abturjenben gu&megen für ben ©injeluen. 



^u unferen lagen, roo eine 3Banberlu(t-, Urion- 
gefeffentyeit unb §eimatf)lofigfeit in oiele 90tfenfd)eu unb 
Familien eingebrungen ift, roirb oft ein groM Stücf öeben 
gleid)fam mit einem Untcrftcfjcn unter ®ad> roäljrenb cincö 
(3eroitter8 ocrbrad)t. *B?an roiU nur bie Unbia be8 SBcttcrö 
einftrocilen gefd)ü£t abroarten, unb ba tf;ut ftd; oft ein 
feltfamcr (Sinblicf in ba& eigene Ücben unb in ba& Ücben 
Mnbcrcr auf, rooüon mau in ftetiger gcftgefelfenljeit feine 
Firmung rjatte. 



Digitized by Google 



* 

— 1 12 — 




,an bat fcmm eine SBorftcUung baoon, mit mie 
roenig unb nod) baju unbef)ülflid)en ©ebanfen folefc« ein 
ÜHann au$ bem SBolfe roirtfyff aftet. Cjr f>at auf im 
©eiftigen nur £acfe, ecfjaufel, Senfe unb $flug unb % 
unb reift bamit auö unb bebarf nichts uon complicirten 
Raffinerien, unb ba8 fjat auf fein @ute$. 



IHine neue Iraft im $olfe erzeugen wollen burf 
9ftuftertraf ten , ba$ Ijeijit gcrabe ba$ oerfc^rte sßrineip 
anmenben. $>urf ben auf ftrembefc gerichteten 9iaf- 
afjmungötrieb geljen bie 93olf$traf ten unter. $>ie roef felnbe 
Üflobe ift notljmenbig. $er 5Renff fleibet ftf unb ift 
nif t oon Statur befleibet mie ba8 $l)ier, unb fo mufi bie 
SBcbechmg toef fein, unb roie bie tfinber einen Seitoertreib 
bariu fufen, ftf $u maötiren, fo bie 9D?enff rjeit. 



r$ liegt ein ©efe|t ber uolf8tl)ümlif en ©prafc 
barin, bafc fte rceit metyr ©ubftantioe al& bie barauS 
gebilbeten Slbjeftiüe unb Slbjeftioe überhaupt anroenbet. 
9Benn if bem Sauer fage : ber SHaulrourf ift nif t fd;äblif , 
öerfte^t er mif nift, roenn if ifma aber fage: er tl)ut 
feinen 6f oben — bann roeiü er, roa8 if meine. 



Digitized by Google 



— 113 — 




ir fönncn un$ ein Siefen nicf)t oorfteHen, ba$ 
bie #immel$förper georbnet Ijätte; ba$ gcf)t über jebc $or- 
fteUungSlinie. Slber un8 benfen, ba& ?lUe$ bloß in mate- 
rieller $raft fief) brcr)e unb ftcf) felbft nidjt fenne, fi# fclbft 
nid)t benfe im großen ©anjen, ba$ ift eben fo unfafilid). 



a$ aufgelöftc ©über gc^t fc^r leicht alle 2$cr- 
binbungeu ein, cö tyält aber feine redjt feft unb bemalt 
fclber feine 9tatur nic^t. ®a$ ift auf ber £anb fombolifö. 




ie €pi£e bc8 Tannenbaums, bic ben 6tamm fort- 
fe£t, roädjft nt^t fo fönell roie bic Diebcnjmcige, aber fte 
bilbet bie immer fyöljer ragenbe SRarffäule be$ ©an^en. 



ie Slbfü^lung getyt, mie mir fcfjeint, Diel fdjncllcc 
Dor fia) atö bie ©rroärmung; am 5lbenb ift'8 fa)ncüer 
füljl al§ am borgen roieber marm, bie 9tad>t brirfjt rafdjer 
tyerem alö ber borgen aufbriet, c8 mirb fdjneller ^»erbft 
unb Sinter, als e$ Brüning mirb, eine ftreunbfcfwftS- 
bejietmng ift fdmeü*er abgebrorijen, als gefnüpft. 





8 



— 114 - 




he Trufte oon einer SSJuubc fällt oon felbft ab, 
wenn bie £aut barunter feft unb ftar! genug ift. 




tie «Huben fd)lafen fct)lecf)t, ilmen fcljlt bie ßr- 
miibung burd) bie Äugen, ba8 Sellen ift bie eigentlich 
ftärffte, bie ftänbigfte 2t)ärigfeit. 



rd giebt geborene fubaltcrne Naturen, luie c8 ^Jferbe 
giebr, bie nic&t einfpännig jietjen, aber neben bein ©attel- 
gaul, bon if>m in Schritt unb Xrab gehalten, gan$ gut ftnb. 



m bem $äfclicf>flen gehört ein alter gefräßiger 9Jtenfa% 
ben man t)oflid;er einen ©ourmanb nennt; biefe ©icr, 
biefeä eitrige §afd)en, Sieben unb $enfen bon ©enufj, ift 
beim Hilter um fo ttribcrlidjer, rocil eben t)ier bie ftiHe 
Mäßigung um fo nott)roenbiger erfa^eint. 



ler 8anftmutf) gegenüber fann e$ feine ftürmifct)e 
§eftigfcit geben, 2$enn ber Ütfonb mit feinem fanften 
2id)tc am §immel ftet)t, fann fein (Bcmitter mcf>r au8- 
[md)c\\, unb alle bunfeln ©Olfen $crtl)eilen ficr). 



4 



Digitized by Goeyl 





<• 




— 115 — 

^Üä) cnn ein Streit ftfwn lange uorbei unb gefc&liajtet 
ift, giebt e8 oft bei leifem >Biberfprud), ja fogar bei 
freunblie&er äuftimmuitg mieber 9teuerwecfimgen, wie e8 
naef) längft Uorübergejogenem föcgengemitter plöjjlidj 
wieber unter ben Säumen tropft, wenn nur ein (etfer 
©inb bura) bie Sweige fäljrt ober aud) ein freunblidjer 
Sonrumftrafyl bura;bria;t. 

^HaS garrenfraut l)Qt fd)on mit ben Urwelt- Xljieren 
gelebt. Äann ifmt auc& be&f>alb ba8 Ungejiefer ber neuen 
3Belt nicrjtS angaben? Der alte Aberglaube, ber mit bem 
ftarrenfraut allerlei Sauber trieb, beruht er üieüeirfjt auf 
ber Afjnung, baf$ biefe ^flanje grünte, beoor ein s 3Äenfdjen- 
auge barauf rurjte? 

ÜBeruf ift ein 9taturjug ober eine 9totf)wenbigfeit, 
bie wir jum freien @efefc machen; ba& Xt)iec t>at feinen 
«Beruf, weil e& nur Statur ift. 

^eber einjelne (Sebanfe, jebe einzelne If)at ift au8 
einem 3ufammenftrom oon ®rüubeu entftanben, bie in 
oerwitterten elementarifajen Stoffen ruljen. $er im 2ia)tc 
erfdjeinenbe ©ra§fmlm ift einer, feine ©urjeln aber finb üiele. 








;• 



Digitized by Google 



— 116 — 




trennen mir Urfadje unb ©irfung, 



fic ftnb aber in 3Bal)rf)cit ein$, nur bic beiben Seiten ber- 
felben Subftanj. 93li$ unb Bonner finb einheitliche, gleich- 
zeitige sßetüegungen, nur bie Wahrnehmung in ©ef)ör unb 
®cftcf)t fuccebirt nach unferer einnenfaffung. 



1-n ber 9fatur giebt e$ feinen 6chmu|>, ba ift jcbeS 
©ing für ftch in feinem Stechte, ber Sumpf unb ber 
9öurm fo gut nrie baö @raö unb ber Sögel, Me8 ift 
für ftd) ba. 9hir roeil mir SJienfchen meinen, baji 5llle$ 
in SRüctfidr>t auf un8 ba fei, erfahrnen un$ bic ®inge al8 
berechtigt unb unberechtigt. 



^Jß$c\ ftarfem SBinbcSroehen fchtorigen bic Sögel aQc, 
fonft fein anbere8 Setter hinbett fic am ©ingen. SBenn 
ein ©turmroinb burch bie SJtenfchengef Richte brauft, oer- 
ftummt bie bichterifche tunbgebung Don fieib unb Öuft 
bed <&tnjelleben8. 





i..Ä_rzi 



Dom Staat. - 



n 

TT 




HO 



ZJ 



Google 



Digitized by Goo 




ic ©eele bilbet ftd) ben 2eib, ba$ möchte icf) be- 
fonberä auf bic großen ©efajidjtSbilbungen anroenben. 
6a)attentwft roanbclt ein ©eift buref) bic Seit unb ift er 
au8 ber Sföa^r^eit, fo finbet er feine £eimftätte. $ie 
SolfSfcele bilbet tyten 2eib, ben Staat 




m fann fein feftgefugteS ^robuet ber ®ia)tung 
jcitloö unb ortloS gcftalten unb ebenfo quo) feine Staats» 
öerfaffung. SDic S^eorieen ber 9leftf)etif ftnb ben fünftle« 
rifdjen, bie ber *ßolitif ben gefrt)icf)tlid)en §erüorbringungen 
entnommen. 9Jian fann au$ ilmen folgerichtige ftorbe- 
rungen* auffteHen; aber in feinem Äunftroerfe ift ba$ 
abfolute ©öftem ber Slefttjetif unb in feinem Staate ba& 
abfolute ©oftem ber ^Jolittf oernjirfliapt. 



Digitized by Google 



— 120 — 

H roecf beö politiföen Sebcn* ift Sicherung ber greifceit 
jebeö Sinjelneu burd) bic 9J?ad)t bcö ©efejjeS. 2)a$ tft 
©runb unb 33oben für ba8 fdjöne üRcnfa)enleben , ntd)t 
feine grudjt. 3ft aber SScrmirflic^ung einer fittlic^en Sbee 
ber (jöjjerc 3n>ccf ber ÜKenf^engemeinf^aft, fo faOen bic 
3nftitute unb Sebingungen bcrfelben in ben Sereia) beS 
etaateS. 



*§jjr ba8 öffentliche allgemeine ©taatöleben oerborben, 
fo fann ber ©injelne noa) recfctfdjaffen fein, ift aber ba8 
öffentliche 6taat8leben red)tfcf)affen , fo mujj ber ©injelne 
rcdt)tfc^Qffcn roerben. 



%lte 6ocialbemofratie mitt ben Staat als Hirtel, 
um bie 3Bof)lfaf)rt bed (Sinjelnen ju grünben. 9lber fo 
menig ber Staat bie Äunft hcroorbringen fann, fo menig 
fann er ba$ Äunftmerf bcö inbiöibueßen ßeben* unb bie 
2Bol)lfaf)rt be8 einzelnen fa)affen. ®er Staat fann nur 
bie ©eroafjr ber ©idjerfjeit feftftellen, baf jencS mie biefe 
fidj frei unb üoH im Söettberoerbe auSbilbc. 



Digitized by Google 



n mu& auch in ber großen @c|"d)i^te nicht Oer« 
jmeifcln. @8 giebt trofi fd)lechten ©etterS boch ftetS eine 
@rnte. 



ciliß) ir fxnb alleö gefunb natürlichen politifd)en 2eben8 
fo entmöt)nt, bafi eine einfache «Bürgerpflicht, eine Unter- 
fd)rift in öffentlichen Angelegenheiten und beunruhigt, menn 
mir auch M* jur Anmenbung fommenben *ßrincipien 
hunbertmal priuatim unb nachbrüeflich befprochen unb Oer- 
theibigt haben. 



^-ue)^ heimgefehrte 35eferteure fühlen ftch Manche 
fettbem mir einen ©taat bilben. SBir roaren befertirt au8 
ber fehleren ©irflichfeit in bic tunft, bie ©iffenfehaft, 
mir maren foSmopolitifche Flüchtlinge, jefit müffen mir 
nadjererjiren ; ba8 ift hart unb e$ miH feheinen al$ ob 
uu8 biefe ®ienft$eit beö höheren SebenS oerluftig machte. 
68 ift aber nicht fo. 9lu8 ber traumoerfchettchenben 
ftrammen ©emeeftheit mirb neue Schönheit ermachfen. 









— 122 — 

^ÜPfr fmb entfe^lidje *JJriüatmenfd)en gcmorbcn. ©ie 
grunbmäfcige @elbftaa)tung , btc @int>eit Don eittlidtfeit 
unb $reif>cit fjat fia) crft fcft ju fe&cn, inbcm bic ©inljeit 
uon Ueberjcugung unb @cfe£ gebilbet roirb. 

^Jjenn man Rimberte oon 6ingüögeln fc^cinbar 
frei umf)erfliegenb in einen großen Ääfig mit eingefcfiten 
Säumten fpcrct, üerlcrnen fic alle iljren Dollen ÜBalbfdjlag, 
fte ätt)itfd;eru unb piepfen nur, balb f)öf)er, balb tiefer 
je naefj i&rcr tfefjlbilbung, aber e$ ift fein ©efang. 9Wan 
fann fagen, bic SBögcl fürdjten ober freuen unb fdjämen 
ftd) Dor cinanber. 9lef)nlid) gefyt e8 in großer ©cfellfdjaftj 
man fpricfjt cinanber nia)t, man fteljt unb grüfct fi# nur 
in allgemeinen gormein, ju einem orbentlidjen ©predjen 
jur eigentlichen Darlegung feiner ©eftnnung, feine« 
Naturells ift nic&t Seit unb 8taum, unb ba$ fann in ber 
©efeflfdjaft aud; nidjt fein. ®arum ift bie parlamentarifäje 
©ebuubenfjeit ein fo grojieS ©rgebnifc ber Jtultltt, in ber 
jeber balb §örer, balb ©prcc&er ift, unb an einem ge- 
gebenen bestimmten Sfjema feine eigene Seife unb Tonart 
funbgiebt. 


• 





• » 



""Uljcnn man lange eine Uljr bei firf) trug, bic ent- 
roeber oor ober nach ging, jcbcnfallS nicht gleichmäßig 
mit ber öffentlichen $ird)en-, SHQt^t>ouö- ober Slfabemie- 
Uhr, unb man [teilt enblich feine Uhr richtig, fo fann 
man$ lange nod) immer nicht glauben, baß man mit ber 
5Mt im Gleichmaß ift, man roiÜ 311- ober abred;uen. 



olitifdje Parteien gebenfen einanber nicht ba$ 
©ute, aber baS 93öfe. 

^§ch meine, bie feltfame ©efchichte in ber «Bibel, nrie 
ber @r$t>ater 9lbrafyam mit ©ott feilfeht wegen Sobom, 
ift fo gu oerftehen: SBcnn in einem ©emeinmefen nicht 
roenigftenS einige Scanner fmb — fei ba$ ©emeimuejen 
ein bürgerlich praftifd;e$ ober ein ibealcS — bic e$ mit 
bemfelben treu unb roahrhaftig meinen, fo ift fein 93eftanb 
unmöglich. Unferc brei großen Kirchen (Subentlmm, Äatho« 
liciSmuS unb *ßroteftanti$mu8) muffen in unferer, üon 
gemiffen ©rfenntuiffen bürdeten ©efellfchaft bod) noch 
Solche haben, bie an ihren ©lauben glauben, fonft beftänben 
bie &ird)en nicht. 




ie Freiheiten bereiten fi($ jur ftrciljeit it»tc bic 
Siebfc&aften jur Siebe. Slber bie Siebe aß ^rjeugni^ be8 
©emüthS ift ganj erreichbar, bie greifet al& ©rgebnifi 
ftetö nur jeitroeilig beftef)enber ©eftttungSfactorcn , fann 
immer nur eine ©eite i^reS 9Befcn$ entfalten. 




iCft eine ftaatliaje unb nationale SKeffitution möglia)? 
2)ie jübifcf)e Emigration mar in Sßabolon. liefeö ^eimroef) 
unb ein 3bcal beffen, roa8 man in ber #eimatf) märe, prägte 
fiel; in ben ©emütt>ern ber ®id?ter unb ^rop^cten auö. ©8 
fam bic erfte Smmigration , fte brachte 70 3af)re niapt8 
3U ©tanbe, unb nur bie fleincn Seilte roaren in bie f>cimath 
jurücfgeferjrt, t>on ben 3urücfbleibenbcn gepriefen unb ibeeU 
beneibet. 

2>ann fam ber jmeitc @a)ub unter bem ©e&riftftener 
(Sfra unb feinen ©enoffen. ®ie Sefifienbcn jogen mit. 
enblia; unter bem #ofmunbfa>nf 9tef)emia bie britte 3m- 
migration, bic bie 6acf)e fefter in bic £anb nahm. Slber 
bie natürlichen Parteien geigten bie Sllten, bie 5lllc8 
mieber mie oorbem htajreflen moQtcn unb feine 9tcubil» 
bung ber ©efdn'efcte anerfannten, bie freien, bie fich mit 
ber jeitgcnöfftftt)en «Bilbung einen moflten, unb bann bie 
abfolut Nationalen. Sulefct noa; bie SBahrnehmung, baf? 
ba8 3bcal be$ 9tationalftaate8 oerlorcn; benn e$ herrfa)ten 



frembe Satrapen im 2anbe. 60 mürbe bann ^Ueganber 
begrüfct mie Napoleon in unferer Seit oon eitlen, bie oon 
if)m bie Deining ber ©ebreften hofften, nnb nad) feinem 
£ob, nad) it)eilung feines föeidjefl ging 9lfle$ aufe ein- 
anber. ©ine ooflfommene 9teftauration tft unmöglich in 
ber ©e]d;id)te; benn ftc fjat jmei roiberftrebenbe Principien 
in fic^ : ba8 9ted)t ber ©cfc^ic^tc, ber Vergangenheit, unb 
roiU btlö bod; mit lebenbigen 9Kenfd>en ber ©egenmart 
ausführen, bie bei aller f)iftorifdjen SBegeiftcrung boa) notb- 
roenbig eine neue fconftituirung naa) bem beutigen ©eifte 
beiden müffen. 

$a$ ftcQt fidj bann afö Unoerföf)nlid)feit ber Par- 
teien fyerauS. ©ir mürben, falls e$ ücrfud;t mürbe, an 
ben polen ganj 5lcf>nlic^cÄ erleben. ®ie bamaligc Emigration 
in Sabölon unb bie (Emigration in Pari« ^attc ibecO 
mat)re ©cljnfudjt , aber f)eimgefef)rt, treten bie Differenzen 
jtmfd)en @ebnfud;t unb SBirflidjfcit unb bie $>iffcrcnj ber 
miberftreitenben ©mpfinbungen ber Parteien notbmenbig ein. 



%#ie SUtgcfeffenen münfdjcn bei neuen ©inridjtungcn 
beö allgemeinen ÖebenS nicfjt beunruhigt ju merben. Slber 
man fanu nid)t ein neue$ ©toiroerf auf 8 #au8 fefccu 
unb ben Untermobnenben £ärm unb 6taub erfparen. 




— 120 — 



er 23aucr flicft feine 3ao*e lieber fort unb fort 
mit ^liefen, ct)e er fidj eine neue machen lä&t. $ie ^agon 
ber alten 3acfe ift bejaljlt. Unb fo gef)t e8 if)m audj 
mit Oielem Ruberen. 2Kau nennt ba$ conferbatiü. 



3ß>& gc^t ganzen «Kationen, roie f^maa^lia^-fanguini. 
fd>cn ÜÄenfd;cn. Stenn fte im Ungliict in 3uftanben, 
bie eigentlich it)rer unnmrbig fmb, merben fte nod> un- 
roürbigcr. 



) ir nmnbern unö oft, bafe bie «Bürger im SKittel« 
alter in ben fdjönfteu ©egenben |ldj eng jufammenbauten, 
roenig öon 9iaturgcnufj unb fd)öner 5lueftd;t rooßenb. 
5ßcnn man im ©inter auf bem öanbe lebt, lernt man ba$ 
uerftef)en unb rechtfertigen ; ba8 ©inbeSroefjen in ben frei 
geftcUten Käufern, biefe 23efd;roerni& ber .£>eimfel;r unb beö 
Üfienfd)cudcrfcf)r3 überhaupt; — nur roenn bie Käufer nalje 
jufammengefteat fmb, fajeint e$ marm unb ift e$ mann. 
Unb oor 5lHem in vergangenen Seiten ^attc man nia)t 
6ommerf[eiber unb ©ommenuofjnung. Wlan mof)nte ba 
für'8 ganje 3af)r, unb ber Sinter ift bie ^auptmoljnjeit. 




i 







— 127 — 






3Üie politifcf)e $lugf)eit ift nrie ber Straßenbau. ®u 
fannft bei Anlegung ber Straße nirf;t geraten 2Beg$ um 
ben «Berg, bu mußt am «Berge jitfjaef öor* unb rücfroärtS 
mit mäßiger Steigung. 






* 

?Üie 9Kenföen mit ber Siebe ju ben romantifdjen 
ÜBolfMracfjten bergeffen, baß auc§ bie Käufer jur SolfS- 
tradjt gehören unb auef) biefe anberS geworben fmb unb 
werben muffen. 9Jtan fann jejjt feine §äufcr meljr au§ 
lauter §oljftammcn bauen; n?a8 früher ba8 *ßi(ltg|te roar, 
ift jejjt treuer. 

Sobalb ^abrifen fmb unb befteljen muffen, rjört bie 
$olf$trad)t auf. SaumiDOÖe unb Kartoffel fmb eingeführt 
unb öebüvfniß geworben. 






^Üie 2$oif8üeracf)tung ift ber Sdjlüffel $u Xörannen- 
bienft unb felbftgcfäöigem 6goi$mu§. 

yfoctj jeber vlbtrunnige oon ber Sacpe ber tfteigett rjat 
fem 2f)un mit 2$olf8üeracf)tung bef Röntgt. 






d _ — _ 





Digitized by Google 



— 128 — 



crfd)cint al8 #oa)mutb, ftd) tiic^t an bem polt- 
rigen Sieben feines SSolfcS unb fetner Seit ju beteiligen ; 
nätjcr befetjen ift e$ aber nur Äleinmutl). 



iie dürften, bie ©enie'8, machen ba$ ©olb ni#t, 
— bie ©ebanfcn, bie füfyrcnben Sbeen — aber fte prägen 
baö ©olb unb beftimmcn feinen Umlauf im 3Beltöerfet)r. 



„1(1 bin e8 mübe über Sflaüen ju f)errfa)en!" 
foll gricbricf) ber ®rot)e am ©nbe feiner Sage aufgerufen 
fjaben. ©r fonnte mit bcm ©ort „6flaue" nur bie 
SJtenföen meinen, bie Untertanen ber £rabition fmb 
unb fia) nict)t 311 tabilbungen ftimmen laffen. 



. Wenn ©oettje, roenn griebrid> II. tjeute ober ba 
unb ba lebte!" $a$ ift eine ber niajtSfagenben trafen. 
©oett)e fjätte jur Seit be8 ©a§lid)te$ anberS erfunben 
unb gebilbet, griebrief) jur Seit ber gezogenen flammen 
unb Telegraphen anberö organiftrt. 3ebcr Genfer) roirb 
aua) bura) feine Seit organiftrt unb tonnte nie ju einer 
anbern Seit bcrfelbe fein. 



Digitized 



by Gg^le 



— 129 — 



unferem 3af>rf)unbert ber dtfen&aftnen ift bic 
Seit aud) in bcr «Bölfcrgcfc^i^tc im greife unb ©eutfjc 
gefttegen. 



"Mu bift auf einem 93af)njug, er f)ält ftiü. McS 
ift rufjig, regungäloä. STad €ignal crfdjaHt, ba gcljt e$ 
tmc ein ädjjcnbeö ftd) 3ufammenneljmen burd) bie ^tiefen- 
glieber beö langen ÄörperS. £tc fdjlaffcn $ebefetten »uerben 
angezogen, bic SRäber fangen an ju rollen. 33alb ift 
jene erfte müljfelige #ebung oorbei, glatt unb taftniüfu'g 
gc^t e$ bafjin. 

©anj ftynlufc ift e8 aud; bei großen ©efdjidjtäroenbungen, 
tuenn e8 naa) ©tidftanb tmeber jur Bewegung anhebt. 



2/£jei SSölferu unb in 6täbtcn, tuo ber ©trom beg 
£ebcn$ fo laut unb lärmenb ift, gewöhnt man pd) leicht 
an'8 edjretcn, an ben Mcflamcn-Ion, um gehört ju merben. 




4 



Digitized by Google 




— 130 — 



J^k gemeinen Sagjäger auf ber 93örfe fmb roieber 
ganj roie bie ©üben. Sultur uuterfayibet ftd) oon ber 
SBilbfjcit baburef), bafe man bort arbeitet, üorbereitet, 
erntet; ber SSMlbe fudjt nur ba$ ®emaa^fene, ©eroorbene 
of)nc fein Sutlmn, eine gruefct ober ein Sljier; ftnbet er 
nichts, fo hungert er. SlefjnUef) ber Sagjäger auf ber 93örfe. 
©o bie Arbeit niefct ift, beginnt bielBMlbfjeit ober ijt immer 
geroefen. 



^tte Uniform tjält ftraff unb aufregt, mad)t jung, 
nötigt aum 3 u f a mmenf)alt. 3Hilitär$, bie tyren 5lb- 
fdneb nehmen, ftnfen plö^lidj jufammen, werben alt, 
bequem, gebrechlich. 



Ätfie ©tatiftif follte für bie «Bewegung ber (Srbfräfte, 
ber üftenfdjentl)ätigfcit unb #eroorbringung ba8 roerben 
fönnen, ma8 bie Slftronomie für bie Serocgung ber Rimmels- 
lövptv. Slber bie £l)atfad)en beö 2eben8 ftnb immer öon 
Momenten begleitet, bie jtdj mathematifo) nia)t fijtren laffen. 



.„ - - . x . 





Digitized by Google 




— 131 




5#ic grietfnfchen Jcmpel, bie ®ome, bie (Sifenbahnen 
fmb üon Bannern gebaut, nicht Don grauen. 



bic Soften feiner 5Iuf$ucht jufammenftellt, bi$ ein 
©rtragmjj l)emu8fommt. ©eltfamcä unb crfdjrecfcnbeä 
38ort! Slber e8 giebt eine 5lnfd;auung§mcifc, bie bie 3öelt 
üon biefer ©eite nehmen mufc, unb fie ift eine fo&mifcfj 
objeftioe au$ jener SBetrachtungStoeifc, bic nad) ©pinoja'8 
Vorgang bic ÜJienfdjen unb ihre ^Iffef tc betrachtet, al8 
ob üon Sailen unb ßinien bic 9tebe märe. ®a$ 
fcheint ungemüthlich, ^er^loö, fcfjeint e$ aber nur; benn 
ba$ ßeben ift nicht nur ein £eben beö ©emütl)3, unb tuer 
ein spflanjenfnftem, bic üBogelrcelt ju orbnen unb 311 gc« 
ftaltett ^at, fann fiaj nicht beim ©uft ber ÜBlumcn, beim 
©efang ber Sögel aufhalten; er laugnet unb ocrntajtct 
fie mit SluffteUung feine* 6t)ftem8 feineSmegS, fie fmb nur 
je£t nicht ©egenftanb feiner Betrachtung unb fönnen e$ 
nia)t fein. 





— 132 — 



<§jbebe$mal nadj töcgen unb ©enritter arbeitet ber 
93qucc emftg in feiner 5Bicfc, um ben Don ben Sergen 
fjcrabgefdjroemmtcn 8dmtt unb ba8 ©eröU t)innjcgju- 
räumen unb ben ©eg nrieber ju orbnen. ßr fann fid) 
nic^t baju entfdjlie|en, bem nnlben ©affer ein SBctt ju 
graben, ba$ tym ben regten ©eg giebt. 3n ruhigen 
Seiten fa)cint ba8 ja nic^t nötfyig unb ber leere ©raben 
unnü$. ©8 geljt aua) Dielen 6taatSroeifcn fo. 



^iuf bem 93aum, in beffen ©Ratten ber Sßegfnea^t 
bie eteine aerfdjctlt, fdjmettert ber ginl luftig in ben 
Oritylingaiummel hinein. $er eteiuttopfer aaltet nidjt 
auf ben Vogelfang. Unb baö mag [gut feiu{; fonft 
njürbe er Um Dcrmiffen, roenn er Derftummt ift, unb mürbe 
nidjt fo gebulbig in #i£e unb tfälte feine Slrbeit Doli« 
führen. 



HU£) enn ber Sauer beginnt ben blauen Littel ju 
tragen, beginnt fein SSerfaU. Suerft trägt er Hm jur 
€a>nuug ber guten, fpäter jur 9krbea*ung ber fd)lea)tcn 
Äleiöer. 





— 133 — 




ra8 ©ort: „bem ©liicf liefen f erlägt feine etunbe" 
gilt nicr)t bloö öon Öiebenben, fonbern noef) met)r öon 
Unabhängigen, Slmtlofen. $er ^abrifarbeiter erfcfjeint 
gebunbener, unfreier al8 ber ©auernfneajt, roeil er ftreng 
an bie Stunbe gebunben unb if)m nirfjt roie bem Säuern- 
fnedjt freie ©emegung in ber 3eit unb im 9taume ge» 
geben ijt. 



3?m ^abrifarbeiter, — ober »nie man beute furjmeg 
fagt, im Arbeiter — ift bie fßfyantafie roett trjätiger, als bie 
Vernunft. SJfan fnnn tagelang am Sajraubftotf, an ber 
§obclbanf WUcrlet firf) auapfjantaftren , aber fefjr ferner 
flarc, ruhige ©ebanfen bilben, ben ©eift fdjärfen. $af)er 
fommt c8 auri), bafc bie Demagogen fo leidet bie Arbeiter- 
maffe mit SBorfpiegelungcn erbten unb auf^cjvcn fönnen, 
bie bie bereits erregte unb leicht beroegte spfjontafie mit 
utopifc&en SSorfteUungen auf ein 3enfcit8 ber je^igen 3u« 
ftänbe unb natürlich auf ein pnrabiefifcbeS bjnlcnfen. 

6d>n>er aber ift, in flarcm Kenten bcutlid) jtt macfjen, 
bafc e8 fein öfonomifdjcB Scnfcitö giebt, fein plö^lia^eS 
SSerfefrttocrben in einen anbem 3uftanb, fonbern nur 
ftiOe aHmäligc ©eftaltung beffercr ©erffältniffe in treuer 
Muöbauer unb Umftcf)t. 



Digitized by Google 



— 134 — 



ber tfompfenbe ift eine Äraft für fid>, aber erft 
bie ftafme be& getneinfamen ©ebanfenö madjt bie taufenb 
ßeben ju einem einigen, unb bie flegretd)c ftafnie ift bie* 
2iebe jum pljrer. 





ie au$ ber Belle fia) ber £)rgani$mu$ bilbet, 
fo aua; im großen ©anjen bc8 6taat8- unb ©cfctlfc^aftö- 
lebend. Silbe juerft bie Seile au&, ben deinen bemeffenen 
ßrciä, bann bilben fi# anbere bran feft unb 9lü"e8 wirb 
jum lebenbigen ©an^en. 



toufenbe fingen ein ©ajlacfjtlieb, nur ©iner fjat e8 
gefejjt, bie Saufenbe fingen e8 au8 ifjrem Sühlen unb 
fingen ftd) ba8 gü^len be$ ®id)ter8 in bie 6eele. 



Päd Mf Sieben gleicht bem gefunben 2Balbe, e8 
tonnen Diel SÖalbfrebler barin nrirtl)fd)aften, ba unb bort 
[teilen; ben 5Balb öerberben tonnen fie nia)t, ba ift Me$ 
bcrb unb nicfjt fo leicht berlejjlid). 



Digitized by Google 



— 135 — 




£idE)tä ift gefäl)rli4)er, alö in ba8 2*olf baö bialeftifa) 
*8rütf)ige, bic bcrflaufiilirteti £albwaf)rbeiten ju bringen. 
„SBenn - unb .^ber* anhängen, eröffnet ber ©opljiftif 
bieffeitS unb jenfeit* tyüv unb $f)or, 2We8 wirb fcaltloS. 
©8 mu| 5lÜeÖ fo gefagt unb gehalten werben fönnen, 
ba| e8 ftd) gleidjfam mit ben oier ©pecieS rennen läfet. 



HHö ift ein fölimmeS Unterfangen, glücflicfier ©eife 
aber gelingt e8 nia)t, ben ©alb be8 *8olf8gemütf>« ganj 
abjufyoljen. ©elangc e8, würben ©ewitter unb 6djnee- 
rutfdjen allen #umu8 abflögen unb nur narfteö ©eröÜ 
übrig lajfen. 



ift nta)t SlbfaH oon ber bemofratifa)en Sin- 
fdjauung ober SSerjmeiflung an berfelben, wenn mir un8 
ju ber 9öat)rne^mung befennen, baji nia^t ber ÜJfaffengeift 
alö foldjcr bie gefd)ia)tlid)cn ©enbungen bewirft, fonbern 
ba| biefe öon großartigen sßerfönlic&feiten bewirft werben. 
SMe «perfon Werbung beö ©emeingeiftcö ift nur ein 3u« 
fammenfdjlufc ber elementarifd) umfdjwcbenben Gräfte. 



Digitized by Google 



— VW — 



ta$ ©elbftgefü&l ftammt au8 3cit- unb Stolf&gefüljl 
unb bilbct roieber baffelbe. ®a8 ©efammtleben be& MfcS 
erzeugt bic Öuft, in melier einzelne reine begabte ©eifter 
gebeten unb bic in biefer Öuft liegenbe SlenberungSnotl)- 
roenbigfeit erfennen, fortnulircn unb auSfpredjen. ®iefc 
ftnb feiten audj Diejenigen, bie foldje $enberung felber 
üolI$ief)en. $>ie 3Mftrca*er ftnb meift rücfjm;t8lofc, tljat* 
fröftige, ja fogac gcroalttljätige 9Jicnfd)cn. 



er ©a^uljroang ober beffer bie allgemeine @a*)ul- 
pflidjt ift baö 5Äeue, ba8 unfer moberncö Seben öor aller 
gefrf)icf)tlicf)en 93ergaugenf)cit auSjeic&net. ®ura; bie aU- 
gemeinc @d)ulpflia)t roirb ber ©taat jum Sulturftaat unb 
cö ift unftattfyaft, ben ©taat fernerhin al$ profan ju be- 
3etO)nen; benn er l)at bie Aufgabe, ein elementares 9Ra& 
oon ©rfenntnil ju fefien, bie bie grunblegenbe ©inljcit- 
lia}feit ber nationalen ©Übung au8mad;t. SKotfjroenbige 
golge ber ©d>ulpflia)t ift bie Unentgeltlia^feit bc8 aOgc- 
meinen @d)ulunterridfjt8 , ber ein 3Biffen jum ßcbenö* 
dement geftaltet. Unb bic roeitcre golge ift, ba ber 
Staat Kulturträger, Befreiung ber ©cfcule oon ber 
be[d;ränfenben #errfrf)aft ber Mtu8bcfonberl)citcn. 



Digitized by Google 



— 137 - 



3Sra* &erj für ba$ «Bolf! @8 ftefjt in ©cfaljr Oer- 
fc^rt, üerbittert 311 umtat. 2Bir ^oben reblidt) gearbeitet, 
ben Segripüorratb ber gebilbeten ©clt ^tnauSjutragen 
in bie grofccn Waffen. Unb nun hat e8 ben 9lnfd)cin, 
al8 ob biefe Silbung ftch gegen allen Seftanb ber Sittlia> 
feit unb Sultur menbe. Dlocb oor menigen Sahrjchntcn 
mar c8 Aufgabe bc& öffentlichen 5Bort8, in jeber 5Beifc 
barjuthun, roie auch im Ungebilbetcn unb 35cftylofen bie 
höheren Antriebe ber reinen *ßföd;e malten, bie bie ©leichbcit 
ber üRenfchcn bebingen. 9?un ift c8 faft fo meit gefommen, 
bafc man ju bemeifen hätte, mie auch ©ebilbete unb ©c- 
ftyenbe oon ben ftttlidjen dächten geleitet fmb. ®ic ge- 
miffenlofe SSerfübrung miU mit SSranbrcbcn einen Oer- 
müftenben Glaffent)a§ anfacben, ade« 9?cc^tö- unb Pflicht- 
gefühl jerftören unb nur bie 2eibenfd)aft anrufen. £a 
min SBerbroffenheit, SJtifimuth, 93erad)tung bie Seele bc8 
5Wenfd)cnfrcunbc8 verbittern unb benimmt, bie gro&e 
«Waffe ihrem Schief fale, ben «8crfur>rcrn unb Schmeichlern 
ju überlaffen. 60 menig aber Unbanf cineS einzelnen, fo 
menig auch barf bie 93erfef)rtf)eit großer ^Raffen bir bein 
thätigeö 3BorjlroolIcn rauben. ©er roilbc 9uff$u| ber in 
bic meiteften Greife eingebrungenen 93ilbung$ftoffc mirb fleh, 
freilicb nach bitteren unb borten Erfahrungen auf beiben 
Seiten, geregelt fruchtbar organiftren. 



■ 



Digitized by Google 



— 138 — 



qUgJiffenfötoft, ©cljrfraft, ©atjlrec&t, baS fmb bie 
brei ©runbpfeiler bed mobernen freien Staates. $)cr 
SHenfa), ber fein inneres unb perfönlictyeS fieben frei orbnet, 
ber ÜWann, ber bie ©efammtycit fcfm^t unb üertfjeibigt 
unb an ber geftfteüung ber ©efefse, benen er unterworfen 
ift, $f)eil nimmt, bübet ftd) au$ tynen. 




Digitized by Google 



i 


f 




^H^er irgenb etroaS föafft, bilbet unb geftattet, 
crfcnnt beffen Unjulänglic^fcit ; ba8 ©eroorbcne ift rocit 
hinter ber inncrlid; gefaxten Sbcc jurücfgeblieben. 9iur 
Dom unenblidjen ©eifte tonn e$ bem @ef djaffenen gegen- 
über Reifen: Unb er fal), baj* e$ gut fear. 

«liier $>id)tung Sdjleier au8 ber #anb ber ©a^r« 
Jett - Ijeifct eS in ©oettje* Sucignung. $ier ift ber Su- 
fammcnf(&lu& ber ©rfenntni&formcn unb Momente beffen 
gegeben, tuaS man realiftifdje $id)tung nennt. Söunber- 
bar ift eö, bat? ficb mit jenen ©orten für ©oetbe quo; 
bereits her Jitcl feiner ficben&üefrfucbtc erüüb 

• 




» — ) 





Digitized by Google 



arum in ber Äunft mel)r @rnfU3, trauriges, 
alö §citere8, fiuftigc* ift? ®ie ftreube ift ein üttoment, 
furj; ber ßdmierj lang unb ülelfältig. S)ie greube ift 
(Erfüllung, ber 8d>mer$ ift Verlangen. 

6elbft in ber ^robuetion ber Äunft liegt ba$ oft Oer- 
^üQtc, aber bod) tiefberoegte fc^mer^aftc Verlangen nad) 
reinem $lu8gleid) be$ $afein$. 



ie bid)terifd)e SluSfityrung unb Offenlegung ber 
im 3nnern ru^enben Smpfinbung gleist ber im 2id)te 
fxd) auöbrcitenben Ärone beö *8aume$, ber bie parallelen 
Sluäjroeigungen f)at ju ber im ©runbe rufjenben SBurjel. 





jbn ber ©a^rneljmung beö roitflic&en 2eben8 fmb 
alle ober bod? mehrere ©inne affijirt. ®ie Slufnatymc in 
bie Äunft löft bie Sijatfadje für einen einzelnen 6tnn ab 
unb giebt in biefem einzelnen bie «ßerftärfung feiner Äraft. 
6a>n hierin liegt bie Sbealiftrung. 



— 143 — 




iur ba8 ift lebenb, roa8 in ebenmäßiger Sertbeilung 
bc8 ©eroichteS ftch felber tragt. $>a$ gilt nicht nur trom 
9taturroefen, fonbern auch t>om in ftch befchloffenen Äunft- 
roerfc. 



ra8 eroige in ber Äunft ift mit Seitlichem legirt. 
3Ba$ fann e& febeinbar SeitlofereS geben al$ bie ÜÄuftf, 
unb roelcheS tytma ftanbiger al8 bie 3ahrefyeiten? Unb 
boaj ftef)t in ber Sompofttion §nubn'8 bie jeitlicbe Raffung 
ähnlich roie in ScffingS Station ber 3öeife !lar 511 läge. 

©aS Berf $aöbn'$ ift au« ber tbttüifdjen Stimmung, 
bafi ÖefftngS au8 ber polemifchen unb ^umaniftifa^cn l)cr- 
üorgegangen. deiner aubern Seit, öor Gittern aber ber 
gegenroärtigen nicht, roäre folc^cö möglich. 

95ei biefer 2egirung mit bem Seitlichen beharrt aber 
auch baö (Sroige. 




a8 in ber ©irflichfeit ber Statut einanber feinb« 
ltc£> unb auSfcpejjenb ift, roirb in ber Äunft §ur Harmonie 
roie fiia)t unb ©chatten, unb ber echte jtüirjttet muß e8 
oerftehen, noch bie SranSparenj ber ©rfcheinung in ben 
©chattenparttecn aufjujeigen. 



Digitized by Google 



i 

— 144 — 

lln ber 9latur ift fdjeinbar jebefc SMng für fid) ba, 
unb bod) ift e8 nur burd) ein 5lnbere8 unb für ein Slnbcrcö, 
öon ftrembem beftimmt unb $rembc$ beftimmenb, fo aud) 
mufr e8 in bcr Äunft fein (in ber figurenreia;cn). So in 
einem gcaüebcrten Äunftroerfc etroaS für fia) allein gelten 
roid, ober audj abgelöft werben fann oun ßinmirfung 
beä SInbercn unb auf Rubere, ba roirb e$ aua) an ftd) 
überflüffig unb ungehörig crfc^cincn. 



2? 

Qk>$ giebt in ber SMdjtfunft §od)punfte, bie auf ber 
Sdiroellc bc8 £afcinö liegen, ba, roo bieg in bie Un» 
enblia)feit übergebt, bie fid) gar nidjt mefir im artifulirten 
ßaut, aud) ja nid)t im «Katurlaut auSbrüden laffen ; %lctiou 
ift ba SlHeS, unb tuer ift au$ ber $unft, tuo bic SKuftf ein» 
greift. £ie ®id)tfunft Ijat nur bie Momente bor unb 
na6) jenen l)öd)ftcn Momenten, bic SDiufif, tueil ganj dorn 
2ebcn entfernt unb feinen SjJarallelanfprud; maa)cnb, fann 
ba herein unb ift ba erft redjt fjcimifd). 

©er fttlf ber Siebe, ber erfte 93ii<f ber «Kutter auf ba$ 
#inb, ber lc£tc tigern, e& ift Me$ ftumm unb ÜRoment, 
bie ftunft giebt itjm ©ort, bie SRufif nodj met)r in Diel* 
fältigem unfaßbarem 2one, unb ber SRoment njeitet fia) 
auö unb ragt in bie Uuenblidjfett. 



Digitized by Google 




3&lie 3)iufif fann in SluSrufung eine* Eigennamen* — 
wie ^ulabeft in ©luct'S Spljigcnic, Seonore unb ftlorcftan im 
ftibclio — jcinc geblängte pllc gleiajjeitiger Chnpfinhmgen 
legen, bic baS 3Bort nur fd)iüer unb nad) einanber [unb 
eben baburd) jcitljeilt auSbrürfcn fonnte. 



a& S3eftc unb ©leibenbe in jebem Äunfttocrfe,~beni 
genullten , gemeißelten unb getriebenen ift baö, baß bie 
Siebe be$ äünftlerS ju feinen ©eftaltungen un8 borau8 
anmutlje. 55>ie flci&igftc, fauberfte 5lu$fül)rung aljne Siebe 
bleibt l)ol)l unb äujjeilid), mcdjanifd) gemotzt, nict)t organifd) 
gefdjaffen. ®ie falte niidjterne £bjectiDität, bie oerlangt 
wirb, barf nur ein Moment im ^rojeffe ber ^robuetiun 
fein; bie Gompofition fann unb fall mit faltcr, wenn man 
lüili, inan)etnatifd>r SBctradjtung gefteUt unb gruppirt fein, 
bann aber utttf bic Siebe §u jeber @injelgcftaltung nueber 
ben Silbner burdjbrmgcn unb aufc il)r ba£ ganje Äunft« 
werf. 5Ta8 allein giebt Seele, mit allem anbeten fann 
mau ©eift geben, gerunbetc 2ed)mf erlangen, ober ba8 
eigentlich Serlcnatljmenbc fel)lt. <Tiefe Siebe beö @äjaffcnbcn 
ift nid)t ruürtreidjer ©ntljuftafcinuä, c& ift ba$ ftiQc glücf» 
fclige ©cnügen, ba8 Gntjücfcu uor fid; felbft. 



I 
i 





Digitized by Google 



3£ven abftroctcn ©ebanfen au« bem Äunftroerf 
befriHiren, l)ei&t Sranntroein au& Äorn unb föofenöl 
au8 JÄofen machen. 



3 ür ben ©cfcfjmücföfmn ift nur ba$ Dorljanbcn, mag 
gelöft ober m\iö) ift, unb fo ift bic Äunft bic Slüffig- 
mac&ung be8 ftarr S&atfäd)licf)en. 



ÄVcr crf)te <ßt»ilofopt> roiu* nichts Seitlich, nidjtS 
«Perfönlic&eS; er roiu* nur bic eroige 3bee. ®a& Öcben 
ber ÜJtenfdjen, i^rc Sugenb unb i(jr öafter, ü)r ©lücf unb 
Unglücf, ja fogar fein eigene« Sebeu in pfngfeit unb 
©dncffal ift if)m retner intereffelofer ©egenftanb ber Sbeen- 
erfenntnil. 9lef)nlia) ber ÜKuftfer, ber bie reinen, tnpifdjcn 
©mpfinbungen jum 9lu8brucf bringt. 
'; , ;$Inber8 aber ber ©idjter, ber 3bee unb ßmpfinbung 
mit in ben &eitlia>n unb perfönlidjen ©rf Meinungen jur 
©iwfteHung bringen fann. 




— 147 — 



1' 



a$ ©enie benmfjrt bie Statoität, e$ fielet bie 9Sclt 



ftetö mit bcm Sluge eines $inbc8 unb $ugleia) mit bcr 
(Srfcnntniircifc eines 5Jianne8. 



;£Va8 üerborgenfte ©ef>eimni& ber $fod>ologie ift bie 
poetifc^e ^robuctton. $5ie Momente bee freien «©ittenS 
. unb ber ÜKot&roenbigfeit fliegen ba fo ununterfdjeibbar bura> 
einanber, bafc jebe Abtrennung, nrie fte bie ^fpc^ologie 
Ijaben mufi, immer nur bie #älfte giebt. 



^jTemutl) ift eine moralifcfje, aber feine bictjtertfdje 
Äraft. 



ä^üeS bia)teriftt)e ©Raffen beruht auf ©elbftDertrauen, 
eelbftgefü^l; bie ©renje, roo bic» jum flaren ©elbft- 
betuufjtfein tuirb, ift fein, unb ift fte Übertritten, fo ttnrb 
fahles 9teflefttren barauö. 





— 148 — 




^Jctnutl) fann nid;t 9Hotit> jum bic^tcrifdjcn SIuS« 
brud itjrer ©mpfinbung rocrbcn. £cr religiöfe S>idjter, 
ber bie $emutl) jum 2iu&brucf bringt, entfernt Heb Don 
berietben, inbem er tiefinnerlicfc non beut Selbfigefübl 
geleitet ift, bafc in feiner Ännbgcbung eine SBefonberljeit 
liege, bie i^rt jn neuer Formgebung berechtige. 



Qjfiyltif faö tc cinmal ci » ^t^tcr: in ber Döllen edjaffenS. 
freubc liegt bic pdjfte «Bcfriebigung bcö guten ©eruiffenö. 



. iycrfelbe 2>ie^tcr fagte mir: Senn itf) eijafefpeare 
gclcfcn ober gehört l)übc, fü^le \6) mid; tief niebergebrüett, 
uub McS, roa& id; geftaltcn roitl, erfdjeint mir fo flcinlicb 
unb nicfjt bee Slufjeidjnenfc roertl). 5fi>cim id) ©oettyc 
gclefen Imbc, fül)le td) mid) erfrifc^t unb ermutigt; \6) 
fagc mir: bu bift rueit entfernt, ein ®leid;e$ erreichen ju 
fönnen, mie er; aber bu bilbeft eben ba$ in beine 9iatur 
(belegte auä, iuic aud) ber ÜKeiftcr gctljan. hieben ber 
Ixic&c fann oud; eine gerechte #afclftaube macrjfcn. 

SSotjcr bicä fommen mag? SBotjl baljer, meil ©oetlje 
ald grofcc aber boer; bemeffenc ^crfönlidjfcit erfdjeint, 
6l)üfefpearc bagegen unperföulid) unb allgcruaUig. 



•*• ■ ■*• 




uigmz 



I * 

— 149 — 



^itf&tung gclbjtgefüN? $a$ ift fo 511 öerftcljen. 
$er $l)ilofopf), ber 9faturforfc^cr !ann ein än&ereS Sttafc, 
matljematifdjer 93croeifc gur (Erhärtung anlegen, ber SMdjter 
nic^t. ©8 ftcfyt 9lÜc8 in iljm unb in fo roeit feine Statur 
bem Allgemeinen juftimmt, ift 2Bal;rl)eit in feinem Söcrfe. 



"TP 1 

Cßrin ©id;ter, ber au$ ben ©eftaltcn feiner ^fjantajk 
fjerauS in ifyncn lebenb benft nnb empfinbet, gleicht bem 
Bal)nfinnigcn, ber fid) cinbilbet eintönig, ein $oljfncd)t, eine 
^rinjeffin, ein ©encral 311 fein; aber ber $>id)ter fetyrt 
quö ber 9krfe£tung in frembeö ßcben mieber ju feinem 
6elbft jnrücf ; feine ßccle ift ein eherner ©piegel, in bem 
ftd; eine ©eile ba8 SBilb ber sßljantafie in feiner ganzen 
ÖebenSfüfle barfteflte, aber ber Spiegel l)ält c8 nid)t feft. 



flcapljael tonnte nur fo rein ba§ edjöne fdjaffen, meil 
er in einem fdjöntyeitöoollcn, ba8 ©djöuc empfmbenbeu 2$otf 
unb 3eitalter lebte. ©a8 ©enie ift nur bie Kulmination feineS 
SSolfcS, feiner Bcit. ®ic Mfsbilbung mirb nid;t nur dorn 
©enie beftimmt, ba8 ©enie mirb aud) üon bcr allgemeinen 
^SolfSbilbung bebingt. (S8 fann feine einjelne 9Upenljöf)e 
geben, ber SJfontc 3tofa roäd)ft auö ber Sllpenfette IjerauS. 



• 




— 150 — 

t lfeßt ein eigener Sauber in bem 93licfe, mit 
bem ein tfünftler fein fia) ttollenbenbe* 83ilb betrachtet. 
$er ©eniuö au$ u)m lächelt unb ift finbliaj frol). 

^fliur bie fiiebe fann erjicljen, nrie nur bie Siebe 
fdjafft unb bilbet. (Sin Äünftler, ber feinen 93eruf, feine 
Arbeit nidjt liebt, fann nid>tö geftaltcn. 

• 

^8 liegt ein munberbareS 2öof)lgcfül)l im üoflen 
Sluöftrömcn feiner innerften ©ebanfen, e$ ift tuic ein 
Stollen be8 eigenen @ein8 auf mietbarer Sragfraft. 

cUntroeber man fann fliegen ober man fann efl 
nta)t. 2)urcf) lä&t ftd) bie ftäljigfeit ju fliegen, niefct 
erroerben. 9lllcröing& üerlangt bie organifdje 9Iu$geftaltung 
eines o\un|iiucuc& u^p* reoueye uno unaüia||igc ueuung, 
aber bie eigentliche erfte tfraft ift 9iaturgabe. 

i — 1 


• 









Digitized by Gtfrtgle 



^fej'er Siebter bat bie tfraft 311 geben, aber aueb bic 
ju fliegen unb ba$ löft im 93crfet?r mit tljm unoerfebenö 
bie ecbrittmä&igfeit auf. 




?Srie SMdjterfraft ift roie ber ÜNagnet, He barf m$t 
ruben, fonft ^ört Tie auf; je öfter jur 2lnjict)ima$fraft 
berauSgeforbert, um fo ftärfer roirb He in fid). 



»^Hebung madjt ben 9Kcifter" gilt oon allem i'em- 
baren, £>anbnierf8mät»gen, nirf)t aber Don ber angeborenen 
fünftlerifdjen tfraft. ©treuge 6d)ulung erlebt fie, U)r 
©efen aber mu& eingeboren fein. 9Wan fann oon Ruberen 
lernen, aber nur au& ftd) felbft bilben. 



G&ntitucflimg, ftortbilbung ift ber ©egenfafc ber 
Spanier. 80 lange ein Äünftler fid) entioirfelt, neuen 3n- 
balt bringt unb neue Formgebung, b°t er feine SJfanier, 
ober fte erfrfjeint oielmebr nur als Snbioibualität. 3ft bie 
©ntnn'cf lung abgefdjloffen unb er arbeitet mit ber errungenen 
Sedmif roeiter, fo beginnt bie Seit ber Wattier. 




— 152 — 



HÜcJie bie ©Übung bcr ©rbc mehrere Uebergang8- 
ftufcu fjatte, bcoor ftc jur je^igen ©cftalt gelangte, fo 
gcljt c$ aud) bei Silbung eincä ÄunftroerfcS , namentlich 
ber $)idjtung, c& tjat im eigenen Reifte ober äuficrlitf) unter- 
gegangene Formationen ju feiner 2?orau8fe^ung unb bamit 
eine t)öf)cre Stänbigfcit. S>ie ffierfe bc§ fogenannten erften 
2öurfe8 fmb feiten in ber ©elt. 



SKCucfc im gciuöfynliajen Öeben ift cö mie in bcr 
Dichtung. £a8, roa8 bu oon Stätten ju erwarten fjaft, 
ift eben weil e8 üon Ruberen fommt anberS al$ bu 
ernjartet tyaft unb barum überrafdjenb. 



ÄVer Jonfünftier übt fein £)f)r unb wirb für 
bie feinften Untcrfa*)icbe unb Uebcrgange cmpfänglio). ®er 
£>id)tcr übt beftänbig fein ©cfül)l8oermögen unb wirb 
ebenfo empfinblid) für bie leifeflen Anregungen, ©iefe 
r)öljere (Srregbarfeit tann bort mie l)icr frantyaft werben; 
nur erfd;cint eine Äranfbafrigfcit bc$ $>id;ter& offenfunbiger, 
weil er bie Feinheit feiner in bcr s $l)antafie auSgcbilbcten 
Seelenjuftänbe auf ba$ öeben übertragt. 





UIQI1IZ6O Dy vjCjHglt 



— 153 — 



lllnglücflid) ift bcr üflcnfd), bcr immer Don Ruberen 
berftanben, ja fogar erratben fein roiU in feiner ©mpfin- 
bungSrocife unb feinen ©trebungen. <5>a tritt bic Gntpfinb» 
lidtfcit, 6elbftücrgrämung, 3folirung8fud)t bei allem ntd)t 
ju ftitlenben Verlangen nad) liebenbem $nfdjlu| ein. 

üKenfdjcn uon ibealem 5kruf, namentlid)$)icbtcr, fommen 
leicht in biefe ®emütl)&fpbärc, unb au$ ibr ftammen bei 
fid) auf raff cnbem Naturell, bem bic 5Jlclobtf be$ 9lu8- 
brucfS 311 ©ebote ftel)t, bie jarteften Inrifcben @ebirf)te, über 
benen ein leifer #aud; cbelftcr ÜJMandjolic ru^t. 

Vermag aber ber fo 93erocgte fta) nid)t ju erlöfen, fo 
berfäat er leicht einer tiefen ober gar finnuerroirrenben 
©dunermutb. 

a&8 lä&t ftd) nun einmal nia)t matten, 3icrgartcn 
unb SKufcgartcn laffen fid) niajt mit cinanber oerbinben. 
2)ie gefüllte 9tofe trägt feine Hagebutte unb bie Kartoffel 
roirb nun unb nimmer eine Zierpflanze. ©8 gebt aueb in 
ber tfunft fo: ®a$, roa8 um einer Senbenj miHcn, ju 
einer §rud;t ba ift, bat bic 6d)önbcit nid)t in ftd), fonbeni 
in etroaä Senfettigcm, ftraufecnlicgenbem , in föcfultaten, 
bie glcid; bcr Kartoffel in ber ©rbc roaebfen; ba§ $raut 
ift nur für bic Kartoffel. 9lbcr SSlumcn ftnb 93lumen 
unb follcn eS fein, fte baben nid)t8 ©fjbarcS, fte blül)cn 
unb buften: ba8 ift genug. 



A 1 






- 154 — 

■ 

sUfenti man jum Kriege brci Eilige brauet: @elb, 
©elb unb ©clb, fo brausen bic Äünfte be8 ^rieben«, üor 
VQem. bie bidjterifcbc ©eftaltung aud) brei $inge: 9lube, 
SHufjc unb SKubc 

2pUr tätige, id; möchte fagen, folbatifdjc Naturen 
tonnen bic ütforgenreöeiUe ertragen, bicbterifcb-träumcrifcbe 
nid)t. 

$)ie ^oerte fann nur in Betten ber föurje gebeten 
unb aufgenommen werben, ©äljrenb e& eturm läutet, 
bort man feine etunbcnglocfe feblagcn. 

„?[f]jer roeife, ob jener Siebter, tfünftler fo ©rofceS 
gefdiaffcu bättc, roenn ibn nid;t bic 9totb be$ Sebent 
bebrängt Ijätte" — fagt bie bequeme Wlifterci. 5>ic 
9fotb ober fann bie moralifdjc Shaft erbörjen, nia;t bie 
fünftlerifd)c, biefe bebarf ber ftreibeit, ja fic ift biefe fclbft. 

It'efftngS yfatban ift niajt auö ycotb, fonbern trop ber 
9totb gebietet, unb roer fann beftimmen, roie biefer Äampf 
bic Sebcn&fraft be$ SMd)ter$ untergraben. 

< 






:• 



Digitized hv. GÄ*k ?1c 



üßrS ift leicht gefagt : £u fyaft bcinc ©eifteSfraft, 
mati)t jc£t ettuaö 9lnbcre$, wenn bu nidjt probucireu 
fannft. Slber ba$ 3$>affcr, mit bem man bic ©iefe roäffcrt, 
fammelt ftd) nicf)t jum 93acb, um eine 9ftüf)(c 51t treiben. 
Breilid) fönnte ba* «Baffer nod) mcljr als eine 9Jtüf)le 
treiben, aber in ber 9Jicnfd)ctmiclt roic in ber 9?atur 
fommt fein ©injelnca ju feiner aUfeitigeu 5ßirfuug. 



dß)ine Äünftlernatur ift am fdjrocrften )U änbern, 
weil ftc fid) unb au 3 fid) f elber febafft unb mobclt, tocil 
fte mit Aufgeben unb SJenbern inbiüibucacr Skfonberbeitcn 
auef) ifyren allgemeinen S3eruf 511 änbern l)ättc; barum ift 
bier fo Diel ©egenfampf unb Unnacbgiebigfcit. £a& Sub- 
jeftioe ift t)icr baS etärfere. (Sin ^t, 9Ud;tcr bleibt 
iua8 er ift, trenn er ba* unb ba8 ablegt. $cr Äünftler, 
beffen 93eruf feine ^erfönlid;feit auömadjt ober in fid; fdjlic&t, 
bat 9lHc$ jufantmcnttJaajfeu laffen, unjerfplitterbar. 



ÄVer einfam Slufneljmcnbe ift ein Ruberer al$ ber 
gemeinfam 9lufnef)mcnbc. ©ie tyn ba$ daneben fförenb 
burdjfreujcn fann, fo fann c& ibu aud; beben unb berichtigen. 
3m Jbcater bilbet ftd) eine ©efcUfdjaft&frimmung , ber 
nur bic entgegen, bic nad> einem inneren 5Karfd) marfdjireu 
unb nid)t na$ äu|erlid) gebörter SRupf. 









— 156 — 

IT* 

uE)tn Siebter raui nriffen, roa& er nnH; er mufc 
aber aud) roiffen, ober — roic man e8 nennt — unbcum&t 
empfinben, roaS bie Wnbcrn motten fönnen, nnb fetyliefilid) 
nttil er ifjnen geben, tnad fic rooflen foÖcn unb muffen. 

©er nur roeifc, roa& er felber roifl, tuer au8 einet 
ifolirten Stimmung l)crnu$cmpfinbet, ftrebt, f)anbelt, fommt 
leid;t in ba$ edjrutlcnbafte nnb mirb — roic man* 

• 

nennt — ein oerfanntcö ©enic. 

'Jlic Sonfonanj be8 3nbioibuum$ unb be8 National« 
geiftcS, Scitgciftcö, ©eltgeiftcS, ba8 ift nid)t burd) §lei&, 
burd; S3cl)arrlid)teit unb ade fogenannten fpontanen 2u- 
genben ju crreidjeit ; ba§ ift eben eine ©abe ©ottc«, ba8 
©enie. 3ft bie 2f)atfad;e bcö ©cifteS gefegt, bann muffen 
bic Sugenben ber 3öiHen$fraft geübt roerben, road; fein, 
bctjarrlid; unb uor 9lflcm leibcnfd)aft$lo8 ; beim Dom 
2eibcnfd)oftlid)cn gilt: er nicij» nid)t, roa8 er null b. Ij. 
er roeifi c'8 jejrt nidjt, er nni&tc eä in nüd)tcrner Stunbe. 
®ie Öeibenfdjaft t)Qt eine .ftlarljeit bc$ ©eifteS uon geftern 
oft jum fmitergrunb; aber im Moment ber Öcibcnfdjaft« 
lidjfcit, in beu Mitteln, im ocilangten Ütfafje tueife fte 
nia;t, roaö fte miU unb noa; weniger iua8 bie Slnbcren 
tuoflen. 




■ — ■ — 1 


t 



uigmz 



d by Gfliigle 



— 157 




roicflung weiter gerjen auf bcm betretenen SBege, ba$ ift 
ber praftifdje ©erlauf ; ber geniale eröffnet neue s Begc. £a$ 
©enie ift nicfyt ein Söunber, aber e$ erfdjeint ale foldjeS; 
ber naturgefapiaptlicfje ©erlauf gipfelt unoerfetjenS in einem 
(Srgcbnijj, ba$ überrafdjenb bie üor&anbcnen entmitflungG« 
momente ju einem ungeahnten jufammenfafcr. 



Xi/er OrbnungStricb ift ein ©runbjug bcö 9Kenfd;cn» 
geifteS, ber in ber 2ßtffcnfd;aft al& logifdje galge unb 
elftem, in ber Äunft alö Proportion unb Harmonie er- 
fdjeint. £cr tfünftler muft öcriuorrenc Serocgungen unb 
Tumulte georbnet unb in beftimmten 5lrticulationcn geben, 
unflarc Csmpfinbungen tlar barlegen; oerfäüt er in ba8 
^at^oö bcö £>bjcft$, roirb felbft unflar, tumultuarifa), uer- 
roorren, fo Ijört er auf Äünftler ju fein. „«Küstern bie 
Srunfen&cit ju fingen" l)cifa)t fa>n Slnacrcon. 



ie ÜBibel unb bie antifen 93ilbrocrfe fmb oer» 
ftümmclt auf un8 gefommen. Unb boa) mie groji unb 
föön ! 




'S' 



Digitized by Google 



— 158 — 




fe$ in ber <8ibcl ift eine §clbengeftalt, mit bec 
ftd) nicf)t leietjt eine anbere meffen fann, öiclmeljr ift er 
ba8 ÜKafi; benn too fänbe fta) ein ©leicfjer, ber n\6)t nur 
bec Befreier, fonbern aud) ber ©efe^geber roar, ein £>elb 
unb ein ©r^icljer. Unb bid)terifd? fcf^öner fönntc fein 
SMdjter [einen gelben fterben laffen, er f>at SlDeS ibeett 
vorbereitet, aber felber fonfret geftaltcn burfte er nid)t 
mefyr, er ftirbt ba& Öanb fdjauenb, unb üicUeicfjt märe er 
Qua) ju meid) 311m 2$ertilgung$frieg gemefen, er l)at Um 
jmar befohlen, aber roer fann jagen, baf? er Um au&gefüljrt 
l)ätte? $aju taugte 3ofua bcr 6olbat. 



r8 liegt eine @efat)r für bic moberne Suctjtfimft 
in ber 5luflöfung ber Staffage als foldje. 35ic fefte $er« 
fpectiue gel)t bnmit öcrlorcn. £8 muß Figuren otjne Slctiün 
geben, bie nur beu 9ftafcftab ber 9lufnabme bejeidmen, 
weiter niebta. 

$ic Sluflöfung ber ftefammtrepräfentation, be$ (Sfjorö 
in Snbioibuen, bringt eben bat)in, bat? man ben 9Balb 
ÖOt lauter 93äumen nicr)t mcfyr ftefjt. 

^er (Sbor in ben alten Jragöbicn ift niebt nur ber 
9J?enfd)cniualb, au$ roeldjem nnberfyaUt, maö man hinein 
ruft, er ift aud) ein felbftrebenber, al$ (SefammtJjcit empfin- 
benber *Dtcnfd)emtmlb. 



l£n ber $id)ttunft ift bie SeibenfcHt ftdjcrften 
allgemein »oirfenb. Set grofcer #i£e unb großer Äälte 
fpredjcn bic 9Renf$en baoon unb ftnb gleicher ©mpfinbung 
ftdjer, oon mittlerer Temperatur fpridjt man ntcfjt unb 
weife man nid)t. ®a8 SbpII ift barum aua) ba8 [a)toie- 
rigfte, toeil e8 fia) ftänbig in mittlerer Temperatur rjätt. 



ie moberne 5Jienfd)ljeit bietet in ber >})iuftf bie 
Ütfärc&enfraft beö «öienfdjengemütljä au&, bie ba$ Hilter- 
tlmm im ütfütfmS gcftaltete. £ie üttufif giebt etimmungen 
unb Situationen über aHe8 greifbare unb ftc&tbare ©afein 
ijinauö unb la&t und toad) träumen." 



ebe $>id)tung mu| in if)rem innerften Äcrn oon 
einem fremben SSolC oerftauben unb nattjempfunben toerben 
tonnen, ©arum mu& aua) ber «Patriotismus in einer 
allgemein menfttjlidjen ©eltung erfahrnen. 3ft ba8 nidjt, 
bebarf bie 9laa)etnpfinbung ber auefdjliefelid)en 3uge^örig« 
feit jum bejeiajueten 95aterlanbc, fo mag fola) eine ®iaV 
tung politifcb bebeutung&ooQ fein, fünftlerifd) bleibt fte 
mangelhaft. 











— 160 — 

^Ullaö ein ÜKcnfd) nidjt fagt, ift oft Diel a^araftc« 
riftifcfjcr, aß roafc er fagt, aber ba§ 9üd)tgcfagte läjit ftd; 
ferner ermitteln. 93ei einem Scfjriftfteller aber lä&t fuf) 
ganj gut au&finbig machen, roaö er bei biefer unb jener 
Situation l;ätte fügen fönnen unb nidjt funbgab. 

511 ie fittlidjc 3bee in einer SMdjtung ift etiuaö gan$ 
Slnbcrce al& Scnbenj. (Sbcn 2>id)ter, benen c& an fittlia)er 
Scf)tt>ere fcl;lt, fud;en fia) mit ber Scnbeiu, ju Reifen, e8 
lulft aber nur eine 2$>eilc, bt$ bie lenbenj fo ober fo 
ftaftum getoorben. 5S>ie fittlidjc 3bee cincö tfunftroerfcö 
ift bie Seele biefefc felbft, unb biefe giebt Seuguij? Don ber 

• 

Seele bc8 Sd;affenbcn. 

^ann man 2llle$ farifiren? 3a; glaube, ba$ einfad) 
©ro&e lä&t fid; nidjt farifiren, nur baö ßomplicirte in 
©rfdjeinung unb SQScfen. 

JBon ®oett)e unb Dtap^ael lä&t fia) feine Äarifatur 
benfen. 

• ....... ^ 











Digitized by 



& 



— 161 




ärKud) ba$ @cf)öne ift m\)v, nidjt blod baö Unfdjöne. 
$a8 gilt für bic fogenannten getreuen JHealiften. 



ü&pigone! ®a3 ift nidytö al8 ein ©ort be$ flauen- 
jammerS. €inb bie ©riedjen Epigonen ber 9Iegppter, bic 
Körnet öpigonen ber ©rieben unb fo fort burd* aTc 3eiten? 
$er Öcbcnbe fyat SRecfjt, fagt ba$ SMajterroort, unb alles 
Öebenbe ift ein üföerbenbeä, 9tcuc8. 



$n allen ©eftalten beä $ia)terS, fo öielfältig fie 
erfcfjcincn, fte^t man boa; baffelbc 5luge be$ $id)ter$, ba8 
fie erfajflute. 



;**l'a8 normale ober normgebenbe ©enie f)at mit 
bem anormalen, baS alö 3£af)nfmn crfrfjeint, ba§ gemein, 
ba& e$ genetifcf) nidjt nadjrociSbar fonbem meteorartig 
erfleht t. 




ii 



Digitized by Google 




102 



2£$od) nie l)at ein ©eniuö - felbft ein @oetf)e in fo 
langem ftetigem SlrbeitSlcbcn — fein 5lHe8 unb 2e£tc$ 
ausgegeben, e$ bleibt ein Unau$gefprod;enc8, ba$ mit il)tn 
ftirbt, unb ad fein Singen unb Sagen mar nur ber Star- 
fud), bieö £e£te funb 311 geben. 



, vP#octf)e'& Üöerfe ftnb Emanationen feiner pcrfönlidjen 
GntroirTlung unb auft biefer tiefer uerftänblid). SIber fic 
Tinb nidjt au feine 9krfönlid)reit gebunben, bielme^r üon 
biefer abgelöft unb jum freien Selbftleben crlöft. 



(ajhebe Sdjrift ®oetf)e'8 ift fubjeftiu, aber feine per« 
fönlid). örft ade jufammen repräfentiren feine ^erföu- 
lidtfeit. ®a8 ift nia)t antitljetifdjc Spielerei, fonbern id) 
üerfteJje e& fo : Ooetye gab jeweilig ben Döllen abgcflärtcn 
Snlmlt feiner Stimmung. — Sfjut ba8 aber nidjt jeber 
®ia)tcr? greilid), aber nid)t bei jebem jeigen ft$ fo bic 
Bubilbuugcn, bie 3ar;re$ringc ber ©ntmieflung, bie ben 
Stamm t»e§ Saume« formtreu, mic bei @oetf)e. 




Digitized by Google 




_ 163 — 



Spin pfna)ologifc& unb logifd) gcrabe ftd; cutmicfclubcii 
$itf)ternaturen lä&t fitf) bic 9totf)roenbigfeit tyreä ©ein« 
fc^on baran erfennen, bafi ftd; fein ©erf üon tyntn 
djronologifd) wrfefcen täfit. 3öertljer ift uor 3pl)igcnic, 
bie Räuber uor (Sarlo8 gar nicf)t Ijin unb l)ct ju Rieben. 
®te tfunftmadjer bagegen, bie ^roblemjngcr ofjne fub- 
jeftioen £rieb, fjaben unb geben feine ©ntroicfuing, fein 
au8 ber Smpfinbung angefaßtes unb anfac&cnbcS 5Bongcn- * 
glülKii, bleiben unb laffen falt. 



&£toctl)e ttritl nie fdjön [ein, er ftrebt nad; feinerlci 
Slufpuji, er roid nur rein unb loatyr fein, beim er ift Don 
9tatur fdjön. 



%Tic *ßf)ilüfopI)ie entfprid)t betu 9lu8bau bid;tcrifd;eu 
(Smpfinbenft; jum Unterbau giebt ba$ fonfrete Öebcn 
feften $>alt. $ud) fjiertn ift ®oet^e roieberum dufter. 
$)ie beiben SKänner, bic am mädtfigften auf fein Naturell 
cinnurften, fmb 3uftu& SJföfer unb ©pinoja; jener in ber 
Sugenb, biefer im üorgeriieften Öebcn&alter. 





— 164 — 



©loetljc fül)lte ftd) im eigentlichen Sinne beä Sorten 
als ber Beitgcnoffc aller Seiten. 





£s%,u$[)e[)mmg nnb Kenten, bie gpinoja alö bie 
beiben (Srfc^einiingötucifen einer unb berfelben Subftanj 
bejeidmet, biefc $lu$cinanbcrlegung bes ©inl)citlia;cn jeigt 
, ftd; unö in ben einjclerfd&eimmgen: in ber ölcftricität a(9 
pofitiüer unb ucgatiücr $ol, in ber matfjematifdjen 5Mn- 
fc&auung al§ *|Mu8 unb 3)iinu3, in ber @tl)if alö (Sgotömirt 
nnb Üttitleib. 

9lud; äftljetifd; ift ba§ ©leidje erfennbar. ©le 6ub- 
ftanj ©octtje'S jcrlegt fitf) in feinen ©eftaltungcn mcfentlid) 
in bie beiben in iluu ruljenben ©runbmäa)tc abfüluter §in» 
gebung unb $urüa*t)altcnber üöcfonncnfjeit. ®a8 oariirt 
fid) non 9Scrtt)er unb bem gebauten ftreunbe, an ben bie 
SBriefc gerietet finb, burd; Saffo unb Antonio, (Sgmont 
unb Uranien bi$ f)inauf ju $auft unb ÜKepljifto. 



,i£ßtoetf)e bet)anbelt Diele Nebenfiguren bloS al$ JHc- 
quifit, ba$ feinen Slnfprua) auf (Slmrafteriftif unb inbi« 
üibtieUeä Sebcn f)at. GS ift ein naturgemäßes bemofrati- 
fa>$ ^rineuj ber neuen 3eit, bafr bieS anberS geiuorben. 




Digitized by Google 



— 165 — 



ji\ ben bi$terif$en ©cbilben ftoctlje'8 erquictt un§ 
bic SScrbinbung uon mariner ©mpfinbung imb ©claffcnljcit, 
mic $cucr unb SMumc bc8 5$cinc8. (Srft au8 feinen 
©riefen fefjcn mir, baji feine ©elaffentjcit eine burd) 3Si(Ten8- 
fraft ermorbene Sugenb mar. 



roct^c bat bic naioften fteftalteit, b. I). fold)c, bic 
au& ber ®cbunbcnf)cit tyrer Statur banbeln obne bialefttfdjc 
Vermittlung. 9Ran erfennt am fcfmeUften wie grunbutäfng 
naiö ©cftaltcn mic ©retdjen unb ©lärmen ftnb, menn man 
ftd; fragt, ob fic eine Spur Don bem ^abeu, road man 
«Bacffifcbmefcn nennt. Sic ftnb im ©egentrjcil reife Naturen, 
benn bic 9?aioität tft nidjt ba§ Unfertige, fonbern bic uoH- 
gejeitigte 9?aturreifc. 



[octf)c tft — aud; im fpätcren Lebensalter — präcifec 
im Sßerfc als in ber sßrofa. 6r fafit unb bejeiebnet ba 
ftet§ beftimmt unb fcfyarf. 5Bäl)rcnb er im profaifd)cn 
SluSbrucf bequemlid) unb bcrfdjroommcu allgemein ftd) 
getyen lä&t, nötljigt tyn bic *Bcr8form ju gefd)loffencr 
Haltung. 



Digitized by Google 



•> 


— 166 — 

Üloetfje'S ftciuft E;at baö ©leictjc roic tue großen 
monumentalen bauten. 3n bcr langen «Baujeit ücränberte 
ber etil. Unb ©oetfje l;at alle etilformen bura)lebt 
unb burajgearbeitet. $on ber 2Mocft)üttc burd) bie Slntifc 
• bt$ lux feinften ©otfnf, Don SBcrtljci* (beffen Sufammen* 
fugung Don SBriefcn alö erfter 33au au8 menig befyaucncn 
Steinen betrautet werben fann) biö hinauf in ben gaufti- 
fdjen Gimmel mit feiner 9lUe& ocrfammelnbcn unb feiner 
neubilbenben Ökologie. 

^Elurd) feine ^unbgebungen über ade Anliegen be8 
9flcnfd)engeifie$ mag ©octl)c als $id)ter nidjt gewonnen 
baben; aber feine (§rfd)einung al8 öoU auögeftalteter 
^fenftf) ift baburd) runbum ertennbar. SBie oiel Unju- 
länglidjfeiten mürben mir au mannen lmd;gel;altenen 
SKannern finben, wenn fie fH$ über bie ©efamtntl)eit be$ 
Sebent hätten au&fpredjen wollen ober muffen. 

Iffroctlje tonnte im Ggmont beffen ftrau unb Äinber 
ignoriren, @d)ifler im $cu* nid)t. tfjier wieö febou bie 

frrnhttmti nitf hie fäpfi'ifirhiitiii hpr Strtttiilii» SWpfrpillllfl ift 
ALIUUIIIUH Uli] Ulv V2Jl|Uy l UUliy UCl })Ulllllll, VW füvjlviumj l|i 

hier Äampf für $aut unb $of, bort für bad etaat^ganje. 











' Digit 




— 167 — 



ift einer Der tiefiten (Hmrafter$üge in @oetf)e, 
baf* er leidjt ®efrf)enfe annahm, ©r n>ar freiließ rooblgcfteflt, 
unb roie man'Ö nimmt reief) genug, um ftd; burd; ©efdjenfe 
nie beengt unb gebunben ju füllen, unb roa8 man lf>m 
barbradjte, mar nidjt jur 9totb fonbern 511m €d;mucf bcö 
öebenS. SIber ba$ ift bodrj ttiebt ba3 ScfcntlidK. 9öcr 
in ftd) füp unb locifc, bafc er jebe etunbe, jebc Regung, 
jebe Slnfrfjattung in ftd; neu belebt, um fie bann ber Seit 
beizubringen, ber fann leicht unb frei bic £arbringungcn 
ber 5öelt empfangen, ©oetfye tonnte ettuaS Don jenem 
©öttcrftolje entpfinben, ber ba fagt: 3öa§ iljr bar- 
bringt ift bod) mein, bic ganjc ©clt ift mein unb roaS 
if)r au8 (Surem 5kft£e in meine £anb gebt, nefjme tc& ale 
Seiten ber röorjlroollenben (Erfenntuijj. 



ftrid&en, ednller oft. ®er ©runb ift, ttjeil bei ©oetE;e 
fid) ber 9ht8brucf öon felbft accentuirte, 6a)iner aber füllte, 
ba| ber Sluöbrucf an ftd) nicf)t genugenb mar unb er 
noef) eineö ungefdjricbenen $rumpfe8, einer Sonbejeidmung 
beburfte. 





Digitized by Google 



- 



— 1G8 — 



iSloctljc'S «Probliftionen fmb üiel einfacher unb all- 
gemein uerftänblid)cr als bie ©djiHerö unb bod) luirb 
et roofjl nie fo populär tute biefer. (§8 ift uid)t nur 
incil bae fa)mungl)aft ©etragene, ftarbcnbltyenbc Diel popu- 
lärer ift, al8 ba& einfad) ©leidjmä&igc, ©tillfarbige; e8 
ift l;auptfäd)lia) au#, mcil ©dnllerS $ erfönlic&feit eine 
populäre ift, fein 6d)icffal unb feine entljuftaftifc^e Um- 
gebung, roätyrenb ©oetfyc üorneljm, falt unb jurücffyaltenb 
erfdjeint. Äetne Öctyre fjat je einen 50ienfd;en im rociteften 
©tune populär gemalt, fonbem baö Sieben mad)t populär, 
bie SnbiDibualität beS ea)affenben ift babei meit me^r SluS- 
fa^lag gebenb, alö ba$ ©efd&affene. SDte perfönlidje Unftcrb- 
ltdjfeit ift aud) fubjeftiu genommen bie populäre. 



'©duüer unb ©oetlje fmb ein ©oppelootol, ber im 
©pra$fd)a£;e beö beutfdjen SSolfcS nid^t meljr getrennt 
roerben tonn, greiliet) fagt man: au befreit auö a unb u, 
ober e$ ift ein felbftanbiger ©oppelootol gemorben, ber 
nidjt mef)r 91 U auSgefprodjen roirb. 




— ir,n 



3£ 

märe bem nad;juforfd)en, tuie £d)iu*er im freien 
Sinne bc$ dichter« trofc einer Antipathie bod; «cffing'S 
Spuren nachging. $af „Äabalc unb Siebe" bie in'8 
«Bürgerliche unb 5Hcaliftifd;c überfcfcte „©milia ©afotti* 
ift bis auf bie sjkrfonen nad^umeifen, aber aud; in 
$on (SarloS ift ein Jon „Nathan". 3>ic Scene, wo *|$ofa 
ju ^t)ilipp gerufen roirb, gleicht bi$ auf Jone ber Be- 
rufung Nathan $ 311 „Salaton", unb fykt wie bort liegt 
bie Siebe als nur angeheftet brausen, bort jur (Boitin 
bc8 2$ater8, &icr jur Schrocfter. 



^$ur in ben 30er Sahren, too eben 2IQc8 511m 
ftaatlidjen Sehen hindrängte, fonnte foldje 33örnc- s 3)?cnje(fd;e 
3krfe£erung ©octhe'8 nuffommen. 

£a$ rein unb allgemein 9Kcnfcblid)e ober auch ba8 
^riDatmenfd)lid)e foHte nie^t 311 Sßort unb «Bcrftänbnip 
foinmen. üttan roofltc ben Staat unb mufitc tyn moUcn. 
£er 5Jiiffionär ficht im ©ötterbilb ben ©ötien; er mujj 
c8 frühen unb fann fein 5lugc für feine fimftlcrifrfjc 
Schönheit haben. 



— 170 — 




@oetl)e'8 Seiten lebte ein realiftifetyer SBertrcter 
ber (5mpfinblid)feit : 3can SaequeS 9Jouffeou, unb ©oett)e 
marb burd) bid;terifa> ©eftaltuug ber «Befreier öon ber 
empftnblidjfeit. 



feine (Sntroidlungfcftufc be8 nationalen ©eifteä ju con- 
centriren unb baruifreden oermodjte. ör fönnte nid)t ba- 



geroefen fein unb 3lOeö roärc bod), roic e8 ift, roäljrcnb 
5. 2*. eine tfraft Don rocit geringerem ©eroierjt mie ©ellert 
511m ©ntnritflung&gange be$ beutfe^en ©eifteg gehört 



an fönnte lagen, ba& bie $l)at Öutfjer'g, feine 
Üöibcloerbeutfdjung, ftd) auf äfu)etifd)em ©ebiete »üieberr)olte 
burd; bie Sdjlegel'Sietffdjc Uebcrfe^ung beö ©rjafefpeare. 
®ic SSibel unb ©Ijafefpeare mürben beutfd) eigen. «Bir 
uerfter)en \t$i beffer #ebräifd; unb Satcinifd) als Öutljer, 
aud) (Snglifcr) oerftef)t man beffer als ©djlegel-Siecf. 
ÜKandjeg ift bort nric t)ier falfd) überfe^t, bennod; aber 
fmb biefe beiben 5>erpflannmgen edjt unb rourjeln feft. 
@g fommt nirf)t 31 Oed auf bie ©enauigfeit beg einzelnen 
an, ber Ion beg ©anjeu ift eutfc^eibeiib. 




arum ift 38iclanb fo oergeffen? ©eil er in fta) 




Di 




— 171 - 




<^§)f)afefpeare fyat Diele bereits bicfjtcrifd) — aud; bra- 
mattfd; — verarbeitete ©toffe neu aufgenommen unb erft 
$um Dollen ©taub gebracht, ©in bereits burdjgearbeiteter 
Stoff ^at fein @ute8. 5ttan nimmt nicfjt rof)e8 ©r$ ju 
©torueu fonbern gern gegoffene Äanonen, geprägte 9ftün$en 
}ltm ©informellen. 



»^lligjornit Semanb fünbigt, bamit roirb er geprüft" 
rjeijjt e$ SßeiSf). ©alomoniS 11, 11; ba$ ift baS tieffte 
öebeuSgcfctj ber 9icmefiS. ©S gef)t ein ©efcjj ber 33er- 
geltung bura; bie 5Belt, ba$ uns oft oer^üllt fein tonn, 
fiel) aber bei näherer «Betrachtung unoerfennbar offenbart. 
©S ift ber Sriumpf) ber bid)terifa>n Ätaft, bicS iu 
freier 9lad)bilbung unb ©oncentrirung be$ fiebenS $u 
jeigcit, nidjt plan fonbern tief eingcfajloffcn. fiear fünbigt 
an ber Vernunft unb mirb maruifinnig, ©(öfter l)anbclt 
blinb unb mirb gcblcnbct! ©S jeigt ftd; im geben unb 
mu{? in ber ©ieberbelebung burefj bie tfunft naa;gemiefen 
merben, bafi bie S)i8pofitioncn unb ©ctuolmfyeiten cineS 
(EbarafterS itjm bie entfpredjenben £anblungen jum ©djieffal 
jufüljrcti. 




- 172 — 



SÖMefeS ftd; @el)cnlaffcn bei $03 in bec (ärfinbung 
giebt fcl)r Diel &Mnfürlid)c8, 3erfal)reneä, fteigert aber aud) 
oft bic «Jtyantaftc bei ©tf)ilberung bc8 ©injelneu unb 
legt iljr Verpflichtungen auf, au8 bem Smproöiftrten nun 
etioaö ju ntadjen, baö «ßlan unb Anlüge tyat. 



lüzn tfleiff* #crmann$fd)lad;t ift mit eben fo Diel 
benutztem greimutl) al$ fd;lid)ter 9taiuität — unb bo6 
ftnb bic gemeinfam ttoHroirfenben fünftlerifdjcn 9ftäd)te, — 
bargeftcHt, wie bic reine 9taturtl)at, ba&, roa$ bie SJtoral 
„gut" unb „böfe" nennt, nod; in untcrfdnebSlofcr (Sinljcit 
in ftd) bat, unb ber tfrieg — aud; ber l;eiligfte al8 93c- 
frciungSfrieg — ift ein Skrlaffcn bc8 ÄultunuegS unb ein 
3urücfgel;en auf ben 9laturact, ber aber fiift unb ©rmi- 
famfeit mie beim $l;iere nia)t auSfcfylieftt. 



2^lud) in ber tfunft lä$t ftd) bie ©ntmicfelung eineä 
tfunftroerfeS auS ber 3cttcnbilbung nac^roeifen. — ©0 ift 
ber 9lpfelfd)t^ im „ScH" bie ©ruitbjellc, auö ber ftd; üoe- 
unb rücftuartS bie ganjc 3>id)tung aufbaut. 




Digitized byiiÄiglt: 



— 173 — 



;n ber (Sr$äl)lung fann man in einem neuen Ramtel 
mieber in ber Seit juriicfgeljen unb naajlwlen, ma8 anber- 
märtS inbeji uorgegangen; im Urania fann man baS nidjt, 
ba mufc bic §anblung an ftd; mic bic Ul;r immer uor- 
rüden. 

Stiöftel)cnbc £)rientiruna,$fcenat fann e$ geben, aber 
feine rücfmartSgcfjcnbc «Bcmegung. 3n ben ©rientirung> 
feenen lüirb bie lU)r nur miebcu aufgewogen unb tuetyrenb 
beffen gel)t fie nid;t. 




k us guten Romanen behalten mir meit meljr bic 
(Sfjaraftcre al$ bie ©cfammtfjanblung in Grinnerung. Unferc 
Erinnerung bemalt überhaupt mef)r bie ©eftalteu alft bie 
Sd;iäfalc. 



;a§ fubUfum ber Grilling ift im eigenen $aufe 
baljcim, ba8 bcö ©rama'S in einem fremben unb ermattet 
minutUa) etmaö 9?cuc3 a(8 Verpflichtung beffen, bei* c$ 
tyergefftyrt. 



Digitized by Google 



— 174 — 



O&in Sljeatermiblifum fmb ütfenfdjen in 9iuf)e tun* 

9J?enfd)eu in Serocgung; roaS biefe äu&crlid; tyun unb 

toa$ ihnen gcfdjiebt, ba8 9We$ muffen bie 8tut)enbcn 
inncrlid; mitmadjen, barauf fommt Me8 an. 



^^id;t ba8, road eine Ijanbelnbc $crfou im ®rama 
üou ftd) felbft QitSfagt unb auflegt ift beftimmenb für 
ba* Urtl)eil ber 3ufa)auer über ffe, fonbern ba8, tuaS 
3lnbcre über fie mitteilen unb urteilen. 



tihllcm nimmt gerne an, baji ©clbfalamitätcu nirfjt 
bid)terifd;c8 ÜJZotiö fein tonnen. 9?ät)me man aber biefe 
rjerauS au$ bem Vicar of Wakefield, fo fehlte ein ©runb« 
ftein. ®a§ (Sntfdjeibenbc ift, bafe «Bcfi^ ober Langel bc$ 
©elbeä nidjt Littel- unb ^rermunft einer 2>id)tung fein 
fann, aber baö freie, geloffene föntbeljren be$ ©elbe8 ift 
eine 3>crftürfuug ber ©umpatrjic für bie tyanbelnbe unb 
leibenbe ^erfon. 3Sir Imben roeniger ©»mpatfnc mit bem 
6atten ale mit bem ©enügfQmcn. 



Digitize^ ^^ßk 



— 175 — 



ennung einer beftimmten ©umme ©elbeö ift alä 
9flotiü einer ©idjtimg innerlich unpoetifd). ©8 ift ein 
üttotio, beffen Sßirfnng auf Seiten unb sperfonen gar nicfyt 
$u ermeffen ift. ©eftern mar biefe Summe eine bc- 
beutenbe in angemeinem ©elbmcrtlje, f)cute ift fie'8 uidjt 
mcljr unb morgen nod) Diel weniger; ba& 9Kotio ift SonrS- 
fdwanfimgen unterworfen unb eö ift nod; ettoa* 9lnberc&, 
al$ menn man bic £iefe eines 9lbgrunbe8, in ben man 
fhlrjen fann, naa) gujjcn angiebf. $)enn ber ©turj bort 
hinein ift bod) nod) immer töbtlid), 311 allen Seiten unb 
für alle ©täube. einjigeS unb emigeö SWoHt) aller 
$>ia)tung ift ber «ffeft, bie fieibenfdmf t , ber «onflift; 
bie fennen feine ©tanbe$unterfd)iebc unb feine Gourt* 
fa)iuanfungen. 





leim ©rttmo lernt man, nur ba$ au8jufpred;en, 
maä ber ÜJtoment erl)ciftf;t, jebe Uebcrtragung auä frember 
©ttmmung, jebe§ ^crbeitjolen tum bem, roa8 nid)t ba ift, 
jebeS föefleftiren an§ anbermeiter Vorbereitung — fpringt 
ba augenfällig al$ ungehörig f)erau$. 



— 176 — 



lenügfamfeit ift ein ©runbmotiü ber ^bt;ßc. 5tn 
ben gegebenen Sta$&(tttiffen genug Imben, biefelben fc^ön 
erfüllen, nic&t nad; Ruberem ftreben im ©lauben, ba& ba§ 
Rubere glüctücf) maaje, ba§ ift ber ibnflifdje ©runbton. 




q8 in ber (Srjäf)lung oon großer SJebeutung ift: 
bie «Bebingung ber Stimmung je nad; Sage*, unb $ad;t- 
jeiten ift im 2>rama üon minber roefentlirfjer 5?ebeutung. 



3ßu einer (Srjäljlung, einem £rama bie SKotitW Raufen, 
ba8 bringt nid;t merjr Seben l;ineiu, c$ ift nicbtS alä eine 
Kumulation üon grudjtförneru aber fein ®aa)fen. 9Kan 
muf ba8 einfache Stfotiö fo treiben, bafj 9Ule8 au8 if)m 
tjcrauefoiumt roa$ barin ift, unb man glaubt oft gar 
nid)t, roie ergiebig jebeö SJtotio ift unb mad)t 2lnleif)en 
bei neuen, tuäljrenb man fajou genug beftfrt. 8tf ber 
Häufung ber s ]tforiue fcfjabct eineä bem anbern, fratt iljtn 
31t nü£cn unb e$ 311 fjeben; e8 l)inbert unb erbrürft eincS 
ba$ anbere. 



Digitized by Google 







5» 




— 177 - 






51« Monolog ocrfäßt naturgemäß in bic Stcbettjeife 
beö £u, bcnn mit fid) fpredjen fjeifct ja fc&on au$ fia; 
ein 3tf) unb ein 2>u matten, SUcbcnbcn nnb 9Ingerebetcn 
au$ berfclben ^erfon, bic gormulirung bc8 S'enfenS 
in 9ftorte unb enblirfi baä 91uSbröopti her ^Mirtp in 

laut hörbaren $lang, ba8 fefit ein unb biefclbc «ßcrfönlid)- 
feit in jmei 2f)ätigfeiten, in bie beS föebenben unb #ören- 
ben, unb giebt fa>n bie t^atfäa)lirf)e Suplicität. 






öfe mef)r ba8 £rama ben Monolog auf* tajierfte 
oerfparen unb bic Serocgung ber ©egenfä|e flauen laffen 
fann, um fo ergtebiger unb Eingearbeiteter erfdjetnt e£. 
£er Monolog barf nidjt ale 9iotf)bcf)elf aufgefaßt werben, 
er muf bic ©pijjc bcö 3ufammenfd)liiffe$ ber ©egen- 
fafie fein. 




i 


^rama unb «JJlaftif bulben nittjt* 9Jit;ftifd)cö, fjalb 
©erooUteS, $lngebeutetc8 im #albfcf)attcn, e§ muß 9lHe$ 
tjernuS in baö ootlc Öicfct. 9tid)t umfonft fmb fte au) 
bic §auptftämme ber grie#ifd)en Äunft. 

• 









Digitized by Google 



— 178 — 



ganjc 9Iatur bc$ $rama'8 jeigt fid) bi§ in bie 
Hritiften Umftänbc. 9Sa$ in bcr ©rjäljlung aß unfidjtbar 
roirfenbe #raft geltenb gemadjt werben fann, muß im 
$rama fa^aubar fein. $er Ofen ift bo ein gute$ SBeifpiel. 
55>ie bel)aglid) läjit fta) bie SBärmc in ber ©tube üom ge. 
Ijeijten üfen Silbern; miß aber ba& ®rama ctroa* baoon 
geben, fo brauet e$ offene« §eerbfeuer, Ijell flacfernb, 
beroegt. (Sin nod) fo breiter Äadjelofcn auf bem Sweater 
nrirft nnb gilt niefot. ®a8 offene #ecrb- ober Äaminfeuer 
ift eines ber bejcid;nenbften ©nmbolc be8 Sfcama'l. 3n 
allen Stfotiüen, befonberä in ben pfudnfdjen, mu& baä 
offene £eerbfcuer erfdjeinen. 



giebt aud) im $)rama ^erfonen, bic gleia)fam 
Sufdjauer ftnb, nur allgemein menfa)lia) al$ oorfyanbene 
menfpdje ©efeUfdjaft ofjne unmittelbare 5Kittf)ätigfeit unb 
ÜNitleibenfdjaft £l)eil nehmen; fola> ^erfonen bürfen auf 
©ipfelmomentcn nia)t mit tfjrcr Csmpfinbung abfdjliefienb, 
erfältenb heraustreten, ba$ gebührt nur ben im ffiittel« 
punft 6teljenbcn unb l)ier liegt baö poetifdje ©efe£ bcr 
fogenanuten guten Abgänge, ©cenen- unb Slftfdjlüffe. 



— 179 — 



f)nltd)e§ wie jene ©mpfinbung, too ber dichter au3 
berftüHe ber ®cftchte unb ©ebilbc in'8 Seben jurüeffehrt, 
erlebt ber treu Slufnehmenbe, roenn er, burch ein Urania 
in eine anbere 9Belt üerfe^t, hinaustritt auf bie Strafe 
mit ihrem ^lUtagSgctricbc. 




er Junior neben ber erfchütternben £anblung ift 
nur nach bcrfelbcn anjutuenben, öorher ftumpft er ab für bie 
Situation unb macht bie ©mpfinbung füfefäuerlich. ÜDer 
betrunfene £f)orroäcI)ter nach ber Xljat in s 3Jtacbctt) 
erferjüttert, aber erweitert, befreit jugleia). 2Me ©r- 
fchüttcrung, bafr bie Sßelt fo oielfad), bafi (Jincr nichts 
tuetf oon Dem, rnaö neben ihm geflieht, fommt fautn 
jur SBirfung, eigentlich erweitert unb erlöft nur ber Wann, 
er bringt Sicht in bie Seele, roäljrcnb lüir in bänglicher 
ftinfterniji und fortgeriffen unb geplagt fühlen. $äme ber 
trunfene Shor^art bor ber Ztyat be§ Macbeth, er 
mürbe und abfolut [töten, feine §eiterfcit unb bie nach- 
folgenbe tyat nmren abfolut nribcrlich. 

SM 3foliren be§ (SmpftnbungSftromcg burch &umor 
tnu| bebachtfam an ber rechten ©teile cingefejjt »oerben. 




1 



— 180 — 




%Ur 93cm eineö 2>rama8 ijat ^lc^nltcJ>fcit mit einem 
orbnungSmäfigen ^eriobenbau. Äomma, Semifolon unb 
^unfturn jeigen fta) faftifa). mu| jutn *JJunftum fort- 
geben imb man merft e& ganj beutlidj, roenn ba8 nic^t 
ift, unb 9iebenfignren fid) al$ 3tt)ifd()enfä£e einfügen. 



3£n ber Äunjl bc8 öffentlichen SBortrageS giebt c$ 
quc^ eine eigene faft monologiftrenbc 9lrt, ober bod) 
fo, al& ob ber 6prect>er nur ju einem ©injelncu rebe. 
(Sr ftftf behaglich in feinem Öefmftiujl unb ber 3uf)örcr 
aud), e$ ift gegenteiliges Vertrauen unb 2$ertraulid)feit, 
feinerlei Ijaftigc ©panunng, {einerlei crroecfliajc Jone, fein 
fid; einer größeren $erfönlid)feit (bic eine Skrfammlung ift) 
gegenüber SSiffen. 

©8 ift gut unb anmutfjcnb, roenn folcfje Momente 
roo man in 8 Sluge fpria)t, mitten in einem Vortrage ftnb; 
aber baS ©anje fo galten, oerlefct ba$ ®efe£ bec *ßer* 
fpectiüe ober ^crafuftif, wie ia) e$ nennen mödjte. ©8 
mu| aud; einen ©locfenton Dom Ijoljen S&urm geben, ber 
ju ©türm ober allgemeiner 5lnbad;t läutet unb ber nia)t 
in bie ©tube, in ba$ ©efpräd) ober bie 2Rittt)eUung öom 
©injelncn juni (Sinjelnen pajit. 



• ■ 



Digitized by Google 



— 181 — 

2lrft baä ift ein richtiges SBkrf ber Dichtung unb 
befonber$ ein Drama, in bem bie gan^e Scala bc8 
©mpfinbungälebenö angeflogen ift. 3n ben beiben ©orten 
furcht unb Hoffnung ftnb bie ©nbpuufte ber Sinie be- 
äcid;net, innerhalb berfelbcn liegt bie ©umpathte, ber 8b- 
fa>u, ber ©cfjrecf, ber ©chauber, bie ©rfd)iUtcrung unb 
bie 9tüf)rung unb ber 3ubel, unb je mehr fte ftd) in einer 
unb berfelben sßerfon ober in ben beiben ©egenfäjjen 
concentriren, um fo fchärfer ift bie Durcharbeitung. 




iOT^t^ui unb- VolfSbichtttng öorberciten bie ©toffe 
unb hauen fte im ©roben 511 (mie ba$ auch im 33tlb- 
hauer-Sltelier ber gemeine 6teintne£ tonn); Reifen ftchen 
bort oben auf buftumfloffencr S3crcjcöf)öc)c unb man fagt: 
Da$ ift ein 9Jlann, eine $rau, ein Äinb, ein *ßferb u. f. tu. 
Der Äfmftlcr, ber Dichter fommt unb bilbet baö Vorbereitete 
fünftlerifd; burd;. $ür ben gemeinen Verftanb, für ba8 
rohe Slugc bleibt aud; ba$ fünftlerifd; Volicnbete ber roh 
jubehauene 93locf, fte fct)cn nur ba8 barin in feinem all- 
gemeinen 3ufd)nitt ; baö feine 5lugc, ber gebilbetc Verffanb 
ficht auch °i c Durchglieberung. 



Digitized by Google 



— 182 — 



2Rji ber £bnffee läfit ftcrj ba$ l)öcf)fte ©efe£ ber 
epifcf;en £id)tung cntnricfeln unb ableiten. 

$er #elb ift fein erft SBerbenber, fonbern ein bereite 
©eroorbener , er fjat ein Öcben nnb Saaten hinter fid) unb 
entroicfclt [ein fleben unb feinen (Stjarafter an neuen ©r- 
eigniffen. 

Greigniffe ftnb e$ oor Mem, in benen er ftd> erprobt, 
nirf)t felbftnnllige Saaten, ©r t)at mit ber ganzen SBelt 
ju fampfen, mit 9tatur- Elementen unb ben ÜJtenfc&en in 
ber ganjen ©reite be$ 5Beltbafein8, unb im #intergrunbc 
ift ein roartenbe$ in Spannung crlmltenbe& unb erhaltenes 
$errjältnifi : bie §cimfef)r unb bie #eimatl;. 

(SS ift ein fefteS unb beftimmtefc Biel gegeben, aber 
ber 3Seg baf)in ift frei allen SeehfelfäUen au$gefe£t, ja 
bie 9)iöglid)feit ber §eimfel)r unb bie ftraglidtfeit, ob eine 
tt)irtlia)e ^eimatf) ju finben, nod; immer offen. 

$er Vornan bee" SlbcnteuerS ift rjier ber eigentliche 
^ernpuuft. (So ®on Oui^otc, 2Bilf)e(m SKeifter, ®il 93lae, 
®ie Verlobten.) 




jgur feften SSolfÖQefrfiicfjtc ift bie Cofaliftrung bura> 
aul notfjtoenbig. $er fiefer braucht bic Oertlidjfcit nidjt 
ju fennen, aber ber Sdjaffenbe mufi ftd; feine ©rjüljlung 
mit all ben Sorgäugen ba f)inein benfen, erft baburd; 
geroinnt Me$ richtigen £alt unb etanb. $ic #eimatf>. 
(oftgfeit bringt eine Unbeftimmttjeit unb 3agl)aftigfeit in 
ben Sdmffenben roie in ba8 ©efdjaffcne. %m bic Stenum* 
tifer ift baö gerabe ba$ Öiidjtige, eö füll ftd) ba$ ©ebilbe 
nidjt fe^cn, fonbern in einer geniiffen 8d)tr»ebe bleiben, 
unb roie Sagabunbeu unb fonft ejjcentrifdjc Naturen bie 
<iiebling8l)elbeu ber 9tomantifer ftnb, fo ftimmt eben ba- 
mit biefe ^eimattjuifigfcit; fie geben Öufttttalcrci, fel)r 
fein, ferjr jart cinpfwuben in ben leifeften ©djimn- 



gütigen, ober meint fte ftd) fe^en, ntad)en fte ficr/S bequem 
mit fomjwnirten l*anbfd)aften unb rjaben alle iKequifttc 
beliebig jur £anb, £öl)lcn unb ^afferfäde, üföalbbergc 
unb einfame gd)löffcr unb Äöl)lerl)ütten u. f. ro. roa* 
man nur eben lutll. 



cv^l^tl)ümlicr), allgemein fafmd) ift eigeutlid) nur 
baS Unausgeführte in ber hutftlerifdjcu «JJrobuf tion , icr; 
meine ba$ furj unb beftimmt Slngebcutcte unb nid;t 
Ausgebeutete. ®aS Soft ftcf)t unb benft nidjt in bie 
einzelne Scrjröeigung f)inau$, bev ©eiammteinbruef ift bic 
#auptfad)c. 



* * 




— 184 — 



er SMrfteller unb £id)ter Don 9$olft$uftänben, 
s Holföd)arafteren, Stimmungen be8 gemeinen 9tfanne8 muf? 
ftd) biefen gegenüber Debatten roie ein ©efdnuorener, o^ne 
fubtile $ifiinctionen, auf ben gangen 6!nn ber Sljat- 
fachen gcl)enb. ift beut ©cletyrten ferner, roieber 
cinfadjer ©efdjroorener ju werben, ober er muji e8 fönnen, 
inbem er ba8 5Befentlid)c erfaßt. 3n ber neuen pfüdjO' 
logifdjeu 6prad)forfd)ung jeigt ftd) bie$ bereite. 




nbeljaucne Säume fügen ftd) nidjt einmal $u einer 
rofjcn SBlotfffütte gufammen. Uni einen @tamm 511m 93au 
in Dermenben, muffen il?m bic 3mcige abgenommen unb 
er felbjt no# f>ergerid)tet merben. (So gel)t c$ aud) mit 
«ßermenbung cineö (Sljaraftcrö in einem Äunftroerfc, nidjt 
alle feine üBejiefjungen, bie er im Öebcn l)at, fönnen jur 
(Geltung unb Saljrung fommen unb bleiben. £cr bra- 
matifdje ®id;ter nod) tnetyr als ber crjäfylenbe baut nur 
mit Äeruljofy unb muf alle «Rebenfd&offc abtljun. 




Digitized by GQOgle 



— 185 — 



SÜßjortH beftcl)t eigentlich bie Dtü^rung? 3n bem 
©egenfa^ oon ©efd)icf unb ftttlichcr SBiflen&fraft. ©8 hat 
etmaö getroffen, baS bie innerfte ÖcbenSfraft nicht angreifen 
tmb nur ju fc^merjüdjer Älage bemegen fann ; ber lieber- 
geworfene ficht in fid) aufredet, bic Äontraftc fmb foulen- 
trirt, inmitten berfelben ^crfönlirf)feit, mir fmb mit ihr 
niebergemorfen unb aufgerichtet, au8 ber üermunbeten aber 
nidjt in ben £ob getroffenen Seele quillt bic ^hräne; mir 
erleben ben tfatrmf bc& geiftigen CrganiSmuS, ber enblid; 
in ber Stytfine ausbricht. S5ic Führung ift nid;t möglid; 
ohne ben #eroi$mu& ber üor unö betroffenen ^erfönlid;feit. 
ÜBir meinen nicht mit einem Schmächling, aber mit einer 
ftarfen Seele in ihrem Kampfe; ben Siberftanb, ber bie 
ftarfc Seele mad)t, erleben mir mit unb brechen enblid; 
mit i^r in ben Slufcbrucf be8 5Bcf)e8 au8. ©ic ©ntfagung 
ift am meiften rührenb, meil ftd) in ihr ba$ §croifchc ber 
SMenSfraft berart fuubgiebt, bafe M äußerlich Stoty« 
menbige jum innerlich freien ftd; oermanbelt unb fomit 
ftttlich iibermunben mirb. 



in Schelm giebt meljr al8 er Imt. $a$ fmb in 
ber Literatur unb tfunft bie falfchen Sbealiften. 




— 180 — 



5feU$ Sentimentale roirb am fajneUften abftänbig 
unb ift ba$ 9$ergänglid)fte in bcr $unft, roeil e$ eine 
burcr;au& fubjeftioe ©emütljSftimmung ift. $)iefe$ Sub- 
jeftioe fann einer Seit angehören ober einem Snbttribuum, 
unb inbem ba8 Sentimentale ein roo^lgcfälligea fia; 9Iuf. 
pufren unb übertriebene^ Steigern ber fubjefttoen Stirn« 
mung ift, fällt e8 f)iftorifcf) in f\6) jitfammen unb erfdjeint 
balb roie eine abgelegte 2rad)t, roie eine überttntnbene 
«Wöbe. 



äiifd&iefcen. So lautet bie Sage. 

©a§ bilbet fid) bem $itf)ter baraug? @r erfennt bie 
©runbftoffe al8 Grjaraftere unb 2?erl;ältniffc , au$ beren 
Bufammennrirfen naturnotfjroenbig biefe £f)atfacfje erfolgen 
muji. ©r fa^afft au8 biefen Elementen ba$ in ftcf) gefugte 
Äunftgcbilbc. $er Vorgang ift ablief) bem 2krfaljren ber 
Spectralannlrjfc, bie au$ bem in bie gerne gefenbeten 
2id;tftral)l bie Stoffe be$ brennenben ÄörperS fjerauä- 
finbet. £er Unterfa^icb ift aber bcr, ba& bie 2>id()tfunft 
fofott mit ber 3lnalt;fe bie St)nt^efc uerbinbet. 




Digitized by Google 



« 







•1 

4 


— 187 — 

^jUhe SÄeflejion ift ba$ üielgefd)oltene unb bod) notf)- 
wenbige SngrebienS bcr *ßoefte. Sic ift nidjt nur notf)« 
roenbigeS Littel gut Skrfufjlung bc$ SlffefteS, fic ift bei 
notljroenbige 9tacf)fa£ ber ©mpfmbung, aber er muft betjut- 
fam beljanbelt roerben. $>ic SÄcflejion mufc öon ber *ßcr- 
fönlid&feit burrf)brungen fein, fonft wirb ftc äuferlidj bibaftifa^ 
unb pebantifd) jugleid). 

Uls giebt d>ronifd)e unb afutc fieibenfdjaftcn. Spiel 
3. *B. ift eine afute, ©eij eine djrouifdje. «ßoetifd) ftnb 
biefc beiben £eibenfdjaften niapt tragfäljig für bie tragifdjc 
Sptyc, roeil e8 inbitnbucU ejimirtc i'eibenfdjafteu ftnb. 
* Sragifd) fönnen mir nur bie aufnehmen, bie allgemein 
menfdjlia^ ftnb, mo jeber 3uf$aucr ftdj fageu mufr: ®u 
fannft audf) ba^u fotnnten, roenn bu ba ftänbeft. 

lÜs giebt 9toturau*rufe, bie ben Dollen @emüt^. 
infyalt in einfachen ©orten, ja oft nur in einem einigen 
auSbrüden. 5118 53enoenuto (ScHini im bunfeln ©efängnif? 
[a% betete er oft 511 ©ott, er möge Uni nur nod) einmal 
bie Sonne fe^en laffen. Unb aß er cnblid; fjerauSfam, 
rief er jum £immcl auffdjaucnb : „0 meine Sonne!" 3n 
biefem „meine" liegt 9lQe$. 

— . . . , — — — 1 


r 



Digitized by Google 



— 188 — 



,n fid) gefättigte poctifdje Stoffe mit tfyatfädjlitfj 
ausgeprägter Peripetie unb ©egcnfä&lidtfeit fommen nicfyt 
leicfjt jUtn bicrjtcrifcrjen 9lu$trag. So Äönig Saul, ©onrabin, 
Hgnel ©ernauer. 5ßo fic^ ober nur fünfte geben, ba 
bciuegt fief) bic bidjterifdje Sd)affen$luft leicht unb frei. 2)er 
53ilbrjaucr formt au8 meinem 2f)on, roäfyrenb man bort, 
roo bereits bie Sfyatfacfje feft gebaut fmt, nur uoc$ eifelireu 
tonn. ©cn#, in aller Äunft ift ba$ 3Sie bie £auptfad)c, 
aber mit ber $reigebung be$ 3Ba8 roirb ba8 Sie erft 
fünftlerifcf,. 




lei einem tfunftroerfe ber ®ief)tung geljt bic 5lb- 
toicfelung rafci;, ja faft plö^lid), tüärjrenb bie 5lufroicfelung 
langfam unb ftetig ging. 68 ift roie bei einem 3iel)- 
brunnen: in langfamem £empo legt fid) 9ting um 9ling 
um bie ©alje, unb aufgeroicfelt jief)t cö fcfjnell ab. 9lutf; 
im ©eifrigen gilt baö ©efc£ ber Sctjrüere; je näf)er 
ber Stein ber (Srbe, um fo fd)neHer fällt er; fo auet) 
befd)lcunigt ftdj ber 8tt)t;tf)mu$ burd) bie natürliche 9lu- 
5iel)img8fraft ber fid; erfüflenben ©efdncfe. 2)ie Aufgabe ber 
$unft aber ift e$, bem üföirfen ber bloßen SÄaturfraft burd) 
Hemmungen ben Ci^araftec ber freien *8ef)errfd)ung auf» 
juprägen, unb bem ©eift überhaupt felbftänbigcr erfahrnen 
$u laffeu al§ er in Sirflicftfcit ift. 



Digitized by Google 



— 189 — 




tie «Beroegung ber ©egenfäfte, ber fcontraft, morin 
ba§ SBefen be§ ®rama8 fia) auftaut, jcigt fia) in gegen- 
überftefyenben sjkrfön lieferten, ©nippen, ©trebungen, nnb 
je ftricter unb fa)ärfer fajibar ber ©egenfafi, um fo ent- 
fd)iebcner ; unb jule^t fulminirt ber Äontraft in einer unb 
berfclbcn ^erfönlidjfeit unb jroci ©eelcn ftreiten mit ein- 
anber, nic^t in äufcerlicf) f fällbaren ©eftalten, aber fjörbar 
in einer unb bcrfelbcn unb fcfyaubar in ifjrem #iu unb §er. 



;Herbingö ift ba$ Sie in ber Äunft bie £aupt- 
fat^e, aber biefeS 5Bie ift nicfyt baö $oftüm im roetteften 
©inne al§ ©pljäre bcS SSorgangö je naef) ÖebcnSregion 
unb gefcf)id)tlid)em Kolorit, ba$ ©ie in ber Äunft ift 
bic eigentliche Dualität, bie bie feinfte 6tofflia)feit ift. 

(Sine Hauptprobe ber fünftlerifcfoen OualitaS einc$ 
3ßerfe& beftetyt barin, bap man fein Objeft öon ädern 
3citlia)en, $oftüml)aften ablöfe, aller ©eroanbung unb 
fpecialen Söebingung entf leibe. 33leibt nad) biefer 91 b- 
löfung norf) ein überall unb jit allen Seiten 5)?enfa> 
lidjeä, ©iltigcS, SlnjieljenbeS unb «Bcnjegcnbeö au$ nur 
al8 SRoment ober 3Kotio übrig, fo ift ba8 rein 9iatur- 
unb Äunftgcmäjüe oorl;anben. 



Digitized by Google 



190 — 



©unberbarfte bei aller $ia)tung ift bic Äraft, 
mit bec ber $)ia)ter bem Öefcr bic 3cit öeränbcrt, b. f>. eigettt- 
lid) bic 3cit pertreibt in bem Sinne, baji er bem 3e£t eine 
ganj anberc Seit unterfdnebt. (S$ ift SlbenbS im SBintcr, 
ber SMdjter giebt bir einen gellen 6ommcrtag. 9tid)t jutn 
Settm&tfem fommen laffcn, roeldje 3cit jefit ift — nidjt bloö 
nad; ben gemeffenen ©tunben, fonbern überbauet — ba$ 
bcijjt bie 3cit bertreiben im bucfyftäblidjen Ginne, ba$ 
Öebcn oon Jagen, Sagten in eine ©tunbe bannen, fjinauft* 
üerfefcen in jeneS föcid) be$ ©enfenS nnb @mpfinben$, 
wo e8 feine 3eit mcf)r giebt, baS l)ri& t bie Seit üertreiben 
in f) oberem ©innc. 

®er bramatifdjc ®ia)tcr befonberö \)at bem sßublifum 
gegenüber eine ibeale 3eit; in biefen Stunben Don 6—9 
traben ftd; bic 5)tenfd)en btnauSbcgeben au8 i^rem 9taum 
unb tfircr Seit, nun barf bic gemeine Uf)r nia)t bort 
berüber tonen ; unb barum aud; ift e§ gleidjgiltig, ob eine 
ganbbtng, eine Stimmung ju biefer ober jener SaljreÖ- 
unb £agc$jeit oor ftd) gebt, ba8 ^(mftognomifcf)e im 
meitern ©inne, baö aua; hierin liegt, fällt auf ber 93üf)ne 
weg; bie ganje ©eftaltung ift üon Sebeutung, nid)t ifjre 
|)bt)ftognomifa)e «Befonbcrtyeit unb fo aua) bie «ßlmfiognomie 
ber ©tunbe nid;t. 




» 



— 191 — 



g^ud) bic freie ^antafie J)at eine logifd)c Öinie, in 
bet e8 nod> Ueberrafc&enbeö giebt. ®ie 9tomantif, bie 
bie ^reifjeit al$ SBiQfür fafit, ift ber nagabunbirenbe 
«Stromer, ber nur 5Banberburfd) fein, aber in feiner 38erf« 
ftatt anfommen nnH. 



?g)lk ©intyeit ber Seit, rote jie bic Gilten im Drama 
Ratten, mufc bei un$ in anberm Sinne gelten. ®ie 
Slten Ratten feine £afcf>enul)rcn, niefct jeber ^attc feine 
ifolirte (SontroUe in fta; unb bei fla) ; unb no# je&t mm} 
3eber, ber in'8 Sweater tritt, genriffermafien roie beim 
Sempeleintritt, feine 2afa)emt^r ablegen unb fta) nadj 
einer allgemeinen Seit ria)ten unb if)r Eingeben. 



Mit Sllten Ratten ben Manien öon ber fultur- 
gebenben, afle8 Sßilbe bejitungenben Äraft ber Sftuftf oon 
ber ©rbauung J^ebenS bi8 jutn 9lieberfteigen beö CrpfjeuS 
in bie§öOe. Unb jefct! 2>a8 ift ba8 ®ntfc|ili^c an ber 
jum 9Jfobepuj> geworbenen oben ©laoierflimperei, bafc an 
SSereblung burd) bie «DZuftf babei gar nid;t mein- $u 
benfen ift. 




Digitized by Google 



— 192 — 



ie föomantifer fonnten eine ©4>ule bilben, weil 
Objeft unb Se&anblung&roeife ber Äunft nid^t im eigent- 
Haften ©inne inbiöibucü mar, e8 ging 2lUc8 au« einer 
Stimmung alwlidi einet ©tubentenüerbinbung Oeröor. (BS 
gab einen Äomment unb mufcte einen geben. 68 waren 
oiele tüchtige tröffe ba, aber feine beftimmenbe, fjeroor- 
ragenb fjerrföenbe. ©oet&e tonnte nia)t ©djule bilben 
im firengen ©inne. «Bon einem liefen, f>eüJt e$, fann 
man nid)t bie gec&ttunft lernen. 




er Segriff „föön" roirb nur uneigentlia^ auf bic 
5Baf)rnef)mungen be8 ©efa^maef« unb @erua)fmne8 an» 
geroenbet. 9Wan tonnte @ef$mad unb ©erua) ald con« 
fumttoe ©inne bejeic&nen im @egenfa£ gu benen be3 @e- 
fta;t$ unb ©cfjörS, mela)e probuetio fmb. ®ie Saljr- 
neljmungen be8 ©efdjmacfS unb ®erua)8 roerben bura) 
eine djcmifdje SSertuanblung beö £5bjefte8 oermittelt, toobei 
bie ©toffmenge ftcf) oerminbert; ©efu&t unb ©ef)ör ba- 
gegen werben nur burd) pl)üftfaufa;e aSemegungen erregt; 
balier giebt e$ für biefe tooljl eine ©rmübung aber feine 
©ättigung wie bei ben confumtioen ©innen. 




Digitized by Google 



— 193 — 



ric «piaftif gicbt lue reine ftorm in materiellem 
»Beftanbe; bie Maleret bie garbc in Öid)t nnb ©chatten; 
bie SKufif bic freie lonuerbinbung; bic £i$tfunfi in ber 
Sörif bic innere (smpfinbung, bie epifc^c ®id)tung bie 
ÖoIgenreif)c bon (sreigniffen nnb ©ntnncflungen burd; Ver- 
mittlung ber 9lnftt)auung in ber ^antafte. $a8 $rama 
allein bat bura) bie SSerbinbung ber ocrfd)iebenen fünfte 
bie gät)igfcit, mehrere 6inne jugleid) fünftlerifd) 311 erregen. 



In ben bilbenben fünften fann cö §elfcnbc geben 
bei ber 5lu$fül)rung, feien c$ €d;ülcr, feien eö ©enoffen; 
ber £id)ter ftel)t immer auf fid) allein, fein 8toff ift ba8 
©ort, beffen 9ltmofpl)ärc ber Slfljcm. 



ein ßuufttuerf bie ©efd)id;te eincS Äunftnjcrfeö 
einfügen, in eine ©rjäl)lung bic ©cfa)id)tc einc8 ?iüücHcn- 
bid;ter8 bringen, baö ift, roie wenn mau einen Spiegel 
roieöer mit ©picgelglaö einrahmt; ber 9iar)men nrirft falfdjc 
Siebter. (Sin bunfleö §olj ober aud) ein @olbral)men ift 
bie gerechte ©inf äff ung; ba$ begrenjt, fyebt ab, giebt fofte 
Silber. 



i3 



Digitized by Google 



I 



— 194 — 



Ma§ unftd)tbare ©ruubmotio, ba& einem ju bilbenben 
Äunftroerte #alt giebt, gleicht bev eifernen Stange, um 
meiere ber ©tlblmuer ba* meiere, f netbare Material be$ 
Z\)o\\$ aufbaut. 



SUßJenn bie ©rieben ba$ @a$lid)t gehabt hätten, 
meiere munberbarc öeudjter Ratten fte bafür gebilbet! 
Unb mir? 



^?;ie auf öffentlichen $(ägien errichteten Statuen 
fetjen leiber oft fo au«, ba& ber betreff eube ©efeierte in 
feiner gangen Stellung unb £a(tung fagt: 3d) ftet)c 
$entma(. 



^Uc) ic in ben Ornamenten au ©ebäuben auö ber 
»tococojeit bie 33ilbl)auer ben Stein mic Butter bcljanbeln 
unb allerlei Sdmörfel bamit aufführen, fo giebt eö aud; 
Sd)riftfteu*er, bie ben Ijarteu Stoff fefter Gfjaraftere rocidjlid; 
unb Hetatta) auStifteln. 





DigitizedjDy Güfigle 



■i 








— 195 — 






8er Marmor ift ein fo ibealer ©toff, ba& er bem 
roiberfpridjt, 93änber unb Ritter, Knöpfe unb Knopflöcher 
bamit mieber 311 geben. 






Jjftiebclhäufer haben baburd) ctmafc SlumuthigeÖ, bajj 
ftc bie ©elbftänbigfeit ber Käufer jeigen, roät)renb an- 
.etnonber gebaute puferfronten ba8 föegimentirte, Unfreie 
unb Abhängige barfteflen. 






HUe giebt and; in ber Slrdnteftur \)o\)k ^^rafen, 
rhetorifche ftloSfeln, fold;c fitib unfere Antigen 93alfon$ in 
©tobten, roo fic bem Klima lüiberfpredjcn. 






$|a ftrtb gro&e offene Kamine mit marmornen Ban- 
teln in ben ©tuben angebracht, oon üölech nachgeahmte 
Kohlen mit ©Intbfpifien unb 2lfd;enbebecfungen liegen 
1 barin, aber Meä ift falfö. $a ift fein Diauchfang ba- 
hinter, man fann nicht einigen, fich nicht erroärmen. 
$a& ift bie «Baufunft für bie blaftrte 5ßelt. 







13* 



Digitized by Google 



Q&in Wcmälbe tonn man gang in baö gleite fiidjt 
rücfen, in nield;cm est ^efdjaffcn tuurbe, ein ©erf ber 
SMdjtung nid)t, bie gaffung bc& l'idjteä muß barin fein, 
bie Stimmung, in ber cä gefdjaffen mürbe, mufj Stimmung 
getont) ben Öefer jmingen. Sd)lic&lid) aber fann l)icr 
mic bort bae 9luge beut SJefdjauer unb l'cfcr nierjt erft 
eingelegt iiierben. 



£$u<n bem ©emälbe eineö 9Keifterö, ba$ eine grofie 
bemegte £anblung — unb jebc «Belegung ift oom Sone 
begleitet — barftettt, jeigt lid) am fdjarfftcu bie Slblöfung 
unb Befreiung beö ©irflidjen gut fd)önl)cit$boUeu (Sr- 
faffung cincö einzigen SiuneS. Unb aQc8 3>olf faf> bie 
Stimmen beifet e$ 2. Sud; SRofcd bei ber Offenbarung auf 
Sinai. Son bem uoüenbctcn SMlbc cincö ^eifterd Iäfst fid; 



Gßr^ giebt gemalte Sonnenuntergänge, bie man in 
5Birflid)feit nur blinjelnb fef)cn Könnte. Unb ba8 madit 
(Sffeft, bleibt aber ftetö roiberfprcdjcnb unb unfdjön. 2>ic 
fran$öftfd)en 3>id)tcr ttmu 9Ielmlid)c$. Sic malen Scenen 
unb fetyr genau im detail, mobei man bie äugen crfdjierft 
jubriiefen mürbe ober bod; ba$ detail nid;t fefyen fönnte. 




nncbcrljolcu : SWau ftct)t bie Stimmen. 




4 






— 197 — 

dÖ£r$ gicbt Silber, bic fo gemalt fint> , bafj fie erft 
in ber 9tadjbunfelung bc$ ftarbcnauftragcS $u itprer Döllen 
unb beabjtdjtigten 23irfung fommen, bagegen anbere, bic 
in einer 9Jfalrocifc gehalten finb, ba& bie gnrben bei ber 
9?ad)bunfclung oerflie&cn unb bie Umriffe ftd) oertoi]d;en. 
SIelmlid) geljt c8 and) manchen SMdjtern, jumal foldjen, 
bie bie garbc ber Seitftimmung oorl)errfd;enb betonen. 

$n l'anbfdjaftsmalereien, befonbcrS in ßid)t- unb 
Sdjatteneffecten, finbet man oft fo grappantcä, bap man 
aufrufen möd)te: ad), ba$ ift nid;t roafjr, ni$t treu, ja 
faft nid;t möglidi! mcil ftd) feiten Scmanb ba§ Singe fdjärft 
unb barau gemannt, bie nuinbcrbaren ÜHifd)ungcn unb 
9Kctamorpl)ofen ju bcobadjtcu. ©o aud) in poctifdjen 
(Srfd;einungcn rufen bic teilte oft: bü8 ift nid)t roaljr! 
mäl)rcnb fic bod) nur ein ungcfdjärfteS 9lugc l)aben. 

©oll aber ber 9Mcr unb ber 3Md)tcr immer nur baö 
91 [Igemeine, 9l0en tfcnntlidje unb ©rflärbarc unb nidjt 
nur einmal £agcroefenc&, fein ftcfc|t in fid; allein fragen« 

U\V IHllllUIUI Ulli | Iii. ic llv Ifl Uli lllUUvllll i/lUIUUll l II , 

unb eben ba8 ift bie flippe, bafi man l)icr ln*3 ©efe£- 
lofe, ÜJfa&lofe unb Unnatürlidje ausarten fanu. 









Digitized by Google 



4 


, 


<• 




198 — 

ba$ geroöfmli$e Slugc nur eine einfache garbe 
ficfjt, fielet ba$ Äunftlerauge nod) Varietäten, unb fo löft 
ber $id)ter ba$ eintönige „C unb „%d) H beö jeelifdjen 
€rf)tnerjed in eine mannigfad; geglieberte £fala uon fieib- 
empfinbungen auf. 

Q&ä ift fo gefätyrlidj al8 fa)n>er, Seitereigniffe bidjte« 
rifcf) ju faffen, beoor biefe an nad&gebunfelt fyaben 
ober oielmeljr in einer folgen ^erfpectioe erföeinen, bafe 
fte bid)tcriftf) frei ju belmnbeln fmb; benn tuenn man — roa$ 
bod) ber ®id;tcr lnufi — eine lid;te ©egenroart, eine Singen- 
fc§einlid)feit, eine $l)atfäd)lid)feit frei gruppirt unb toie 
notfyroenbig gingirteö unb gactifdjeS in einanber fugt, fo 
muß einerfeit§ ba$ 2l)atfäd;lia)e al$ logifd>e 9totf)menbig- 
feit unb ba8 gingirte al* fd>einbare Sfjatfädjlidtfeit in 
(Sinflang gebracht werben. 

O&tn 2anbfd>aft8bilb geroinnt in berT fünftlerifdjen 
Söiebergabe baburd; am meiften anmutyenbe Öebenbigfeit, 
roenn mir gettnffermafien barin uml)criuanbeln fonnen, bie 
5Bege unb ©tege finben, fet)en, roo e$ barüber ^inauöge^t 
unb barin auf unb ab. 

* 









Digitized by Qoflgle 









199 — 






^Ü^er triüinlc ©enrcmalcr malt eine Scene, ein 51t« 
fäüigeö, einzelnes äufammentreffen , ber ed)te ©enremaler 
malt eine ©efdncfjte, ben $o$puntt eines Sebcnö in feiner 
SRotfyroenbigfcit, fo ba& man öor« nnb riicftoartd ben Ver- 
femen ifyre ©ef4)icf)te abfielt. 






51he Mquareüiften bürfen nidjt in bie Sragif greifen; 
e8 giebt tfünftler, bie nicfjtä öon jenen ftarfen mafftgen 
5^ei|uruen uii| oer -puum ijuuni. 


• 




III 8 giebt «öialer, bie, roie bie mittelalterlichen e^nft- 
fteHer lateinifcf) fcf)ricben, jejjt noö) lateinifcf) malen. 






^igurenbilber mit aufgeregter Slction an ber SBanb 
roerben langmeilig, meil fic eine ganj beftimmte ©mpfm« 
bung erregen wollen. Sanbfdmften ftnb rote bte Statin 
felbft anregenb ol)ue «BcftimmteS $u üerlangen. 




•* 


4 


c 



Digitized by Google 









•> 


1» ... 1 

— 200 — 

l)Qt feine befonbere ©d)mierigfcit , menn ein 
tfünftler eine meljrfad) crfdjeincnbc, uad) (Sl)araftcr unb 
Hilter ftd) cntwicfclnbc unb fidj umgeftaltenbe ftigur jeit^nen 
tmfl. Ter 93cfd;aiier verlangt DOt Mein ein ©ieber- 
erfennen. ©er jeid;nenbe ftünftler Ijilft ftd) bamir, bafi er 
bic ftigur balb Don Hinten« balb im §albprofil jeigt, 
nnb nniüiflfürlid) fteCCt ftd; baburd) jene ^rebjicroegung 
unb aflfeitige Ü8efd)auung bar, bic ein ©efefc ber bidjtcnbcn 
roie ber bilbenben Äunfl ift. 

9lua) in anberer ©ctfc gef)t*ö bem bilbenben tfünftlcr 
tuic bem ©idjtcr. 3)cr bilbenbc $ünftler (jat in ftd) bic 
s l>orfteÜung einer ftigur, l)at aua) 9)fobclle, 6tubienföj)fe ic, 
er beginnt }U jeidjncn, maa)t öinien, Umriffe, unb biefe 
Linien bebingen bann au$ fid) bic 35>citerfül;rung unb 
9lu8geftaltung tum felbft. £ic $igur ftet>t, unb e8 mar 
unmöglid), .baj» er oortyer l)attc genau jagen tonnen, ba| 
fte fo unb ntdji anbcrS mirb. 3cne Sdjroicrigfeit bc$ 
3Bicbcrerfcunen8 unb eigentlidjen SBicbergebenS berfelben 
^nftognomie ber ganjen ©cftalt ift beim Stluftrator nur 
augenfälliger al$ beim £id)ter. 

©ic feiten finb (Sljaraftcre fo gehalten, ba| man einen 
§Iu8fprud), eine £>anblung, eine ©mpfinbung fofort al& 
bic nur ber befttmmten $erfon angeljortgen erfennt. 




« 


. — ■ < 





Digitized by CöOgle 



* 






- 201 — 

^[j^unberbarcr Ginbrucf, ben fold) ein 93ilb an ber 
©anb auf 9Kenfd;en mitten in ÄonfUften machen fann! 
$a& ftef)t bem Icibcnfc^nftlid) bewegten rul)ig unb beftimmt 
entgegen unb jeigt cigentlid;: 28a$ toißfl bu? Sßafl foO 
ba$? Siel) t>cr! Carinii ift aud; ba& rul)ig in fid; 53c« 
roegte ba& ctüig in bec Jtunft ©cltenbc unb SSirfenbe ; bafc 
leibenfdjaftlid) 5lu£grcifenbc bagegen madjt feinen ftänbigen 
©inbruef, biefe auSgeftrctftcn atme, niebergeroorfenen unb 
cinanber überftiirjenbcn >Wenfrf)eu, ba$ ftnb 9lnfd;auungcn 
qu8 gcfa)id)tlid)en Gegebenheiten beraub, in müfnger 9tul)c 
\ü betrachten unb auf juneljmcn ; fic finb gefd;id)tlid)c 58c« 
gebentyciten , nid;t bas eitrig ®efd)id)tlid)e , ba£ roieber 
fo in rief) ftia, feft, uotbmenbig ift mie bie Statur, aber 
\\\6)t mel;r. SÄur menn 93licf bem ©lief begegnet, oerfteben 
fic einanber. 

^®cnn man eine 9Jc"elobic im Äopfe bat unb fann 
fic nid)t berauebringen, ba nüfit alleö Sefmncn uid)t$, 
man mitf roarten , big fic öinem plö^lid; einfällt. Unb 
eS gefajieljt unuerfebenö. <Ta8 gilt Don geborten Melobiccn 
in ber Erinnerung fid;er, c$ gilt aber aud; Don felbft« 
gefdjaffenen ober ftd) in un§ bilbenben. 




■* 





Digitized by Google 



4 






— 202 — 

Jj^oefte unb ÜJtufif geben bie Smjjfinbungen über 
2eben*größe. $aä ift ftunjt. 

ü&inc 5Rcbc ift roie ein in fto) abgcfajloffeneS, nad; 
*>öf>e unb Srcitc bem cinljeitlic&en gc^ttrinfel erfaßbares 
93ilb in feftem Stammen, giebt ober Diele SKeben, bie 
SluSfdniitte au8 einer 9tetf)c üon Vorträgen ftnb ober fein 
tonnten; fie ftnb frieSartig gehalten unb man tonnte 
morgen auf bic8 ober jeneö roieber $urikffommen, ja man 
müßte e$; ein „gortfe^ung folgt* ift babei nötfng. 

ift eine große erfjimerigfeir, fnappe epigrarnmatifdje 
gäfce in ber 9tebc anzubringen, ©er §örer f)at nid)t 
Seit fie ju fauen, wenn man fo fagen barf. 68 roirb 
fofort ein anbereä ©cridjt aufgetragen, #ier ift nun ein 
§auptmtnft: eine mirfltctjc 9tebe fofl nur (Sin ©eridjt 
geben. 

^l^Ja^ bie 93lume auf ber ©rbe unb für. ba8 9luge, 

v o * r i v.' evtl fft 1 v d ei w C v £ v^o 

ba8 tft bie 93aifif m ber Suft unb für ba$ ba$ 
blü^t unb buftet, ba$ flingt unb tönt, ift nur fcfjön, nur 
ein SSunber unb trägt feine fcruc&t, bie ftd) faffen läßt. 

• 




— — — — — 1 


<• 



Digitize<s|±>y tklGgle 



— 203 - 



%* ber SKufit ftnbc id) bic tecf>nifc^c «8ebad;tfamfeit 
am meiftcn unb fafclidjftcn auögcbtlbet, bafi ein Sljcma in 
öielfeitigfter Steife burdjgearbeitet ift ; ba fommt e$ tuieber 
neu mit neuen Jonoerbinbungen au$ #inberniffen unb 
©egenfäficn rjerauö, fle beioältigenb, ftc 511 eigen madjenb 
unb ba8 ganje Jongebiet auf ba$ (Sine fammelnb. 



^^ojart ift njie bic 9iatur, oljne Spannung für einen 
(Effert. 3>n feinen 9Kelobieen ift etitmS tuie nie abjtänbig 
uierbcnbcr 3$ein ober aud) roic ba8 croige tjeilige 5Baffer; 
triele SInberc fdnnecfen mir roie ^unfa), errnfienb aber 
aud) balb roelf, befonbcrS bic ÜKobcrnen. ©ic fmb mir 
immer wie ^arfum im ©egenfajje juttl «Blumengerud). 



&d) rjabc mid; oerteiten laffen, eine* Don beu friuolen 
Wadjroerfcn Offenbar^ ju l)örcn, unb tagelang ging mir 
ein elenber Refrain nadj, beim ©rroadjen mar er ba unb 
Ijeftete ftd) an mid). ©r haftete roie ein ©erua). ÜBaS 
roirb au$ ÜKcnfdjen, bie ©oldjcfc oft unb oft rjören? 



Digitized by Google 



gicbt muftfalifd; \)o\)c Jone, auf meieren fid) fein 
©ort mcl)r beutlid) artifuliren lä&t. 



«flofffnbramen fagt ein 9J}änndjen ober ein Setbdjen 
ba$ ©ort w 3ufriebcnl)cit/ „Hoffnung* unb bergleidjen. 
Sofort ftimmt ba$ iDrcheftcr an , unb ber ftleifdjer ; ber 
ftrifeur ober bie Simmertermfetyerin fingt ein £ieb mit 
einem tfcljrreim, unb fobann feirt bie fmgenbe Bimmer- 
oermietfjerin it>rc unterbrochene Arbeit mieber fort. 

gicbt auef) @rjäl)lungcn mit (Souplcte, ba mirb 
bic ©elcgenljeit wahrgenommen, um ein gar nicfjtd in 
Öcmegung fcj^enbeö ÜKotio cinjufdjaltcn , unb baä nennt 
man bann oft „fcfcönc Stcllcu." 



GJ2>iuen ganjen 5lbenb ein fallet fcl)eu, $>ecorationcu, 
9Jicnfd)engruppen unb ^Df uftf — fein Saut aus ber 93icnfd;cu- 
fel)le, eö ift al$ ob ein £l)eil ber 6eelentl)ätigfcit unter- 
bunben tuarc, man fommt ftd) fclber ftumm oor. ®icfer 
fogenannte Äunftgeuufe ift eine Anregung, toie fie bier 
Korruption liebt. £icfc& 9lblöfen einer Äunft ju einer 
it>r nicht gebüljrenben €clbftänbigfeit ift im eigentlichen 
SSortftnn Korruption. 



Programm •SJiuftf! Senn id) fo lefe: hierbei Ijat 
man biefc unb bicfe ©ebanfen unb Silber ftd) oorjuftefleu, 
id) fcl)c bann ba nidjtS alö SJaUetinuftf 51t gdjattenbilbern. 



ä^Iiif bem Dorfe giebt e$ nur Straften, feine 
epajicrgänge. BAfin ift'S, bie ©trafen, bie 51t Arbeite- 
Sielen führen, mit Säumen 311 bepflanzen, aber ??ü£lid)feit, 
3iel unb äroeef ift bod; bie £auptfaa;e. 

3a) möd;tc bie Äunft überhaupt unb bie Senbenjfnnft 
bamit oergleidjen. $ie reine Äunft ift ein $arf jum Suft- 
roanbeln, nur fcf)öneS ©cbett)en ber Katar. 



d&* giebt aua) £d;lein)toegc 511m $arnaf unb et 
finb fünft n>ol)l 311 betretenbe. öS fmb bie ©cge ber 
«Dioral, beS ^atrioti§m»6 u. f. tu., aber bie fia) auf folgen 
Segen auf bie #öl)c ber Jtltnft gefajlidjen Ijaben, fönnen 
fid; als ungebetene ©äftc nict)t Droben galten. $cr 
Patriotismus als Äernpunft einer SMdjtung mufe berart 
inS allgemein ÜKcnfdjlidje gehoben fein, bafc er aud; Don 
anberen Sölfcrn naa)cmpfunben toerben faun. (So in 
Seil, Shtngfrau oon Orleans uub Ggmont.) 




•» 




— 20ß — 

%\\ ben fleincii Äauflfiben fleiner ©täbtdjen (fingen 
rotbe Sacftüdjer, bunte Äattune; foldje 5)?ufter mad)t 
fein gefdmiacfooller ftabrifant, fie finb ober populär beliebt. 
91 ud) in ber Öiterotur gc^t e$ fo. (Sine geioiffe ©rcUfjcit 
unb spiattyeit ift populär. 

I^ie neumobifd)c »rt, bie <8eruf«t&atigfeit in ben 
pnctifd;en ^robuftionen 511m ©efcntlidjen ju machen, ift 
falfd; unb barunt uergänglid). sßoetifa) ift nur, toaä ber 
9Jienfd) al$ ÜKenfd; erlebt. SVr *8eruf borf pljufiogno- 
inifdje 5>3efonberl)eiten geben, ber Slccent borf ober nid)t 
borauf liegen, fonft geljt ben 6d;neiber nia)t8 ou mo8 
ber 6d;uftcr erlebt. Senn man cf)emal8 Don gelben be8 
föomanS bloS fogte: er ift *8aron, £egation$fefretär am 
§ofc oon üljule, fo war ba$ eben fo falfa), baö gab 
Schemen unb 6d;ablonen, aber ba§ anbere ©jtrem ift 
eben and; (Sjtrem. 

^[[^)eu bie ^Jcrfonen, ityre Gigcnttyümlidjfeiten unb 

UJlt ^)tUC!lO RHU IliUJl IMUU'flUIl UI9 UUlJUlUnUt 4:tUCUr* 

fd)icffole, fdtjarfc ©enbuugen, ber ift fein ftramatifer. 

• 











Digitiz 




4 




•) 


— 207 — 

lljänucfjen fminorittcn bient ber gurnor nur bnju, 
bcn etgentlidjcn Langel au veiu poctifdjcm ©djroung unb 
rein poctifdjer 9Inbad)t ju uerbeefeu unb anbercrfcitS ®inge 
unb £hemo8 uub sperfoucn, bic fonft unerträglich mären, 
roie *ßubcl über ben @torf fpringen ju laffen. 9J£an Der- 
fc|>it burd) ben Junior ftch unb ben Öefer in eine fouueräne 
«ßofttion unb au& biefer fielet ftch ba8 toüe unb eigentlich 
in fW) nichtige treiben gar üergnüglid) unb pofftrlid) an. 
®er £cfer ift banfbar, tucil er fclbcr immer Schnippd)cn 
fchlagcn fann , ba$ 5J?itleib — bic tieffte poctifdje 
ffiirfung au fiel) — ift l)ier immer uornchmeS 3)iitleib 
über ben armen Sdjclm , ben bcfrfjränftcn ©chroachen. 
Um ftch bor fwfo 8 U retten, greift ber blaftrtc §umor. 
Schreiber barum gern ju Jenbenjen, bie außerhalb ber 
^oefte uub ii)rcÖ ?Heid;c8 liegen. 

3Üic $urdjt üor Jrioialität in bcr $unft führt lcid;t 
Sur Aufnahme bc$ Ungeheuerlichen, Abnormen. 9lHe$ 
einfache fcheint fdjon behanbelt, unb bodj liegt alle echte 
unb bauernbe Äunftprobuftion nur barin, c$ mieber neu 
aufzunehmen. 











Digitized by Google 









— 208 — 

<$§d)led)te edmftfteHer, EJobegecfen fliegen ju ge- 
fallen, gute furzen ba$ £d)önc barjufteaen. 3n ber Jtiinjt 
nor 9Wcm gilt : Sradjtet nad) ber ©d)önf)eit unb aü"e$ 
Slnbere roirb eud) merben. 

aß>& ift friool, tragifdje SUinttoc cinfe^en unb fic 
bann bem ^ublifum 51t ©efallen umbiegen unb ausgleiten. 
(Srfte unb lettre $m$t be8 3>ic^tcr8 ift fr>lgerid)tigfeit 
unb ©eredjtigfeit, unb biefe mujj geübt roerben iU)ne 3ln- 
jel)en ber ?ßerfon, b. 1). quo) of)ne nad) ber 6ompatt)ie 
51t fragen, roeldje ben ^erfonen ber Qidjrung uom Sefer 
geroibmet mirb, unb ein ©nabengcfiid) für biefelben be« 
griinbcn mödjte. 

^n ber mobernen $icr;timg, in ber Dielfad) baä 
3$eiblid)e üorE)errfd)t , ift aud) bie 9iatDität tuefentlid; in 
bie rociblidjcn Figuren nerlegt unb bod) »erträgt fiä) 
9Jaimtät mit fefter SKannlid)feit ; ffc ift eine elementare 
Straft ber 25ctl)ätigung unb ein Attribut beö eigentlid) 
§elbeul)aften. Dichter »nie Äleift unb Otto i'ubtoig, bie 
bie SftanneSinclt roieber in ben «Borbergrunb ber 3>id)tung 
[teilen, ^aben aud) iljren #elbeugeftaltcu ba8 nötige 9Kaji 
üon 9fainität gegeben. 






* 





Digitized by Google 



— 209 - 



>8 ift falfd) unb affcttirt, eine $Md)tung au8 früherer 
3eit in ber 6prad)e biefer Bett öortragen ju motten. ®a$ 
ift, afö njoOte ein 9D?aler, ber ein 93ilb au« ber ©efdndjte 
malt, bie Figuren in ber Sedjnif ber bamaligen Seit galten 
unb nid;t in ber fortgefd)rittenen unfercr Jage. 

2äfit ja ber ©idjter bie 3flenfd)en nid)t in ifjrer 2anbe8« 
fpradje, fonbern in feiner eigenen reben. #amlet fpricfyt 
nidjt bänifrf) unb $on ßarloS nidjt fpauifrf). 



i ad $olf ifct faureS 93rob, trinft f$ufel unb oer- 
borbeneS ©etränf, 9lHe8 für gut; literarifa) nimmt 
ba$ 95olf ber fogenannten ©ebilbeten baö ©leidje l)tu. 
ÜRan fönnte fia) oft geärgert füllen, für biefe «Dtaffe 
anftänbige unb fauber bemejfeue Arbeit 511 ttmn, aber 
man tfyut fte ja eigentlia) nid)t für fte, unb mag in ftd) 
bie SBefriebigung f>at, befriebigt länger. 



tie >2fletamorpl)ofe ber «pflanjc ift ätjnlid) aud; im 
®id)tmerf. 91ud> bie «Blätter fmb ©lütten. £ie eenfationä- 
bidjtung, bie ftd; nia^t bei Segrünbung ber ©ffkienten 
aufhalten roill, fonbern (Sffect auf Effect f)äuft, jerftört 
bie SMattbilbung unb miu* Mc& in 23lütl)e oermanbeln. 



i 

4 ■ •*• 



Di 



igitized by Google 




4 


* 1 






— 210 — 

^Infertil bcutfdjen geben fel;lt cö an einem Kon- 
tingent oon topifdjen ©eftalten unb roirb if)m fo lange fehlen, 
bift mir einen fyiftorifdj geworbenen politifa)- nationalen 
üflittelpunft Ijaben, oon bem au& ba$ beutfefce Sebcn 
überall oerftanben roirb. ®af)cr bic fajablonirte fta) felbft 
fopirenbe ©rääljlung&literatur: 

25er unbcfolbcte Slffeffor, b. \). ber ©tubirte unb jur 
3toifa)enftation jnnfa)en ©tubent unb auSfömmlidjem ©c« 
tmlt auf bie ©arte ©eftellte ift ein $t;pu8, biegfam in 
feiner £albfertigfeit ju allen SKotioen, 

bet abeligc ^ufaren-SMeutenant, ber feine ganje SKufce 
$u Abenteuern oerbrauc&en fann,' 

ber alte ©ef>eimratl> mit golbener ©ofe unb tont- 
batfnen Öefyren. 

bie gebilbetc S3eamtentoa)ter mit eben fooiel fa)marme. 
rifa^er 2orif al8 praftifa)em Verlangen, unter bic #aube 
ju fommen; 

ba$ ftoljc abiige Fräulein, 

bie tugenbljafte 9fttl>terin, bie oerfolgte Unfdmlb, bie 
notymenbig SBaife fein muf. 

bie unglücflic^e evjictjcrin. 

ber fomifa) erfige 8d&ulmeifter ( 

bie treue öaut oon einem ÜBebienten au? bem @efd)lerf)te 
oon Seffing'8 3uft, 


> 


i 


y — -i 



Digitized by Google 



— 211 — 

jeJU in ncuefter Seit ber ftafeinateur mit brennenben 
Slugen, ber fdjon fteben 3Beiber imglücflid; gemalt fyat, 
unb bem 3ebe fty |u ergeben roünfdjt (ift am liebften 
3Mcr ober ÜKuftfer), 

•baö immenfe #erj ober unauSgefüllte 3öeib all ©räfin 
ober ßünftlerin, ift aud; befonberö beliebt als 9Sittme. 

T>a8 ftnb fo beiläufig bie Jüpcn, aud benen fo ober fo 
coftümirt bie Nomone äiifammengefcfit werben. 



^fcd) Ijabe nod) nie gefnnben, ba& ein aüjeit fertiger 
&itirmid)el eigene ©ebanfen au8 probuftioer 6ecle f>nbe. 



Her Sdmiieb, ber ba$ glüljenbe ©ifen jammert, 
fdjlägt babei aud) manchmal, nur jur 9Ibtt)ec$$lung, jur 
S3ilbnng üon anberen Jonen auf ben fyeUflingenben $mbofl ; 
ba$ giebt neue Öuft jur Arbeit, nidjt immer bie bumpfen 
6d)läge auf ba8 ©ifen $u führen, fonbern fitf) aud) mit 
bem §anbtüerf$jeuge SJiufif ju machen. 9Hcm Kirnte bie 
er^citernbe Äunft inmitten ber blo8 auf« Dtüfclidje ab- 
jielcnben großen Arbeit ber 9Kenfc$fjeit alö biefen Ijell 
flingenben ©d;lag auf ben 9lmbo8 betrauten. 



Digitized by Google 



212 — 



Slißjovin liegt ba* allgemein unb tief gortroirfenbe 
üon ®efoe$ „JÄobinfon (Srufoe"? Obüffeu« hatte t)clfenbe 
©ötter, ber moberne 2J?enfdj mu| 3lHe8 au8 ft$ finben. 
föobinfon ift ber maa)fenbe ÜHenfö, £büffeu$ ber fertige, 
fid) betoätyrenbe. ®ie moberne ®id;rung, bie in ber 
$ltmofpf)äre ber 9taturforfd)ung fteljt, Imt it)re neue Auf- 
gabe in ber ®arfteUung ber (£nttt)icflung$öorgange. 



3® ei allem ötefpeft, ben man oor ber üielfeitigen 
SBilbung unb ©eifk$freif)eit SSarn^agcn'8 au$ feinen Sage« 
büd)ern oor it)m Imben mm*, ift eö boefc eigentlich topifa), 
bal 3krnf)agen, fo oft er in'8 Sweater get)t, immer ben 
legten 5lft fla) fdjenft ; er falüirt $6) üor jeber ju großen 
©motion, bleibt immer nur tuljl äftfyetifd) beteiligt, madjt 
jtd) je naa) Saune baoon, mit ©inem ©ort engagirt fta) 
nie fo, bafc er compromittirt roerben fönnte. 6r fietjt jidj 
ba8 J^eaterftücf roie ba$ 6tüa* 2Beltgef#i<$te immer oon 
feinem Sogenpla^e auf Numero 6id>er an, er getjt na$ 
ßuft unb Saune baüon unb läfct bie bort toeiterfpielen. 




Digitized by Google 



— 213 — 




iswer Äünftler, öor Willem ber SMd;ter, ntu| fid> 
barauf öcrlaffca unb öcrlaffen fönnen, ba& in ber ge- 
gebenen Situation bic entfprcc&enbe 9Relobie ftc^ cinfinbet ; 
bie ©truetur be8 ©anjen fann unb foll DorauSgeljen, 
jebe öorljer gefegte 5lu8malimg, 5lu8empfinbung, Gelobten- 
bilbung nimmt ftd) fonft roie eingefejit au$. 



ajjfeber originale 9JJenfd) l)at einen eigenen ©ialeft 
be8 ®enfen& unb ©mpfinbenS, ber fuf; nic^t in bie gebrauch 



Seit ber ©efedfdjaft befto meljr mirb bie Ocfcafcf>aftS- 
fpradje bie Eilige erfdjöpfen unb jebe Wbroeidmug al* 
bloß ftnliftifdjc Nffectation erftfjcinen. 



dU&in sptulofopf) ift leichter unb mit minberer@d)äbigung 
in einen anberen Ort ocrpflanjt atö ein ©ic&ter. ®er $f)ilo- 
foptj \)at e8 mit ben allgemeinen ©efe£en beS fiebenö 
ju tlmn, ber $ia)ter junäc&ft mit beffen befonberen 
©rfdjeinungen. 



lid;e ©cfcllfc^aft§fprad)c überfein tä&t. 3e flacher bie 




Digitized by Google 





• 


4 


r ' 

214 — 

Set funbgegebene «Beifall bcr Suijörcr, Sufc&auer 
am ©d)luffe einer fünftlerifdjen *ßrobuftion ift eine 
geroiffc 9totf>roenbigfeit für ben ^robucirenben , er fütyrt 
ifm roieber in"8 £cben jurürf, roäfjrcnb er fia) gan$ auf» 
gclöft in einen empfinbungÖauSbrutf oerlor, für ben er 
ftdj momentan erln^te. ®er Setfall fü^rt gerotfferma&en 
roieber öon bcr ersten 33ülme f)inab ju ben freunbhdjen 
ßebenSgenoffen im parterre. 9Kan finbet ftd) roieber als 
mitlebenber ÜJtenfa) in'8 geroofjnte ©afein jurüefgefc^rt. 

^^er ÜBeobaa)ter beö ÜÄatur- unb 9Qtenfcf)enleben3 
in roiffenfajaftlia^em unb funftlerifd&cm Snterejfe oerbient 
ben $>anf ber ÜKcnfa^en, roeil e8 feine fic&tbarere (Srfa^einung 
ber ©clbftlofigfeit giebt. 63 gilt jjier, nic&t* oon ftd) ju 
roiffen, fonbern ganj ben SSeroegungen beö DbjeftcS ju folgen 
unb nur fo roeit ©elbftberoufitfein behalten, bat biefe 2f)ätig- 
feit ju einem beftimmten Sroetfe oor ftd^ gefjc unb bie ©r« 
fd&einungen ju fipren feien. Sener ©tarrblia* be$ Äinbeä, 
ba8 eine ©palte in ber 2)icle, ben ©a)aum am Saum 
eine« «ßferbeS unüerrüat betrautet unb nia^t oon ftc& roeiji, 
ift in 2Biffenfa)aft uno Äunjt jutn «Beroufcten, SroecfooHen 
geroorben. 







Digitize 



— 215 — 



)c&riftfteüer unb ©ele&rte erfc&einen in ©efeßfdjaft 
leidet eitel, weil fle, roenn fte überhaupt fprec&en, niebt 
anberä ald eingetyenb ober angeregt fprecf)en tonnen, unb 
fo ber anberö geartete 3ul)örer leidjt ben @inbrucf erhält, 
ba8 gefcf)ef)e nur, um ©iffen unb Kenten anzulegen. 
Slnbere Äünftler, anberc SScruföarten bringen it)re 
eigentliche £l)ätigfcit nia)t mit in @efcüf4)aft, fic aber 
baben ba8 2Bort, ben ©ebanten jum Dbjeft if)re$ 93crufcö 
unb fommen leicfjt baju, biefen in ©efcUfajaft fort- 
zulegen, u)r 3nftrument $u fpielen unb oft nur «ßrobe ju 
fpielen, unb meil flc au8 einem #intergtunbe einfamen 
©enfenä berauSfprecfyen , müffen fic roeiter auSljolen, 
motiöiren unb beffer gehört fein. 




ie öiel mal roirb fo ein 8im$, eine SteinfdjroeQe 
Inn» unb fjergelegt, gemorfen, getragen unb gefeboben, bi$ 
fle an bem regten £5rte rurjt. (SS ift, mic trenn ba$, 
roa$ für lange Seit bauern foü\ auef) öiel 3eit $u feiner 
(Einfügung brauste. 



Digitized by Google 



— 21G — 



rfic *muptfraft be« ©ifcbolbed tieftest in ber Sttyt- 
adjtung ber gegebenen logifd>en unb ct^ifc^cn gcftfteQungen 
unb ©eftd)t$punftc , er [teilt Mc8 auf ben Äopf, e8 im- 
ponirt it>m nidjtfl, e$ giebt für ifm nid;t8 ^ofttioeS, er 
jte&t Me& im ©egenfafr, roürfelt mit 811cm ju momentanem 
©ebraueb, 9lHc3 ift nur momentan unb — ber 2Bu)bolb 
felbft roirb am leiebteften au# nur momentan; bie SRuftf- 
aa^tung, bic er ber fficlt gegenüber behauptete, roenbet 
fta? gegen ilw, er ift entfefclid) leidjt abgetljan. 




,it einem 3Bi|*bolb eine logifa^ fic^ fortfe^enbe 
23cfpred)ung führen wollen, ift ald rooQte man mit einem 
Slffcn fcbrtttmä&ig toanbeln. UnüerfebenS t;ocft er auf 
einem §enfterftm8, auf einem Saum. 



Un nimmt cS Äiemanbem übel, ber in Trauer 
ein ©lad Sein trinft, aber ÜKuftf boren ober macben, ba8 
oerargt man ijjm, roeil eben ben SHeiften bie $unft nur 
gemeiner itettoertreib ift. 



Digitized by Google 








— 217 — 






.iöyfc gtebt (eine ©efctyidjtfdjrcibung, bie eigentlich ba$ 
oolle Öeben itriebergiebt, Slflefc ift nur jleifer 9cieberfd)lag, 
Verhärtung, Sonloftgfeit. £ier tritt bie ®td)tung nott)- 
rocnbig ein, bie ben 2on Dor ©erirfjt ftellt, ba$ Hergang, 
lupfte, Unfafcbarfte. $a$ ooHe tönenbe Öebcn lä&t fi4» 
nid)t in ber ©efchidjte fdjreiben, roic ftd) feine gebrochene 
©prache in ihrer Sonberoegung burd) Seidjen fijiren läfet, 
nrie c8 feine getriebenen «Bofale für ben ©ialeft giebt. 

®ie ©efdnchte ift oielfach nur ber ouflgebälgte «Bogel, 
ber einftmalS frei fchroebte, ba ift ©efiebcr, raohl auch 
©erippe, aber ba8 freie ©dringen unb ©chrocbeu in ber 
Suft unb oor eitlem ber ©ang fct>lt. 






^Hj)ie c$ ein Balbioel), eine ©ehnfucht nad) ftilicm 
©anbern unb Sägern im SBalbe giebt, giebt e$ auch ein 
©tabtmcr), ganj abftraft, nidjt nach bcfonbercn ÜÄcnfc^en, 
fonbern nach bem ©efühl einer großen ©emeinfamfeit; l)ier 
fmb bie Stätten gebilbeten ÖcbeuS, ©eniefienS, ©chaffenS. 

$a$ Äunftleben ift unfere jroeite 9catur, unb auch nach 
biefer giebt* eine ©eljnfucfct, bie uid;t minber berechtigt ift. 




0 


• 


r 



Digitized by Google 





• 


— 218 — 

5n baö ausgebreitete 9Jc^ einer Spinne flog eine 
SBlütlje ttom Saum. ®ie ©pinne rümpft bie 9tafe, nimmt 
pc stoiföen bie Storberfüfce. ©a* foO i&r bie «Blüt&e! 

• 

■ 1 •> 




•> 







Digitized by Qopolc 




*• 




'atur unb ©efd)id)te ftnb SSater unb üflutter 
jeber SKcnffiettfeefe. 3c ftärfcr nun bic Rata ift, je 
roeniger ftc ftcfc öou ben gefd)id)tlicfj gegebenen ©toffen 
bewältigen läjit, üielmef)r biefelben orbnet, umfdjafft, neu 
bilbet, um fo mefyr ©enie ift ber neue 9J?enfd). 



5&ta8, ma$ ©oet^e als Weltliteratur l)eifcf)te, Ijat 
mit ber ©infdjränfung, baji ein Uterarifd)e8 ^unfttuerf in 
ben ©emütrjöbereid) einer anbern Lotion frei importirt 
roerben fönne, feine boQe Berechtigung. 9Kan muß nur 
treiben jn>ifd)en bem ^Begriff be$ $ö$mopolitifd;cn unb 
bcö $umaniftifd;en. 2>a$ nationale ©epräge eine8 ßunft« 
roerfeg ift fein #inbernij} feiner allgemeineu Äufnafjtne, 
roenn nur unter bem 3eitlid;en unb Oertlidjen fo Diel 
allgemein 2Kcnfd;lid)e$ ift, baß e$ 3ebermann unb jeber- 
jeit anmutet. 



— 222 — 



[tebt e8 eine eroigc 2Bal)rf)eit? 3a, eine emige 
ec^ön^eit? 3a. 

Slbcr i^rc Raffung me&rt unb änbert jicf>. 2)ic naa> 
folgenben ©efdjlec&ter ftnb nid>t jum bloßen Slufneljmen 
be$ ©egebenen oerbammt. 



ie ©igentyümlidjfeit unb allgemeine Söebeutung 
beffen, ma$ eine Nation ober ein SSolfSftamm probucirt 
unb leiftet, läfit ftd; aua) oft banad) bemeffen, roa$ frembe 
SJölferftfwften baoon importiren unb fid) ju eigen ma$en 
ober SluSgeuianberte befonberg beroatyren. 




ie SBibel in i&rem großartig poetifc&en ©efjaltc 
roirb oft tuegen ber 5lu$leger gar nid;t mef)r in ifjrer 
(Srfjabenfjeit unb (Sinfalt erfaßt, ja oon 9Rand)en roiber- 
willig betrachtet, roie man oft ein *Bolf unbiOig«beurtf)eilt, 
ttjeil feine Regierung feit langer Seit fdjledjt, nrie man 
ein mißleitetes , oerborbeneö Äinb nidjt leiben mag, baö 
bod) nur feine ©rjieber üerborben traben. 




Digitized by.(tk)Ogle 




— 223 — 



HUßjir fe^en bie grted;ifd)en ©öttergeftalten jefkt in 
tyrcr rein fimfttcrifd^cn ©djön&eit, flc pnb un« nic^t mcl)r 
©öttcr. 60 wirb cinft bic bid&teriföe ©d&önt>eit ber «Bibel 
üoQ gefeljen roerben, roenn fle nidjt mef>r Untergrunb für 
$)ogmen unb sprebigten fein roirb. 



älCeligiöfc ©rfenntntfe, @d)önt)eit, logifaje Vernunft, — 
bofür tyaben bie brei SSölfcr ber alten SBelt SBeitnrirfen* 
be$ gegeben; bie Suben bie Bibel, bie ©ried;en ben 
Horner unb bie olnmmföen ©öttergeftalten unb bie Börner 
ba8 corpus juris. $011 ben Golfern, bie norf) gcfa)ia)t' 
licf> fortftrirfcnb befreien, läfct ftd> ein gleiaj gefteg nidjt 
be$cid)nen. 

2Bae bie Staliener be8 15. 3at>rf)unbcrt$ burd; ©ieber« 
ertuetfung ber ©c&önljeit, bie ©cutfdjcn burd) bie Dlefor- 
mation, bie ftranjofen burd? geftfteaung ber ÜKenfdjen- 
redete in ber föeoolution leifteten, erfdjeint nur al$ Befreiung 
Don äftyetifdjer, fird)lid;er unb politifdjer Korruption. S)a$ 
eigentlidj urfprünglid) sßofttiüe, um! bie mobernen Sßölfer in 
sßflilofopljie, «Äaturmtffcufc^aft unb ©ic&tfunft jur OKe^rung 
bc$ menfa)lia)en 93cft|iftanbc§ f)emorgebrad)t, ift noa) flüfflg 
in bielfaltigen einjelerfd;einungen unb &at fic^ noa) nia)t 
ju einem jufammenfa)licjieuben feften ©ebilbe rrnftatlifirt. 




Digitized by Google 



— 224 — 




Mffriea)en unb 3uben gingen als ftaatltc^cö ©emein- 
roefen ju ©runbe nnb würben bann bie tt)irfung$üou*ften 
«Bilbner ber Mgemeinfjeit. 



S^ur bie Golfer, bie ßntbeefungen machen, haben eine 
3nfunft ber Sultur. 



3£n aßen ©ebieten menfcpdjen ©einö nnb SBirfenö 
tnad)t fttf; balb eine Srabition breit; roaS efjebem 9Ui8brua* 
be8 SeitbettmfitfcinS mar, roirb geerbt. 60 bie Srabition 
al8 ®ogma in ber $ird)e, ber patljctifc^c Jon im Sfjeatcr, 
bie Lanier in allen Äunftgebieten, bie ft$ nicf)t blo$ auf 
bie S3ef)anblung bcö etoffeS erftredt. Unb bod) ift bie 
Srabition nothroenbig , mir muffen bie frinterlaffcnfdjaft 
ber Vergangenheit antreten; aber bie meiften 3Henfd;en 
finb ©rben ber Vergangenheit, wie ber £ornfpcia)er (Srbe 
be§ SIcferfelbe* ift. 



Digitized bv Gcmglc 










— 225 — 

. 






Uta 6eelcn Öriebricfjö II. unb ßefftafl*, SdnUerg, 






©oetljeä unb $ante ftnb ©ubftanj be8 bcutfd;en 3>olf8« 






geiftcS geroorbeu, - nid;t faßbar im ßinjelncn. 






(5in # 2>olf, bä* bie großen Banner feiner ©cfdjic^tc 






nirf)t lrod)()ält, ift roie ein 9Jienfd), ber feine (Sltern der- 






leugnet. 






ü^icpt ba$ ©et|tre!ct)e , nur ba$ 2BeiK erbt nd; fort 






Don Ü)iunb ju SKuitb alö fällige Srabttion. 






il ae crroarfn'ene 2l)ier fennt feine (Eltern nief)t. Ta$ 






2f)ier t»at feine ©efdu'djte. £er SKenfcf), ber Don feinen 






Altern roeijj, ftef)t in ber jtette ber großen ^ßergangenbeit 






ber $?cnfrf)f)eit. 






uE$ erbt fic^ eine eroig unbeja^lte £d;ulb fort uon 






Jtitlb &u Äinb. ftdn Äinb faun ben ©Item ü)re Sorgen 






unb 5Rüöen entnelten hie freilief) ihren »vreubenlohn in 






ftd> ^oben — , unb fo gef)t ba$ Don ©efd)led)t ju ©e- 






fcf)led;t, unb bae eroig Ungetilgte raadjt $We§ jur ©inbeit. 






5- 



15 



Digitized by Google 









— 22C — 

• 

ocrfteljft ben 2Seltjufammenbang, aber ni#t ba$ 
(Sinaellcben, bic «Kotymcnbigfeit feiner ©aMale. $)ie 
9taturforfa)ung fann ben fiauf eineö 6terne$ auf 3af>r- 
taufenbe l)inau& beregnen, aber mtfct ben ©arig eineö 
2J?enfd&cnleben&. 

1§n ber 9tatur giebt e$ fein ©ut unb Söfe. 3ebe& 
«Ratiirroefcn tfjut, nm& e$ fann, unb ba& ift nia)t8 SBöfcä. 
®en ÜRenfc&en beftimmt aber nia)t nur fein können, fon« 
bern auef) fein bemühtes 5BoHen unb ©ollen. 6r fann 
au$ eigenem eintrieb ober nad> gegebenem ©efefc SMnge 
unterlaffen, bie er tfmn tonnte, unb hiermit beginnt ba& 
menfa)lidj'ftttlia)e ßeben. 

^|n ber moralifdjen Seit ift ba8 ©ogma ber ©naben« 
roaf)l fafrifa) ba. ®« fann feine <Srjiclmng8funft ©üte 
in bie ©eele pflanzen, fo wenig man yfmjtfä etnen ©lanj 
ber 9Rilbe in'8 $uae brinaen fann, ber nidrt ba ift. 
SBo^lmoUen ift eine ^atur-Jugenb. 

• 
















— 227 — 


t. 




3Ikr SSogcl in ber freien 9fotur fingt feinen 9Jfifiton, 
fein ©efang ift nur ujm fclbft genehm unb gemeffen; er 
fingt für ftd), unbefümmert um Slnberc um ifm fjer, unb 
fennt aud) feinen ÜKijjton üon aufien. @obalb ba$ §ar« 
tnoniftren mit fta) unb Slnberen beginnt, entfielt aud) 
notfyroenbig bie SMffonanj. ®er 2J?enfa% ber fein $>enfen 
unb (Smpfinben fo l)inau$tonen liejie wie ber «Bogel, fjätte 
feinen SDKfton in fta) unb mit Slnberen; inbem er jurücf« 
Ijalt, inbem er Ijört unb mit fid) öcreinbart, entjteljt ber 
9Kifrton mit fta) unb Oberen. 






Üer 9Kcnfa) allein benrirft unb tyut etnm*, ftatt 
blo& 9taf>rung 511 fue&en, unb er mu& e& für Slnbere 
tlmn; ba$ bilbet ben 3ufammenl)ang ber Sßklt. 9Bann 
benft er an ben au$ ber Arbeit fid) ergebenben Öofm? 
3d> glaube, inmitten ber Arbeit 9tiemanb, fclbft ber §olj- 
fjaucr nitfjt; ba ttriH bie @aa> getyan fein. Ob über bor- 
ober naa^^er, 9Kotiü ober Dtefultat, ba$ bilbet ben Unter- 
fc&ieb ber SRenfdjen. 






*w) nbefriebiatheit ift bie Duelle tiicler fieiben . aber 
au$ bie alle8 ftortfc&rttteö im öeben be8 ©injelnen unb 
ber SBölfcr. 

r— 


r. 



15* 



Digitized by Google 




"ivJ iefelbc Arbeit roieberWcn unb immer mieber — 
baö evft ift Arbeit; aM Rubere ift 2uft, Öieb&aberei. 
®lc 9Jatur micber^olt fuf) im ©cfe£, ber SWcnfc^ tu ber 



>£$icf)t im ShiSjeidmenben liegt bie 2ßürbe eines ÜBe« 
ruf 8, fonbern in ber 9?etuät)rung beö rein 9Renf$li$en, 
bie in jebem 93ernf möglich ift. 

e Ü5) er um einer 3bcc miüen feine traft in ©eroegung 
fe£t, tritt in bie Legion beS ©enieS, fo Hein unb unfdjcinbar 
aucr) fein Seruftfrctö fei. 



c il<tß)irb bie ^Ijilofopfyic €ittengefet>c bringen tonnen, 
bie ftd> auf jinei Safelu in Stein {^reiben laffen, toie 
bie jcl)n ©ebote? — Tic ©Übung fann tyrem ©efen nad) 
nidjt bogmatifcf; roerben. 





— 229 — 




iMlUn f)ält c8 für einen «einen Stritt, aber eä ift 
ein großer, burch ben man jum erften üftal }u ber 6in- 
ftdjt gelangt, bajj e3 roirflid) bummc ÜJienfdjen giebt, 
benen ein SBerftänbnif nicht ju öffnen, eine nachhaltige 
9Rafria$me nicht beizubringen ift. 

9lu8 bem Unglauben an bie Dummheit ärgert man 
Ha) oft über biefelbe, unb loamm? 3Bcil un8 bie Wahr- 
nehmung bcrfelben bann ftetS überrafcht. 9)can hatte ba$ 
§aften einer ©rfenntnn?, eine $olgcrid)tigfeit ertunrtet unb 
ift getäufcht. 



'Xitumm fann nur ber Sftettfty fein; ba& 2l)ier ift 
nicht bumm, e8 lebt in ber Stetigfeit unb Innerhalb ber 
©renken feiner ÄaturbejHmmuncj. liiere mit©eiuöhnungen, 
$lbrid)tungen, bie über ihre angeborenen gunftionen hinauf- 
gehen, tonnen un8 auch <M bumm ärgern, meil fie jcitioeife 
unferen Uebertragungen nidjt entfpredjeu. 



G&in großer Srrthum ber ^äbagogen ift, ans einem 
einzelnen Sehler fofort eine allgemeine fiehre ju machen. $a8 
hebt bie (Srfenntnijj beö einzelnen beftimmten ^ehlerS auf. 





Digitized by Google 



— 230 — 



rg ift ein rounberbarer @d>ritt ber geiftigen @nt- 
tuicfelung, wenn ein tfinb an feinem eigenen Körper rechts 
unb linfS untertreiben unb bejeic^nen lernt, e8 prägt ftdj 
eine reine unb nidjt bloft fac^lic^ 511 begreifenbe Unter« 
fa^eibungäform oon großer Sebeutung ein; benn fobalb 
man ba$ benfenbe ©ubjeft toegnimmt, giebt e$ fein 
Kcdftti unb 2inf8. 



jft e$ gut, bafc ein Äinb fcfjon in früher Sugenb- 
jeit an einer einzelnen «pcrfönlit&feit lerne unb erfahre, 
ba& nia^t QÖe 3ttenfa)en uertraucnS- unb liebenSmertf) 
finb? 68 mag nüjjlia) fein, um gegen bic nicfjt au$= 
bleibende UnbiD be8 2eben8 ju ftäfjlen, um ju lehren, baji 
nidjt QÜe ÜKenfa)eu in gleicher SBScifc ju befmnbeln unb 
in fiiebe ju umfaffen ftnb, aber ba8 ^arabieö be8 S)afein8 
ift baburd) jerftört. 



rine frembe ©yrcufce lernen unb gut fpred&en giebt 
ber ©eele eine innere Soleranj; man erfennt, bafc aflcS 
innerfte fieben fta) auaj no$ anberS faffen unb barftcUcn 
laffe, man lernt frembeä öeben aalten. 



Digitized by Google 



— 231 — 



e H3gJic fruchtbar roirft e& auf ein Äinb, toenn e$ in 
naturaler 2Sifcbegierbe etroaS fragt, unb man ihm barauf 
antroorten fann; bag geht ein, roirft tief nach. ®er 
Hauptfehler unferc$ Sa)ullcben8 beftel)t barin, bafc man 
ju effen befommt, toenn man gar nicht hungrig ift, 
ba fcrjmedt'S nicht recht unb gebebt noch üiel meniger. 
®ie £auptfunft ber «ßäbagogif beftänbe in #ungrigmac&en 
nach biefer unb jener ©rfenntnifc. 

Jpier liefee fich auch ber ©prud) anmenben: 2affet bie 
Äinblein ju mir fommen. ®a8 kommen, öon felbft 
Soden, ift ba$ fruchtbare, nicht ba$ drängen, Antreiben 
unb gurren. 



ÄVie fchroierigfte Aufgabe be$ ©r^icherS befielt barin, 
bafi jcbeS träumerifche ©clbfloergeffen, jcbe8 abgefa)iebene 
in ficr) leben unb nun gar aüe& mit fia) felbft ju tl)un 
haben in ihm übermunben fein mufc. ftortbauernb auf bem 
Slnftanb ftehen, roobet man natürlich auch manche^ ©ilb 
laufen laffen muf?, roeil e$ nicht jagbbar, ober überhaupt 
nicht be8 SefmffeS roerth; ba$ eigene fieben immer nur 
oberflächlich behanbeln unb ftet8 ober boa) roefentlich ein 
frembeS im 9luge tyabtn, baju gehört eine in ftch fertige, 
gefd;loffene unb in Siebe opferfreubige «Ratur. 




Digitized by Google 







— 232 






^Üoä «cfutucrigfte in ber tSrtfeljuna. bor 9Räb$en liegt 
barin, bafi fic jur 3nbioibualität erjogen unb borf) mieber 
fo gehalten luerbcn fallen, um grof?entl)eil$ in eine frembe 
Snbtotbualität aufougerjcn; ftc muffen fogar ifyren gamilien« 
namen aufgeben unb ftd) brein finben, anberö gerufen ju 
merben. 

• 






t©tad)t «Bilbung bie «WenfdKit glürflidjer? ©eroiji, 
roenn ftc in ßenntniffen beftetjt, bie 311 (Sfjarafter, ©cmütl), 
5öiöe unb 6iuftd)t geroorben. SBcnimmt fic nur bie 
Unmiffenfyeit, fo wirb fic jum Serbcrb. ©in 9J?ann au$ 
beut SJolfe, ber ba8, roa8 er roeifj, mirflid) begreift unb mit 
bem ©anjen feine« SeinÖ unb £ anbclnS in ©inflang ftu 
bringen oermag, ift gebilbetcr als ein blopcr Sielmiffer. 






ä4q8 I)öd;fte 9tefultat ber (Sqie^ung ift ber ®leid)mutf). 






Stiebe beinen 9täd>ften! ©enn bu feinen 9täd)ften 
mef)r jum «ieben t)aft, ift bein Öeben tobt. 







I • 

DigilizecLby.OlägIc 



- 233 — 



He gcbenbc öiebc ift uncrfdjöpflicfjer, alle empfan- 
gcnbe letzter erfättigt, alle probufttoe Äraft überfebüfftger 
al& ba$ *JJrobuft. £a8 ift'8, roa$ bic 9Knftif be§ Sobar 
mit bem ®leid)tii$ bejeicfjnet: „3\i8 tfalb faugt immer 
weniger al$ bie tfuf) gefaugt fein tmU" 




Mhv t^eilne^menben, mitempfinbenben @eclc wirb 
e& fcfjrucr, bic ©renjlinic inne |U galten, wo bie üerbrufi- 
bringenbe öinmifdning in bic 8adf)e Slnberer beginnt, 
•deller $opf nnb roanncS $erj rooden fi($ feiten ptfantmen* 
finben. 



ur luer gegen Ungcfannte tt»ol)lmoHcnb ift, ift in 
ber Srjat njoljlroollcnb. 





,it einem braoen «Wann, ber Unrecht getlmn l)at, 
babe icb tiefes ÜKitleib. 

3d) glaube, ba8 ift ein Jon auS jenem großen 
llrroort: Riebet eure fteinbe". 







i 


— 234 — 

%&üt £iebe bcr 5Renfa>n mufc ermorben, erobert 
unb öerbient, über #inberniffe tn'nrocg erhalten werben; 
bic Mutterliebe allein l>at man immer unerroorben unb 
unoerbient. 

Eingebung — Sfficgmerfung. SBcnn bu in ber greunb» 
fa)aft bia) ju leitet unb ungeforbert Eingegeben ^aft # fo 
erfc^eint fte bura) bie lä|li(be #innabmc be$ Slnbern nrie 
©egmerfung. 

■ 

ein bcgebrenSrocrtbeÖ £00$, fdjön unb gut, 
erfdjeint e& oft, in einer Collen ganjen Ifyat fid) auf- 
brausen unb bann jlerbcn ju fönnen. 3lber bcr 3u- 
fammenbrua) beiner 2eben$fraft ift fein plöjjlia)er. ®ie 
übermütige ©clbfientäuferung räd;t fi$ leicht an bir unb 
läßt biS öie no$ betriebenen Sa^re In'nfied&en, bir felbft 
entrüeft unb ber SBelt jur Saft. 

slffi)« 8taa;c übt, oerbirbt mit bem Nnbern aua) fta). 

• 











Digitized by Gcögle 



— 235 — 



rie fcfjttjerfie Äunft ift, bic 5Kenfa)eu lieben, etyren, 
ac&tcn unb boef) nichts Don ujnen erroarten, MeS, roa& 
bu empfängft, als reinefl ©efdjenf bc8 ©lüdfeS ju empfangen. 




em 93öfe8 angetan roorben, fotttc ber nidjt 
fagen tonnen: £ie 6c&lecf)tcn fjaben au$ if)rer 9fatur 
gefyanbelt, roarum iljnen jnrnen? 2Ba8 liegt Daran, ba& 
eben bu ba8 erlciben tnufiteft? 

3Benn aber ba$ bir ©iberfafjrene ein allgemein 93er- 
berblic&e* ift, fo ba& bic fUtlidje Seit nia)t befreien fönnte, 
menn Segliajer fo fyanbelte, bann mu&t bu bagegen fampfen. 
®ann gilt Don ben ©iftfeclen ba8 Sföort: „Sie flnb giftig 
roie bie ©anlangen unb muffen auggerottet werben tute 
bie ©anlangen". 



ie feine Öebenflart, ba8, roa8 man ^obleffc be8 
Senefjmeng nennt, wirft fteHoertretenb oft ba8 ©leicfje, 
rnie bie innere ©üte. ®ie 3Bof)lr)anblung f)at ba nidjt 
ba8 SBotjlrDoUen jum ©runbe, üiclmcffr nur bie gute 
©eroöfjnung. 



Digitized by Google 



ift eine öon ftatur angeborne, $a& eine burd; 
©onflift entftanbene @eelenftimmung. 3>ic Öiebe ibcalifirt 
ben ©egenftanb il)re$ 5lffefte8 unb fud)t fein ßeben ju 



erl)öl)en; ber #aji farrifirt ba8 ©eljafite unb fndjt feinen 
Seftanb- ju minbern ober ganj ju vertilgen. £er §aji 
brüdt ftd) am fdjärfften in bem ©prüd&toort au$: (Sr 
gäbe ein 5lugc brnm, roenn ber Slnbere fcin'8 [)ätte. 
$cr fann ucrerbt »erben, bie öiebe nirfjt. 



dAbine 5lu8föl)nung [)interläjit minbeftenS in ber erften 
Seit ein @efül)l ber *8erfrembung. 9)?an mar bem greunbe 
fremb, moHte unb mufite e$ fein, unb ba ift man nid)t 
fo rafrt) mieber bei unb mit Ü)m baf)eim. 



S^im menigften üermag unfer SMe über ba§ @e- 
bacfytnijj. 5Ba8 millft bu in (Erinnerung behalten, roaS 
nid;t? ®u fannft e$ nia)t beftimmen unb bod) ift bie 
Erinnerung, bie bemühte unb unbemufite, ber beftimmenbe 



unb SBergeffcn! Vergeben ift ein 5lft be8 Sillens, «8er- 
geffeu nid)t. 





©ruub für #anblungen unb ©mpfinbungen. Vergeben 



— 237 



s&ijift bu @ottc$ Soljn, fo erlofe bid). - So ruft 
bic 3Selt jebem ringenben unb an'* SWarterfrcuj bcr Sebent 
forgc geflogenen ®eniu$ 511. 

Unb f>at fte nidtjt ein 9tccr;t, fo 511 rufen? ©iebt et 
ein anbcreS ©af)r$cidjen ber göttlichen Senbung, alö ficr; 
felbft au§ Scrjtuere unb ©cbunbenljeit erlöfen? 



aft baö 2ict)t in ber Seele eines 5ftcnfd)en roic ein 
unfaßbarer elcftrifcfycr ftunfe, ber ftd) nidjt feftrmlten läßt, 
ber aufbißt in ©ntfdjluß unb Slmt? ©0 lange fein 
©eroitter am Gimmel ift, fanden mir frei nad) unferem 
3BiHen ben gunfen burd; beu auögefpaunten ®ral)t; 
fpredjcn aber bic großen etuig uubetuältigtcu Urmäcfyte 
brein, bann f)ört ba$ ÜJfeufcfjcmoort auf, Don felbft fahren 
bic gunfen auf ben leitenben $räf)ten bafyin: ba§ (SljaoS 
fprid>t llnfaßlidjc*. 



giebt eine frifa) gefammclte innere ßntfdjlicßung, 
bie bic Seele fcfjon im Boraus mit jener Sättigung erfüllt, 
bie erft bcr üoUbradjtcn . Sljat jufommt, ja biefe 9>or- 
crfüHuug ift nod; mcljr unb uuermübeter alö bic n»irflid)c 
äußere Erfüllung. 



Digitized by Google 







ß 


- 




— 238 — 






^en ®lauben8fa£ uerftefjt 3eber nad) [einem eigenen 
Sinn, roie 3eber in feinet iljm allein angef)örenben im 
legten £on unnacf^mlidjcn ©timmc fpttyt, ®ie fyat, 
bie geregte, bie fc&önc, bie freie Sljat allein fann nia)t 
gebeutet, tann nidjt mijjüerftanben, oon ©injelnen nia)t 
üeränbert merben. 






5lhc bemühte freie lljat allein befttmmt üffiertf) unb 
Unroertf) befl 9Henfa;en; erhabene @eban!en er^öljen, 
fdjlimme erniebrigen tyn nia)t, roenn er jene nta)t &ur 
£fmt maa)en tonnte, unb menu er biefe öor'ber Sljat m 
fta) uerniajtctc. 






^[Hf er nia)t bemüht unb mutljig ben Äampf be$ 
fcafeinö auf fuf) nimmt, ber muf bie 9lngft bcö $5afein8 
auf fia) neunten. 






>uJ2/ er Km jicocn&tyauö ju lameü unb leta)t baut, 
mu| fia) gefaxt galten, bafc jeber üorüberfaljrenbe Sagen 
ilma fein #eim crfd>ürtert. 




. . ■ ■- 


> 



Digitized±>y GüdSgle 



— 2S9 — 




> iele SBcbrängniffe im Seben flnb mie unheimliches 
SBcttcr brausen. 95on ber @tube au8, in abgefperrter 
Sltmofahä«* betrachtet, fchetnt e8 unerträglich, aber braujicn, 
mitten brin »irft e8 auf ben an fich ©efunben erfrifchenb. 



r$ giebt eine $)ogmatif ber ©tttc, bie eine groftc 
unumftöfiliche ift, öon ber jtch SRiemanb ungefrraft bt8« 
penfiren barf. ÜBte man in ßrfnjjung nicht trinfen barf, 
fo barf man auch in ©emüthöbemegungen, bie ba8 ganje 
3Befen aufrollen, in Suftänben ber Trauer, bc8 UnglücfS, 
nicht« fiebenbeftimmenbeä feftfefcen. finb Seiten gefegt, 
nach benen ba8 erft fein barf, unb »er fte überfpringt, 
mu| fte borf) roieber nachholen, unb e§ fann baburch ein 
©chaben in ber €>eelc angerichtet werben, ber gar nicht 
mehr gut ju machen ift unb an bem man lebenslänglich 
fränfelt. 




er ba8 ©efühl hat, nicht gan$ brao ju fein, 
et»a8 ju tyabtn, »a* er oerbergeu mu&, ber erfchrieft 
leicht unb ift leia)t oerblüjft. ®ie biplomatifeben Naturen 
erfchreefen bed^alb nicht, »eil fic ftetS im ©efühle ftetjen, 
baji ber Rubere nicht minber ju Derbergen hot. 



Digitized by Google 



— 240 - 



e iS)er fid) faoeu fatm: id) barf ganj roaf)r fein — 
ber ift im föedjten. 



r lli)er einen bunfeln ftlecf im Slugc I;at, fielet biefen 
als bunfeln ftled au&cr ftd). 



ic 2üge ift eine grudjt ber §urd)t. £a& Semufit- 
fein, fid) in einen ®egenfa£ jum Siebten gebracht ju Imben, 
fud;t ftd) f)erauS ju retten, unb bie Srabition be8 @d)icf- 
Uct)en unb #erfömmlia)en mad)t lügnerifdj. £ie erften 
9fteuf4>en ber biblifc^en Jrabition logen au8 gurdjt. 



^ijfejie im ifolirten 9latur$uftanbc 3ebc8 tljut, tuafc 
c& fann olme eünbe, fo ift innerlich afleö Kenten unb 
©mpfiuben an ftdj gut unb uufdjiilbtg. ©rft buref) ben 
©cgeitfa£ unb bie «Xotfjroenbigfcit ber ©emetnfamfeit tritt 
bie Öüge, ber ©iberfinu ein, aber aud; baö 6ittlia)e ; beun 
ber SRtnfö ift erft menfdjlicf; unb ftttlid) burd) bie ©e- 
meinfamfeit. 




Digitized 



— 241 — 



ÜW unb BaWaftigfeit, Immert unb 2ügc finb 
oiclfad) in cinanber unb erfahrnen nur ald jraci üWomcnte 
berfelben 6ubftanj. ftleiji ift ©afyrfjaftigfeit oor ftd) 
fclber, tätige üBerocgung ber $raft, Jrägfjeit bcfcfjöiugt 
fic^ WK ftcf) u"b t»or Hnberen unb crfd;eint als öüge. 



,ucf> in bic Sugcnb bee gemeimutyigen Strebcne 
fann fid) Selbftfuajt einfd)leid)en. ©er cd)tc (Sbelfmn 
aber freut fid) eben fo fefyr, roenn etroaS ©Ute*, ba8 er 
beroirfen tuolltc, burdj einen Slnbcrn gefdnef)t, als roenn 
er'& felbft getrau J)ätte. <£§ fommt immer lieber Me3 
barauf l)inau$, bafr mir erfennen, ba$ menfdjlid) ©ittlia)e 
beruht in ber ©emeinfamfeit. 




el)e bem, ber jeben Sag fein Sebcn, bie ganje 
©elt für fid; neu aufbauen mu$. ®ie Sonne leuchtet if)m 
nia)t oon felbft, benn neben tym ift lob unb ginfternifj. 
5«er auf bie 6onne in einem anbern 9J?enfd)en ju märten 
Ijat, ber jerftreut oergebenö bie 9taa)t, baS GlmoS; plö^lia) 
ift 9tad)t unb (SfjaoS roieber ba. 



Digitized by Google 



242 



l)abe einem SRenfd^cn in* 9lngeftd)t gefc&cn, 
ber mir $uerft etroaö oer^lte, bann grabau« etroaS 
üorlog ; e8 jurftc feine ÜRtene in feinem Mntlifie, id) füllte 
ein ©eben in mir, beim id) log ja fclber, iaj fwtte nid)t 
ben 9)tutb itnn ju fagen: bu lügft. 

3Benn ein Teufel in ber fiuft fdjmcbte, er tjättc feine 
greube baran baben muffen, roic ba jwei ©benbilber ©orte* 
breinfa^en. 




*cld;e üon beiben ift bie molligere ßmpfinbung: 
bie, ermaß 8tc#tfd;affene$ getljan ju fyaben ober bie, ein 
begangene* Unrecht mit Ueberminbung mieber gut gemacht 
ju Imben? 3cne8 ift ba8 ©cfüt>l ber Sättigung, biefcä 
mie bad ©efüfyl ber flüggen @efmbenf)eit nad) einem lang« 
entbehrten erfrifdjenben SBabc. 5lu8 biefer genu^reiajen 
dinfefjr unb Umfefjr nadj bem 6ünbenfafle erflären ftd) 
üiclerlci ©rfdjcinungcn im #ira)entbum. 

SDic SSicöeraufriajtung ber gebeugten unb gefallenen 
Statur buraj bie inncrootmenbc eigene Äraft ift ein bura> 
ge^enber ©runbjug in ben bramatifdjen SMd)tungen §cinria)S 
oon Äleift. 



ite ^fa^lmurjel ber greuubfdjaft ift bie gemeinfame 
Öiebe jur Soweit. 



* Digitized by.Gpocle 









— 243 — 

1 

Sbtfer energifdjc Ucbeltf)äter imponirt nidjt nur Ruberen, 
fonbertt and) ftd; felber bura) feine Sßiflenflfraft ; fein 
Seltgefiiljl gel)t gang in feinem edbftgefüljl auf. 

— * 

^Uu foflft bem SMinben nic^t oon bei- garbc reben. 
Slbcr mer ift ber Slinbe, mer ber ©etyenbe? $on bem 
9lugenblicfe an, mo bu barauf ücr^ic^tet Imft, eine ge- 
wonnene ©rfcnntnifc Anbeten mitjutljeilen, l>aft bu bein 
SBcftcÖ aufgegeben. 

9teftgnation auf eigenes ©lud ift fdjtoer, aber 9le- 
fignation auf Seglucfung 9lnberer ift ein 93annfprud), 
ber ba$ Seben öbc unb fjeimatfyloS mad)t. 2>enn obfdmn 
bu meifit, bafc bir felber bie ©rfcnntnh) meniger genügt 
l)at, al« ba$ angeborene 2öcfen, I)aft bu bod) ftetS bie 
Hoffnung jur ©rfenntniji, fie merbe Ruberen nüjjcn, menn 
ftc ifynen nur recfyt offenbar mürbe. 2Bir flammern un$ 
an abftracte 5öaf)rf>eiten , aud) menn mir nod; fo fcfyr 
füllen, bajj nur berjenige &l)eU berfelbcn, ber in unfer 
gemolui()cit$raä&ige$ ©ein übergegangen, mirflid) unfer 
eigen geworben ift. 




* 





Li* 



Digitized by Google 



— 244 — 



I er Sclbfterl)altung8tricb unb ba$ 9ted)t ber freieften 
eelbftentroicflung gef)t nic^t ofjne 2krle£ung unb ^int- 
anfefcung cocrjftirenber 9ted)t$gebiete ober otme SRücffic^tö- 
lofigfeit oor f\d), unb bic gragc um ba$ SSemeffen befc 

I 

©uten bcftefyt eben in ber gerechten Slbroägung. lieber 
bebeutenbe rocit unb allgemein roirfenbe 2J?ann muf* 
üon fid) abroerfen, roa8 bie freie ©ntroicflung feinet 
^Qturcüö fjemmt. £a8 gef)t nid)t ot}ne «Bcrlefiung 
Slnberer ab. ©er eine ^ö^cre «Diiffion ju erfüllen Ijat, 
mufj über bie geringere $ed)t$fpf)ärc toegf abreiten. 2>a8 
SSefferc ift ber fteinb be$ ©uten. ®ie %xa%e unb 
Aufgabe ober ba8 Problem ift nur, roo unb mann 
ift ba§ 33effere, baö ber getnö be8 ©uten fein barf. 
etarfe Statuten füllen ba$ in ftd), ber SDtutlj fann 
Ijöfjere £ugenb, fann aber aua) Safter roerbeu. ©in 
Kriterium fann barin gefunben roerben, ob baS, tua8 ber 
(Einzelne roiH unb nur mit 9>erletumg befterjenber 95er- 
pfHt&tungen ober 9tüaTtd)teu burdjfüljrcn fann, ein ßgoifti- 
fc&eS ift, ober ein über bie $crfonlid;feit hinaus ©emein- 
nütugeg. 91 ber ba$ (oft bie ftrage nod) nitf)t; benn ber 
£efpot, ber Snrann fann ebenfalls ©emeinnüjugeS tooücu. 
Die ftrage ift baljer nod; nad) üielen leiten offen. 



Digitized by GßQg 



J 



•> 




i 


— 245 — 

Hie belebte ^enfdjengemeinfdjaft &at baS ®ute, 
bafc ©törung unb SStberfprud) fld^> leistet in tl)r ber- 
roinbet unb überroinbet. 3n ber (Sinfamfeit erfd)recft 
nirfjt nur jeber bi8|armonifd)e Jon oon aufien, er Hingt 
nod) lange nad). ®ie ©infamfeit erl)öf)t bie C5mbfänglia> 
feit für reinere unb feinere gaffung 2eben8, aber 
auef) bie fÄcijbarfeit ; fie fc&ärft ba$ "Df)r, maä)t e8 aber 
auefy empfinblidjer unb berle£lid)cr. 

^^ictjtö ift bcinltd) ermübenber, aud) in ber 9iad)- 
mirfung, al$ eine leere, jroecflofe ©efeüfdjaft. ß$ ift ©inem 
ju 9Jiutl)e, al& ob man mit fernem Jammer auf ©teinc 
gefd&lagen fjätte, unnüjfce Arbeit, unb f)ätte man ein fdtjarfcö 
©erjeug, e8 toürbe ftumpf. 

|§m ©efcflfajaftSlcben ift bie (Stiquettc, tuaö im 
Äirc^enleben bie (Zeremonie; beibc gingen au8 einem innern 
93ebürfnif} fyerbor, merben aber äufjerli^ unb l)o\)l, fobalb 
man ba8, ruaö bamit auSqebrücft roerben foü, beratet 
ober berfd)mäf)t. 





Digitized by Google 



— 246 — 



$y!9!Unfcfcen # bic ein öbcS, nichtige^, auf Seitoertreib 
gcfrcUteS $afein fuhren, bic fein geben in fu& «nb im 
«lleinfein Fennen unb ftetS nur auf gefcnfd)aftlicf)e$ 3luö- 
(eben mit unb oon Slnberen tuarten, folcfje 9Jfenfcfjen t)aben 
eigentlich einen ftiUen $afc gegen alle in iljrer gelbftfyeit 
unb innern Arbeit ruljenbe Naturen, fte maSFiren biefen 
inneren Sßiberfafi gern, er fommt aber unüerfefjenS ^eraud. 
Sie müßten ftcl) felbft tjeracfjten, roenn fie ben 5lnberen 
anerfennen rootlten, unb €elbftt>erad)tnng ift bic fcfmjerfte 
Aufgabe. 



t!fi&llana;c SKenfcrjeu machen e$ mit tyren Pommer, 
aufent^olten roie e8 in ben (Soneerten &erge&t, pebcnerlci 
üttufifftücTc auf einmal; luer mu& $We$ gehört, bort 9We$ 
in einem Sug gefefjen roerben, täglich 9lnbere8; ^ier roie 
bort fehlt baö einleben unb ©urcfjempfinben be$ (Sin- 
Seinen, cö bleibt fein nachhaltiger (Sinbrucf. - 



r$ ift ein feltfameS ferneres ©efühl, SHenfchen, 
benen man lange Seit §olje8 jumuthete, plö&Uch flar all 
platte Naturen ju erfennen. (£8 §at aber fein ©uteS, 
man edjauffirt fich nicht mehr bariiber. 







•1 


• 

— 247 — 






oHrne tiefe uncrfd)öpflief)e CueDe öon Selbftquölerei 
unb SScrftimmung unb ©efränftfyeit liegt bnrin, baü man 
oberfläc&lidjcu Naturen irgenb ein (§runbfäfclid)e§ unb 
©ettJoUtc* jumut^et. %M \\t ifmen ja nur Gonoerfation, 
momentane Anregung, Seitöertreib, weiter nid)t$. 6ie finb 
aber barum nidjt böfe. . 8otl bie Öerdjc fid) über ben 
©perling grämen, ober if)m oowerfen, bafi er nur fuqe 
glugfroft bat? 






cJULayö gieoi aua) vjieuicöeu, oie eine «it ivieirouom 
ftnb, ba$ marfjt feine SWufH, jeigt feine beftimmte ©tunbe 
an unb ift bod) baS 5Ka& für bie meifte üttuftf, unb ade 
Gompofttion mufj fid) barnad) richten. <£$ ftnb ba8 pro- 
faifd) e^afte, aber eben baburd> fefjr notfjroenbige Naturen. 






3§)aben unb Sein. (5e giebt 9Retlf$eti, bie golbeue 
Sparfaffen ()aben unb nid)t8 barin aß etroa ©pielmarfen, 
unb Slnbere, bie in irbenen ©efäfcen Schäfte fammeln. 
3ene oerroenben 9We$ auf ben Sebälter, biefe muffen erft 
jerbrodjen roerben, bamit man ju iljrem 3nf)alt fomme. 




1 *r\- 



Digitized by Google 



— 248 — 




Ü&tKbrm in ©etoofynfjcit unb l)crgcbrad)tem *8erfetyr 
lücrtl; geworbene 9Kenfd)cn nun bejieljungSloS flüdjtig 
mieberfetyen unb feine rechte Slnfnüpfung finben fönnen, 
ba$ giebt bie «ßrobe bcS ganjen 95cr^ältiüffc8 unb feiner 
$cbeutung. ift nric ein 93aum, eine ©egenb oft nur 
im 83lütterfdmtucf unb ©onnenfdjein anforid)t, baö edjt 
Schöne muft in ber ganjen ©truetur ea)t unb fdjön fein. 



j£d> l)abe nod) feinen 3Kenfrf)cntjeräa;ter gefunben, 
ber aud nieberen, baö Ijcijit armen Scrljältniffcn ftammte. 
©er au8 fia) fein 3beal gefdjaffen ober bodj fta) ju etroaö 
gemadjt tyat, ber glaubt an bie 9JJenfd)en; roer al$ 6rb- 
menfd) aufgeroadjfen ift, f>at ba3 nid)t. 



giebt ÜÄenfdjen, bic in iljrem Slnfdjluji, in 
iljrcr 5lnlelmung au ^erfonen unb 8aa)en tyren ©dnuer- 
punft nie au& fid) f>erau8 auf ein SlnbereS oerlegcn. 
Stürjt ober roeid)t nun ba§, roorauf fie fidj lehnen, fommen 
fie nia^t jum gall, faum 511m ©djroanfcn. $ie ®rab* 
Derfdnebentyeit madjt biefe Naturen meltflug ober meife. 




— 249 — 




liefere yoetifcfjc unb pf>ilofopf)ifd)e Naturen ftnb 
feiten ober nie 93omnotiften. $iefe ftnb üielmefyr bie 
©prubel» unb ©cfyaumgctfter. 



cn 3Bife aW ftänbige ©eifteSualjrung betrachten, 
ba$ Reifet Sauerteig al8 93rob baefen tuollcn. 9tur im 
guten, fü&en Seig ift er richtige Sriebfraft aber nujt 
9tat>rung8ftoff an fta). 



giebt Sage, roo bir 9llle8, roaä bu in bie £aub 
nefjmcn nriHft, au8 ber .£>anb fällt, unb fo giebt e8 aurf> 
läge, roo bein (Seift uidjtS faffen tann, feinen fcfteu ©e» 
banfen, feinen (£ntfa)lufj ; f)ab' ©ebulb, laß folrf)e läge in 
ftiHer ©enjö^nung norübergefjen, beine Raffung, bein fteft« 
galten, förperlirf) unb geiftig fommt fdjon roieber. 



Statte ber £irtenfnabe nicfjt feine 2uft an ber ^eitfdje 
unb bae Olücf, baji er fnallen barf unb bafi ba$ mat^in 
fdjaflt, er f)icltc ba$ einförmige Öeben nirfjt au8. 




Digitized by Google 



— 250 — 



baut bie €c&iffc auf trocfenem 2anbe. 3Kan 
tonnte ba$ auä) al$ einnbilb ber abftraften SBMflcnföaft 
betrachten. 9ficf)t inmitten ber ©trömung unb boef) für 
fic öorbereitet, läjit ftd) ba$ ©crfjeug ju beren ÜBeitmltigung 
aufbauen, fonbern nur üon benen, bie am troefenen Ufer 
leben. 





tie Äräftc unb Nüttel ber ^ropaganba unb bie 
ber Agitation finb nicfjt bicfelben unb gef)en barum oft 
auSeinanber. @8 ift ein großer 3rrtf)um, SdjriftfteHer, 
®idjter, ^^ilofop^eu für geeignete Agitatoren im unmittel- 
baren Öeben ju galten. ®er Sauer, ber ben 5la*er befteHt, 
in Slu&faat unb ernte, ift barum niajt aua) ber 93äa*er. 




ki feierlichen #anblungeu eine nad)läfftge unb 
bequeme Haltung einnehmen ift Langel an (gr)rfurcr)t. 

3u ber #auptftabt finb bequeme @effel Ijingeftellt für 
bae ju trauenbe Brautpaar. $aö ift mobifcfyer ©iber- 
fmn. Slufrectjt l)ält ftd) ber Sttenfcfc naturgemäß in einem 
ert)clumg6iuillen Momente. 



Digitized by Gttfigle 



• 



— 25t — 



[|u bem gefjnnerigfteu gehört, einen ©eiftlidjeu tum 
ber #of)U)eit einer *)$f)rafe ju überzeugen. ®cr Sprad;« 
ornat ift ifjnen gar 511 genehm, fie tonnen ifjn ferner ob- 
legen, ftc muffen ba8 gan&e 3al)r bic Ijödtften einfachen 
©ebonfen immer baufdjtg oufbonnern unb manchmal nadj 
blofcen Älangroirfungen ^aft^en, bafc $nen bie strafe nur 
ferner abjugeroöf)nen ift unb ein 93ilb fonfret ju fronen 
ifyneit muffig foirb. 



rfi möchte eine befonbere Erörterung üerbieuen, ba| 
ber Solbat SarteftuS anS bem €eibftbetmifjtfein IjerauS 
(cogito ergo sum) ba8 gonje $ent(eben aufbaute; bas 
@elbftbenmfctfein unb jtoar ba8 eigenartig gefteigerte, ift 
oor Willem ßebenöprincip be$ Solbaten. 



gilt allgemein für unfrf)icflirt) unb boölmft über 
tförpcrfeljler 311 fpotten, nid;t fo über ©eifte$fel)lcr unb 
biefe finb boa) oft nid)t minber eingeboren; aüerbingä 
fmb fie meniger ftdjtbar unb oud) toeniger unterfd;eibbar 
oon bem, roofftr mir unft gegenfeitig oerantroortlia; machen. 



— 



Digitized by Google 



— 252 — 




Uw>8 gicbt einen gebildeten ©ang. £fjm ben SRettfc^en 
au$ ber gerne ju tauten, ftel)t man an ber ganjen gal- 
tung unb Sragung beö $Örpcr$, ob ein 9Kcnfa) t>cm einer 
3bec bewegt mar ober ift, e$ ift eine geroiffe §errfrf)aft 
bee ©eifte$ über ben Körper auSgeMidt. 9fid)t ba$ 
©olbatifdje bringt ba& juroege, fonbern baö ganjc Snbi« 
Dtbuefle be§ ©rifteS- unb ©emütljMeben*. £aS alte ©ort: 
ber (Seift fa)afft fta; ben Äörpcr, lä&t firf) baljin rebuciren, 
ba& er eine getoiffe ara)itcftonifd;e föidjte juroege bringt. 



3ü|)enn man einen ftarfen «Sägeflot* bei ber @äg- 
müljle fterjt, fagt faft jeber 33etraa)tenbe: ei, roaS mufi 
bnd für ein Saum geroefen fein, roo fteljen beim noa) 
foldje? ®8 gcljt aua) oft im 5Henfcf)cnleben fo. 9Äan 
tyält bem gefällten Staunt grope 9?acf)rcbc. 



m law fa^neibet bic jmeite Stfmr, bae Cclnnb uicl 
ruhiger, al$ ba§ erfte ©ra$. 





Digitized by Google 



— 253 — 



fie immer nur ba$ Vergangene (oben, fijjen eben 
rücftoärtS auf bem roOenben 9Bagen ber Seit, fie fefjen 
nur, toa8 bereite ooriiber ift. 



rin gut tyt\[ bc8 @ouüernanten-@lenb$ befteljt barin, 
bafi bie 6rjief)erinnen nod) ju oiel mit ftc^ ju tlwn tyabcn 
unb bemgemal aua) oon au|?en, oon ber Umgebung be- 
fonberc *Betrad)tna!)mc f)eifd)en. 3n fid) unreife §rüd;te, 
nod) ber ^rungäjufufjr Dom Saume bebürftig, galten 
fie fid; für reif unb tooUcn SInberc nähren, $0511 tarnt, 
bafc ber 91bfd)lii|? bcS 2cben8 bei ber grau oft nur ein 
fdjeinbarer ift. ©in Ütfann, ber ben ©ntfdjlujj gefaxt tyat, 
lebig ju bleiben, erachtet benfelben tocit metyr unumftöfmd), 
als ein 9ttäba>n. 



ävW $ßebal bcö Älaoicrö fann quiefen unb bod; 
Ijören mir bie reine 9Jielobic. 9Sir oermögen burd) 
intcHeftucUe 5Men$fraft ben ftörenben £on ju ifoliren. 
©a$ tonnen mir aud) im fieben ben pfmrfjfciten ber ©r« 
fd&einungcn gegenüber, unb toer baö tl)ut, ber fjeift 3bealift. 



Digitized by Google 



— 254 — 



3tn jcbcr 9lu8einanbcrfefuing, gcgenfcitigen 5lufflärung, 
unb fei fic nod) fo freunblid) unb licbreid;, liegt ettuaö 
9iad)fäuernbe$; man ift gerotffermafjen fertig mit einem 
ßeben$ücrl)älttüi} unb neue liegen öor un* in borgen- 
ncbel einge^iiOt. 3ebe ©rfläruug, Erörterung benimmt 
unferm Öebcn unb unfern 93e$ief)ungen ju Ruberen bie 
befcligenbe Straft ber Unmittelbarfeit; nidjt einmal in 
innerlichen, fubjeftioen fingen bulbct bic 5Belt eine 
Uumittelbarfeit, um fo meniger in äußeren fingen, S3e- 
fliclmngeu 511 Ruberen; bie Vernunft ift erlöfcub, aber 
fte löft aue^ bie ftiUe Scligfeit be$ unmittelbaren 9?atur- 
bafeiuS auf. Unb obfdjon 9JufiDeiftänbniffe oft 511m tiefften 
äkrftefyen, Serfennungen jum tiefften ©rfennen führen, 
nürb ber Vorgang ntc&t leia)t oergeffen, e$ fei benn bon 
einem öiebeubeu. 



terabe in Seiten ber reinften Erhebung, in beu 
Stunben ber fjeiligften ^Betrachtungen unb (Sntfdjlüffe 
merben mir oft buref) fleinlia^e äuferlidje *Rid?tigfeitcn 
geftört. 

Ober fütjlen mir biefe Störungen nur in folgen 5Dio- 
meuten? 

$a$ l)ö^ere Öeben muf fofort bic #(finti$ffit über- 
minbeu lernen. 



Digitized by Google 



— 255 — 



rö giebt SJlenfdjen, bie in bcn legten fünf Minuten 
oor ber 9lbfaf)rt mit bec @ifenbaf)n ruf)ig ftubiren, fprerfjen 
unb genießen. — (Sin 3Mlb bc§ ßcbenS mit bem 5öificn üon 
bem Sob. 




ric ©oben ber Reigen unb Sinnen! 
$>er $Kcia> madjt bei jeber größeren ©abc fo ju Jagen 
Sntxntur feinet 93cfifrtlmui& unb giebt barnm fdnuerer, ber 
9lrme benft nid)t baran unb giebt barnm leichter unb 
freier. 



[roü unb abfcrjeulicrj!" fagt ßefftngö S)iatf;nn f ba$ 
ift ber ©runbton ber Vereinbarung Don ©rfenntnifr unb 
Humanität. 




lenn man jung ift, glaubt mau mit bem gc 
ringften fieiben nidjt leben ju fönnen, ba& mufc befeitigt 
»erben, ©enn man alt ift, lernt man mit beftänbigem 
Öeiben leben. 



Digitized by Google 



— 206 — 



'Wm eine (Srfa&rung reicher, um einen ©tauben 
ärmer, e8 ift baffelbe. 5lber c& finb jroei ganj t>erfcr)iebenc 
9faturen, bie baö fagen. 



3rv\»u*e et)rhrf)en ©egner muffen ftd> über ein Unantaft« 
bares ober UnberoeiSbareä Bereinigen fönnen. 



ÄVura) Sfjeilnafnne 9lnberer mirb oft bie (Smpfinbung 
eigenen Scf)meräe$ erf)öf)t. (Sin Äinb, ba$ gefallen ift, 
fcf)reit meit tueniger unb l)ört diel frütjer auf, wenn %ic- 
manb jugegen ift, feinen @$meq $u bemitleiben. 



®egenfa£ bc8 conoentionellen Wtnftyn, ber bie ge- 
morsten nötigen begriffe unb Lebensformen leicht rjanb* 
bebt, ift bie probuetioe Statur, bie fid; Me8 baö inbioibucÜ 
felbft fcfjafft. freilief) entbceft fie oft längft Offenbares, 
aber e8 mirb baburd) neu eigen unb metjrt fic^. 






Digitized by CjpoQle 



— 257 



Ifcd) Imbc mein 3rf)ictfal üerbient. 2Ser baä einmal 
in bitterer s )fotf) Doli erfannt l)at, ber fennt baä lebte 
SßBort ber flkftgnation. 



c ly£) er Diel in ber $l)antafie lebt, ift ber 5öirf lidjfeit 
gegenüber leid)t jaglmft. 



^lUEJer ntdjt fajarfftdjtig ift, fonbern furjfidjtig, ber 
wirb Don SKantfjem, »t>a8 ftd) al§ f>ä|lid&c$, (Srfdjrecfcnbeg 
bem fluge barbieret, gar nicfjt berührt, er fie^t e8 einfaef) 
nicf)t; bagegen fa>ubert ifjm üor 9Kand)em, roa$ ein 
fd)ärfcre§ 5luge alö inbifferent erfennt. ift ebenfo gut 
al8 nadMeilig, leiblia) unb geiftig eine grille ju tragen. 



^jjic itioljltrmcnbfte £cbcn$funft ift, alleö kleine fleht 
unb leicht unb ade* ©rofce grofc unb nadjbrücflicr) ju be- 
rjanbcln. 






Digitized by Google 



— 258 — 



TOlU" tonn nicfjt grofr bon bcr 9Äcnfrfj^cit benfeu 
unb flcin bon ben ÜJfenföen. ©er nic^t in Sebent ein 
Sitom bc$ Allgemeinen erfennt, für ben ift ba8 Allgemeine 
nur greife unb 2lufpu£. 



*W) c >m man im ©lüa* ift, ift e$ leitet, luo&lmoUenb, 
gutmütig, ncibloS, betreiben ju fein; e8 ift ba8 ®efüf)l 
ber Sättigung, ba$ und leicht gegen 3eben mtttfyeilenb, 
tl)et(nel)menb, felbftbergeffenb mad)t. Sie anberS aber, 
wenn man im Unglüd ift. ®ie Unbefriebigtfyeit maajt 
leid;t anfbruajSboÜ. „Öafct mid) in 9hif> mit euren eroigen 
Hnfpriid&en!" fagt man am liebften gerabe ba, roo man 
felber 9lnfprücf)e madjt. 



^nj^ieferc v )iatureu roerben bon feilten leia)t gefränft, 
roeil ®iefe 5Bortc unb SBegriffe gebrauten, bie 3ene tiefer, 
fad)litf)er, ernfter nehmen, mä^renb fte bod) nur trafen 
ober 9lu$brüd)e be8 lcibcnfd)aftlid)en Womentl roaren. 





Digitized by Gi£>ö< 









— 259 — 

• 

^[Ufie e& frembe STCenfd&eii giebt, bcren Stimme, fo 
giebt cä frembe ©täbte, bereu ©locfc unS Ijeimatylid) au- 
mutzet; e$ ließt ettoaS barin, ba$ un« Jagt: 93lcib ba, 
eö toirb bir bei mir roofyl fein. 

BÜeftige Äörperfdmierjcn treten, fobalb fic üorüber, 
aldbatb in eine foldje Vergangenheit, bafc mir 11118 it)rc 
eigentl)ümlid)e ÜBefrf)affenf)eit faft gor nidjt jwrütfrufeu 
fönnen; Seelenieiben bagegen treten nidjt fo leicht in 
uolle Vergangenheit, erftel)cn Dielmebr bei ber Erinnerung 
frifd; unb lebhaft. ®ic8 mag ba^er fommen, bap ein 
Ä örpcrlciben als in bic Erfcheinuug getreten, äu&crlid; an 
bem törpertljeile Imftete; ift ber Körper gefunb, fo ift ba$ 
5Befen beSöcibcS aufgehoben, bie Erinnerung al$ rcingeiftige, 
Kann ba$ ^örperleiben nid/t unmittelbar im tförper fo 
erzeugen, bafc e$ in feiner Eigenthümlidrfeit lüicber ba- 
ftcht ; bas ©eclenleiben bagegen, baS bic 6ecle, baä 2Berf. 
;cug ber Erinnerung, unmittelbar ergriffen, fann alfo 
bnrdi biefe Srinncrimo inifber 00111 fllfi fnlrfipß heriinr« 

v II* VI/ vlvjv \^ VlllllVllillVt ll'U V'Vl vt V4 1 1 A VI IV 1 VIVA/ V V M V V W » 

treten. 

> ' ' 4 









17* 



Digitized by Google 



— 260 — 




0&8 giebt 9J?erif($eit, bcncn man bei jeber Begegnung 
etroaä ©ute* tljun, «öeglücfcnbeS mitteilen möa)te. ®a& 
ftnb Diejenigen, meiere rein burd) ifjre ©rfc^einung bie 
ecfyte Siebe ertucefen imb ben ©onnenfdjein beS Öebenfc 
mit ficf) bringen. 



U&ö giebt Jage, roo baß gan^e SBcfcn oon unnenn- 
barer ftreube getragen, bie ©eele fo flügge ift, al$ fyätte 
man ein ©lütf empfangen ober in nädrfter Stunbe ju 
ermarten. 



qjjöic fid) eine Sanbfdjaft nicf)t bei ©onnenfa^ein 
allein ober bei Siegen allein beurteilen lä&t, fo auti) 
ein SOicnfd) nicf)t im Sonncnfdjein ber greube ober 
in ber S3etrübni| eines Ungemaa^ö. 9J?an muß Oer- 
fdjicbenes Detter mit il)m erlebt f)aben. 



iYierftimmting unb 3roeifelfud)t au8 ber 6celc nehmen 
erjengt ein ©efüt)l ber ©enefnng; Siebe unb Vertrauen 
machen bie eigentliche feelifd>e ©efunbfjctt anS, unb in 
ber Öenefung liegt ba& ©ol)lgefül)l beö >Bad;fcn8. 










— 261 — 






^Stimmungen oci^olten fio) jum (Sljarafter, roic bie 
Ströme jiim SKccrc; bort «Bewegung naef) ait^eu, Ijier 
5ktuegung in ftrf;. $cr (Sljarafter nimmt bie Stimmungen 
auf, aber er ift unb bleibt bcrfclbe; bie Stimmung 
fpicgelt ba8 Uferleben, baä öeben innrer ab in [einer 
#eitcrfeit unb Stufte, ba$ enblofc 8)?cer fpiegelt nichts 
ab alö bae Allgemeine unb Staubige, bie Rimmels« 

mnlfiiitiii fifipr ihm Trinirin hi*r hi»r hnn MiMiifi#ti 

lUL'U'UlllJ UUll 11). 1!. ^ Uilltlll Uli, UCl Uüll Uvlll UIUUUKll 

Strome nie bjnauägelangt auf bie bnl)c See, traurig aber 
audj ber, ber croig auf fjoljer See oeriucilenb tri$t fennt 
bie Hoffnungen unb Öeiben, bie Öuft unb beu Sdjmcrj 
ber Sinncnlänbcr. 






jUtuem bereiten ©eifte fjulbigen ift beglüefenber 
alö jebe $crel)rung, bie man felber erfährt, aurf; fdjon 
beStmlb, roeil ba$ ©efüljl ber Stefc&ämung rocgfällt. 






ciEöriu 'üJfcnfcb. ber feinerlei ftunft aelcrnt bat unb 
bcrfkfyt, ift troefen mie eine ©cgenb ormc 5öaffer; cd fcl;tt 
ba8 beroegt s Selebenbe. 




•r ▼ 



Digitized by Google 



< 


t , , , 




4 


— 2C2 — 

^Ül an crfennt imb nnerfennt gern ba$ inteHef turtle 
©euie, roie e$ ftd) in Staat, 2Bijfenf4)aft unb Äunft 
manifeftirt. @$ giebt aber auefy ein ©cnic ber ÜJioralitfit, 
9ttenfd)en Don einer initiativen Äraft unb Stänbigfeit im 
ffiof>ltt)un ( unb biefeS ©enie ber Storalität &at bie bt> 
fonbere ©unft, bafc c& fid) im flcinften öebenöfreifc auf- 
leben tonn. 

^Hlan fagt , baf* man im 9lugenftral)l bie Seele 
fef)en fönne. 3d; bin barin oft getäufäjt roorben, feiten 
aber im £on ber Stimme, roenn id) auf ben ©runbton 
merfte. 2J?au fann bie Seele nid)t feigen aber üielleidjt 
Ijören. 

roiH in ber #eimatf)erbe begraben fein* faßt 
ber fterbcnbe Sofepr) in ßgupten ju feinen Gräbern. Unb 
fo gefjt c$ beim Sllter in ber ftrembe, aud) in ber geiftigen; 
e$ ift eine Sef)nfud;t x\aö) bem #eimatrjlanb ber (Smpfto 
bung in ber Sugenb, unb bie Seele miß in ujm begraben 
fein unb bie lebte föulje finben. 




! — — ■ ■ — — : 


r 



Digitized by Google 



— 263 — 




;^efyarclicfyfett fyat @oetl)e al$ oberften ©runbfa£ 
be8 tüdjtigcn £eben8 aufgcfteOt unb fclbft bewahrt. 

3Ba$ im «Bediel ber Seiten ju beharren beftimmt ift, 
mufc au$ bem Scharren unb nidjt blo8 an$ momentaner 
9lnmutf)ung Ijeröor gegangen fein. 



,,^0o mufi man be$ Jobeä üöitterfeit vertreiben, " 
pflegte ©oetye biSrocilen im Slnfatfnnen Don raftlofer Arbeit 
}U fagen. Unb e$ giebt nid;t§ Slnbcre§ alö Arbeiten, fo 
lang e& tagt; benn Arbeit allein unb bie au8 if>r ftrömenbe 
reine Stift madjt ba8 Öcben 511m Öeben. 



HOßjaö märe bie ©rbe oljne iöerge, bie un8 ben 
*BUcf in'« SBeite ber ^atur geben? 5ßa§ mare bie 
ÜKen|*d;engefdnd)te ofjne £erocn, bie und ben rociten 5Micf 
in'8 ©eifteöreid) geben? (StroaS 00m freien reinen Sutern 
ber 93erge jiefyt in und ein, roenn mir und neben bie 
Heroen be8 ©eifteö oerfefcen. 





— 2G4 — 




cnfcben, bie fdjnefl, fertig formulirt ©mpfinbung 
unb Urtljeil über ein bebeutenbeS Äunfttuerf au$fpred)en, 
maren feinen Slugenbluf in bie reine Slufnafpnc beffelben 
oerloren. ©ie empfinben nic^t ba8 2Bcrf fonbern nur ba§, 
roa8 e$ tynen $ur 9J?el)rung tyreS ®efpräd)&ftoffe& bringt. 




)er in ber 3eitung lefenb juerft nadj bem (Sourö- 
jettel fieljt, toie etwa bie grauen juerft nad) ben Familien« 
anzeigen, bem gcf)t ba8 Seitleben unb bie barin ftcf) 
beioegenbe 3bce nid)t mebr frei unb in iijren mefentlidjen 
Sejiefjungen auf. 



J&ö giebt eine £eud;elei be8 s )Jiärturertl)um8. ftreut 
eud) Opfer ju fein! rufen bie frommen #cud)ler. Siber 
felbft bie ©rösten, bereu $afein einen SBenbcpunft ber 
3ßeltgefd)id)tc bejeia^net, moUten uidjt, baji ftc jermalmt 
mürben, fonbern maren nur bereit, menn e8 benn fein müfite, 
jermolmt ju tuerben. 3>a§ fangen auf ber ©pi£e beö 
entfdjcibungSfampfeä ift uaturnotbroenbig unb nur burdj 
bie ©iUenäfraft }tl übernnnben. 



Digitized bvXjQQgle 



— 205 — 




giebt eine «profanation ber ©eele, bic fta) für 
3Beltflugf)eit au$giebt; ftc beginnt in bem Momente, roo 
bu beine 2eben8freube nic^t mef)r in unb üon beiner 
Arbeit erfyoffft, unb fte fd^btgt unheilbar, menn bu an 
läffiger Arbeit bir gcnügft unb nur auf beu ©rtrag 
bebaa)t bift. 

öH$ giebt profane Naturen, bic nie unb nimmer 
in ba& reine 9taturl)eiligtf)um cincö ©enieS eintreten 
tonnen. ®cr SBerfcIjr mit iljnen bleibt barum ftetö ein 
ejoterifdjer, unterrjaltfamer, njci^elofer. 

$icr liegt ein Äernpunft öom Sefen ber Religion, 
bie einen erhabenen 9J?cnfd)cn jum 9Kittelpunftc marf)t. 
©8 ift ein (SrljabeneS, ein ©enie allen Ottensen nafje 
ju bringen. ®a8 ift bie crfjtc Offenbarung. 9tatürlid) 
freien aber aua) l)ier bie profanen ÜKiQionen einig brausen 
unb galten f\6) an ©oftüm unb ©ogmen. 9Dfit einem 
ÜJienfcrjen, ber ©octrje intim fennt unb bamit liebt, läfct 
l'ia) gut unb fcfjön leben unb leicht oerftänbigen. 



J£r% giebt ütfenfajen, bie nur Stegen unb ©onnen« 
fdjein fennen unb t)aben; e& giebt aber aucr) ©celen Doli 
Slmu bilbenber Äraft, ba$ ftnb bie ftillen, in fia) reichen 
unb triebfräftigen, bie mef)r innerlich al8 äu&crlicf) erleben. 




Digitized by Google 



— 266 - 



öiebt jroeierlei Birten, Unglucf 511 ertragen unb 
ju überroinben. $ie eine ift, ba8 Ungtncf als ettoaS 
©ebcutenbeö anjufcljen, ba& un8 läutern unb ergeben fofl, 
bieg tft ber (Stjarafter ber fReligion unb ber 9ieligiöfcu. 
£ie anbere 9Irt ift, ba& Unglucf al* etiuaö 9tid)tige8 311 
erfennen unb wenn eö ftd) bod) mad)tig geltenb madjt, 
ftd) burd; bie ©lafticität ber eingeborenen Statur barüber 
emporjufcfuteHen. ®a l)ilft beim ein geiuiffer 2eid)ttnutl), 
gcroöljnlid) £eid)tfmn genannt, barüber f)iniüeg. $ie$ 
ift bie Slrt fogenannter f)eibnifd)er Naturen, bie bie <£r- 
lebniffe roic bie 93cftanbtfceile eincö Äunfttuerfc» betrachten 
unb formen. 



^e l)öl)er bie 9tatur, um fo Dercinfamter ift fte, aber 
fie bebarf ber realen ©emeinfdjaft nid)t, fte f>at bie ibealc 
©emeinfdjaft, ben Snfyalt beS erweiterten 2cben$ in firfj 
felber. @o ©fyafefpearc, ©pinoja, Äant, ©oetlje. 



löfjer geftimmte ibeale Naturen leben in ber Ijöfyern 
^uftfcf)icf)t ober nrie ber «Bogel auf ben Säumen. $a$ 
fa}limme ^ageötuetter unten auf bem $oben fic^t fie nid)t 
an, fte fingen mie ber SSogel roeiter. 



Digitized by GßOgle 







1 


— 267 — 

^Uljcr eine öoQc, unjerfplitterte ©ubjeftiuität fein 
unb roirffam betätigen rata, ber tnufc ein Stücf «Martyrium 
auf ftd; nehmen, ©er firf) felbft Ijat, t>at bie «Seit nic&t 
unb fotnmt auf €d;ritt unb Sritt bor einen ©cgenfaf;. 
Sic uicle ber großen Snbjeftioitäten , bie ber 5öelt eine 
neue «Beübung gaben, mürben entroeber «Märtyrer ober 
®e8poten. 

• 

41|icf)t wer ba$ fcfjeinbar Unerreichbare null, barf 
ein Sdnoärmer genannt roerben, fonbern roer ba$ Ungc» 
nunjnlicfje, baö er wollte, bei cintretenben §inberniffen 
leid)t toieber aufgiebt. «Skr nierjt bic eigenen Gräfte über- 
legt unb bic «ftraft be8 «EMberftanbeS üon aufcen, ber ift 
ein Sdjroärmer. 

@iel)t ber Äünftlcr bic £inge in ber Sfjat fc&öner, 
al$ fic fmb? $er tfünftler, ber ben 2id)tbli|i an einem 
fupfernen tfeffel feftyält, fief)t ben ßeffel als einen £räger 
oce XMajics, uno 008 iji irciucö unocio, ai8 er oern <uige 
ber Äüdjentnagb erfdjeint, bie ba& 2icf)t nur al$ Präger 
ber 9tcinlicf)fcit beamtet. 


> 







Digitized by Google 



— 268 — 




ÄVic fogcnannten föealiftcn, bic ntdjt ÜWatcrialiften 
fmb, fyabcn roeit mefjr »Dohren unb roirflidjcn 3beali$mu8 
al8 bic 3bealifteu alfc folcfje ober bic Ueberf$rDänglid)en. 
Sic glauben unb tüiffen bic 6cfjönf)eit, ©üte, ©röfjc, 
Sugcnb in ber nrirfudjen 5öelt, fic fennen unb galten fic 



giebt Seife, bic au8 öcrcinjcltcr Äunbgebung 
3BefenI)eit unb Stanbort eines ÜJZcnfd;en berart üerfteljen, 
ba& fic roie au8 einem ©lodenton erfennen, auö itjeld;cm 
^etatl bic ©locfe gegoffen ift unb in melier §öljc fic 
fjängt. 

®aö freie uoüe ©eifteMeben ergießt fic^ f unbcfüimuert 
rool)in e$ fallen mag, e8 regnet aud) auf ©anbflädjen, 
roo nid)t8 nmcrjft; beim ba8 Dolle 9taturleben ift überrcief). 



SfiJUlan tonn bic Mgemeinrjeit lieben, aber uereljren 
fann man nur eine ben ©eift in fid) juianuncnfaffenbc 
^crfänlirf)feit. 




Digitized by&jogle 



— 269 — 




1 er fein Seben auf ibeale Biuecfc gcfreUt fwt, bem 
blüfyt immer etroaS ; e$ beroegt fid; imb bamit ifm. 2Ber 
ober nur felbftifdfe 3toede will, bem blüf)t ba8 2eben 
rooljl momentan, ift bann ober aud; oft roieber galt] 
abgetuelft. 



un homme!" fagte Napoleon l)inter ©oetljc 
brein, ber it»n in ©rfurt befudjt Imttc. SBunbcrlid)! 
9llfo auä) in Napoleon fteefte ctmaö üon ®iogcne£, ber 
Ü)?enfa)en flickte. Sluf ber äufjerftcn 6pijje luic in ber 
äujierften Sicfe baffelbc ©mpfinben. £cr reinen ©eifteS« 
maa)t gegenüber nrieberljolt fia) M „Ecce hoiuo." 

Unb in ber £&at ( ber ibeale SKenfdj fua)t baä ent- 
fpredjenbe 2Mlb, aber aua) ber ©egenfafi, ber blafirtc 
Ü)ienfd)ent)eräd)ter wirb bie @clmfud)t, ba§ Streben nicjjt 
lo£, $u fuc&en unb ift überrafajt, njenn er finbet. 




Tic »ctif ber $ird>e betrautet ba$ geben au$ bem 
@efid)t$punftc be$ Sobeä, bie freie tfmtenfrol)e ©rfenntnifc 
Dagegen au$ bem ©eftajtgpunfte beö Reitern @$affcn$. 



Digitized by Google 







■' 


— 270 — 

W$o\\ ©raömuS tuirb erjagt, er Ijabe Öeben unb 
fielen be8 @ocrate$ bermafan oerebrt, ba& er ifm gern 
unter bie ^eiligen uerfefit unb gebetet Ijätte: „^eiliger 
©oerateß bitf für und!" 

«Bon 3efu$ unb ©oerateö ift nift)t& ©elbftoufgejei^nete* 
ba. Sie erfc&einen nur in ber SSiclfältigfeit i^rer 3ünger, 
tücnn man fo fagen fann al$ uncnblidje ^erjönlicfjfeit. 
©ic Irabition giebt beu ^ernenbuft unb auö ifym bie 
ÜJtbtljenbilbung. ®er f rif tftellc rif rf; c feftbeftimmte 5lu§- 
bruef begrenzt bic ^erfönlicfjfeit unb erftarrt bie flüffige 
SSeroegung; in ber münblidjen Srabition fpridjt bie «ßcr- 
fönlidtfeit bereite au$ einem Scnfeitö. 

Hü admirari, oor feiner (Srfdjeiuung mel)r be» 
rounbernb, betroffen freien ift baö 8rf)iuim)ort ber ©toifer 
aW Grgebnifi reicher (Srfafyrung unb unabhängigen 
©cnfenä. 2lber bic Verlebten, bie grcifenf)aften Jünglinge 
nehmen ftä) ba$ gern jum 3Bal)lfprud), unb roaS ©tärfc 
m ©eifen ift, mirb jur edjroädjc bc* Sljorcn. ©8 gebt 
mit biefem ©orte, roie mit bem oon ber Sefdjeiben&eit 
ber Öumpe, ba8 bod) nur fagen miß: roer in ftd) füfflt, 
baji er nid)te ift, tljut fid) grofc mit feiner 23efd)eibenbcit. 

i — 







Digitized by^MPgle 



^utf)er unb ÜKelandjttion ! £at ein anbereö *Bolf 
ein älwlidjeö greunbeSpaar an bem großen Senbepunft 
feiner ©efcfndjte? 3eber 2utf)er, jeber rueltbcroegenbe in 
elementarifdjen eintrieben grofimirfenbe (Sl)arafter foUtc 
einen bebacfctfamen ÜJfelandjtyon neben fief) fjaben, ber 
inmitten bc* aufflammcnben 9)lutyc$ gleidjjeitig bie nad)- 
folgenbe 3krfüf)lung in fid) barftcUt, ber jum felben Siele 
mirft, aber nia)t im brängenben $ampfgeroüf)le ftefyenb 
bie Uebcrfdjau ber Strategie beroaljrt. ®a8 gemeinfame 
Sieben Suttjcra unb ÜHelancfjtljon'a brüeft fta) in bem Sorte 
qu?, ba8 ber gen 2Borm8 3ict)cnbc bem baljeim Sieiben- 
ben fagte: „Arbeite unterbefi für mia), roctl \ti) nicf)t fjier 
fein fann." 



idjtä metyr benmnbcrn! ©er nic^td mefyr bt> 
numbert unb üeretyrt, f>at feine ßr^ebung meljr. 58er- 
etyrung eincS geften, ÜBeftimmten ift bie gemeinbebilbenbe 
toft. 9luf ba8 @clbftgefül)t allein lä&t fiefc feine ©emein- 
famfeit grünben; ba$ ©emeingefüfjl ru^t im Setmtftfebl, 
bura) 3ufammenfc&lu& mit Mnbcren @tnia8 ju fein, ba$ 
mcl)r ift al& ber Gfcinjelne. 




^1 ic männlichen 9iad)fommen bcr ®cifte$heroeu fiterben 
balb au8. 68 ift aß fönten biejcnigcn, bie für ba$ $1(1* 
gemeine gelebt, nicht gebunben fein an eine perfönlidje 
@rfd>cinung. ®ie Kationen, öon benen fte ausgingen, nnb 
bie 9Kenfchheit, »« bfc fle aufgingen, finb bic Präger il)re$ 
9famen8. 



5Äaeh öcr Sehilberung ber biblifa)en Urfunbe mar 
bei aßen (Sreatnren bae 93ilb ifjrcS ^afeinS erft ba mit 
ihrem Unfein, £er ÜHenfcj) aber mürbe gefdjaffen nach 
einem Silbe, nach Öem (Sbcnbilbe ©ottefc, unb ba$ #er- 
auöbitben biefeS ibealen UrbilbcS ift bic Arbeit be§ 9Kcnfchcn. 



ie Religion al8 Äirdje, mie fte au$ ber 93ibel be$ 
alten nnb neuen SeftamenteS cntftanb, tjat ganati$mu8 
nnb Äejjeroerfolgungen erzeugt. ®ic Religion bc8 freien 
9)ienfchcntf)mn8 ( roie fic au$ ber ©iebererroeefung be8 
flaffifchen SUterthumS ftd) entmidtelte, fennt feine Ver- 
folgungen, tueil fte nicht ©lanbe fonbern SSilbung ift. 




— 273 — 



rinc 3bee roirb nie üotlftänbige ©irflicrjfeit, unb 
bod; ift bic 3bee allem ba$ ftd) immer neu bilbenbe 
2Bal)re unb eroig S3el)arrenbe, ba$ SSMrflidje hingegen ba* 
allein 2krgänglid)e. 



,0e8 Scbcn tl)eilnaf)müoa mitleben, im *Berom>tfeiu 
be$ Uniöerfumö fielen, baä ift l)öd;fte Stufe be$ Wenfdjen- 
tl;um8, unb über ein ÄleineS roirb e* jur Sentimentalität. 



31$ giebt Arbeiten ber Seele unb Stimmungen, bie 
;m ifjrer reinen ftortfejmng ber flöfterlidjcn Öiulje unb Slb- 
gefd)icbenf)eit bebürfen. 3Sie fefynft bu bidj, nur einmal 
eine Sod;c, einen 9ttonat auf ruhiger £öt)e ganj abgclöft 
Hüiu Sßcltgetriebc unb feinen Störungen, in bir felbft bid) 
ausleben unb ein beinc Seele 93eroegenbe8 auSgeftalten 
|U bürfen. $a8 roirb bic nie 511 2$ei(. 

£11 muj?t bid) brein (Intal, bura) baö ©ebränge be$ 
s JWarftgeroül)l$ ein 3erbred)lid)e8 311 tragen, bu mu&t lernen, 
in beinern ©eifte bir fa^üftenbe, rurjefpenbenbe Äloftermauern 
aufjiierbauen. 



Digitized by Google 



i 
•> 


► , 




— 274 — 

tlisltan mufc freie, einfache ©ebanfen befc Sicktes 
täglidj nriebcrljolcu, roic bie ©onne täglich aufgebt unb 
bie «Radjt oerfdjeudjt. ®a$ ift ba8 ©ro&e ber Religion 
unb tyrer jungen, bafc fte e8 oermag, nad) tyrer Seife 
unb in ir)rem Sinne täglich bie #erjen ber 9Kenfd>en ju 
erleuchten. 

5*ie Offenbarung! Sie? ©ort fofl ftd) geoffenbart 
tjabeu? $Starum l)at er e§ ntcf)t fo getfjan, baf id; 
nidjt anber£ Bann, al$ it)n unb ba8 SenfcitS erfennen? 
«Barum lä&t er mid) armen, reblia) ©efmnten ringen 
unb jttjeifcln unb oft üerjroeifeln ? Unb roenn er ftd) 
geoffenbart, iimrurn erft nad; 3aljrtaufenben be§ 3öclt« 
beftaube^? SBarum lief* er ad bie oorangegangenen ©e« 
fd;led)ter 311 ©runbc gelten unb nodj l)eutc bie ÜM)rjal)l ber 
SRetiftyn, bie an biefer Offenbarung nid)t ZtyW ^at? . . . 
®iefe Etagen fmb gerecht, aber fic fmb eben nur au8 ber 
öefjre oou ber Offenbarung entfprungen. 

l|n ber ßefyrc oou ber 9ftenfd)ti)erbung ©otteä liegt 
oaö ^tnge)tanontp , oap nur em uDermenfqHiajcB uisefeu 
nitfrt oerfteben tonnen. 

• 


* 




f 4 





I 

Digitized by Google 







4 


■ 

— 275 — 

Hie Siebe ift bie eojte, buref; bie und bie Wenfd^ett 
unb bie ganjc SBclt lieber mirb. 

38a8 im* ein (SinjigeS lieben unb alle* Rubere Raffen 
leljrt, ift bie ed;tc Siebe nu$t. 

^er GultuS be* ©eniuS, and; eines folgen, ber eine 
materielle görberung gefcfmffen, faun feine neuen geftcS« 
formen gewinnen. 3Sir fönnen für treffe unb Dampf« 
fraft faum ein Symbol rote Diel weniger eine ®ötter« 
geftalt erfinben. ®ie üKotfjen bilbenbe Seit fonnte einem 
©ol)ltf)äter $rometl)cu§, ber beu üNcnfcfjcn ba$ §cuer 
braute, ba$ fteft ber ^romctb,eia roibmeu. ©Urenberg, 
SBatt, werben nid)t in heften oerefjrt, fonbern in ftorbe- 
rung unb Umbilbung irjrcr großen (Srfinbungcn. 

tflllan tonn eben fo wenig fagen, bafc bie pofitiüe 
Religion ber 9Kenfd)^eit mel)r Schaben nid 9tuj*en gebraut 
f)at, als man fogcu fann, bie 9J?ebi$in Ijat ®(cicf)cd getljau. 

SBir finb jur ÜJtcbijin unb jur pofttioen {Religion oor- 
gefcrjritten , mir ftnb au8 ber Unmittclbarfcit be§ 9iatur- 
lebend I)crau&, juriier" fönnen mir nidjt, barum twrroärtS 
unb barüber rjinauS jur bemühten Senfung ber Statur« 
fräfte in ber freien leiblichen unb geiftigen Diätetif. 









IH* 



Digitized by Google 



4. i 




• 

— 276 — 

tfjptau f)at öiel barüber gegrübelt, uield;e ©eftalt bie 
SBcltbetraajtung genommen tyätte, wenn bie 511m (Kultur- 
träger geroorbene Religion ftrf) nid)t au$ Subentljum« 
ßljriftcntrmm fonbern au* bem ©riedjenttmm ober au8 
ben lanbeSeingeborcnen Religionen fortentroicfelt l)ätte. 2>a8 
3ttbent$um mar aber bereite in fotueit eine oon ber 
Öanbfd;aft abgclöfte Religion, att eö bie Religion eincö 
eingemanberten SBolfeS mar. $>iefe Slblöfung gab feinen 
gortbilbungeu eine gebanflicfjc greil;eit unb 5lbftraction, 
bafc fic in bie üerfdjiebenen 3>ölfer unb ifjre oorl;anbenen 
93cfonberl)eitcn unter Slufnafymc be$ in ber flaffifcrjeu 9öelt 
entgoltenen SSilbungeftoffeS eintreten fonnten. 

^[j^arum freuen ftd) fo Diele frei unb rein benfenbe 
s 3Kcnfd)eu, 9öort unb begriff „®ott" ju gebrauchen? ©inb 
benn alle ftreibenfer not^menbig ©otteSleugner. $ann bod> 
fein 9)tenfd; leugnen, baji e$ ctroaS giebt, roa$ l;oa) unb 
eitrig über allem ©injcQcben ucrljarrt. Slbcr ©eil mit bem 

ffUfwfp (Statt " fn fffinnhcr SWitefmiiirfi cxptriphpn mtrh 
■iii'ni u vyuu |u |iyiiuuvi jji ip uiu uiy ^tuuuui tuuu, 

meibet mau c§. 

1 


i 

• 


i 


■ — ■ — ■ — ■ ■ — — 



Digitized by Google 









— 277 — 

^jlTarum rufen bie Poeten in grofcen Hffeften lieber 
tue ©ötter an al* ©ott? 

3öeil ber ©ott fofort al$ #atedn8mu$gott aufgefaßt 
roirb, bie ©ötter aber fmb bie r)öt;ereii ©cnuilten ofyne 
Äatcd)i8mu$pfmfioguomie. 

• 

^fie e8 pfjijfifalifö nid;t gelingt ein perpetuum 
mobile \\x erfinben, fo gelingt e3 aud) pfod;ifd) nidjt ein 
porpetuum stabile 511 erfinben. 

$)ie 2el)rgebäube ber Religion unb ber $pijilofopl)ie 
luedtfeln, unb au ben großen funftreiä)en ©ebäuben, an 
ben dornen mu& ju tyrer (Spaltung immer gebaut 
werben. 

uEin 9)f ntf)u8 fann nie^t burd) SBernunftgrünbe, Jon- 
bern nur bur$ einen neuen ÜJlntfyuS oerbrängt werben; 

l'lllll OlllUMI|l uiiv p l) LI II l II 1 IC [IIIU »l 1 1) Lu t. 1 1 , III LH II 

einanber laufenbe 2inien, bie fia) immer meljr nähern, 
o^ne fia) je im (Sublimen 511 burdrfdmcibeu. 




* 


1 -i 





Digitized by Google 







— 278 — 


r 




sj^ä giebt Regionen ber Dämmerung an ber ©renje 
ber Grfenntniß, wo bcr (Sine nod) etwaö ficf)t unb fc^arf 
unb bcftimmt fieljt, mätjrcnb bcr Rubere neben iljm nichts 
mel)r erfennt. 


i 




a$ buref; ein ©unber entftanben ift, mfifte autf) . 

• 

burd) fortgefe^te Sunber erhalten werben. 

§Vnn mip fntl rin 9Rimher nun in bie natürlidie 

Willi IUIV |l'U Uli ^UllllUvL IIIIII III VIV HUI u v iivyv 

golgeridjrigfeit cingerürft werben? £a$ SBunber an jta) 
ift bie alö 2l)atfad;e fingirte 9lufl)cbung ber natürlichen 
golgertdjtigfeit unb fann alfo aua) feine golgeridjtigfeit 
im Fortgänge äugeftel)en. 

• 






• 

®ie ed)tc greunbcefeele ^at eine gewiffe Äraft ber 
Sltlgcgcnwart, ftc folgt bem Sieben be$ «Befrcunbeteti nidjt 
nur fo weit baö 5luge unmittelbar reicht, fonberu lebt im 
üntfernten. ^oicpe ^reunoicgaft raun |ta) aber nur auf 
einen bemeffenen 9Jtenfa)enfrei8 erfrreefen. 

• 

• 


• 


s „ , 



Digitized bylAkAglc 



— 279 — 



5*tte Empörung Dieter ©emütrjer miß nichts mefyr 
Don Religion unb Grfenntnif» ©otteS. $ic Dielen ©reuel, 
bie bie $ird)e Derübt, fo lange jtc niajt Dom #umani$mu$ 
getrönft roar, toirfen abfdjrecfenb. 

3Ba8 fjat bie #ircr,e getlmn? ©ie J)at ©Weiterlaufen 
errietet unb Derlangt nod) f)eute bat £pfer ber Grfenntnip. 
$>ie $lbfa)affung ber ^ejenprojeffe, ber Holter, ber Scib- 
eigenfd)afr, ber ©flaoerei, nicf)t bie Äirdje fjat fie bewirft, 
bie Don Siebe falbungöooQ prebigte; bie Humanität, baö 
©tieffinb ber 3Belt, rmt fie betoirft. 

5lber tro£ ber Äirdje ift ©ott, unb if)n erfenneu, l)eifjt 
ba£ Sebeu ber Seit Derftef)en unb bie ^eiligen Sttädjtc 
lieben. 



Hffijcnn man annimmt, bafi bie Seit nur Don mage- 
rn atif d;en @cfc|en unb ber 5tfenftf) Dom (SgoiSmuS atleiu 
regiert ift, fo f)alt mau ba8 ©cmütf) für beforatioe ©djön- 
timerei. $)enn ©emütf) ift bie $äl)igfeit ber ©eele, ba§- 
jenige in ber ©elt ju Derfteljen, toaö nid&t ÜJJatfjematif 
unb nidjt egoiSmuö ift. 08 ift umoinfürlidjeS ©mpfinbeu 
ber feelifdjen SSebeutung unb be8 3ufammenl)ang§ ber 
$inge mit ftd) unb ben flflenfdjen. 



Digitized by Google 



— 280 — 



^ly^jic ein dtingfampf in bei* ftinfterniii ift ein Mampf 
mit ber ©eringfd)ä£mng unb 2>erad)tuttg ber SKenfdjcn, 
bie fidj in ber Seele feftfefien miß. Sie ift c§ möglid;, 
fragt man ba, baji 9Kenf djen leben, bie ba ttnffen, fte 
Imben ®em unb Senem ein Unrecht, eine $rättfimg an- 
gctlmn? 3Bie fönnen fte arbeiten, effen, trinfen, fd;lafen, 
lachen? Sittt ntcfit an ifyrem $ifd)e, an trjrem ßager ein 
©efpenft, ber Statten beffen, an bem fie fid; uerfünbigt? 
©U 5lntiüort ift aber einfach: Sie benfen gar nid)t an 
ben Slnbcrn. Unb roenn fic e8 tfjun, fagen fte, er l)abc 
Unrcdjt geübt ftatt erlitten, ober aud), er mag leben, tute 
tytn gutbünft, er gef)t mid) nidjtö an. ©ic löfcr)en 
ilm auö. ®lcia;giltigfeit unb S5cfa;önigung l;ilft über bie 
©elbfterfcnntni& roeg. Slbcr e$ märe nidjt minber falfa) 
unb übertrieben, be&lmlb jum ütfenfdjenfeinbe ju merben. 
Sie bie Sttenfdjen ber lobten oergeffen müffen, fo müffen 
fte auä) ber öebenben oergeffen. ©in feinerer ©goiSmus 
bebingt bie Öcbenöfraft. Unb jene üftenfc&en, bie für il)r 
Il)un fein ©cbäc&tnijj unb feine oor fld; felbft toarjrtjaftige 
©ürbigung Imben, finb eben fola>, bie nur im finnlid) 
©egenroärtigen leben. 









•J 


, . , 

— 281 — 

51)'ie läfftfl ma$enbc $)cmuth • Religion fagt: Sic 
finb nichts cor ©ott, bem ©roigen. ®ic ftavf macbenbe, 
erhebenbe fagt: 3öir finb ein tyeii bcö Einigen unb leben 
in ©ott. ®a8 macht nicht ftolj, fonbern oiclmebr Oer- 
antroortlicb. $)ie Heiligung beftebt barin, unS fo ju bilben, 
ba& unfer »Bilk mit bem göttlichen ®efc£e cin$ ift. 

^£m 9Ieftf)etifd;en lä&t fich ^oleran^ lernen ober 
üielme^r bic Berechtigung unb Unbcfcrjrbarfett eine« an- 
beren 6tanbpunfie§. SSer nicht mit bir übercinftimtut, 
baf ©^afefpearc unb ©oetbe bic größten Siebter ber 5öelt, 
ber erfdjeint bir boeb nicht al8 unberechtigt, al$ ausgc» 
fcblo|fen üon ber ©cligfeit ber '©cbönbeit&empfmbung. 
®aS 5lcfthetifcbe erfebeint atkcbingS loeniger auf bic 33c- 
ftimmung ber #anblung unb bie ganje ßebcnöfübrung 
einroirfenb al8 baö Dteligiöfe. 3)er ©laube fann bogmatifcb 
gelehrt unb übertragen roerben, bic äfthetifchc ßmpfinbung 
beruht in ber ©elbfttbätigfcit. ©8 fommt ruieber barattf 
hinauf baji ber ©laubc fanatifch lucrbcn fann, bie Sil- 
bung aber nicht. 




•> 





Digitized by Google 



*■ 




— 282 - 

'lanba üon gilnecf ober bic Softer 2effing8. ©in 
Roman au& ber Seit ber Äreujjügc unb auö bem 1 8. 3af)r- 
Rimbert." ©o tonnte ber $itel eincö Ü8ud)e& lauten. 

5Ber ift ölanba bon gilnecf? $u fennft fic fofort, 
wenn id) ben anberu Kamen nenne. @ie f)ei|t föcc&a, 
ift bie Sodjter eine* fdjroäOifdjen 8titter8, ber eigentlich 
ein mof)amebanifcf)er $rin$ mar unb in ben Ärcujjügen 
gefallen ift. ©ie rourbe bon einem Suben, 9?atl)an ber 
©eife, erjogen. Sie, wenn fieffing au&fübjlid) bargeftellt 
Ijätte, niie ein «föäbcnen ofme bofttibe Religion erjagen 
roirb? ©erabc bei einem 9Käbd)en märe ba& bon be- 
fanberer Sebeutung; benn man fagt ja, bat? bie grauen 
öor allem ber bofttiben Religion bebürfen. Slber felbft ein 
9tat$an ober ein i'cffmg Ijätte fein Äinb nur nad) eigenem 
©eifte unb abgefdjieben bon allen Sßelteinflüffen erjieljen 
fönnen. $enn roie auc§ auf SBlanba-Btcdja bie tfinberfrau 
£aja unb fjunberterlei 9lnbere8 roirft, fo ift überhaupt 
ber ÜJJenfd), fei er grofi ober Hein, 3Rann ober 2Seib, 
ein Äinb ber ©emeinfamfeit unb feiner Seit. 




Religion unb Wlufxt ^aben beibe jum Sn&alt ba$ 
Unenblidje, baö ftd) ber feften allgemeingültigen gorm- 
bcftimmuug ent$ieh,t. So njenig e$ eine StaatSmufif 
geben fann, barf e$ eine €taat$rcligion geben. 



Digitized byXiadgle 



— 283 




irb c$ aücjeit eine Religion ber ©ebilbeten unb 
eine Religion ber Ungebilbeteu geben muffen? 2M8 
roenigftenö ift feine grage, bafc ber ©ebilbete ben 3nlmlt 
beffen, toaö man Religion nennt, anberS fafct aß ber 
Ungebilbetc, unb eine gemeinfame Formel für Söeibe fteflt 
nur fcf>cinbar eine (sinljeit berfelben f»cr. 



Do lange bie Religion nur bic Slütlje be$ 3öiffcn$ 
mar, roaren bie s })ricfter felbftt>erftänblicf> gleirf^citig bic 
©elcf)rtcn. (Srft al8 Derfaflenben SBölfern ber ©ebanfe 
fam, bie ^Religion al$ etroa§ au$fd)lie&licf) Ueberirbifajeö 
ju betrauten, rourbe Umtriffcnf)eit ein SBerbicnft. 



rer ©laubc füt>rt notfjrocnbig einen Aberglauben 
mit fuf); benn bie $f>antafie füljrt bie reine Sbec bc& 
©lauben$artifel8 ttjeiter. ®cr ©laubc an ein UncrfannteS, 
ber SSerjicfyt auf (Srfenntniü ift ein SBunber unb erjeugt 
Sföunber. 



Digitized by Google 



— 284 — 



5ä)te reine, bie geläuterte Religion! ®er 3ubc meint 
bamit fein reineS, geläutertes Subentfjum; ber $atf)olif 
ben tuarjren ÄatfmlijiSmuS ; ber sßroteftant ben reinen 
5|$roteftanti8mu8. 2lße SBerunftaltungen fcf)ieben fie auf 
bie ©eiftlirfjen. ©in Scber nriü\ bafi ba8, ma8 Silbung 
gemorben unb uicrjt meljr Religion ift, in feinem üäter- 
licfjen §anfe baljeim fei. Slber ba$, ma$ man burd) bie 
ÜBilbung au8 ber Religion l)erau$beftiflirt, ift eben biefe 
Religion nidjt meljr. 



ÄVie religiöfe 9led)tg(äubigfeit fagt: $)urd) bie gort- 
fdjritte unb 9Jierjrungen unfereS 58iffen8 tfjut ftd; fdjliepltd) 
feine neue <£rfenntnijjfraft unb Quelle in unferer ©ecle auf; 
mir werben mel)r, aber nie ein Slnberefl erfennen, als bie 
Sßkifcften begangener Seiten erfannt Imben. (sin 9tnbere$ 
nia)t, aber in bem ©cgebenen mel)r. Unb mir miffen, 
roaS ber flaic ©eift 311 erringen bennag, unb ma8 au^cr- 
Ijalb feiner ©renje liegt, ba mehren mir ber ^antafle, 
un$ «BeftimmteS borjugaufelu. ©er aber fann bie ©renje 
ber fteigeuben ^crbollfomumung beS ÜRcnfc&en auSmcffen? 




1 



— 285 — 




enn auf ber gangen ßrbe einmal ein einziger 
©abbatl) in öoflfommencr 3Beif)c gehalten tuirb, bann 
!ommt bcr ü)?cffia$, fagen bic Subcn. ©aö ift ein tief 
ftnnbilblitfjer Hu9fpni& ©enn bie >]tfenfcf)f)eit nur ©inen 
lag 311 meitjcüoQeui ^rieben unb licbcuoller (Srfcnntniß 
gebracht merben tonnte, bann märe bie (Srlöfung ba, aber 
bie babulouifdje Sprad;ucrtoirrung, £enf- unb ßmpfiu- 
bungöüermirrung ift permanent. 



^arabies, ©ünbenfaU, ©rlöfung. ®ie t&eologifdje 
9liifdwuung faüt ba* Urlcbcn al$ ein parabiefifd) uofl- 
fommencS, bie miffenfcfyaftlidje Csrfcnutnijj al8 ein ftetig 
fta) jum #öl)crcn cnttuicfclnbcö unb bilbenbc*. ©8 ift 
üergebcnS, biefc ©egenfäfcc Dereinbaren 511 mollen. 



ie ftüUe be$ fiebenö liegt nid)t brausen, fonbern 
nur in bir. 3Mc eonutagSfinber ber «Seit fmben Seele 
in bem, nm8 Ruberen aQtäglid; unb nid)t8 ift, bic SBclt 
ift ifjnen ein Jcmpel unb bn8 $afcin in if)r ein geft. 



Digitized by Google 




— 286 — 



,u$ ©Ott geboren ju fein ift baS £öd)fte unb föeinfte, 
roa$ gebaut loerbcn fann. Unfer ®enfen, ©mpfinben, 
Baljrneljmcn ift bebingt oon gamilie, Nationalität imb 
Seit. (S& giebt auf ßrben fein reincS 2Baffer, jeglid)c$ 
ift mit ©rbtf)eilcn oerfe^t, nur ba$ au8 ber ©olfe fommenbe 
ift, fo lang e8 in ber ßuft fefwebt, rein. ®ie Wlofopl)ic 
fucfjt djcmifcf) nrieber alle 3eit- unb ©rbbeftanbtljeile auö 
bem ®enfen au§5ufrf)cibcii. 




a§ ift ba§ ^eilige! „SBaö bie ÜKcnfcr,en eint/ 
antwortet ©oet&c Gntfdjeibung gebenb. Sine Kultur, bie 
nia^t ba$ bie ÜJlenfdjen @lnenbe fefjaffen fann, l)at bie 
©tufe ber §eiligfeit norf) nia)t erflommen, unb bieg ccf)te 
^eilige ift ntyt ba& £in$U$e, eS ift baS maf)rf)aft SBeMfye. 



SU« ift 



eine feinfinnige, üieloerbrcitete SSorftellung, 
ba£ man im SenfeitS fiel) ber ©cmeinfäjaft ber f)ö#en 
©enien erfreue. 5BiUft bu beffen in beinern mirfüerjen 
2eben flauer fein, fo uerfenfe beine ©eele ganj in bie ebelften 
#eröorbringungen ; bu trittft bamit ein in bie 9tcil)e ber 
©eligen, bift ein ©enoffc gRojatf*, ©oetfje'ö, töapfjael'S, 
bu lebft if>r «öcfteS, iljr ewige» Öeben Inenieben noa? einmal. 



Qigitized by 



u crlcbft bicfcn roonnigen Brüning, bann üieHeia^t 
noa) einen ober je^n ober jmanjtg, unb bann? .... 

Grlebft bu einen ooll, fo fjaft bu ade erlebt, bie nad) 
iljm folgen. 





er lebenb im 91U, im ©eltganjen fid) empfinbet, 
ber ift als 3nbioibuum fd)on geftorben, aber audj fa>n 
feiig. 




Digitized by Google 




Google 



Digitizod by Google